De-branding unkritisch?

foxm2k

Neuer User
Mitglied seit
1 Dez 2005
Beiträge
153
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo zusammen,

ein Bekannter installiert demnächst eine von 1und1 erhaltene FritzBox (demnach eine 7141 wahrscheinlich). Diese wird vermutlich brand=1und1 haben.

Nun ein paar kurze Fragen:

[1] Ist es hinsichtlich der Funktionalität der Box unkritisch das brand auf avm zu setzen?

[2] Ist es sinnvoll? Hab gelesen es sollen "ein paar Funktionen freigeschaltet" werden. Welche sind das ohne lohnen die?

[3] Was spricht dagegen / bzw würdet ihr dazu raten?

[4] Wie geht man am besten vor wollte man es tun. Erst die Box im gelieferten Zustand konfigurieren (Internet / VoIP) so daß alles funktioniert und dann debranden? Oder erst debranden und dann konfigurieren? Wenn Firmwareupdate nötig / möglich, dann erst dieses machen oder erst danach?


Hoffe ihr könnt mir helfen etwas Ordnung in mein Gedankenwirrwarr zu bringen. :)

Grüße!
 

Marsupilami

IPPF-Promi
Mitglied seit
31 Jan 2006
Beiträge
4,999
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
zu 1: Ja. Es geht jedenfalls keine Funktionalität verloren.
zu 2: Wenn man es nicht braucht, ist es nicht sinnvoll. Funktionen kommen eigentlich keine dazu. Aber es ist mit Branding nur eine gewisse Auswahl voreingestellter Anbieter (DSL-Zugang und VoIP) auswählbar. Alle anderen kann man aber auch über "anderer Anbieter" manuell einrichten. Daher kein mehr an Funktionalität.
zu 3: Wenn du es nicht brauchst, dann lass es.
zu 4: Wenn, dann erst debranden (ggf. noch ein Recover hinter her, falls dich die rote Warnmeldung stört) und danach konfigurieren.
 

foxm2k

Neuer User
Mitglied seit
1 Dez 2005
Beiträge
153
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Lassen sich bei der auf 1und1 gebrandeten Version für Mobilfunknummern von Hand CallbyCall Anbieter eingeben? (Also nicht Haralds LCR sondern manuelle Wahlregeln)
 

sd8rdb

Neuer User
Mitglied seit
30 Apr 2005
Beiträge
196
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
ja..warum nicht..
 

foxm2k

Neuer User
Mitglied seit
1 Dez 2005
Beiträge
153
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hab irgendwo mal gelesen daß andere Anbieter CallByCall über die Firmware verhindern wollen.
 

Wheeljack

Neuer User
Mitglied seit
21 Jun 2005
Beiträge
177
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Es fehlen nur die Eingabemasken für andere DSL-Anbieter - allerdings kann man immer noch "anderer Anbieter" auswählen.
Es fehlt allerdings die Möglichkeit, einen 1&1-Startcode einzugeben, wenn man auf AVM umstellt. Aber wer sich die Mühe macht, der gibt auch mal eben seine DSL-Daten manuell ein.
 

waldwuffel

Mitglied
Mitglied seit
13 Jun 2005
Beiträge
570
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Was bei der AVM Version noch anders ist als bei der 1und1 ist die Ausgabe beim Online-Zähler, hier wird in der AVM Version zusätzlich noch der VOIP Anteil des Datenvolumen ausgegeben. Finde ich nicht schlecht. Aber in Zeiten wo fast jeder eine DSL-Flat hat ist diese Ausgabe nicht so wichtig. Wenn du einen Volumentarif hast siehst du halt wieviel du vertelefoniert hast.
 

Ecki-No1

IPPF-Promi
Mitglied seit
28 Mai 2006
Beiträge
6,316
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
38
foxm2k schrieb:
Hab irgendwo mal gelesen daß andere Anbieter CallByCall über die Firmware verhindern wollen.
T-Online und allen Telekom-Töchtern :) traue ich das durchaus zu.
waldwuffel schrieb:
Was bei der AVM Version noch anders ist als bei der 1und1 ist die Ausgabe beim Online-Zähler, hier wird in der AVM Version zusätzlich noch der VOIP Anteil des Datenvolumen ausgegeben
ja siehe Screenshoot
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,901
Beiträge
2,027,943
Mitglieder
351,037
Neuestes Mitglied
st3phan