.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

DSL Problem

Dieses Thema im Forum "1&1 DSL" wurde erstellt von Frank_70, 6 Feb. 2012.

  1. Frank_70

    Frank_70 Guest

    Hallo zusammen,

    ich hoffe das irgend jemand von euch mir helfen kann: seit über 2jahren sind wir bei 1&1 Kunde. Bisher hatten wir eine DSL 6000 Doppelflat.

    Nach einem Anruf und Verfügbarkeitscheck wurde uns mitgeteilt das DSL 16000 verfügbar ist. Gut, wir haben 1&1 geglaubt und den Tarif incl. neuer Hardware (FritzBox 7330) genommen. Am 30.01.2012 haben wir in der Mail bestätigt bekommen das der neue Tarif nun geschaltet ist.

    Jetzt kommt das krasse: nach wie vor hat sich am Anschluss nix geändert. Mehrfach bei denen angerufen und keiner fühlte sich für das Problem zuständig, man wird mehrfach zu einem anderen Mitarbeiter durchgestellt. Nach weiteren Anrufen wurde uns auf einmal mitgeteilt das DSL 16000 doch nicht möglich sei.
    Habe mal auf der Homepage von der Telekom einen Verfügbarkeitscheck gemacht und dort wurde mir angezeigt das DSL 16000 doch möglich ist.

    Irgendwas stimmt da bei 1&1 doch nicht. Wem soll ich glauben, 1&1 oder der Telekom????
     
  2. Feuer-Fritz

    Feuer-Fritz Guest

    mailto:davis@1und1.de
     
  3. Sandra-T

    Sandra-T IPPF-Promi

    Registriert seit:
    7 Nov. 2007
    Beiträge:
    3,266
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Mediengestalterin, Informatiktechnikerin und Mutte
    Ort:
    Münster, NRW
    Wenn 1&1 über anderen Anbieter schaltet, sind die Telekomwerte nicht mehr aussagekräftig, gearde weil Telekom momentan ein eigenes Annex-J Netz auf anderer Plattform aufbaut.

    Man müsste anhand der Leitungsdaten erstmal ermitteln, was überhaupt möglich ist an Geschwindigkeit. 1&1 verlauft ja nur "bis zu...". Was sagt die DSL Information der FritzBox ? Welches Profil ist zur Zeit geschaltet ?

    Der Tarif bei 1&1 wird auch gerne mal früher oder später geschaltet, auch wenn die technische Schaltung (bei Profiländerung) etwas dauert, je nachdem, welcher Dienstleister da schaltet.

    Gruß
    Sandra
     
  4. Rohrnetzmeister

    Rohrnetzmeister IPPF-Promi

    Registriert seit:
    10 Okt. 2009
    Beiträge:
    4,876
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    LK Diepholz + Braunschweig / Lower Saxony
    Mach doch mal einen Screenshot von den Leitungsdaten.
     
  5. Frank_70

    Frank_70 Guest

    #5 Frank_70, 11 Feb. 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11 Feb. 2012
    Habe hier mal einen Srenshot gemacht.
     

    Anhänge:

  6. Sandra-T

    Sandra-T IPPF-Promi

    Registriert seit:
    7 Nov. 2007
    Beiträge:
    3,266
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Mediengestalterin, Informatiktechnikerin und Mutte
    Ort:
    Münster, NRW
    Dein Anschluss ist noch auf ADSL1 Technik geschaltet, da geht wirklich nicht mehr als 6 Mbit/s. Man müsste auf einen ADSL2+ Port wechseln. Evtl. kann 1&1 jedoch momentan keinen für dich buchen, weil alles schon belegt ist.

    Hier heißt es nur: abwarten.

    Gruß
    Sandra
     
  7. Frank_70

    Frank_70 Guest

    Danke erst mal.

    Würde es was bringen zu einem anderen Anbieter zu wechseln, z. B. Telekom?
    Habe gerade einen Verfügbarkeitscheck gemacht und laut diesem sind 16000 verfügbar.
     
  8. mikrogigant

    mikrogigant Guest

    #8 mikrogigant, 11 Feb. 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11 Feb. 2012
    Die Chance dafür halte ich für gering, denn einen Telekom-Anschluss hast du vermutlich schon jetzt (der Infineon-DSLAM ist ein Indiz dafür). Du müsstest einen Anbieter wählen, der nicht auf die Telekom als DSL-Vorleister angewiesen ist. Wäre ein solcher bei dir verfügbar, würde aber auch 1&1 auf diesen und nicht auf Telekom-DSL zurückgreifen. Wenn meine Vermutung stimmt und Telekom-DSL zum Einsatz kommt, ist das ein starkes Indiz dafür, dass die Telekom der einzige an deiner Adresse verfügbare DSL-Carrier ist. Ergo dürften auch die Anschlüsse aller anderen Anbieter auf Telekom-DSL basieren. In diesem Fall würde ein Wechsel zu einem anderen Anbieter gar nichts an deiner Situation ändern. Durch einen Wechsel zur Telekom könntest du allerdings den überflüssigen Zwischenhändler loswerden, was ein nicht zu unterschätzender Vorteil sein kann (und dir u. U. doch mehr Bandbreite bescheren könnte).

    Merke: "DSL 16000" sind nicht gleichbedeutend mit 16 MBit/s. Wenn dir ein Verfügbarkeitstest die Verfügbarkeit von "DSL 16000" meldet, dann darfst du mit exakt dem rechnen, was in der Leistungsbeschreibung für dieses "DSL 16000" steht. Bei der Telekom kann das im ungünstigsten Fall 384 kbit/s bedeuten. Siehe Leistungsbeschreibung für Call&Surf, Abs. 1.2.1.1.

    Grüßle

    Der Mikrogigant
     
  9. Sandra-T

    Sandra-T IPPF-Promi

    Registriert seit:
    7 Nov. 2007
    Beiträge:
    3,266
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Mediengestalterin, Informatiktechnikerin und Mutte
    Ort:
    Münster, NRW
    Auch Telekom kann in einigen Fällen (wenn ein Kunde von einem Telekom Reseller zurückwechselt) teilweise überraschend neuere Technik oder mehr Leistung anbieten, die dem Reseller vorenthalten werden kann. Das ist aber nicht immer garantiert.

    Gruß
    Sandra
     
  10. Rene1983

    Rene1983 Neuer User

    Registriert seit:
    18 Nov. 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT-Systemintegration
    Also von den Leitungswerten sollte mehr möglich sein.... aber ob 1&1 einen freien DSL2+ Port frei hat, ist die andere frage... Frag doch bei 1&1 in der Technik mal an, wie es mit der Port verfügbarkeit ausschaut.
     
  11. mikrogigant

    mikrogigant Guest

    #11 mikrogigant, 12 Feb. 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12 Feb. 2012
    Garantiert nicht. 1&1 ist ein Reseller und besitzt daher keinen einzigen DSL-Port, schon gar keinen freien ;) Die Frage ist, ob der jeweilige Vorleister einen DSL-Port frei hat. Da der Vorleister in diesem Fall wie bereits erwähnt vermutlich die Telekom ist, halte ich die Wahrscheinlichkeit eines Portwechsels für sehr gering. Die Telekom vergibt freie Ports wenn möglich vorrangig an eigene Kunden, Reseller-Kunden schauen erst einmal in die Röhre. Etwas anderes wäre es, wenn 1&1 nicht nur den Port, sondern gleich den Vorleister wechseln könnte. Das aber hätten sie vermutlich längst getan, wenn ein anderer Vorleister (z. B. Telefonica) verfügbar wäre.

    Grüßle

    Der Mikrogigant