Zweiten Internetzugang für den Notfall - wie verbinden?

telefonicus

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14 Okt 2005
Beiträge
923
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Hallo,
ich habe 2 Internetzugänge, einen schnellen über Kabelmodem und einen langsameren über LAN. An ersterem hängt eine Fritzbox 7390 mit großer IPv4-Adresse und am zweiten eine Gateway-Bridge zu Nachbar's WLAN (192.168.178...). Da ich dem Kabelmodem nicht so recht vertraue, möchte ich während meines Urlaubs den Zweit-Zugang als Fallback-Netzzugang und für Wartungsarbeiten an der Fritzbox nutzen können.

Gibt es dafür eine Lösung ohne weitere Hardware-Investitionen?

lg
telonius
 

avm_7170

Aktives Mitglied
Mitglied seit
4 Jun 2015
Beiträge
1,102
Punkte für Reaktionen
61
Punkte
48

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
23,038
Punkte für Reaktionen
142
Punkte
63

telefonicus

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14 Okt 2005
Beiträge
923
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
(World) Wide Area Network im Gegensatz zum Local Area Network (192.168.178....)
 

telefonicus

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14 Okt 2005
Beiträge
923
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Also ich hätte schon da noch etwas an Hardware, das keine Neuinvestition erfordert. Smartphones, WLAN-Router, Fritzboxen, ddWRT/OpenWRT-Gateway-Adapter, Raspberry Pi, und weitere Obsttorten.

Wie kann ich denn ein als WLAN-Client an der Fritzbox angemeldetes Smartphone als Mobildaten-Einfallstor konfigurieren? Es könnte ja meinetwegen 24/7 online sein, wenn wenig Datenvolumen verbraucht wird. Es gibt doch für alles eine App - wonach muss ich suchen?
 

Nuems

Neuer User
Mitglied seit
28 Jul 2012
Beiträge
43
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
8
@telefonicus
So weit ich weiß funktionieren die von Dir vorgeschlagenen Szenarien (WLAN des Nachbarn oder Andorid-Handy als WLAN-Client) nicht einfach so bzw. mit geringem Aufwand. Mit einem Android-Smartphone oder einen UMTS/LTE-USB-Stick gibt es aber recht einfache Lösungen in Kombination mit einer Fritzbox:
 

avm_7170

Aktives Mitglied
Mitglied seit
4 Jun 2015
Beiträge
1,102
Punkte für Reaktionen
61
Punkte
48
@telefonicus:

du kannst dein Smartphone per USB Kabel an die Firtzbox anschließen und dann wie ein Stick in der FB konfigurieren
 

Micha0815

IPPF-Promi
Mitglied seit
25 Feb 2008
Beiträge
3,473
Punkte für Reaktionen
170
Punkte
63
Imho beherrschen die neueren Fritten nur einen Fallback von *DSL auf Mobilfunk und nicht von einer LAN/WAN-Anbindung.
Von Aussen (Urlaub=Ausserhaus) ist Mobilfunk immer eine labile Geschichte -aus eigener Erfahrung- insbesonders mit einer FB7390, die sich schonmal aufhängt.
Die VPN-Problematik zu Mobilfunkzielen aufgrund CGN ist ja hinlänglich bekannt.
...Smartphones, WLAN-Router, Fritzboxen, ddWRT/OpenWRT-Gateway-Adapter, Raspberry Pi, und weitere Obsttorten
Damit liesse sich sicherlich einiges "machen". Nur ein einfaches und sicheres ... für Laien schnell durchschaubares ... Konzept/Projekt als Mobilfunk-Fallback für eine Fritzbox als Edge-Router ist mir aus jüngerer Zeit so nicht bekannt.
Selbst das AVM-Flaggschiff 6890 kommt nicht wirklich aus den "Hufen".
Man stelle sich vor, das Teil müsste WAN (via Cable-Modem) *DSL und LTE als Triple-I-Net-Zugang handlen? Und als Krönung noch WLAN-vom-Nachbarn?
Diese Mehrfachredundanz würden sich sicherlich viele User wünschen ...
LG
 

telefonicus

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14 Okt 2005
Beiträge
923
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Vielen Dank für die interessanten Ideen und Anregungen! Auf USB Tethering an der Fritzbox wäre ich jetzt nicht gekommen, liegt an schlechten USB-Erfahrungen aus der Zeit der 7170-Generation. Ein Smartphone ist auf jeden Fall der bessere Mobilfunk-Stick.

Im Moment sieht es wohl so aus, dass ich eine automatische Fallback-Lösung so schnell nicht hinkriege. Ich kann nur hoffen, dass das Kabelmodem die paar Wochen durchhält. Ich habe erst seit ca. 6 Wochen Kabel-Internet, daher meine Unsicherheit.

Am Anfang hat das Modem (ein Vodafon-Kabelrouter im Brigde-Mode) öfter rumgezickt, aber jetzt läuft es schon seit 2 Wochen stabil. Nach Stromunterbrechung startete es sogar brav wieder in den Bridge Mode. Dabei bekommt die Fritzbox kurz mal die Router-Administrations-Adresse angeboten (192.168.100...sowas), danach wieder die von Vodafone vergebene, wie es aussieht ist das immer dieselbe.

Bei einem erneuten Ausfall könnte ich einen Freund bitten, das Modem im Zählerschrank zu resetten.

Meine andere Idee war, die wichtigsten Telefonie-Einstellungen in eine zweite (Standby-) Fritzbox zu klonen, die per WLAN-Adapter im Nachbarnetz hängt. Diese könnte ich ja bei Bedarf per MyFritz-Zugang aktivieren, damit wenigstens ankommenden SIP-Anrufe weitergeleitet werden können. Geht das?

Benötigt MyFritz spezielle Ports? Meine Nachbarn haben Fritzboxen (7170 o.ä.) von einem lokalen ISP, können diese aber aus verschiedenen Gründen nicht konfigurieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Micha0815

IPPF-Promi
Mitglied seit
25 Feb 2008
Beiträge
3,473
Punkte für Reaktionen
170
Punkte
63
Die meisten SIP-Accounts, sofern beim Kabelprovider als Privatkunde geschaltet, können nicht über andere Anschlüsse (I-Net-Zugänge) registriert werden. Das kannst Du ja schon vorab ausprobieren bzw. nachlesen. Stichwort "vagabundierend".
LG
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
233,323
Beiträge
2,032,824
Mitglieder
351,888
Neuestes Mitglied
NeoToxin