.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Wlan-Karte oder USB-Stick

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Feenlicht, 7 Jan. 2007.

  1. Feenlicht

    Feenlicht Neuer User

    Registriert seit:
    7 Jan. 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Auch auf die Gefahr, dass die Frage schon tausend Mal gestellt wurde. Es sind einfach zuviele Infos auf diesem Board und die Suche hilft nicht immer.

    Ich habe im Keller eine FB 7050 und will mit Wlan in die erste Etage, d. h. ich muss durch zwei Betondecken. Zu diesem Zweck habe ich mir schon eine weitere FB 7041 ersteigert.
    So, nun aber zur eigentlichen Frage. Ich will in der 1. Etage einen PC und ein Notebook bedienen. Beide sind bislang nicht WLAn tauglich. Nach ein bisschen stöbern stellt sich mir die Frage, was ist geschickter:

    • Für den PC: Eine Wlan-Karte oder USB-Stick oder evtl. einen USB-Stick mit aussenliegender Antenne?
    • Bringt ein Stick mit aussenliegender Antenne Leistungsvorteile gegenüber einem normalen Stick?
     
  2. h1watcher

    h1watcher Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17 März 2006
    Beiträge:
    1,037
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Hennigsdorf
    #2 h1watcher, 7 Jan. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 7 Jan. 2007
    Willkommen im Forum.

    Für den PC würde ich Dir einen USB-WLAN-Stick empfehlen mit einem Verlängerungskabel um den Stick funktechnisch günstig zu platzieren (USB2-Port sollte am PC sein).
    Wenn der Laptop noch keine eingebaute Mini-WLAN-Karte hat kann es auch ein USB-Stick sein.
    Wichtig: beide sollten Modus 802.11g und WPA2-Verschlüsselung können.
    Auf den Computern sollte WindowsXP mit neuestem SP2 sein.
    Möglichst zwei gleiche WLAN-Sticks verwenden.

    mfG
    h1watcher

    PS: Sehe gerade FB im Keller und PC/Laptop im OG durch zwei Stahlbetondecken. Das ist funktechnisch kaum zu schaffen. Geräte sollten sich möglichst in der gleichen Etage befinden.
    Statt zweiter FB tuts auch ein WLAN-AP.
     
  3. Feenlicht

    Feenlicht Neuer User

    Registriert seit:
    7 Jan. 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #3 Feenlicht, 7 Jan. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 7 Jan. 2007
    Danke für den Willkommensgruß. :D

    Auch dank für den Tipp, dass beide den Modus 802.11g und WPA2-Verschlüsselung können und es sich möglichst um identische Modelle handeln sollten. Hatte ich zwar schon mal gehört, aber schon wieder vergessen.

    USB mit Verlängerungskabel für die Antenne hatte ich mir auch schon überlegt. Ist bei meinen Mitbewohnerinnen aber gleich auf Protest gestoßen. Die beiden wollen nicht irgendwo einen Antenne stehen haben zu der auch noch ein Kabel führt. Passt nicht zum Ambiente des Zimmers! :rolleyes:

    Bleibt also noch die Variante mit der direkt am USB-Stick festmontierten Antenne. Bringt das was gegenüber USB mit interne Antenne oder Karte? Wenn die Sticks den Modus 802.11g und WPA2-Verschlüsselung können, gibt es dann noch Qualitätsunterschiede? Oder liegt das nur noch im meßtechnischen Bereich?
    Kann man dagegen eine Karte am PC ganz außen vor lassen?

    Warum eigentlich XP mit neuestem SP2? Auf dem PC ist 2000, dürfte doch auch gehen ?!

    Zu den Stahlbetondecken:
    Eine weitere Mitbewohnerin hat bereits einen recht neuen Laptop mit Wlan. Mit diesem haben wir bereits alle Zimmer auf den Empfang gecheckt. Während wir im Erdgeschoß fast überall guten bis sehr guten Empfang hatten (Fragt mich bitte aber nicht nach Meßwerten), war ein Empfang in den Zimmern im Obergeschoß teilweise garnicht oder nur noch sehr schlecht möglich. Ich hoffe, mit der nun zusätzlich bei Ebay ersteigerten FB 7041 dürfte sich das bessern.
     
  4. h1watcher

    h1watcher Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17 März 2006
    Beiträge:
    1,037
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Hennigsdorf
    Eine WLAN-Karte am PC bedeutet, daß sich die daran befindliche Antenne oft in einer durch das Metallgehäuse des PC bedingt ungünstigen funktechnischen Lage befindet. Mit abgesetzte Antenne (bei einigen Karten möglich) hat man gegenüber WLAN-Stick mit Verlängerungskabel keinen Vorteil. Der Stick läßt sich zudem flexibel einsetzen und könnte z.B am Monitor befestigt werden.
    Geht natürlich auch, aber nicht mit WPA2-Verschlüsselung. Alle WLAN-Clients im Netz müssen aber die gleiche Verschlüsselung haben.
    Sinn würde nur die Nutzung der FB7141 als Access Point machen, da WDS wegen der Stahlbetondecken schwierig wird und auch Leistungsverluste bringt. Dazu muss die FB7141 mit LAN-Kabel mit der FB7050 verbunden werden. Die WLANs der Fritzboxen sind aber nicht unbedingt bezüglich Funkleistung die besten und ein WLAN-AP ist wesentlich preisgünstiger.
    Verstehe ich nicht. Die Antennen sind in den Sticks integriert. Der Stick hat etwa Fingergröße und hat keine Anschlußmöglichkeit für eine Antenne.
    Deshalb ja der Hinweis auf die Verwendung eines Kabels bei Nutzung am PC.

    mfG
    h1watcher
     
  5. florianr

    florianr Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8 Nov. 2004
    Beiträge:
    2,351
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das stimmt nicht unbedingt, bei Einsatz der Software, die mit dem Stick geliefert wird, ist auch mit Win 2k oder sogar Win 98 SE WPA2 möglich.

    Ich persönlich würde den AVM USB Stick empfehlen.

    Warum nicht, im EG sollte ein Repeater via WDS funktionieren und von daus auch die 1. Etage versorgen können. Das hängt dann letzlich von den Gegegbenheiten ab. Ich würde es einfach mal versuchen. Ich nehme mal an, wenn ihr ein Kabel vom Keller bis in EG oder 1. OG hättet, würde die Box nicht im Keller hängen oder?
    Soll der Repeater allerdings ins 1. OG, dürfte es ein Problem geben ...

    Ein Verlängerungskabel für den USB Stick sollte man in jedem Fall zur Hand haben, auf der Rückseite des PC eingesteckt, ist der Funkempfang doch meist sehr schlecht.

    Viel Erfolg!
     
  6. h1watcher

    h1watcher Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17 März 2006
    Beiträge:
    1,037
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Hennigsdorf
    - Die Transferrate (netto) halbiert sich an der FB7141 zu den WLAN-Clients bei WDS gegenüber Kabelanbindung. Zusätzlich dürfte noch eine Minderung der Übertragungsgeschwindigkeit durch die beiden Funkstrecken durch die jeweilige Zimmerdecke kommen.
    - Eine Kabelverbindung ist stabil, unterliegt nicht den vielfältigen Störeinflüssen bei Funkverbindungen und ist wenn technisch möglich immer vorzuziehen.
    Gilt aber nicht generell, nicht jeder Stickhersteller gibt entsprechende Software mit.
    Sind teuer und von der Funkleistung nicht die besten.

    Aber warten wir erst einmal ab, wie sich Feenlicht entscheidet.
    Hier ist noch jede Menge Info-Material zu WLAN: http://www.tomsnetworking.de/content/reports/j2005a/report_wlan_luege/index.html
    Dort mal etwas blättern und nicht nur die erste Seite lesen.

    mfG
    h1watcher
     
  7. holliforrest

    holliforrest Neuer User

    Registriert seit:
    24 Mai 2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    USB WLAN Stick mit Antenne aufruesten

    Also ich habe mal meinen USB Stick mit Antenne aufgerüstet...
    war recht einfach, einfach gehäuse auf und Antenne angelötet...
    da kam ich dann von zuhause aus ins Netz...
    Bilder und ne Anleitung habe ich hier mal ins Netz gestellt.
    WLAN Stick pimpen