[Frage] Wlan und Telefonie von vorhandenen ISDN Anschluß per Wlan übertragen

paddy0815

Neuer User
Mitglied seit
17 Sep 2011
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hi ich habe folgendes vor ( wenns geht:p).
Ich will von einem Haus aus wo es einen DSL Anschluß mit ISDN von 1&1 gibt, per Richtfunk Internet und eine der Telefonnummern zu einem anderen Haus per Richtfunk übertragen.
Ich habe aber da mehrer Probleme.
1. Ich habe keine direkte sichtverbindung zum Haus - könnte aber über ein anders Haus umleiten/weiterleiten
2. Weiß ich nicht wie ich die Telefonie übertragen soll per Dect über Rcihtfunk oder per Voip.

Bitte gebt mir mal nen Ansatz.
 

George99

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 Dez 2005
Beiträge
1,591
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Zumindest Punkt 2 ist einfach. Da du eine VoIP-Nummer hast, erfolgt die Übertragung ja sowieso per Internet. Wenn du es schaffst, die Internetverbindung herzustellen, hast du auch automatisch die Möglichkeit, die Rufnummer am 2. Standort zu benutzen.
Der rechtliche Aspekt dürfte dir wohl klar sein. So eine Nutzung ist nicht von deinem 1&1-Vertrag abgedeckt.

Die technisch sauberste Lösung ist - sofern du Zugriff auf das Verbindungsgrunstück hast- eine Glasfaserleitung zu verlegen. Kein Problem mit Funkstörungen und auch kein Problem mit evtl. Potentialunterschieden.
 

paddy0815

Neuer User
Mitglied seit
17 Sep 2011
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ok schon mal danke für die Antwort.
Was sind das denn für kosten die auf mich zukommen - Leitung etc.
Der Telefon ISDN Anschluß kommt von der Telekom nur Internet ist von 1und1.
Ich bin mir daher nicht sicher ob ich einen Voip anschluß habe denn die Telefonanlage ist direkt mit dem NTBA verbunden.
 

George99

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 Dez 2005
Beiträge
1,591
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Das hörte sich in deinem ersten Beitrag aber anders an. OK, man kann aber die Fritzbox auch dafür benutzen, VoIP in echtes ISDN umzusetzen, in dem man ein VoIP-Telefon als Nebenstelle an der Fritzbox anmeldet, insofern ändert sich dadurch nichts. Zu Kosten und geeigenetem Kabeltyp warte mal auf andere Foristen, die tatsächlich in ihrem Garten schon mal Kabel vergraben haben.
 

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Das kommt auf die Kabellänge an und darauf, was schon vorhanden ist. Ich hatte mal einen Fall, da führte bereits eine Regenwasserableitung zwischen den Häusern - das Wasser macht einem Kabel nichts aus :)
Bis ca. 1 km Länge tut es ein einfaches Zweidraht oder Koaxialkabel (Antennenkabel) wenn man entsprechende Geräte einsetzt. Für Koaxialkabel gibt es von Devolo ein Gerät, das als Set (Sender und Empfänger) ca. 55¤ kostet. Das kann entweder über Powerlin (kommt hier nicht in Frage) oder eben per Koaxialkabel verbunden werden. Ist quasi eine Verbindung wie bei DSL, nur anderes Protokoll. An beiden Adaptern ist eine Koaxial und eine Netzwerkdose. Den Sender schließt Du per Netzwerkkabel an Deine FritzBox an, den Empfänger an eine zweite Fritzbox (es reicht eine Classic WLAN), die internetzugang via Lan macht (Expertenansicht aktivieren). In Deiner regulären FBF richtest Du IP-Telefone ein, die zweite FBF meldet sich bei denen an (für die ist die erste FBF ein Internettelefonieprovider).
Was Antennenkabel kostet bei der von Dir benötigten Länge, musst Du schon selbst ergoogeln. Es bestehen keine besonderen Anforderungen an das Antennenkabel.

Glasfaser ist natürlich besser, aber deutlich teurer, Du brauchst dann auch noch die LAN-Glasfaser-Umsetzer.
 

paddy0815

Neuer User
Mitglied seit
17 Sep 2011
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
MMMM LWL Kabel scheint in der Länge sehr teuer zu sein - hab ich ne möglichkeit per Richtfunk zu arbeiten.
Muß dazu aber erst zu einem anderem Haus senden und dann zum Ziel.
Würde also einen Sender einen Umsetzter und einen Empfänger benötigen
 

paddy0815

Neuer User
Mitglied seit
17 Sep 2011
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Jetzt muß ich mal fragen über Coax Kabel 500M mit nem Devolo überbrücken - geht das wirklich
 

ilmtuelp0815

Aktives Mitglied
Mitglied seit
4 Sep 2005
Beiträge
1,295
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hi paddy0815!
Bitte editiere deine Beiträge, sonst gibt es Ärger mit den Admins!
Andre hat doch in #5 dir schon versucht #8 zu erklären.
 
Zuletzt bearbeitet:

George99

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 Dez 2005
Beiträge
1,591
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36

paddy0815

Neuer User
Mitglied seit
17 Sep 2011
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hi Andre danke für die Antwort - ich hab nur noch mal eine Frage wegen der vernetzung der beiden Fritzboxen.
Die erste FritzBOx (Model unbekannt) hat nur einen lan anschluß und keine möglichkeit ein ISDN signal einzuspeißen - kann ich diese benutzen oder benötige ich hier eine neue oder kann ich die dann in das andere Haus setzten als Empfänger FritzBox.
Sollte dies nicht gehen - welches Model soll ich dann kaufen im Haupt und im Nebenhaus

Danke schon mal
 

George99

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 Dez 2005
Beiträge
1,591
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Es sollte mindestens das Modell 7170 sein, oder gleich eine 7270. Beide bekommst du reichlich als Gebrauchte für wenig Geld.
 

Master1

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17 Mrz 2007
Beiträge
1,094
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Warum stellst du nicht einfach erst einmal den I-net Tarif um, den mir erschließt sich der Nutzen von ISDN nicht ganz in deinem System wenn Voip genutzt werden soll. Des weiteren wurde hier die Variante mit 2 Fritz Boxen schon gut beschrieben, wobei ich noch eine Verbesserung hinzuzufügen hätte und zwar warum Koaxialkabel, wäre es nicht zukunftssicherer Netzwerkkabel zu nehmen, es muss ja nun nicht gleich Cat 7 Kabel sein, Cat 5 tut es ja auch. Wichtig wäre egal welches Kabel dieses weitestgehend Witterungsgeschützt zu verlegen.
 

paddy0815

Neuer User
Mitglied seit
17 Sep 2011
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich dachte Netzwerkkabel geht nicht - 500m Strecke sind zu überbrücken
 
M

mikrogigant

Guest
Netzwerkkabel geht in diesem Fall nicht nur wegen der Entfernung nicht, sondern auch wegen der Potentialunterschiede. Damit muss man bei der Verbindung zweier getrennter Gebäude immer rechnen. Ein Netzwerkkabel ohne Potentialausgleich (galvanische Trennung) würde also selbst dann nicht funktionieren, wenn die Verbindung kürzer als 100m wäre. Glasfaser wäre prinzipiell geeignet, scheidet aber ebenfalls aus, weil sie über fremde Grundstücke verlegt werden müsste. WLAN ist also schon der richtige Ansatz.

Grüßle

Der Mikrogigant
 
3CX

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
235,870
Beiträge
2,066,977
Mitglieder
356,840
Neuestes Mitglied
FH2020