[Problem] eingehende Faxe von bestimmten Gegenstellen brechen stets ab

DJ00

Neuer User
Mitglied seit
4 Nov 2005
Beiträge
78
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Servus zusammen!

Nach einem Wechsel von einem Telekom-ISDN-Anschluss (mit DSL) zu einem Komplettanschluss von easybell (DSL und VoIP) inkl. Rufnummernportierung funktioniert so weit alles, bis auf den Empfang von Faxen, und das trotz (oder wegen?) T.38. Die FRITZ!Box synchronisiert mit ca. 7 MBit/s down und 800 kBit/s up und maximal 8 CRC-Fehlern pro Stunde.
Beim verwendeten Faxgerät handelt sich um einen HP OfficeJet 6500 E709a, der an einem analogen Nebenstellenanschluss der FRITZ!Box 7270 hängt und eine ausschließlich ihm zugeordnete Rufnummer (SIP-ID) hat.
Ausgehende Faxe gehen stets problemlos durch; bei eingehenden Faxen gibt es bei bestimmten Gegenstellen stets Probleme. Eine Herabsetzung der maximalen Faxgeschwindigkeit im Gerät auf 9600 kBit/s sowie die Deaktivierung der Fehlerkorrektur (beides Empfehlungen von HP für den Betrieb des Geräts an einem VoIP-Anschluss) brachte eine geringfügige Verbesserung, aber nach wie vor kommt von bestimmten Absendern ein Großteil der Faxe nicht an. In den Informationen zu beendeten VoIP-Verbindungen zeigt die FRITZ!Box immer "Fax" an, jedoch nicht immer dahinter in Kammern "T.38".
Wenn ich den internen Faxempfang der FRITZ!Box aktiviere, funktioniert es komischerweise, aber dies dient nur als Notlösung, da die Inhaberin der Faxnummer Ihre Faxe ohne weiteres Zutun als Ausdrucke empfangen will (bitte keine Diskussion über den Sinn dieses Wunsches vom Zaun brechen - es sollte ja ungeachtet dessen, ob es sinnvoll ist oder doch eher Papierverschwendung, funktionieren). Der Fehler scheint also in der Kombination dieses Faxgeräts und easybell sowie bestimmter Gegenstellen zu suchen zu sein. Als das Gerät noch am ISDN-Anschluss der Telekom betrieben wurde, gab es keine Probleme.
Weiß jemand, was hier noch helfen könnte?

Gruß aus dem hachig-idyllischen Oberbayern

DJ 00
 
Zuletzt bearbeitet:

ifuchs

Neuer User
Mitglied seit
21 Apr 2010
Beiträge
62
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Könnte es sein, dass die Gegenstelle aus einem SIP Netz kommt (z.B. 1&1, Alice, Arcor), für die Telefonica die Anrufe also über einen direkten SIP Interconnect zugeführt bekommt? In diesem Fall müssen Sender und Empfänger sich auf T38 einigen, ansonsten funktioniert es nicht zuverlässig. Da kann viel schief gehen (sendender Fax Client oder die transportierenden Carrier unterstützen kein T38). easybell kann T38, aber wenn das Protokoll während des Calls nicht angeboten wird, dann gehts schief.
 

steve0564

Mitglied
Mitglied seit
28 Jun 2007
Beiträge
534
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Schonmal ganz ohne T38 getestet? Das brachte bei mir (zwar mit der internen Faxfunktion der Fritte) eine spürbare Verbesserung!

[OT]
Was bedeutet "hachig"?
[/OT]
 

ifuchs

Neuer User
Mitglied seit
21 Apr 2010
Beiträge
62
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Die Fritte hat eine Fehlerkorrektur, kann daher auch ganz gut ohne T38. Das Problem ist hier der anspruchsvolle HP Laserjet. Ein anderes Faxgeräte würde vielleicht auch helfen.
 

beiti

Mitglied
Mitglied seit
7 Mrz 2007
Beiträge
235
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18
Habe das Thema hier gerade entdeckt und finde es interessant, weil ich ein auf den ersten Blick anderes, aber technisch vielleicht doch verwandtes Fax-Problem hatte:
Ich hatte den Faxempfang direkt bei Easybell geschaltet (Fax2Mail). Das funktionierte bei meinen eigenen Tests (Faxe gesendet von verschiedenen Online-Faxdiensten) gut, aber mein Onkel (hat ein Faxgerät an T-ISDN via Agfeo-Telefonanlage) konnte mir keine Faxe schicken.
Ich probierte dann den direkten Empfang mit der FritzBox. Auch das klappte zunächst nicht - bis ich T.38 deaktivierte. Ohne T.38 kam die Verbindung anstandslos zustande und das Fax wurde übertragen, war aber zeilenweise unleserlich (typisches VoIP-Problem halt). Von daher denke ich, dass hier ein Problem zwischen dem Fax/Faxanschluss meines Onkels und dem T.38-Protokoll bestand. T.38 spielt wohl auch im Fax2Mail-Dienst eine Rolle.
Und es war, wie sich herausstellte, kein reines Easybell-Problem: Wenn ich den Empfang mit T.38 in der Fritzbox in Verbindung mit einer 1&1-Telefonnummer benutzte, hatte ich dasselbe Problem. Vielleicht nutzt 1&1 die gleiche T.38-Hardware wie Easybell?
Ich fuhr sogar zu meinem Onkel und testete dort insgesamt drei verschiedene Faxgeräte. Mit keinem kam ich zu Easybell Fax2Mail durch. (Eine andere Telefonanlage zum Testen hatte ich leider nicht zur Hand.)
Dann nahm ich Kontakt zum Easybell-Support auf. Das ging über mehrere Wochen hin und her; immer wieder wurde mir erklärt, der Fehler sei jetzt behoben und ich sollte es nochmal testen, was dann aber nicht stimmte. (Mein Onkel bekam jeden dritten Tag einen Anruf von mir, er möge doch nochmal probieren, mir ein Fax zu schicken.) Erst die Meldung am 03.05.2012, in der es hieß, die Störung des Fax2Mail-Dienstes sei "endgültig" behoben worden, erwies sich dann überraschend als wahr. Seitdem klappt der Faxempfang einwandfrei. Ob jetzt auch der Empfang mit T.38 direkt in der Fritzbox klappt, habe ich nicht mehr getestet; ich wollte meinem Onkel nicht noch mehr Testläufe zumuten (war eh schon peinlich genug).

Lange Schreibe, kurzer Sinn: Aus den Erlebnissen folgere ich, dass es eine Unverträglichkeit zwischen T.38 und bestimmten Faxgeräten oder Telefonanlagen gab, die jedoch von Easybell Anfang Mai 2012 behoben wurde.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,637
Punkte für Reaktionen
331
Punkte
83
Es kann gar keine Unverträglichkeit zwischen T.38 und bestimmten Faxgeräten oder Telefonanlagen geben, da das T.38-Protokoll nur zur Anwendung kommt, wenn es auf beiden Seiten einer Verbindung (oder eines Teils einer Verbindung) zum Einsatz kommt. Ein T-ISDN Anschluss kennt definitiv kein T.38.
 

beiti

Mitglied
Mitglied seit
7 Mrz 2007
Beiträge
235
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18