FRITZ!Box Fon 7270 am Anlagenanschluss - Erfahrungsbericht

GeorgB

Neuer User
Mitglied seit
20 Feb 2011
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich war in den letzten Tagen als Gast hier im Forum unterwegs und habe wertvolle Infos zur Lösung meines Anforderungsprofils gefunden. Also zunächst mal danke an alle hier für die eingestellten Informationen!!

Hier nun ergänzend meine Erfahrungen:

Die Ausgangsbasis:
- Alte Telefonanlage Octopus E730
- Alter überdimensionierter Anlagenanschluss
- Viele ungenutzte Tischtelefone
- Uralt-DECT mit Aussetzern
- Nicht in Eigenregie konfigurierbar

Ziel:
- Solide DECT-Versorgung und ggf keine Tischtelefone mehr
- Vorhandenes Fax und Anrufbeantworter integrieren
- Simple Verwaltung
- Nur noch ein NTBA (also 2 Leitungen) nötig
- Die alte Nummer sollte erhalten bleiben, daher kein normaler IDSN Anschluss gewünscht.

Durch Herumgoogeln bin ich hier im Forum gelandet und habe mehrere Infos über die 7270 Lösung mit dem Patch für den Anlagenanschluss gefunden. Und ich hätte am Anfang im Traum nicht daran gedacht, dass die 7270 ein kleines Büro handeln könnte. Da die benötigten Geräte unproblematisch in jedem Elektro-Markt erhältlich sind, habe ich eine 7270 zum Testen angeschafft. Falls das ganze mit dem Anlagenanschluss nicht funktioniert, hätte die 7270 einfach nur die vorhandene alte 3070 abgelöst.

Erstaunlicherweise lief das Ganze so was von glatt, wie man es von Setups im PC oder TK Bereich gar nicht mehr gewohnt ist. Einfach alles anschließen und alles läuft tadellos. Es war fast schon ein komisches Gefühl. Zu einfach. Hier kurz der Reihe nach.

1) DSL

Alten 3070 gegen 7270 tauschen und die DSL-Funktionalität einrichten. Anschlüsse von 3070 in den 7270 stecken, Provider einrichten, alles passt. Ich bin wieder im Internet. Gemäß einem Geschwindigkeitstest ist die 7270 ca. 10% schneller als die alte 3070. Schön!

2) DECT

Ich kannte noch das umständliche Prozedere von der Octopus E730. Ein Systemtechniker hat mir das mal aufgeschrieben. Also ein paar ca. 10 Jahre alte Gigaset 2000C Gurken zum Test einbuchen:

Bei der 7270 ist das Einbuchen schon fast unverschämt einfach: Man sitzt vor dem PC (nicht in der verstaubten Server-TK-Abstellkammer), startet auf dem Browser die Fritz.Box Oberfläche und meldet ein DECT-Teil nach dem anderen an - ganz einfach. Und man erhält sofort die Bestätigung, dass alles passt. Keine Zicken der der 7270 oder den uralten Gigasets.

Noch kurz die Verbindungleistung testen: Büro (Lager, EG, 1. Stock, 2, Stock). Super Verbindung. Viel besser als vorher. Auch in den bekannten toten Winkeln hatte ich Signal. Schön!

3) Anlagenanschluss in der 7270 aktivieren

Die 7270 gemäß den hier und bei AVM gegebenen Infos anschließen. Dann Herzklopfen: Über DECT mit dem Gigaset 2000 Mobilteil die #965 ... Sequenz zum Umschalten auf den Anlagenanschluss eingeben. Die Stammnummern (ohne Vorwahlnummer) eingeben, wie hier und bei AVM gut beschrieben. Zuerst die Zentrale, dann die höchste Nummer, und dann die anderen Nummern, die man braucht. Hier kann die 7270 insgesamt 10 Nummern verwalten, was in meinem Fall locker ausreicht.

Da jedes Telefonie-Gerät beim Anmelden standardmäßig so eingerichtet wird, dass es auf alle der 10 Stammnummern reagiert, habe ich beim Abheben sofort das “Amt” dran. Wow!! Und die alten Gigasets klingeln auch brav bei jedem Testanruf auf die obigen Stammnummern. Das Ganze hat keine 30 Minuten gedauert - inklusive Auspacken etc. Fast unspektakulär einfach.

Nach kurzem Checken der Anlage, Makeln, Verbinden, Rückruf etc. steht für mich fest, dass ich hier auf dem richtigen Weg bin. Also wieder in die Stadt fahren und 6 DECT Mobilteile kaufen. (3x S79H und 3x C59H).

Bei Einbuchen die erste (positive) Überraschung: Uhrzeit, Datum und der in der 7270 vergebene Name werden automatisch von den Gigasets übernommen. Alles klappt wie am Schnürchen. Es macht richtig Spaß die die Telefone einzurichten. Jedes Telefonteil lässt sich auf beliebige Nummern per Mausklick einrichten. Nachträgliche Namensänderungen in der 7270 erscheinen sofort in den Mobilteilen. Ich denke, das wurde hier schon öfter beschrieben, deshalb weiter mit der Anlage:

Den ursprünglichen Plan, am ISDN S0 Anschluss der 7270 eine “echte” IDSN-Anlage zu hängen habe ich wegen der sehr guten Integration der Gigaset Mobilteile fallen lassen. Das mach ich evtl noch später.

Anrufbeantworter an Fon1 und Fax an Fon2. Der Gebührenabruf der Frankiermaschine holt sich das Amt über das Fax.


Fazit:

Wenn die alte Telefonanlage abgeraucht ist oder zickt oder wenn man einen - aus welchen Gründen auch immer - reduzierten Anlagenanschluss mit nur noch einer Leitung benötigt, dann ist die “auf Anlagenanschluss umgeschaltete” 7270 eine prima Lösung. Sie ist preisgünstig, überall erhältlich und hat noch ein paar wichtige Zusatznutzen. Das beste ist aber der übersichtliche Zugang zur Anlage über den Browser. Kein Vergleich zu vorher ...


Ich weiss, dass man "große" Telekonanlagen nicht mit so "Mickey-Mouse"-Teilen wie eine 7270 vergleichen kann, da liegen Welten dazwischen. Und da müssen auch Profis ran. Bei einem kleinen Büro mit einer handvoll Telefongeräten bekommt man mit der 7270 eine praktikable Lösung.



Btw: was macht man mit einer alten Octopus E730? J
 

pbcom

Neuer User
Mitglied seit
7 Apr 2011
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Klasse Beitrag, danke. Macht mir mut, endlich auch die alte ISDN Anlage rauszuschmeissen. Ich habe bis jetzt noch einen doppelten Anlagenanschluss der zum 31.08.11 zum einfachen Anlagenanschluss geändert wird. Ich überlege auch die 7270 oder sogar 7390 (falls mal VDSL kommt) auf Anlagenanschluss zu patchen und einzusetzten.

Ein Bedenken habe ich noch:
Am S0 Anschluss der Fritzbox müssten zwei ISDN Endgeräte (mit Kabel) angeschlossen werden, 1x die Alarmanlage und 1x EC-Cash Terminal.
Geht das? Hab irgendwo mal gelesen, dass nach dem patchen auf Anlagenanschluss man nur noch 1 Endgerät per Kabel anschliessen kann.

Der Rest wäre kein Thema, analoges Fax an FON und alle alten Telefone werden durch DECT ersetzt. 6 Stück passen exakt.

Für ein, zwei Tipps zu meinem Bedenken wäre ich euch dankbar.
 

stsoft

Aktives Mitglied
Mitglied seit
1 Okt 2005
Beiträge
1,888
Punkte für Reaktionen
16
Punkte
38
Die F!Box kann mehrere Engeräte behandeln, nur der Anlagenanschluß vom Amt ist künstlich auf ein Gerät beschränkt.
 

pbcom

Neuer User
Mitglied seit
7 Apr 2011
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Das verstehe ich nicht ganz.... :confused:

Welche Möglichkeiten habe ich um zwei ISDN Geräte per Kabel anzuschliessen.
Das eine ist ein ISDN EC-Terminal der bei jeder EC Zahlung einwählt, das andere die Telefonanlage die nur wählt wenn die Alarmanlage scharf oder unscharf geschaltet wird oder schlimmstenfalls bei einen Einbruch alarmiert.

Ist es evtl. möglich doch beide Geräte an dem SO Anschluß der FBox parallel anzuschliessen? Es wird nie vorkommen, dass beide Geräte gleichzeitig Amt holen.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
22,851
Punkte für Reaktionen
122
Punkte
63
Natürlich ist es möglich, beide Geräte am S0-Anschluß der FBox parallel anzuschliessen. Es darf sogar vorkommen, dass beide Geräte gleichzeitig ein Amt holen, denn dafür hat der S0-Bus ja zwei B-Kanäle.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
22,851
Punkte für Reaktionen
122
Punkte
63
Das war mir bisher so nicht bekannt. Der Hinweis steht direkt unter: ISDN-Telefonanlage anschließen
"Entfernen Sie die Telefonanlage vom ISDN-Anschluss und verbinden Sie die Telefonanlage mit dem Anschluss für ISDN-Geräte (FON S0) der FRITZ!Box."
Das würde heißen, nur mir einer nachgeschalteten ISDN-Telefonanlage kann man wieder mehrere ISDN-Endgeräte anschließen.
 

exzel

Neuer User
Mitglied seit
16 Mai 2012
Beiträge
22
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo,

ich weiß der Thread ist schon älter, aber es passt genau zu dem was ich auch vorhabe. Bei mir muss ich die FritzBox 7270 auch auf Anlagenanschluss umstellen. Hier in diesem Beispiel wurde es mit DECT-Telefonen gemacht.

Geht das auch mit analog und ISDN-Telefonen?

Gruß
 

Telefonmännchen

IPPF-Promi
Mitglied seit
22 Okt 2004
Beiträge
5,393
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
38

exzel

Neuer User
Mitglied seit
16 Mai 2012
Beiträge
22
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Danke für die Antwort,

und wird dann von der Fritzbox ein Signal ausgegeben, dass es funktioniert hat?
 

Telefonmännchen

IPPF-Promi
Mitglied seit
22 Okt 2004
Beiträge
5,393
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
38
Bei der normalen Nutzung von Steuercodes an der FritzBox werden entsprechende Informationen im Display des jeweiligen Gerätes eingeblendet. Ich gehe mal davon aus, dass das hierbei genau so funktioniert, und wenn nicht, dann probiere es einfach aus, ob sie die Box am Anlagenanschluss einrichten und betreiben lässt. Bei derartigen Sonderlocken kann man selten auf Erfahrungen der Comunity zurückgreifen. Da ist Eigeninitiative gefragt. Der Anteil der FritzBoxen, die an einem Anlagenanschluss betrieben werde dürfte sich im 0,X%-Bereich befinden, weil dieser im Privatkundenbereich (der eigentlichen Zielgruppe) eher selten anzutreffen ist.

Gruß Telefonmännchen
 

Posto

Neuer User
Mitglied seit
14 Jun 2006
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo, ich klinke mich hier mal ein weil ich ein ähnliches Problem habe.
So wie in der Anleitung von AVM beschrieben funktioniert das bei mir nicht.
Ich habe es genauso wie in der Anleitung gemacht - * und # scheinen am Telefon (an FON1) zu funktionieren.
Über #96*1* bzw. #96*0* lässt sich Wlan an und abschalten.
Nachdem ich #965*2* eingegeben habe kommt ein Quittungston weiter mit #91** dann kommt noch einer.
Hörer aufgelegt, Nummern eingetragen. Wenn ich die Stammnummer von extern anrufe kommt nur besetzt, raus über Festnetz geht auch nicht.

Der einzige Unterschied zu der Beschreibung ist bei mir das Internettelefonie schon eingerichtet war und 2 DECT Telefon angeschlossen sind die über Internet telefonieren.

Hat jemand einen Tipp wie ich das doch zum Laufen bekomme. Ich muss den Anlagenanschluss behalten weil die Telekom die Rufnummer nicht auf MSN übertragen kann. Die Hotline sagte erst das sei kein Problem, aber nun heißt es die Regulierungsbehörde würde das nicht genehmigen.

Ach ja, Anlagenanschluss ist bei der Telekom, DSL/Internet bei 1&1, Fritz.Box ist 7390 mit OS 5.5

Danke schon einmal für jede Hilfe.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
22,851
Punkte für Reaktionen
122
Punkte
63
So wie in der Anleitung beschrieben, geht es jetzt nicht mehr, denn die Registerkarte "Festnetz" gibt es nicht mehr, um die Anschlussart "ISDN-Anschluss" zu aktivieren. Du solltest einen Werksreset und Neueinrichten versuchen.
 

Posto

Neuer User
Mitglied seit
14 Jun 2006
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Danke für die schnelle Antwort.

Ich kann aber so wie beschrieben die Festnetzrufnummern eintragen. Ich weiß nicht wie es vorher aussah, aber es gibt eine Checkbox für Festnetz aktivieren und 10 Felder für Rufnummern. In das erste Feld habe ich die Stammnummer mit 0 für Zentrale und im 2. Feld die Stammnummer + höchste Durchwahl eingetragen. In die weiteren Felder habe ich dann noch die Rufnummern für die Nebenstellen die per DECT an der Fritz.Box hängen eingetragen.
Am S0 ist nichts angeschlossen weil nur noch die DECT Telefone benutzt werden sollen.

In der Übersicht der Telefongeräte sind alle Rufnummern aufgelistet, links neben den Internetrufnummern ist eine grüne LED – bei den Festnetznummern ist die grau. Schätze mal das soll nicht aktiv heißen, aber wie aktiviert man die denn? Neustart scheint nicht zu helfen.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
22,851
Punkte für Reaktionen
122
Punkte
63
Welche FritzOS-Version hast du genau? 5.05 vom 08.08.2011 oder die aktuelle 5.50 vom 12.12.12?
Festnetzrufnummern werden als aktiv angezeigt, indem man sie einträgt und die Fritzbox ans Festnetz anschließt.
 

Posto

Neuer User
Mitglied seit
14 Jun 2006
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ich hatte es zuerst mit 5.05 probiert, dann Update auf 5.5

Festnetzrufnummern werden als aktiv angezeigt, indem man sie einträgt und die Fritzbox ans Festnetz anschließt.
Das dachte ich mir auch - Stecker steckt im NTBA – tut sich aber nichts.

Zum Anschluss der Fritz.Box muss ich vielleicht etwas weiter ausholen: alte Anlage (Bosch integral 3) mit 2 Anlagenanschlüssen tut’s nicht mehr richtig, Fritz mit 3 Telefonen und 1 x Fax an 1 x ISDN würde reichen.

Also anfrage Telekom 1 x Anlagenanschluss kündigen 1 x Anlagenanschluss ändern in MSN, Hauptrufnummer und Fax Nummer müssen erhalten bleiben. Die freundliche Dame der Telekom meinte – kein Problem.
Nun kam aber ein Anruf der Telekom, sie hätten sich jetzt mal schlau gemacht und da sagt sie Bundesnetzagentur oder Regulierungsbehörde oder wer auch immer: Rufnummern übertragen auf MSN geht nicht.

Gut, also Anlagenanschluss behalten und nach einigem googeln habe ich diesen Thread gefunden. Sollte also mit der Fritz.Box kein Problem sein. So weit die Vorgeschichte.

Nun die Umsetzung: der nette Herr der Telekom sagte ich soll einen NTBA einfach abklemmen, hab ich gemacht. Der andere NTBA war fest verdrahtet, daher habe ich wegen der Einfachheit (damit die alte Anlage schnell wieder läuft) einen neuen NTBA angesteckt und dann das ganze Prozedere an der Fritz.Box durchgeführt.

Frage nun: Kann es sein das die NTBA´s für Anlagenanschluss und Mehrgeräteanschluss unterschiedlich sind?
Die Dinger sehen von außen absolut gleich aus – aber innen? Ein normales ISDN Telefon läuft daran jedenfalls nicht – das dachte ich liege aber wohl am Anlagenanschluss. Und noch was, der Quittungston nach der hälfe der Eingabe des Tastencodes – ist der normal?
 
A

andilao

Guest
NTBAs sind gleich, bei meinem einfachen Anlagenanschluss habe ich den Einschub-NTBA durch ein Standardteil (für Mehrgeräteanschluss) ersetzt, auch um per grüner LED eine Kontrolle zu haben.

Für die Einstellung per Telefoncodes kann man übrigens das Telefonbuch zusammen mit aktivierter Wählhilfe benutzen.
Meine Einträge sind üblicherweise:
Code:
TEI dyn Mehrger.-A. DE    #965*3*#91**
TEI fest Anlagen-A. DE    #965*2*#91**
TelMon EIN                #96*5*
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
22,851
Punkte für Reaktionen
122
Punkte
63
Nun die Umsetzung: der nette Herr der Telekom sagte ich soll einen NTBA einfach abklemmen, hab ich gemacht. Der andere NTBA war fest verdrahtet, daher habe ich wegen der Einfachheit (damit die alte Anlage schnell wieder läuft) einen neuen NTBA angesteckt und dann das ganze Prozedere an der Fritz.Box durchgeführt.
Wenn du einen Anlagenanschluss mit zwei NTBAs hast, kannst du die Fritzbox natürlich nicht verwenden.
Wo willst du denn die zweite Amtsleitung anschließen? :confused:
 
A

andilao

Guest
Ein Not- oder Testbetrieb geht schon mal mit einer abgeklemmten Leitung. Natürlich gibt es sofort Probleme, sobald die ersten beiden Kanäle besetzt sind.

Wenn der alte Anlagenanschluss zufällig nur ein (zusammenhängender?) 10er-Block wäre, würde ein Wechsel schon gehen - außer vielleicht wieder bei Pinkzillla. Oft sind es aber größere Blöcke, z.B. von 00 bis 99, da kann man den Netzbetreiber schon verstehen, dass er seinen Rufnummernpool dafür nicht sinnlos fragmentieren will.
 

Posto

Neuer User
Mitglied seit
14 Jun 2006
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Vielen Dank an alle für die Tipps.
Ich habe hier noch eine neue 7270 rumliegen, die werde ich mal ausprobieren. Geht leider erst in 1 bis 2 Wochen. Ich werde dann vom (hoffentlich positiven) Ergebnis berichten.
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,901
Beiträge
2,027,951
Mitglieder
351,038
Neuestes Mitglied
Lukas100