.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Frage zu Rufumleitung mit FBF 7050

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von Thorsten020, 19 Dez. 2008.

  1. Thorsten020

    Thorsten020 Neuer User

    Registriert seit:
    7 Aug. 2008
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Raum Luzern (CH)
    Hallo

    Ich habe ja bei der FBF eine Möglichkeit, Anrufe umzuleiten. Wie sieht das dann mit den Kosten aus?
    Ich habe z.B. eine deutsche und eine schweizer Nummer. Jetzt fahre ich zu Weihnachten nach Deutschland. Wenn ich alle Rufe dorthin leiten lasse (muss ja nur die Nummer angeben) und Anrufe aus CH an meine CH Nummer bekomme (wovon ich jetzt nicht ausgege aber könnte ja sein), dann telefoniert der Anrufer ja indirekt mit D. Wer zahlt die höheren Kosten eines Auslandsgesprächs? Der Anrufer? Ich? ODer ist das ein kostenloses "reruting"?
    Entstehen auch Kosten wenn ein Anrufer aus D umgeleitet wird?

    Gruss,
    Thorsten
     
  2. sz54

    sz54 IPPF-Promi

    Registriert seit:
    26 Mai 2006
    Beiträge:
    3,160
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    ziemlich in der Mitte
    Grundsätzlich zahlt für Rufweiterleitungen natürlich derjenige, der weiterleitet (und nicht der Anrufer).
    Die Kosten hängen von dem verwendeten Tarif des Providers ab, über den die Rufumleitung abgewickelt wird.