[Frage] Deutsche Glasfaser .. SIP ohne Frizbox

mikeeee

Neuer User
Mitglied seit
2 Mrz 2021
Beiträge
5
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo,
da ich meine Frizbox nicht mehr im mNetz haben möchte suche ich nach einer geeigneten SIP-Hardware, die bei der Deutschen Glasfaser funktioniert.
Ich würde gern 2 Gigaset C340 anschliessen.

Danke für eure Hilfe
Gruss
Heiko
 

B612

Mitglied
Mitglied seit
30 Jan 2021
Beiträge
747
Punkte für Reaktionen
139
Punkte
43

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
5,322
Punkte für Reaktionen
132
Punkte
63
Gigaset GO-Box 100
Ich bin mir nicht sicher ob man die Telefonie bei der DG über IPv6 realisiert, damit hätte die GO-Box vielleicht ein Problem. Kann aber auch sein dass deren Sip-Server im internen Netz über IPv4 erreichbar ist, dann würde es gehen. Bei uns sind die Glasfasern zwar angekündigt, aber noch nicht verlegt.
 

B612

Mitglied
Mitglied seit
30 Jan 2021
Beiträge
747
Punkte für Reaktionen
139
Punkte
43

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
5,322
Punkte für Reaktionen
132
Punkte
63
Auch DG. Ich bin schon am planen wie ich den Fernzugriff und alternative Sip-Provider mit IPv6 hinbekomme. Das Handy hat schon eine zweite Sim von Vodafone, so dass dort bei Bedarf IPv6 verfügbar ist. Mein Raspi mit OpenVPN sollte sich auch auf IPv6 umstellen lassen. Wird sicher wieder eine langwierige Bastelei, bis das alles läuft.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
26,042
Punkte für Reaktionen
552
Punkte
113
Dazu müsste die GO-Box aber eine öffentliche IPv4-Adresse von DG erhalten. Mit DS Lite ist das aber nicht der Fall.
 
  • Like
Reaktionen: genuede

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
5,322
Punkte für Reaktionen
132
Punkte
63
Die DG-Nummer(n) können durchaus im internen IP-Bereich der DG funktionieren.

Apropos, ich habe mal eine schöne Erklärung gegurgelt ;)
Deutsche Glasfaser stellt ihren Privatkunden eine öffentliche IPv6-Adresse, ein separates IPv6-Prefix (für das interne Netzwerk) und eine IPv4-Adresse aus dem Carrier Grade NAT Bereich (100.64.0.0 /10) zur Verfügung. Die Bezeichnung eines solchen Anschlusses als "DS-Lite" ist nicht korrekt. Der Zusatz "Lite" bedeutet, dass IPv4 durch ein ausschließlich auf IPv6 basierendes Netzwerk getunnelt wird. Die richtige Bezeichnung für einen Deutsche Glasfaser Privatkunden-Anschluss ist DualStack mit CGNATv4.
 

bugmenotbugmenot

Neuer User
Mitglied seit
10 Jun 2018
Beiträge
91
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
8
Wieso sollte die GO-Box 100 nur mit einer öffentlichen IP-Adresse funktionieren? Das ist doch praktisch nirgendwo möglich. Nutzloses Produkt? Wenn ein Gerät eine öffentliche IPv4-Adresse bekommt, dann ist das der Router. Die GO-Box wird als separates Gerät fast immer hinter NAT betrieben.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
26,042
Punkte für Reaktionen
552
Punkte
113
Hast recht, da habe ich mich falsch ausgedrückt. Der Router sollte eine öffentliche IPv4-Adresse bekommen.
Die Frage ist, ob VoIP auch mit einer nicht öffentlich routbaren IPv4-Adresse aus dem Carrier Grade NAT Bereich (100.64.0.0/10) funktioniert.
 

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
5,322
Punkte für Reaktionen
132
Punkte
63
Stimmt, in diesem Fall sogar hinter Doppel-Nat. Das Problem ist dass man die Konfig des Carriers nicht beeinflussen kann. Mit Stun und Keepalive sollte es aber trotzdem funktionieren. Nur wird ein Provider den Sip-Server für die Telefonie der eigenen Kunden nicht hinter seinem NAT verstecken, man braucht die ganzen Hilfsmittel nur für Drittprovider, wenn der Router auch Sip-Client ist.
 

bugmenotbugmenot

Neuer User
Mitglied seit
10 Jun 2018
Beiträge
91
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
8
Hast recht, da habe ich mich falsch ausgedrückt. Der Router sollte eine öffentliche IPv4-Adresse bekommen.
Die Frage ist, ob VoIP auch mit einer nicht öffentlich routbaren IPv4-Adresse aus dem Carrier Grade NAT Bereich (100.64.0.0/10) funktioniert.
Die DG Telefonie läuft auch sonst auf Routern ohne öffentliche IPv4 Adresse.
Nur wird ein Provider den Sip-Server für die Telefonie der eigenen Kunden nicht hinter seinem NAT verstecken
Wenn man's nicht weiß, einfach nichts schreiben.
 

frank_m24

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
17,675
Punkte für Reaktionen
17
Punkte
38
Hallo,

man muss differenzieren. Der Fall ist nicht so einfach und nicht an jedem Anschluss identisch. Ein entscheidender Unterschied ist, ob man sich bei DG für die Variante "DG Router" oder "kundeneigener Router" entschieden hat.

Bei "DG Router" bekommt man eine separate VoIP Verbindung auf einer eigenen VLAN ID. Dort nutzen die VoIP Server auch private IP Adressen, die nur innerhalb dieses VLAN Netzes erreichbar sind. Ein solches privates VLAN für externe VoIP Geräte ins hauseigene LAN zu routen erfordert sichlich recht professionelles Equipment und eine Menge Know-How. Das würde ich nur Leuten empfehlen, die sich in dem Bereich auskennen. Außerdem braucht man entweder VoIP Endgeräte, die mit VLAN IDs umgehen können, oder Switches mit Unterstützung für Port Based VLAN.

Beim "kundeneigenen Router" laufen die VoIP Verbindungen über die Internetverbindung. Die zugehörigen VoIP Server haben öffentliche, aus dem Internet ereichbare IP-Adressen. Hier ist es deutlich einfacher, zusätzliche VoIP Geräte im Heimnetz in Betrieb zu nehmen.

Bei der Konfiguration externer VoIP Geräte sollte man aufmerksam sein. Gerüchteweise sind die ein wenig zickig bei den Parametern zu CLIR, CLIP, CBS und MWI. Vielleicht sollte man sich vorher in der Fritzbox ansehen, wie das Profil für DG aussieht und die Einstellungen ins eigene VoIP Gerät übernehmen.

Übrigens nur am Rande: DG nutzt kein DS-Lite, sondern DS mit CGNAT für IPv4. Für IPv6 bekommt man ein /56 Netz, das in Abhängigkeit von der MAC Adresse des Glasfasermodems identisch bleibt (auch bei Neustart). Die lokale CGNET IPv4 (100.x.y.z) bleibt auch gleich, aber die öffentlichen IPv4 Adressen, die für ausgehende Verbindungen genutzt werden, können hochdynamisch sein und sich teilweise von Request zu Request verändern.

Grüße
Frank
 

bugmenotbugmenot

Neuer User
Mitglied seit
10 Jun 2018
Beiträge
91
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
8
Ist euch nicht klar, dass es fast egal ist, ob der SIP Server hinter NAT ist oder nicht? Das ist nur die Signalisierung. Der Client muss nur mit diesem Server sprechen, was mit CGNAT und Keepalives kein Problem ist. Schwierig ist der Sprachkanal, wenn er die Clients direkt verbinden soll. Ein SIP-Server ohne NAT vereinfacht das nicht.
 

mipo

Aktives Mitglied
Mitglied seit
29 Okt 2004
Beiträge
1,033
Punkte für Reaktionen
47
Punkte
48
Hallo,

weiß jemand, welcher technischer Provider hinter der VoIP Lösung steckt? Das machen die doch bestimmt nicht selbst ...

Gruß
Michael
 

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
5,322
Punkte für Reaktionen
132
Punkte
63
Ich habe "kundeneigener Router" bestellt und den Tarif ohne Telefon-Flatrate. Die DG-Rufnummer brauche ich quasi gar nicht, weil meine drei Nummern bei Dus.net, Sipgate und Easybell zu Hause sind. Abgehend will ich bevorzugt Voip2GSM nutzen und damit immer die dem Endgerät zugeordnete Nummer übermitteln. Ob und wie das funktionieren wird weiß ich noch nicht. Als Router will ich die 7590 einsetzen, Senior, Junior und Büro bekommen jeder eine eigene, einfachere Fritzbox ins Zimmer, so wie das jetzt schon eingerichtet ist.
 

mipo

Aktives Mitglied
Mitglied seit
29 Okt 2004
Beiträge
1,033
Punkte für Reaktionen
47
Punkte
48
Du hat ein ähnliche Konfiguration wie auch ich. Habe auch den Tarif ohne Flat, bisschen langsamer aber auch 300 MBit sind besser als die 10 MBIt der Telekom :)
Telefonie läuft bei mir über Telekom, Easybell und für EU Ausland VoIP2GSM ... Die Telefonanlagen hängen allerdings am Telekom DSL, den ich nur noch als Backup vorläufig einsetze.
 

bugmenotbugmenot

Neuer User
Mitglied seit
10 Jun 2018
Beiträge
91
Punkte für Reaktionen
13
Punkte
8
Die DG-Rufnummer brauche ich quasi gar nicht, weil meine drei Nummern bei Dus.net, Sipgate und Easybell zu Hause sind.
Gibt dir dein aktueller Provider IPv6 Adressen? Dann stell für Dus.net, Sipgate und Easybell jetzt schon ein, dass die Fritzbox IPv6 nutzen soll. Das können alle drei Provider und du musst dann beim Wechsel zur DG gar nichts ändern. Wenn du die Accounts wie üblich auf dem Hauptrouter eingerichtet hast, brauchst du dich auch um die Firewall nicht zu kümmern.
 
  • Like
Reaktionen: KunterBunter

erik

IPPF-Promi
Mitglied seit
30 Nov 2004
Beiträge
5,322
Punkte für Reaktionen
132
Punkte
63
Derzeit ist eine Digitalisierungsbox Smart der Hauptrouter, da geht das leider nicht. Die Digibox ist in Verwendung, weil sie eine Backup-Verbindung über einen Speedport Hybrid (LTE only) ermöglicht. Aber Du hast Recht, man könnte das Setup jetzt schon anpassen, inzwischen ist der letzte DSL-Resync, der nicht wegen Updates oder Änderungen an der Verkabelung absichtlich ausgelöst wurde, schon mehrere Monate her.
 

Erhalten Sie 3CX für 1 Jahr kostenlos!

Gehostet, in Ihrer privaten Cloud oder on-Premise! Ganz ohne Haken. Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail an und los geht´s:

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.
oder via