.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Xen-Asterisk Konzept

Dieses Thema im Forum "Asterisk ISDN Allgemein" wurde erstellt von trolo, 5 Feb. 2009.

  1. trolo

    trolo Neuer User

    Registriert seit:
    25 Sep. 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich bin zur Zeit an den Vorbereitungen um die Server und Telefon Infrastruktur unseres Unternehmen (15 Mitarbeiter) komplett auf Linux umzustellen. Dabei soll ein Xen Server zum Einsatz kommen, der unter anderem einen Gast mit einer Asterisk Telefonanlage betreiben soll. Dazu hätte ich ein paar Fragen, bzw würde gerne Eure Meinung zu der Konfiguration hören, die mir vorschwebt.

    Asterisk soll mittels einer Quadbri Karte an drei Anlagenanschlüsse (6 gleichzeitige Telefonate) ans ISDN Netz gekoppelt werden.
    Welche Karte würdet Ihr empfehlen? Digium scheint keinen so guten Ruf zu haben. BeroNet oder Junghanns würde im Forum ja auch schon diskutiert und scheinen in etwa gleichwert zu sein, was Qualität und Stabilität betrifft.
    Insofern wäre vermutlich ein BeroNet die bessere Wahl, da der mISDN Treiber in Asterisk integriert ist und so die Konfiguration einfacher sein müsste.
    Hat jemand Erfahrung mit einer dieser Karten unter XEN? Ich habe gelesen, dass HFC Karten im Xen-Gast nicht wirklich funktionieren, aber das bezieht sich vermutlich nur auf die No-Name Karten.

    Eine Alternative, die immer wieder erwähnt wird, sind die SmartNodes. Ich scheue mich aber etwas vor der Konfiguration, da sie nicht ganz einfach sein soll und zudem vieles doppelt (SN und Asterisk) konfiguriert werden muss. Oder ist es möglich die SN einmal einzurichten, so dass sie einfach alles an Asterisk weiterleitet? Dann müsste man die SN ja nicht mehr weiter beachten.

    Des weiteren kommt auch bei uns das klassische Fax Problem dazu. Ich möchte zum einen ein analoges Faxgerät anbinden und zum anderen einen HylaFax betreiben.
    Das Faxgerät müsste sich über a/b Wandler an dem freien Anschluss der QuadBri betreiben lassen. Wie stabil läuft diese Lösung?
    Der Faxserver kann über IAXmodem angebunden werden. Dies ist aber doch im Prinzip eine VoIP Lösung innerhalb des Servers. Ich habe immer wieder gelesen, dass VoIP bei Fax Probleme macht, dennoch scheint das die Standardlösung zu sein. Auch hier wüsste ich gerne ob diese Konstellation für den Produktiveinsatz geeignet ist und ob jemand ein solches System auch erfolgreich unter XEN betreibt.

    Ich bin für jede Meinung dankbar.

    Viele Grüße
    trolo
     
  2. armincm

    armincm Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 Aug. 2005
    Beiträge:
    1,006
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Zu XEN in deinem Fall kann ich nicht so viel sagen. Ich verwende XEN nur, wenn ich keine Hardware den GastDomains geben muss. Wobei das mit z.B. remote-CAPI gelöst werden könnte (Dom0 hat die Karte und stellt per remote-CAPI das zur Verfügung. GastDomain verwendet chan_capi mit libcapi20-remote option). Das geht natürlich nur, wenn du CAPI basierte ISDN Karte verwendest.
    Aber gerade auch im Bereich FAX und Hylafax ist CAPI ein gute Wahl. Ich habe hier über chan_capi für alle Mitarbeiter Fax-Empfang und mit Hylafax (direkt auf CAPI) kann jeder auch faxen.
    Ich habe auch ein Faxgerät an einem SIP-ATA, das klappt auch sehr gut.
    Zum Einsatz kommt hier Dialogic DIVA Server 4BRI.

    Armin
     
  3. trolo

    trolo Neuer User

    Registriert seit:
    25 Sep. 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Armin,

    vielen Dank für Deine Antwort.
    Remote Capi verwenden wir zur Zeit zum Faxen über eine FritzCard. Das wäre evtl auch ein Möglichkeit.Dabei habe dann aber, ähnlich der SmartNode Variante, das Problem mit der verteilten Konfiguration.
    Dass das Faxen über SIP-ATA funktioniert überrascht mich. Ich habe bisher hauptsächlich von Problemen gelesen. Welchen SIP-ATA verwendest Du?


    @alle
    Hat sonst jemand ISDN Karten direkt im XenGast im Produktivbetrieb?

    Grüße
    trolo
     
  4. armincm

    armincm Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 Aug. 2005
    Beiträge:
    1,006
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das kann auch Problematisch sein. Es ist wichtig, dass der RTP-stream auch wenig Verzögerungen und keine fehlenden Pakete hat. Bei uns hängt der SIP-ATA im gleichen Haus dran:
    Asterisk -> Switch -> Linux-Gateway -> Switch -> SIP-ATA
    Das Faxgerät daran ist nur zum Senden von Papier, da der Empfang über die DIVA Karte komplett mit chan_capi gemacht wird. Eventuell würden Probleme sichtbar werden, wenn dies ausgiebiger (z.B. mit grösseren Dokumenten) genutzt wird. Verwendet wird ein Linksys PAP2T.

    Armin