.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

wireless access point mit adsl-modem und qos gesucht

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von markus76, 19 Sep. 2004.

  1. markus76

    markus76 Neuer User

    Registriert seit:
    12 Aug. 2004
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    gibt's so etwas???
    bisher kenne ich nur den zyxel prestige 660hw - allerdings brauche ich die switch-funktionalität nicht.
     
  2. thorsten001

    thorsten001 Neuer User

    Registriert seit:
    27 März 2004
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
  3. markus76

    markus76 Neuer User

    Registriert seit:
    12 Aug. 2004
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    der wag54g kann kein qos. die firmware ist closed source, sodass es keine alternative firmware mit qos geben wird.
     
  4. Blackvel

    Blackvel Mitglied

    Registriert seit:
    4 Mai 2004
    Beiträge:
    624
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    selbständig als IT-Consultant (VoIP, Asterisk, J2E
    Ort:
    Nürnberg, Einsatzorte Schwerpunkt D6-D9 (MCH, STG,
    Nimm halt WRT54G, den gibt es inzwischen verbilligt, da WRT54GS auf dem Markt.
    Externe ADSL werden Dir nachgeschmissen.
    Alles in einem Gerät macht keinen Sinn.
     
  5. jon

    jon Neuer User

    Registriert seit:
    28 Juni 2004
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    oder den Ovislink (siehe Signature) :)
     
  6. otaku42

    otaku42 Admin-Team

    Registriert seit:
    26 März 2004
    Beiträge:
    1,670
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Wobei QoS auf dem WLAN zur Zeit noch nicht garantiert werden kann (bzw. nur mit proprietaeren Erweiterungen, die man bei den ganzen SoHo-Anbietern nicht findet).
     
  7. Blackvel

    Blackvel Mitglied

    Registriert seit:
    4 Mai 2004
    Beiträge:
    624
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    selbständig als IT-Consultant (VoIP, Asterisk, J2E
    Ort:
    Nürnberg, Einsatzorte Schwerpunkt D6-D9 (MCH, STG,
    Ich kann mich erinnern, Du hattest zu dem Thema schonmal was geschrieben.
    Warum ?

    Wenn ich Linux TC + HTB einsetze, kann ich auch auf dem WLAN interface QOS aufsetzen. Sogar auf WDS.

    Der Markus will das aber bestimmt garnicht, und lediglich am dem WAN interface ins Internet QOS einsetzen.
    Nur auf dem ausgehenden macht es auch Sinn, ansonsten reduziert man seinen maximalen Speed im Home Netzwerk.
     
  8. otaku42

    otaku42 Admin-Team

    Registriert seit:
    26 März 2004
    Beiträge:
    1,670
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Naja, wenn man QoS auch fuer WLAN-Clients einhalten will, muss man auf der Uebertragungsebene dieser Clients, eben auf dem WLAN-Teil, eine Moeglichkeit haben, bestimmte Daten zu priorisieren (QoS heisst ja nicht nur, dass man bestimmte Anwendungen in der Bandbreite beschraenkt). Genau das ist bei den bisherigen WLAN-Standards nicht vorgesehen und wird erst durch einen zusaetzlichen Standard gewaehrleistet - ich meine, es ist 802.11e, bin mir aber nicht ganz sicher.

    Sicherlich kannst Du auf einem WRT54G QoS vor das WLAN-Interface haengen, und auch auf den Clients (so es denn Linux-Kisten sind). Aber es ist nicht garantiert, dass die Vorstellungen, die HTB auf dem AP aufbaut, tatsaechlich auf der Uebertragungsebene eingehalten werden koennen. Die 802.11-MAC sieht vor, dass jeder Client (unter Einhaltung einiger weniger Bedingungen) prinzipiell immer dann senden darf, wenn er moechte. Und genau da liegt eines der Probleme mit QoS in Verbindung mit WLAN. Daher auch der Bedarf fuer einen zusaetzlichen Standard, der diese "Schwachstellen" ausbuegelt.

    Fazit: QoS-Funktionen sind auch fuer WLAN sinnvoll, und koennen auch schon eingesetzt werden. Nur ist eine 100%ige Garantie der definierten QoS-Parameter im Zusammenhang mit WLAN zur Zeit noch nicht zu realisieren.

    Ob Markus das jetzt wirklich braucht oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Ich wollte diesen Punkt nur in die Diskussion werfen, damit er sich nicht eventuell falsche Vorstellungen macht. :)
     
  9. Malte.

    Malte. Mitglied

    Registriert seit:
    4 Juni 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nur zur Bestätigung: QoS mit WLAN etc. wird in IEEE 802.11e spezifiziert.

    Dafür gibt's sicherlich auch viele sinnvolle Anwendungen, m.E. ist aber DSL meist der Flaschenhals und hier ist die Priorisierung von Datenströmen oft am ehesten erfolgversprechend.
     
  10. markus76

    markus76 Neuer User

    Registriert seit:
    12 Aug. 2004
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    alles sehr interessant, aber der markus will einfach nur "ungestört" mit seinem zyxel 2000w telefonieren können, egal welche anderen clients nun gerade auch bandbreite benötigen.
    hab' mir bei ebay den zyxel 660hw für 80 euro ersteigert - mal sehen ob der's bringt.
     
  11. Malte.

    Malte. Mitglied

    Registriert seit:
    4 Juni 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Dann bräuchtest Du eigentlich auch QoS für's WLAN - denn es wäre ja denkbar, ein anderer Client gerade riesige Datenmengen über WLAN mit einem anderen Rechner austauscht und Dein Zyxel 2200 gar nicht zum Zuge kommt.
    Das "egal" macht die ganze Geschichte so kompliziert - wenn Du nur ein weiteres WLAN-Gerät hast und da nicht riesigen Traffic mit verursachst, dann sollte es keine Probleme geben. Wenn aber "egal" welche Clients ins Spiel kommen, dann werden die Anforderungen kritisch.
     
  12. Blackvel

    Blackvel Mitglied

    Registriert seit:
    4 Mai 2004
    Beiträge:
    624
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    selbständig als IT-Consultant (VoIP, Asterisk, J2E
    Ort:
    Nürnberg, Einsatzorte Schwerpunkt D6-D9 (MCH, STG,
    Leider fehlt langsam eine Übersicht, welche Setup Architektur Markus hat bzw. realisieren möchte.

    Warum soll sein Zyxel 2200 nicht mehr zum Zuge kommen, wenn andere Rechner Daten austauschen ?
    Das ist doch total egal. Aber nur dann, wenn das Setup so aussieht:

    Internet - Router - LAN/WLAN

    Wenn am LAN/WLAN mehrere PC's hängen, dann können die eigentlich schon lustig vor sich hin transferrieren.

    Kritisch wird es bei ADSL immer erst dann, wo beim ADSL Modem im Upstream durch andere Pakete (P2P) die Leitung verstopft werden, und VOIP nicht mehr durchkann.

    Ich denke, wegen WLAN und Zyxel 2200 braucht Dir keine Sorgen machen.

    Ich würde mir erst dann Sorgen machen, wenn Du über WLAN Router an einem WLAN-Internet Backbone/Provider dranhängst.

    Da könnte ich mir gut vorstellen, wie es auch Otaku schreibt, dass evtl. QOS dann auf dem WLAN-Device doch nicht so tut, wie es eigentlich soll.

    Zyxel 660hw ? Für 80EUR ? Mutig mutig.
    Bei soviel Geld gehst Du doch ein ziemliches Riskiko ein, dass der Router es nicht bringt (die meisten Low-Cost Router bringen es einfach nicht; es geht mit Lancom ab 300EUR los).
    Warum nicht gleich für 50-60EUR gebraucht nen WRT gekauft ?
    Naja....
    Du darfst uns auch berichten :)
     
  13. markus76

    markus76 Neuer User

    Registriert seit:
    12 Aug. 2004
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    aha: voip wird im upstream des adsl-modems ausgebremst. eben genau deshalb denke ich sollte das adsl-modem mit im router eingebaut sein, damit qos überhaupt richtig funktionieren kann.
     
  14. otaku42

    otaku42 Admin-Team

    Registriert seit:
    26 März 2004
    Beiträge:
    1,670
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    QoS funktioniert auch dann wie gewuenscht, wenn Router und DSL-Modem zwei voneinander getrennte Geraete sind. Es sollte dann nur sichergestellt sein, dass der Router das einzige Geraet ist, das am DSL-Modem haengt (am besten beide Geraete per Crossover-Kabel miteinander verbinden, oder per Switch, an dem nur Router und DSL-Modem angestoepselt werden).
     
  15. Malte.

    Malte. Mitglied

    Registriert seit:
    4 Juni 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @Blackvel: Ich meinte, wenn ein anderer Client die WLAN-Bandbreite schon belegt, dann kommt das VoIP-Phone vielleicht nicht mehr zum Zuge. Dann liegt der Flaschenhals schon "in der Luft" in der Funkbandbreite. Das ist sicherlich unwahrscheinlich, aber erst mit QoS für dieses Medium kann man sichergehen.

    @markus: da hat otaku Recht, wenn der Router schon nur so viel an das Modem durchlässt, wie das verarbeiten kann, dann funktioniert das auch, wenn die Geräte getrennt sind. Man darf dann nur nichts mehr am QoS des Routers vorbei schleusen...