Anbieterwechsel: Selbst kündigen oder vom neuen Anbieter kündigen lassen

Peter931

Mitglied
Mitglied seit
5 Mai 2005
Beiträge
793
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Hallo,
ist eigentlich die Eigenkündigung oder die Kündigung durch den neuen Anbieter sicherer?
Ich meine dies hinsichtlich eines problemlosen Überganges und der Nummernmitnahme.
Gruß Peter
 

pw2812

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Aug 2007
Beiträge
870
Punkte für Reaktionen
98
Punkte
28
Hallo @Peter931,

viele Anbieter weisen während des Bestellprozesses direkt darauf hin, dass man nicht selbst beim bisherigen Anbieter kündigen soll, sondern das vom Neuen erledigen zu lassen. Besonders dann, wenn Rufnummern portiert werden sollen. Wichtig ist auch, dass die Daten des Anschlussinhabers/Bestellers exakt übereinstimmen. Es soll wohl schon Fälle gegeben haben, in denen es zu Problemen bei der Portierung gekommen ist, weil z.B. beim bisherigen Anbieter als Straße die "Goethestr. 12" hinterlegt war und beim neuen Anbieter "Goethestraße 12" angegeben wurde. Da kennt der "Computer" bzw. die Datenbank "keinen Spaß".
 

Rohrnetzmeister

IPPF-Promi
Mitglied seit
10 Okt 2009
Beiträge
4,883
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Besser den neuen Anbieter überlassen.
 

bytegetter

Neuer User
Mitglied seit
18 Sep 2016
Beiträge
87
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
8
Adressangaben sind egal. Namen und Status (Gewerbe, Privat) müssen zu 100% übereinstimmen, ansonsten muss die Portierungsabfrage abgelehnt werden.
 

tobiasfichtner

Neuer User
Mitglied seit
29 Aug 2019
Beiträge
29
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
3
Moin,

in jeden Fall bleibt bei Eigenkündigung ein nicht unerhebliches Risiko eines problematischen Providerwechsels mit ggf. mehrtägigen Anschlussausfall.

@bytegetter naja, so egal ist das nicht mit der Adresse weil i. d. R. auch die TAL übernommen wird bei Schaltung (ohne Umzug). Aber kaufm. betrachtet ist es selten, dass wg Adressangaben abgelehnt wird.
Ein Beispiel aus dem Berufsleben zeigt, dass wenn die Adresse falsch ist auch bei Schaltung festgestellt werden kann dass eine neue TAL bestellt werden muss. Und das kann, je nach Anbieter, mehrere Wochen beanspruchen bis es dann zur neuen Schaltung kommt.


Der Vorteil im Procedere liegt darin, dass Ab- und Anschaltung am selben Tag sind und man selbst i. d. R. kaum Mitwirkung hat (Techniker-Termin entfällt wahrscheinlich, weil der neue Anbieter vom alten Anbieter die Leitung übernimmt). Ein anderer Vorteil ist dass eine Portierung gesetzlich geregelt ist. Die Anschaltung muss binnen 24h erfolgen und falls das fehlschlägt wird i. d. R. zeitnah eine Weiterversorgung vom neuen Anbieter beim alten Anbieter beauftragt.



Tobias
 

bytegetter

Neuer User
Mitglied seit
18 Sep 2016
Beiträge
87
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
8
Du bestellst in Wita einen Anbieterwechsel über die Rufnummer, die wiederrum mit der Leitung, die wiederrum mit der Adresse verknüpft ist. Wenn der Anbieter den Vertrag ablehnt ist das seine Sache, der Wechsel geht davon unabhängig durch.
 

tobiasfichtner

Neuer User
Mitglied seit
29 Aug 2019
Beiträge
29
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
3
Hi,

Du bestellst in Wita einen Anbieterwechsel über die Rufnummer, die wiederrum mit der Leitung, die wiederrum mit der Adresse verknüpft ist. Wenn der Anbieter den Vertrag ablehnt ist das seine Sache, der Wechsel geht davon unabhängig durch.
ich wollte Ihnen da nicht Grundsetzlich widersprechen, aber darauf hinweisen dass das mit der Adresse nicht unwichtig oder gar irrelevant ist ;)

Aber ich glaube wir gehen da auch langsam zu sehr ins Detail der Möglichkeiten.

Schöne Woche,
Tobias
 

Zurzeit aktive Besucher

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,827
Beiträge
2,027,135
Mitglieder
350,902
Neuestes Mitglied
ichwillnurwasdownloaden