[Frage] bintec be.ip plus am Glasfaseranschluss

tomx1312

Neuer User
Mitglied seit
4 Jun 2017
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo,
wir haben jetzt unseren Glasfaseranschluss der Deutschen Glasfaser gesetzt bekommen (DG premium 600 ). Hinter dem Übergabepunkt ist noch ein Gerät g-010g-p. Kann ich hier die bintec be.ip plus direkt anschließen? Ist der Bintec Router hierfür geeignet ? Bei meinen Recherchen habe ich gelesen das man eventuell noch ein Glasfasermodem benötigt. Oder ist der g-010g-p schon das Glasfasermodem?
MfG Thomas
 

carphone66

Mitglied
Mitglied seit
29 Nov 2004
Beiträge
274
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
18
Das Nokia G-010G-P ist ein Glasfasermodem. Dessen LAN Schnittstelle verbindest du mit dem WAN Port (LAN 5, blau) der Bintec be.ip plus. Die Anschlüsse der Deutschen Glasfaser benötigen üblicherweise keine Benutzeranmeldung.
Ob es vielleicht fertig vorkonfigurierte Beispiele der Einrichtung der Bintec am Anschluß Deutsche Glasfaser gibt, kann ich nicht beantworten. Da du aber anhand deiner Fragestellung nicht zu den Experten auf diesem Gebiet gehörst, musst du möglichweise fremde Hilfe bei der Einrichtung der Bintec Anlage in Anspruch nehmen. Die Einrichtung ist nicht so simpel wie bei einer Fritzbox.

Chris
 

tomx1312

Neuer User
Mitglied seit
4 Jun 2017
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo Chris,
danke für deine Rückmeldung. Ja da haste recht. Experte bin ich nicht. Ich habe die Anlage aber damals zum laufen bekommen. Unterstützung habe ich seinerzeit hier im Forum erhalten. Wichtig ist natürlich das man schon mal weiß das die Bintec an einem Glasfaseranschluss funktioniert..
Nokia steht an dem G-010g-p nicht dran, wird aber wohl das gleiche sein. Hoffe ich !!!
Habe ich bei 600 Mbit/s Download, 300 Mbit/s Upload mit der Bintec ein Nadelöhr oder schafft sie das?

Thomas
 

carphone66

Mitglied
Mitglied seit
29 Nov 2004
Beiträge
274
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
18
1) Nokia == Alcatel == Lucent
2) Ob die den Durchsatz mit 600 Mbit/s / 300 Mbit/s schafft, kannst du einfach ausprobieren, wenn der Anschluss läuft. Zumindest der Switch in der Bintec sollte 1 Gbit/s schaffen.

Chris
 

tomx1312

Neuer User
Mitglied seit
4 Jun 2017
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Das habe ich noch gefunden.

"Die be.IP Serie verfügt über 5 GIGABIT Ethernetports. An jedem dieser Ports kann ein zusätzliches Modem betrieben werden. (z.B Glasfasermodem). Die be.IP Serie ermöglicht ebenfalls die simultane Nutzung von mehreren VDSL/ADSL Anschlüssen. "
 

Kalle2006

IPPF-Promi
Mitglied seit
23 Jul 2006
Beiträge
3,135
Punkte für Reaktionen
55
Punkte
48

tomx1312

Neuer User
Mitglied seit
4 Jun 2017
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Oh man, dass hört sich jetzt sehr technisch an. Ich werde die Anlage versuchen in Gang zu bekommen und dann mal einen Speedtest machen.
 

cyb7

Neuer User
Mitglied seit
5 Dez 2019
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Die bintec be.IP plus hat bei einer Paketgröße von 1024 eine Routingleistung von 819 Mbit/s. Bei 512 sind es noch 562 Mbit/s.
Bedeutet das eigentlich, dass wenn ich 2 interne Netze über einen be.IP-Port laufen lasse und dann eine große Datei von einem Rechner in Netz 1 nach Netz 2 kopiere, dass ich nur die halbe Routingleistung habe? Um die volle Leistung zu bekommen, müsste ich die 2 Netze auf 2 be.IP-Ports verteilen?
 

CapFloor4711

Neuer User
Mitglied seit
20 Apr 2016
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Hi,

ich habe gerade mal den Durchsatz einer be.ip plus an einem 650Mb/s / 45Mb/s Zugang gemessen (keine nennenswerte eigene Konfiguration):
  • mit ausgeschaltetem IPSec Subsystem: 550 / 45 Mb/s (down/up)
  • mit angeschaltetem IPSec Subsystem: 215 / 45 Mb/s (down/up)
Immerhin schafft es die be.ip fast, die zur Verfügung stehende Bandbreite zu nutzen.

Der Routing-Durchsatz eines Routers sagt wenig über den NAT-Durchsatz eines Router. Kann Hardware-NAT zum Einsatz kommen, ist ein Gigabit NAT-Durchsatz durchaus möglich. Ist kein Hardware-NAT vorhanden oder muss die Hardware-Unterstützung wegen spezifischer Konfigurationen abgeschaltet werden, so sinkt der NAT-Durchsatz erheblich. NATten ist erheblich aufwändiger als routen. Deshalb halten sich viele Router-Hersteller, die keine Hardware-Unterstützung für NAT anbieten, mit Aussagen zur NAT-Performance ihrer Geräte zurück. Bei weitreichend konfigurierbaren Routern wird sowieso "irgendwann" mal das Hardware-NAT ausgeschaltet werden müssen, so das dann der NAT-Durchsatz "überraschenderweise" sinkt.

Was bei den bintec Routern passiert, wenn man das IPSec Subsystem anschaltet und damit, wie in diesem Beispiel, den NAT-Durchsatz halbiert, weiß ich nicht. Vielleicht wird ja das Hardware-NAT abgeschaltet, wer weiß...

VG
 

cyb7

Neuer User
Mitglied seit
5 Dez 2019
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Bei einem Gigabit-LAN, was über den Bintec Router läuft reduziert sich leider die Geschwindigkeit. Obwohl ich 2 LANs an 2 unterschiedlichen Ethernet-Ports angebunden habe, komme ich nicht auf volle Gigabit-Geschwindigkeit. Ist allerdings in Bezug auf das ursprüngliche Thema offtopic.
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
233,738
Beiträge
2,037,755
Mitglieder
352,656
Neuestes Mitglied
lazgilo