Fragen zu Fiber to the Home Telekom

kennyg

Neuer User
Mitglied seit
13 Mrz 2012
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Moin Leute,

ich soll Fiber to the Home bekommen und habe heute die Info der Telekom,
dass die VOIP nicht verschlüsselt ist, also eigentlich offen wie eine Scheunentor
für sämtliche Angriffe. Was haltet Ihr davon? ich stehe kurz davor den Kram wieder
zu kündigen.

MfG
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,637
Punkte für Reaktionen
331
Punkte
83
Das gilt generell auch für alle anderen VoIP-Provider. Wenn du nur noch verschlüsselt telefonieren möchtest, darfst du auch nur noch solche Leute anrufen, die auch verschlüsseln. Denn wenn nur teilweise verschlüsselt ist, würde es ja keinen Sicherheitsgewinn bedeuten.
 

kennyg

Neuer User
Mitglied seit
13 Mrz 2012
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo Kunterbunter,

was meinst Du denn, kann man es wagen so etwas zu nehmen?

mfg
 

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Niemand zwingt Dich, das VoIP der Telekom zu nutzen. Sipgate bietet z.B. VPN an, über das man die Verbindung von zuhause bis zu ihnen verschlüsselt herstellen kann. Mitgehört kann dann zwar noch beim Angerufenen werden, wenn er auch VoIP nutzt. Die Zugangsdaten sind dann aber sicher verschlüsselt, ergo besteht keine Gefahr, dass jemand auf Deine Kosten telefoniert.

Einen Sicherheitsgewinn gibt es bei der Telekom aber gegenüber anderen unverschlüsselten VoIP-Anbietern. Da die VoIP-Zugangsdaten nur an Telekomanschlüssen funktionieren, könnte jemand mit geklauten zugangsdaten nur an Telekomanschlüssen nutzen.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,637
Punkte für Reaktionen
331
Punkte
83
Das Fiber to the Home ist doch im Grunde genommen ein ganz normaler Internetanschluss mit IP-Telefonie, so wie alle anderen auch.
 
A

andilao

Guest
ISDN und analoge Telefonie sind auch nicht verschlüsselt. Da stellt Deine Glasfaserleitung noch die größte Hürde für Hobby-Abhörer dar.
Natürlich wäre es wünschenswert, die heutigen Möglichkeiten der Verschlüsselung zu nutzen, aber da steht bestimmt wieder der Schutz des Staates höher als der des Bürgers.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,637
Punkte für Reaktionen
331
Punkte
83
Ich frage mich eh, wie das ablaufen soll, wenn man SRTP benutzt, und die "berechtigten Stellen" auf Anforderung der TKÜV den Sprachdatenstrom haben wollen.
 

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Nur mit Proxy beim Provider. Verschlüsselung bis dort, da Abhörmöglichkeit, zum Ziel wieder verschlüsselt.
Wegen der benötigten Rechenleistung wirds ja auch kaum angeboten.
Die eigentlich vorgesehene Methode - SIP handelt aus und wenn das Ziel auch SIP ist geht der Datenstrom direkt von Endgerät zu Endgerät - darf dank TKÜV eh nicht vom Provider unterstützt werden. Proxy (ggf. Fallweise zugeschaltet) ist für VoIP-Anbieter in Deutschland quasi Pflicht.
ENUM und damit direkte Calls von einem Endgerät zum anderen unterlaufen das aber sowieso.