.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

7270 + ISDN Telefonanlage + Fritz Anrufbeantworter + (FirtzFon - optional)

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von MichiMaster111, 19 Okt. 2011.

  1. MichiMaster111

    MichiMaster111 Neuer User

    Registriert seit:
    10 Okt. 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo!
    Ich habe ein Problem damit, eine vorhandene ISDN Anlage bestehend aus einem Festnetz und 2 Schnurlos bzw. Türglocke mit Gegensprechanlage mit der Firtzbox zu verwenden. Bei der ISDN Anlage muss man 0 wählen, damit man rauskommt. Bei den DECT Fritz FON die derzeit optional/testweise an der 7270 hängen nicht. Ich möchte nun eine Gegenstelle von der ISDN Anlage anrufen. Wie mach ich das? Ich kann nur alle anrufen über das Firtzfon. Wenn ich von der ISDN ein FritzFon anrufe, dann muss ich das mit 0**610 mache - am FritzFon steht dann die alte Telefonnummer, die damals über die ISDN verwendet wurde, die dürfte also in der Anlage eingespeichert sein...

    Ich würde gerne über die ISDN Anlage den Fritzbox Anrufbeantworter abhören/ein/ausschalten. Leider gelingt das nicht, denn wenn ich 0**600 wähle, dann komme ich zwar ins Menü nur nach 3 Sekunden legt die Fritzbox auf. Von den FirtzFon geht es wunderbar. Was kann ich da ändern, dass dies geht? Welche Tastenkürzel gibt es überhaupt.

    Ist es möglich, dass ich von der ISDN ohne 0 vorwählen direkt rauswählen kann und intern rufen kann? Also quasi Firtzbox und ISDN Anlage gleich stellen in der Hierarchie? Sprich, wenn ich über ISDN Anlage intern rufen will nur mehr **610.

    Weiß jemand, wie ich eine Avaya Integral 5C konfigueriere? Über Telefon, PC,..? Wie kann ich denn die Dect Schnurlos von Avaya oder andere Schnurlos an die Avaya anmelden? Da gibts nichts wie das gehen soll.

    Ihr seid Helden, solltet ihr mir helfen können...
    lg
     
  2. mikrogigant

    mikrogigant Guest

    #2 mikrogigant, 19 Okt. 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19 Okt. 2011
    An einer Telefonanlage mit manueller Amtsholung muss immer eine '0' vorgewählt werden, um die nachgeschaltete Fritzbox zu erreichen. Für Internanrufe und die Wahl über Telefonbuch-Einträge müssen anschließend 2 Sterne gewählt werden. Manche Telefonanlagen können das erst dann, wenn man sie vorher in den Keypad-Mode schaltet. Das geht bei manchen Anlagen permanent einzustellen, bei anderen muss man bei jedem Wählen einen bestimmten Code voranstellen (z. B. bei AVM-Anlagen '*#').

    Ich betreibe ebenfalls eine ISDN-Telefonanlage am internen S0 einer Fritzbox, wobei an dieser ebenfalls die manuelle Amtsholung eingestellt ist. Um z. B. das Telefon an Fon 1 der Fritzbox zu erreichen, muss ich an einer Nebenstelle der Telefonanlage '0*#**1' wählen. Eine SIP-Nebenstelle erreiche ich mit '0*#**62x'. Für die Wahl eines Telefonbucheintrags wähle ich '0*#**7xx'. Hierbei schaltet die '0' die Telefonanlage auf Extern, wodurch ich mit der nachgeschalteten Fritzbox verbunden werde. Der Code '*#' aktiviert anschließend den Keypad-Mode. Nachfolgende Steuerzeichen wie '*' oder '#' werden dann nicht mehr in der Telefonanlage verarbeitet, sondern an die Fritzbox weitergegeben. Damit funktioniert die Anwahl Fritzbox-interner Rufnummern problemlos. Du solltest prüfen, ob bei deiner Anlage auch der Keypad-Mode aktiviert ist und dies ggf. nachholen.

    Ob sich die spontane Amtsholung in deiner Telefonanlage aktivieren lässt (womit die Notwendigkeit zur Vorwahl einer '0' entfällt) und wie das gemacht wird, steht sicher im Handbuch. Den Keypad-Mode wirst du aber vermutlich auch bei aktivierter spontaner Amtsholung brauchen.

    Auch bei mir wird bei Interngesprächen die im ISDN-Endgerät eingetragene Abgangs-MSN angezeigt, allerdings mit zusätzlichen Zeichen. Beispielsweise wird ein Anruf von einer ISDN-Nebenstelle, bei der die '123456' als Abgangs-MSN konfiguriert ist, bei der angerufenen Nebenstelle als '**5*123456*' angezeigt. Rufe ich genau diese Nummer zurück, klingelt das ISDN-Telefon. Die etwas merkwürdige Darstellung ist also nicht unbedingt ein Problem, zumindest dann nicht, wenn diese MSN nur in einer einzigen ISDN-Nebenstelle verwendet wird. Speichert man im Telefon einen Klartext-Namen zu dieser Nummer (z. B. 'ISDN-Nebenstelle 1'), dann sieht man auch gleich, dass es ein Internanruf ist und wer anruft.

    Weitere Möglichkeiten ergeben sich dadurch, dass man in den ISDN-Nebenstellen nicht nur externe MSNs, sondern auch die internen Rufnummern der Fritzbox (51-58) als Abgangs-MSNs konfigurieren kann. Dann sind die übertragenen Rufnummern bei Interngesprächen eindeutig. Welche MSN bei Externgesprächen verwendet werden soll, wird dann in der Fritzbox eingestellt.

    Grüßle

    Der Mikrogigant