.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

[Frage] Wie geht eine Umstellung auf VoIP bei der Telekom vonstatten?

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von #Roland, 15 Dez. 2017.

  1. #Roland

    #Roland Neuer User

    Registriert seit:
    11 Dez. 2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo zusammen!

    Nun auch ich ...

    Vor ein paar Wochen hat mich die Telekom angeschrieben, dass sie das "Telekommunikationsnetz der Zukunft" bauen will, ich soll mich wegen Vertragsumstellung melden. Habe ich schriftlich getan mit ein paar konkreten Fragen. Antwort: Standardbrief mit der Nummer der Hotline.

    Heute war nun die Kündigung da.

    Mein Anschluss: ISDN und DSL 6000 RAM (Fritz!Box 7330SL zeigt aktuell 6656 / 672 kBit/s). DSL recht störanfällig.

    Meine Fragen:

    Wie läuft so eine Umstellung technisch ab?

    1. Erst nur Vertragsumstellung, technisch weiter wie bisher (Splitter, NTBA, Router)?

    2a: VoIP dann (zunächst) auf der alten Infrastruktur, d. h., DSL von der Vermittlungsstelle über das „lange Kabel“? oder

    2b: Umstellung auf VoIP mit gleichzeitigem Ausbau der Infrastruktur, also DSLAM in meine Nähe?

    Wie ist Eure Erfahrung?

    Hintergrund: Mein DSL ist sehr störanfällig. Falls die Variante 2a zum Tragen kommt, wird sich daran wohl auch nichts ändern, sofern das Problem bei der Telekom liegt. Zu 2b habe ich im Chat gefragt. Antwort: "Zur Zeit leider keine Planung."

    Eines meiner Hauptargumente für den Verbleib bei der Telekom war die stabile Festnetz-Telefonverbindung (mobil ist bei uns ganz schlecht). Aber wenn das nun wegfällt, kann ich ja auch Geld sparen und zu einem alternativen Anbieter wechseln.

    Bin auf Eure Erfahrungen gespannt.

    Gruß #Roland
     
  2. MuP

    MuP IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    27 März 2009
    Beiträge:
    11,167
    Zustimmungen:
    344
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    §9 Satz 1 AO
    Wie die Umstellung exakt und im Detail "Was passiert wann?" abläuft, wird dir nur die Telekom beantworten können.

    Wichtig:
    Falls der nächste Schritt VoIP+VDSL sein wird, sind NTBA+7330SL nicht mehr zu gebrauchen.
     
  3. #Roland

    #Roland Neuer User

    Registriert seit:
    11 Dez. 2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Klar könnte mir das die Telekom möglicherweise unter Umständen vielleicht ggf. kompetent und verlässlich beantworten. Wollte hier in erster Linie mal von Betroffenen wissen, ob es in der Praxis vorkommt, dass auch bei "langer Leitung" lediglich auf VoIP umgestellt wird (vor "RAM", also fest eingestellt, waren bei mir nur 3 MBit/s möglich, habe lt. Fritz! 37 dB Leitungsdämpfung in Empfangsrichtung).

    Ja, Splitter und NTBA sind dann überflüssig, und die 7330 habe ich auch nur zum Testen dranhängen. Bisher war ein Speedport W701V im Einsatz, und ich will testen, ob die Probleme mit dem Router zusammenhängen.

    Im Endeffekt wird es wohl eine 7490 von AVM werden, die müsste ja das bisherige DSL und das künftige ALL IP können, wenn meine Recherchen richtig sind.
     
  4. weißnix_

    weißnix_ Mitglied

    Registriert seit:
    4 Aug. 2015
    Beiträge:
    402
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    18
    #4 weißnix_, 15 Dez. 2017
    Zuletzt bearbeitet: 15 Dez. 2017
    Die Umstellung auf VoIP bedeutet nicht, das bei Dir plötzlich VDSL verfügbar wird.
    Zuerst mal ist es eine Tarifumstellung mit Umstellung der Telefonie auf Internettelefonie.
    Ab Umstellung fällt also in jedem Fall NTBA und Splitter weg.

    Ob an Deinem langen Kabel was geändert wird, siehst Du evtl. in der Ausbaukarte, wenn Dein Bereich für VDSL verfügbar wird. Grundsätzlich hat das eine aber nix mit dem anderen zu tun.

    VoIP wird auch auf 384RAM geschaltet...

    Sofern ein Anbieter bei Dir was schnelleres anbietet würde ich erst prüfen, ob der Anbieter alternative Schaltwege hat. Mietet der nur die Leitung der Telekom kommst Du vom Regen in die Traufe.
    Erfahren wirst Du das erst, wenn du den anderen Anbieter mit dem Wechsel beauftragt hast. Erst dann kann er eine detaillierte Leitungswegeprüfung machen. Also bei Nachbarn rumfragen, die einen anderen Anbieter haben.
     
  5. #Roland

    #Roland Neuer User

    Registriert seit:
    11 Dez. 2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    ... danke für die Infos!

    Meine Vermutungen / Befürchtungen sind also zutreffend: Das Netz der Zukunft lässt auf sich warten.

    Alternative Schaltwege gibt es vermutlich auch nicht. Wir wohnen in einem Tal in einem Ortsteil eines Mini-Städtchens. Also vermutlich eine Stichleitung von der Vst aus.

    Können die alternativen Anbieter eigentlich auch den durch den Wegfall von ISDN freiwerdenden Frequenzbereich für eine Verbesserung des Uploads nutzen, oder bleibt denen weiterhin nur der bisherige DSL-Bereich?
     
  6. weißnix_

    weißnix_ Mitglied

    Registriert seit:
    4 Aug. 2015
    Beiträge:
    402
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ob Annex-J bei Dir möglich ist hängt davon ab ob die Technik in der VSt das hergibt.
    Erkennst Du daran, das plötzlich der Upload nominal über 1MBit liegt.
     
  7. #Roland

    #Roland Neuer User

    Registriert seit:
    11 Dez. 2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Das heißt, wenn Annex-J technisch möglich ist, können auch alternative Anbieter es nutzen?
     
  8. Telekom hilft Team

    Telekom hilft Team Telekom-Support

    Registriert seit:
    28 Feb. 2011
    Beiträge:
    967
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hallo #Roland,

    du hast hier ja schon einige Informationen erhalten.

    Hast du in der Zwischenzeit das Angebot der Kollegen genutzt und die Hotline kontaktiert? Dahinter sitzen Teams, die sich ausschließlich mit dem Thema beschäftigen. Das "Standardschreiben" war sicher nicht als solches gemeint.

    Alternativ hinterlasse ich hier auch meine Karte. Nur für alle Fälle. :)

    Viele Grüße
    Jutta T. von Telekom hilft
     
  9. erik

    erik IPPF-Promi

    Registriert seit:
    30 Nov. 2004
    Beiträge:
    4,500
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    38
    Die anderen Anbieter könnten Annex J nutzen, tun es aber überwiegend nicht oder verlangen sogar extra Geld dafür. 1&1 z.B. soll sogar Annex J Anschlüsse auf 1 Mbit Upload drosseln.
     
  10. andilao

    andilao IPPF-Promi

    Registriert seit:
    8 Juni 2006
    Beiträge:
    4,209
    Zustimmungen:
    16
    Punkte für Erfolge:
    38
    ASDL16-Verträge erhalten wohl aktuell bei der Umstellung den vollen Annex.J-Upload, ein älterer Bestandstarif "WEB.DE Free DSL Regio" mit 2,05/0,192 MBit/s hatte bei mir in der Vergangenheit auch etwas profitiert und einen Upload von 0,5 Mbit/s erhalten.