.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

[erledigt]Analoganschluß parallel in 2 Gebäuden mit FBF an 1 Dose

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von Didier, 27 Jan. 2007.

  1. Didier

    Didier Neuer User

    Registriert seit:
    20 Okt. 2006
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #1 Didier, 27 Jan. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 28 Jan. 2007
    hallo Forum,

    habe eine analoge Telefonleitung die in zwei Gebäuden parallel verlegt ist.
    Habe DSL und damit ein Modem von meinem Provider mit 2 DSL Splittern (Telefonie) für eben genau diese zwei Anschlußdosen. Einmal Panasonic Anlage einmal Siemens Euroset.
    Im Hauptgebäude ist die FBF verkabelt mit Festnetz und Router. OK

    Im Nebengebäude kommt auch nur der Ruf des Festnetz an, logisch. Aber wenn da nun telefoniert werden will klingelt es nach Drücken der ersten Taste (egal welche) sofort an allen Telefonen.

    Was kann das sein? Wie kann man das evtl. abschalten?

    Danke schonmal für eure Hilfe
     
  2. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Daß diese Konstellation überhaupt läuft, ist wohl eher zufällig. Obwohl, mit zwei Splittern... hmmm.

    Die Fritz wertet diese Spannungsschwankungen beim Abheben des anderen parallel angeschlossenen Telefons als eingehenden Ruf. Das ist zwar auch nicht ganz Standard, macht aber bei einer Standardanschaltung bis auf vereinzelt bei einigen Nutzern auftretendes Geisterklingeln keine Probleme. Eine Problemlösung wirst Du nur durch eine eingangseitige Trennung der Anschlüssen erreichen. Eine Möglichkeit wäre z.B. die Telefone an getrennten Fon-Anschlüssen der Fritzbox zu betreiben. Der Zusatznutzen wäre dann noch, daß man kostenfrei zwischen den Häusern telefonieren könnte.

    Gruß Telefonmännchen
     
  3. Didier

    Didier Neuer User

    Registriert seit:
    20 Okt. 2006
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    hallo,

    das hatte ich auch schon überlegt, die Franz.Telefondosen sind ja nix anderes als riesig dimensionierte TAE:) , 8 Kabel !
    Diese aufzudröseln macht aber echt arbeit. Muß sie dann nämlich zurückschleifen, damit sie parallel zur Pansonic kommt.
    Oder habe ich da evtl. einen Gedankenfehler?

    Ich hatte in meinem Post nicht geschrieben, daß ich die VOIP eingehenden Gespräche separat über Schnurlos Siemens abwickle
    das andere für die Panasonik. Deshalb habe ich da nix mehr frei und kann nicht zwischen den beiden sprechen,
    war vorher aber auch schon so.
     
  4. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Der parallele Anschluß macht ja die Probleme. Wenn Du das nicht änderst, wirst Du kaum zu einem befriedigenden Ergebnis kommen. Aber irgendwie ist Dein Aufbau etwas, sagen wir ... verwirrend. Was hängt jetzt wo dran? In Deinem obigen Posting war von einem Siemens Euroset und einer Panasonic TK die Rede. Wenn Du über das (separate?) Siemens nur die VoIP-Gespräche abwickelst, dann trenne einfach den Analogeingang von der Fritz. Für VoIP ist der nicht notwendig.

    Ansonsten wirst Du nicht um eine eingangsseitige Änderung der Verkabelung rumkommen. Auf irgendeinem Wege müssen alle Telefone und Anlagen hinter die Fritz um die eingangseitigen Rückwirkungen zu verhindern. Ob Du da dann wieder was parallel hängst, bleibt Dir überlassen. Emfehlenswert ist es jedenfalls aus mehreren technischen und funktionellen Gründen nicht. Damit kannst Du Dir dann wieder andere Probleme einhandeln.

    Wenn Du bei einer Anschaltung der Panasonic verhindern willst, daß über VoIP telefoniert wird, weise diesem Fon-Ausgang einfach die VoIP-Nummer nicht zu und entferne das Häkchen "auf alle Rufnummern reagieren". Ich gehe dabei davon aus, daß diese Funktionen bei der ATA auch so wie bei der normalen Fritz aufgebaut sind.

    Gruß Telefonmännchen
     
  5. Didier

    Didier Neuer User

    Registriert seit:
    20 Okt. 2006
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    hallo Telefonmännchen

    habe es mal als Jpg beigelegt.

    Auf der linken Seite wie es war.
    Die Nebenstellen der Panasonic sind weg, weil alt und kabelgebunden Hauptstelle ist eigentlich nur noch aus Bequemlichkeit
    wegen dem Fax noch da und eingeschliffen sind hier am Westernstecker die Schnurlostelefone von Siemens A210

    Im Nebengebäude ist an der Telecomdose das Euroset angeschlossen
    War bisher so daß alle Apparate im Haus und Nebengebäude klingelten und alle Apparate konnten anrufen.

    Neue Konfiguration ist telefonseitig jetzt rechts abgebildet
    Panasonic am Festnetz FON1
    Siemens schnurlos an FON2 Voip

    Nebengebäude bleibt es wie bisher.

    Du hast richtig erkannt, daß die ata es genauso kann wie Du vermutest.
    Ich möchte natürlich, auf allen Geräten im Haupthaus raus über Wahlregeln.
    Also wahlweise Festnetz/France oder VOIP Deutschland.
    Eingehend Voip nur auf den schnurlosen.

    Daß das bei dem Nebengebäudeapparat so nicht funktioniert, da ja nicht mit der FB verbunden, war mir klar.
    Aber ich scheute mich vor dem Aufdröseln und Rückschleifen in den Haupthausanschluß . Das werde ich jetzt
    wohl machen müssen. Denn wenn dort Gespräche angenommen werden stehen die dann im Anrufprotokoll der FB
    als unbekannt und Zeit 0.00:rolleyes:

    Ach so FB hängt hinter einem ADSL Splitter Das Euroset im Nebengebäude ebenso.
    Sprachqualitäten 1A.

    Hier in Frankreich gibt es nur ADSL. Annex A konform .
     

    Anhänge:

  6. Telefonmännchen

    Telefonmännchen IPPF-Promi

    Registriert seit:
    22 Okt. 2004
    Beiträge:
    5,393
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Nordwürttemberg
    Hallo Didier,

    nun ist es etwas klarer. Ich gehe mal davon aus, daß die Telefonleitung im Haupthaus ankommt und nur ins Nebengebäude weitergeschleift ist. Zumindest wäre das die logische Anschaltweise, es sei denn, es hat andere historische Gründe.

    Eigentlich brauchst Du nur die Adern, welche ins Nebengebäude führen, im Hauptgebäude ausklemmen und an die Panasonic TK anschließen. Anschließend programmierst Du die Nebenstellen entsprechend (Fon1 nur Festnetz und Fon2 Festnetz+VoIP. Somit hast Du die gewünschte Funktionalität und vor allem keine Parallelschaltungen, welche zu unerwünschten Nebenwirkungen führen können. Den Splitter im Nebengebäude kannst Du Dir dann sparen.

    Wenn der Hauptanschluß im Nebengebäude liegt, mußt Du das Signal tatsächlich hin und zurückschleifen. Auch wenn Du Dich davor scheust. Das ist die einzige Möglichkeit, das Ganze rückwirkungsfrei zu betreiben.

    Gruß Telefonmännchen
     
  7. Didier

    Didier Neuer User

    Registriert seit:
    20 Okt. 2006
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    hallo,

    habe jetzt mal den "Kurzschluss" Kontakt einer von den achten gelöst im Nebengebäude.
    Kann dort jetzt telefonieren ohne das "Geisterklingeln" :p (netter Ausdruck übrigens)
    Wenn ich mich noch recht an die Deutschland Zeiten erinnere waren doch immer nur 2 Kabel der Telekom in der TAE Dose aufgelegt.
    Hier sind es definitiv acht:(
    Das Postkabel liegt am Haupthaus in Dachnähe am Giebel (brrrh, kalt)
    Von dieser Dose geht es in´s Haupthaus und weiter Luftleitung mit Spannhaken zum Nebengebäude ca. 30 mtr.

    Die Verkabelung war weit vor meiner Zeit.

    Ich markiere mal den Fred als erledigt.
    Nochmals vielen Dank.