be.ip plus noch empfehlenswert?

__andreas__

Neuer User
Mitglied seit
17 Jul 2013
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Bereits mehrmals habe ich nach einer Alternative für eine FritzBox und ca. 4 TK Benutzer in einem kleinen Unternehmen die be.ip plus in der engeren Wahl.

Nun ist der Router ja bereits seit einigen Jahren erhältlich, und ich wollte eure Einschätzung hören, ob ihr den be.ip plus immer noch empfehlen würdet. Alternativ kann man ja auch die Telekom Digitalisierungsbox mieten, und bei Bedarf upgraden...

Wichtig im Vergleich zur FritzBox sind die LAN CAPI, ein übersichtliches und lückenloses Anrufprotokoll, die bessere Firewall und es wird eine hervorragende Telefonqualität über einen Softwareclient für den PC erwartet.(hier bin ich auch offen für Empfehlungen)

Also, würdet ihr hierfür noch die be.ip plus empfehlen?
Danke im Voraus.
 

pw2812

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Aug 2007
Beiträge
1,249
Punkte für Reaktionen
150
Punkte
63
Hallo @__andreas__

Alternativ kann man ja auch die Telekom Digitalisierungsbox mieten, und bei Bedarf upgraden...
Von welcher Digitalisierungsbox würdest du dann auf welche Digitalisierungsbox upgraden wollen? Das vergleichbare "Gegenstück" zur be.ip plus ist eigentlich die Digitalisierungsbox Premium. Ein "Upgrade" auf die neuere Digitalierungsbox Basic (Hersteller Zyxel) wäre in meinen Augen keines, da die Basic im Vergleich zur Premium weniger TK-Funktionen bietet (um die es dir ja hauptsächlich geht).

Unabhängig davon, kann man den Hardwarekauf und die Hardwaremiete m.M.n. nicht gleichsetzen, da beides jeweils seine Vor- und Nachteile haben kann. Besonders im Unternehmensbereich kommen ja auch noch z.B. "buchhalterische" Kriterien hinzu.

Also, würdet ihr hierfür noch die be.ip plus empfehlen?
Bzgl. der TK-Anlagenfunktionen auf jeden Fall und wenn die 100/40 MBit des integrierten DSL-Modems sowie die geringere WLAN-Bandbreite ausreichend sind.
 

__andreas__

Neuer User
Mitglied seit
17 Jul 2013
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Aktuell ist eine Fritzbox 7490 im Einsatz, aber wie gesagt, die LANCAPI, bessere Firewall, mehr VPN Funktionen reizen uns an dem Gerät.
Aktuell reichen die 100/40 MBit gerade noch aus, aber der Router ist wie beschrieben ja schon etwas älter.
Daher die Frage ob er noch empfehlenswert ist, oder jemand evtl. Infos hat, dass ein Nachfolger evtl. in den Startlöchern steht, oder eben erst in X Monaten, dann wäre das Mietmodell der Digitalisierungsbox Premium um 1 Jahr zu überbrücken interessant...

Wobei ich auch mehrfach gelesen habe, dass die Digitalisierungsbox Premium zwar eine TAPI, aber keine CAPI Schnittstelle (über den Rechner ohne Telefon telefonieren) hat, dann wäre das doch keine Option, kann das jemand Bestätigen?
 

NDiIPP

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
2,475
Punkte für Reaktionen
409
Punkte
83
Die be.ip plus ist ungefähr genauso empfehlenswert wie schon vor 1 oder 2 Jahren, zumindest wenn man keine Supervectoring-Unterstützung beim integrierten Modem erwartet.
 
  • Like
Reaktionen: Kalle2006

LastRaven

Mitglied
Mitglied seit
3 Jul 2012
Beiträge
360
Punkte für Reaktionen
30
Punkte
28
Wobei ich auch mehrfach gelesen habe, dass die Digitalisierungsbox Premium zwar eine TAPI, aber keine CAPI Schnittstelle (über den Rechner ohne Telefon telefonieren) hat, dann wäre das doch keine Option, kann das jemand Bestätigen?
Was willst du denn mit CAPI? Mit den Rechner telefonierst du, indem du einen SIP-Client wie PhonerLite o.ä. benutzt.
 

Kalle2006

IPPF-Promi
Mitglied seit
23 Jul 2006
Beiträge
3,140
Punkte für Reaktionen
55
Punkte
48
Zum Thema Miete: die Telekom hat eine Mindest-Mietzeit, und ich kann mir nicht vorstellen das man dabei schon nach einem Jahr das Gerät gegen ein anderes austauscht.
Und es gibt einen Unterschied beim Support, zumindest wenn man die be.IP plus über den Fachhändler kauft.
 

__andreas__

Neuer User
Mitglied seit
17 Jul 2013
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Die CAPI Schnittstelle wird benötigt, um aus der Unternehmenssoftware das Gespräch aufzubauen.
Die SIP Clients.

,@Kalle2006: Danke für die Info, das macht die Entscheidung für mich einfacher.
 

elo22

Mitglied
Mitglied seit
26 Aug 2007
Beiträge
210
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
18
Hallo,
Bzgl. der TK-Anlagenfunktionen auf jeden Fall und wenn die 100/40 MBit des integrierten DSL-Modems sowie die geringere WLAN-Bandbreite ausreichend sind.
Was nimmt man wenn es mehr sein muss?

Lutz
 

pw2812

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Aug 2007
Beiträge
1,249
Punkte für Reaktionen
150
Punkte
63
Hallo Lutz,

mit den "100/40 MBit des integrierten DSL-Modems" spielte ich auf SVVDSL an. Ich denke da an eine Lösung, bei der die be.IP plus hinter ein SVVDSL-fähiges Modem, wie z.B. ein Draytek Vigor 165 oder eine Digitalisierungsbox Basic (im Modemmodus) "gehängt" wird.

Wenn "mehr WLAN" notwendig wäre, ist evtl. eine Lösung mit eigenständigen, leistungsfähigeren APs eine Option.

DECT, falls benötigt, hatte ich in Beitrag #2 bewusst nicht erwähnt, da das bei der be.IP plus ja sowieso als Single- oder Multicellsystem (z.B. durch das OEM/Gigasetsystem) "nachgerüstet" werden muss, da nicht "on board".
 
  • Like
Reaktionen: elo22

weißnix_

Mitglied
Mitglied seit
4 Aug 2015
Beiträge
606
Punkte für Reaktionen
39
Punkte
28
dann wäre das Mietmodell der Digitalisierungsbox Premium um 1 Jahr zu überbrücken interessant...
Da wäre ich vorsichtig. Mw. ist die Digibox im GK-Bereich angesiedelt. Als ich mir die zuletzt angesehen hatte, galt da eine Mindestvertragslaufzeit von 36 monaten.
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
234,000
Beiträge
2,041,287
Mitglieder
353,263
Neuestes Mitglied
uwe1969