Wlan Netze gleichzeitig nutzen?

BateauIvre

Neuer User
Mitglied seit
8 Sep 2006
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage, wir sind hier auf dem Land und haben nur DSL 1500 verfügbar. Jetzt bin ich letztens in der Nachbarschaft auf die Idee gekommen, ob wir unsere DSL Zugänge nicht gemeinsam teilen können, damit wir einen wesentlich höheren Downstream zur Verfügung haben (Da ja nicht alle rund um die Uhr die volle Bandbreite brauchen)....

Die meisten benutzen eine Fritz Box 7050. Kann man die miteinander "Verschmelzen"? Oder muss man das hardwareseitig machen, indem man mehrere WLAN Karten in einen PC einbaut?

Bei der 7050 ist es ja so, wenn ich sie als repeater nutze, stellt sie keine eigene verbindung mehr her. Das ist ja nicht sinn und zweck.

Habe im Netz nichts gefunden, was mir da weiter hilft.

Kann mir vielleicht jemand weiterhelfen?

Grüße
 

AndreR

Aktives Mitglied
Mitglied seit
4 Jan 2006
Beiträge
1,579
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Was du meinst, nennt sich "Load Balancing".
Dafür benötigt man aber spezielle Router, die FBF ist keiner davon.
 

frank_m24

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
17,571
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
36
Hallo,

dafür ist eine Untersützung sowohl bei euch als auch beim Provider erforderlich. Einfach nur einige Fritzboxen zusammenschalten reicht nicht. Damit käme man nach wie vor auf die 1,5 Mbit maximal pro Verbindung.

Viele Grüße

Frank
 

bantu

Neuer User
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Im Prinzip bleibt dir die Möglichkeit, das auch mit Linux vielleicht billiger hinzubekommen. Zum Beispiel wenn bei dir eh ein PC immer läuft, hättest du den Energieverbrauch eh.
Ich würde dann auf jeden Fall den Linux-Rechner die Verbindungen herstellen lasse, du brauchst also auch mindestens 3x Netzwerkkarte und 2x Modem. Die FritzBoxen dann hintendran an der 3ten Netzwerkkarte. Eventuell ein transparenter Proxy auf dem Linux-Rechner, da kannst ab und zu nochmal was an Zeit sparen beim Surfen/Downloaden.

Aus der Load-Balancing Geschichte kann man aber glaube ich ein Elefantenprojekt machen. Weis nicht, ob sich das lohnt.

Ein weiteres Problem wird sein, dass du dem Linux-Router beibringen musst, die andere Route zu nehmen, wenn die Verbindung ausgelastet ist. Dies hat aber meiner Meinung nach zur Folge, dass aufgebaute Verbindungen, die plötzlich mehr Bandbreite wollen eben weiterhin nur über einen Anschluss rausgehen können.

Vielleicht hilft dir dieser Thread noch weiter.
http://www.ip-phone-forum.de/showthread.php?t=86714

Edit: Eventuell ist das von der AGB deines Providers her auch alles nicht gestattet.
 

frank_m24

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
17,571
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
36
Hallo,

bantu schrieb:
Ein weiteres Problem wird sein, dass du dem Linux-Router beibringen musst, die andere Route zu nehmen, wenn die Verbindung ausgelastet ist. Dies hat aber meiner Meinung nach zur Folge, dass aufgebaute Verbindungen, die plötzlich mehr Bandbreite wollen eben weiterhin nur über einen Anschluss rausgehen können.
Das kann so eh schon nicht funktionieren, da es verschiedene IP Adressen gibt: Verbindungen, die über eine Verbindung laufen, werden auch weiterhin darüber gehen.
Allenfalls kännte man eine Portzuordnung machen: HTTP und HTTPS Traffic über eine DSL Verbindung, VoIP über eine andere, P2P über eine dritte, der Rest über eine Vierte z.B.

Aber auch da fangen die Probleme erst an: Es gibt - sagen wir mal - 4 Fritzboxen, jede mit ihren Clients. Alle haben über WLAN eine Verbindung. Wie jetzt den Boxen beibringen, dass sie den Traffic erst zum Linux Router schicken, der sie dann wieder auf die einzelnen Boxen verteilt? Und das alles über nur eine WLAN Verbindung? Mit Boardmitteln geht es jendenfalls nicht. Ich bin mir nicht mal sicher, ob das mit dem ds-mod und ip-tables Regeln machbar ist.

Das ganze wird ein Mammut Projekt, mir fällt auf Anhieb nicht mal eine gescheite IP-Konfiguration für so ein Projekt ein. Da müsste man sich mal richtig Gedanken drüber machen.
Hätte man separate Verbindungen für die 4 Fritzboxen und die Clients zum Router, dann wäre alles schon einfacher, aber die gibt es ja nicht. Dazu müsste sich der ganze Traffic die Kapazität einer WLAN Zelle teilen, spätestens da macht es keinen Sinn mehr.

Fazit: Der Aufwand lohnt nicht. Nach wie vor hat man maximal 1,5 MBit für eine Verbindung zur Verfügung, nur könnte man z.B. störende Elemente wie P2P oder sensible Elemente wie VoIP auf eine eigene DSL Verbindung auslagern. Aber ob es das bringt, wenn sie sich doch wieder eine WLAN Verbindung teilen müssen?

Viele Grüße

Frank
 

bantu

Neuer User
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
16
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
frank_m24 schrieb:
Das kann so eh schon nicht funktionieren, da es verschiedene IP Adressen gibt: Verbindungen, die über eine Verbindung laufen, werden auch weiterhin darüber gehen.
Das leuchtet mir ein.

frank_m24 schrieb:
Alle haben über WLAN eine Verbindung.
Oh, sorry, ich bin von LAN ausgegangen. Hat ich irgendwie überlesen.

andilao schrieb:
... und Du sollst keinen ISP neben mir haben ... ??? Das wird wohl nie geschehen! Die einzige Frage ist nur die (Nicht)Zulassung der Netzwerknutzung.!
:) Ich wollte auf die Teilung des Anschlusses mit den Nachbarn etc. raus, soweit ich weis ist das meist nicht gestattet.

Grüße
bantu
 

frank_m24

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
17,571
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
36
Hallo,

andilao schrieb:
Zu der IP-Verbindungsgeschichte, schon der IE "surft" in der Grundeinstellung mit 4 Verbindungen, was dann über 4 verschiedene Router laufen könnte. Simple FTP-Downloads müssten dann in Scheibchen aufgeteilt werden, um einen Effekt zu erreichen.
Wie willst du das denn realisieren, dass die Anfrage eines IEs auf einen Server auf vier verschiedene Router aufgeteilt wird?

Viele Grüße

Frank
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,357
Beiträge
2,021,512
Mitglieder
349,919
Neuestes Mitglied
plossto