[Frage] Fritzbox 7390 und LTE Stick?

brehlear

Neuer User
Mitglied seit
3 Sep 2010
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Habe das Forum durchsucht und leider nur sehr alte Beiträge zu diesem Thema gefunden.
Mein Problem ist ich wollte eine Fritzbox in unseren Kleingarten stellen und mit einem LTE Stick Internet und Voip herstellen.
Nun habe ich mir eine Huawei E3372 Surfstick gekauft.
Leider erkennt die Fritzbox den Stick nicht als Modem, maximal wird das Teil als Datenträger angesehen.
Gibt es eine neuere Kompatibilitätsliste für die Sticks? Wer hat eine Stick an seiner 7390 und welchen?
 

mac-christian

Neuer User
Mitglied seit
16 Mrz 2020
Beiträge
52
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
8
Die 7390 kann grundsätzlich eine Verbindung mittels Mobilfunk-Modems herstellen. Diese Anleitung von AVM hast du schon gelesen?

Ist deine FB eine vom "freien Markt", oder eine von einem Internet-Anbieter und entsprechend abgeänderter Firmware? Leider ist die 7390 seit über einem Jahr von AVM "abgekündigt", und du erhältst von denen keine Unterstützung mehr.

Und noch eine dumme Frage: du hast schon eine SIM-Karte drin, oder etwa nicht?
 

brehlear

Neuer User
Mitglied seit
3 Sep 2010
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Danke für die Antwort! Also die Fritzbox hat eine offizielle Software von AVM 6.86.
Der Stick arbeitet einwandfrei an einem Laptop, einem Tower PC und an einem Raspberry 4. Also ist eine Simkarte drin. Beim Raspi mußte ich nur was mit USB Mode umstellen, da ja sonst der Stick seine Weboberfläche zeigt. Und das ist das Problem bei der Fritzbox, als USB sieht die Box nur einen Speicher der allerdings nicht gemountet wird.
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
15,861
Punkte für Reaktionen
301
Punkte
83
Den Stick am PC stecken und einrichten, dann an die FB.

Nur wenn alte nonHiLink Firmware drauf ist kannst in der FB sowas wie eine PIN oder APN angeben. Auf neuen Sticks ist halt aktuelle drauf mit Datenlaufwerk und so.
 
Zuletzt bearbeitet:

brehlear

Neuer User
Mitglied seit
3 Sep 2010
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
das werde ich nachher mal probieren!

funktioniert nicht. :-(
 
Zuletzt bearbeitet:

Micha0815

IPPF-Promi
Mitglied seit
25 Feb 2008
Beiträge
3,930
Punkte für Reaktionen
219
Punkte
63
Nur wenn alte nonHiLink Firmware drauf ist kannst in der FB sowas wie eine PIN oder APN angeben.
Das stimmt so nicht ganz. Mit einer HiLink-FW auf dem Stick wird dieser als Tethering-Device für Mobilfunk eingebunden und kann dann über seine IP im GUI angesprochen und konfiguriert werden. Zumindest bei älterer FW wie hier verwandt.
Bei anderen FBs mit 7.xx FW wurde speziell für den E3372 -btw. gibt es 2 Ausführungen (-s/-h) davon- der Modemmode durch Umschalten seitens der FB erzwungen.
Ich würde im Gegensatz zu meinem Vorredner, sowohl den Stick alsauch die 7390 auf Werkseinstellungen zurücksetzen und dann mit einer sauberen Tethering-Einrichtung nochmals beginnen. Aus Erfahrung mag die 7390 -und ggfs. auch andere Modelle- den Wechsel zwischen Tethering- und Modem-Mode für die Mobilfunkverbindung nicht wirklich.
Auch kann der Stick auf einem Linux-Host etwas "vertrimmt" worden sein, was z.T. auch stark von der eingesetzten Stick-FW abhängt. Zu diesem Stick empfehle ich sich im lteforum.at umzuschauen, wo es viel Lesestoff zu dem E3372 gibt.
LG
 

brehlear

Neuer User
Mitglied seit
3 Sep 2010
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
So Jungs!
Ich habe die Lösung. :)
Habe mir heute eine Fritzbox 6820 LTE gekauft.
Internet ist jetzt chic und VOIP werde ich am Wochenende mit einer angehängten 7390 versuchen.
Have a nice weekend!
 

mac-christian

Neuer User
Mitglied seit
16 Mrz 2020
Beiträge
52
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
8
Muss ich das verstehen?
Ich nehme an, die 6820 funktioniert tadellos übers Mobilnetz (ohne Huawei E3372?). Aber für in den Kleingarten wäre es mir zu aufwändig, zwei Fritzboxen zu montieren... Hast du dort genügend Strom dafür?
 

brehlear

Neuer User
Mitglied seit
3 Sep 2010
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Ja die 6820 geht ohne Stick. Strom ist genügend dort. Und gleichzeitig eine Webcam zur Überwachung angebaut.:)
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,389
Punkte für Reaktionen
43
Punkte
48
Mein Problem ist ich wollte eine Fritzbox in unseren Kleingarten stellen und mit einem LTE Stick Internet und Voip herstellen.
Ganz unabhängig von der technischen Realisierbarkeit: Die meisten Kleingartenvereine lassen eine Installation von Kommunikationselektronik nicht zu. (Gilt übrigens meistens auch für Radio-/Fernsehkram.) Auch wenn sich mir der Sinn dieses Verbots nicht unbedingt erschließt, solltest Du mal die Satzung Eures Vereins durchlesen. Wenn das einer bei euch spitzkriegt (und wenn er nur läppische Uneinigkeiten mit Dir hat und das dem Vereinsvorstand steckt), kann das Ärger bis zu Abmahnungen bzw. Kündigung geben.
 

brehlear

Neuer User
Mitglied seit
3 Sep 2010
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Also in der Gartenordnung steht davon nichts. Lediglich darf man keine sichtbare Antennen bzw. Satelittenspiegel montieren. Und wenn ich mir einen Internetzugang schaffe und mich dabei mit der Webcam aufnehme das kann mir keiner verbieten. Ich darf ja auch einen Laptop mit Internetzugang im Garten betreiben. Wie ich mir den Internetzugang mache ist meine Sache. Und es gibt kein Verbot für Fritzboxen. Also solange die Kommunikationselektronik nicht sichtbar ist bzw. den Nachbarn nicht stört darf ich das.Ich habe ja auch einen Fernseher im Garten mit DVB-T2 Empfang und die Antenne ist ebenfalls nicht sichtbar.

Und schau mal hier: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Kleingarten-Mit-strengen-Regeln-zur-Erholung,kleingarten612.html

Ach...bevor ich es vergesse! Die VOIP Telefonie funktioniert auch über die Fritzbox. Und telefonieren ist im Kleingarten auch nicht verboten.:p:p:p
 
Zuletzt bearbeitet:

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,389
Punkte für Reaktionen
43
Punkte
48
Also, meine Schwiegermutter war mal zwote Vorsitzende in einem Kreiverband von etwa zwei Dutzend Kleingartenvereinen - die mußte sich oft mit unerwünschten "Engagements" ihrer Vereinsmitglieder herumplagen. (Du wirst solchen Kram aus Eurem Verein kennen.) Da müssen zum Beispiel etliche Mitglieder zu Fußball-Meisterschaften "Public Viewings" mit Gästen gemacht haben. In deren Gartenordnungen ist der Betrieb von Rundfunksempfangsgeräten jedweder Art untersagt. Das hagelte folglich Abmahnungen u.ä. Kram, mit den Auflagen, solches Gerät konsequent und dauerhaft zu entfernen. Und ich erinnere mich, dass auch die Einrichtung von "Telefonanlagen" ebenfalls strikt untersagt ist. Solche Restiriktionen müssen aber in vielen Kleingartenanlagen üblich sein. (Sie hat ihren Posten vor ein paar Jahren enerviert aufgegeben, als sich das Finanzamt der Stadt an die "Zweitwohnsitzsteuer" erinnert hat und allen Pächtern, die nachweislich ein paar Mal im Jahr in ihrer Laube übernachten - was übrigens bundesweit grundsätzlich verboten ist und nur in Notfällen geduldet werden kann - entspechende Steuerbescheide übersandt hat. Da muss auch noch mehr passiert sein, wie Mißachtung der Meldepflicht usw., aber da hat sie schon "die Brocken hingeschmissen".)

Mil fiel der konkrete Sachverhalt nur in dem Zusammenhang wieder ein, weil ich vor -zig Jahren (muss so 2006 gewesen sein) selbst die Idee hatte, den Kleingartenvereinen ihres Kreisverbands anzubieten, auf Wunsch WLAN-Hotspots einzurichten. Die Idee hatte meine Schwiegermutter mit eben diesen Hinweis auf das Kommunikationselektronikverbot erfolgreich unterbunden.

Das Argument, "wenn es den Nachbarn nicht stört" oder "wenn man es nicht sieht", ändert übliicherweise nichts an entsprechenden Verboten. Wenn es bei Euch erlaubt ist, ist ja alles gut. Aber sicherheitshalber solltest Du mal Deinen Vorsitzenden kontaktieren und Dir eine Erlaubnis bestätigen lassen. Im Zeitalter der mobilen Kommunikation kann ich persönlich diese Einschränkung nicht nachvollziehen.Kleingärtner sind aber nunmal an ziemlich strenge Auflagen gebunden, deswegen wunderte es mich, das ihr zu den wenigen Vereinen gehört, wo das tatsächlich gestattet ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
15,861
Punkte für Reaktionen
301
Punkte
83
Da kenne ich auch so paar Sachen, man darf kein Klo mit Spülung, nur Plumsklo usw., dann im Winter kein Wasser, manche Gärten haben nicht mal Strom.

Wo kein Kläger, da kein Richter. Wenn es dann doch wer auf dich abgesehen hat, kann sowas ggf. gegen dich verwenden, besonders wenn einzige mit WLAN bist im nahem Umkreis.
 

brehlear

Neuer User
Mitglied seit
3 Sep 2010
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Da kommt keiner drauf das es mein WLAN ist, denn die SSID meines WLAN ist "Polizei KA Dez V". :p
Und außerdem kann man eine SSID verstecken.
Außer den Verfehlungen mit meinem WLAN sowie mit meinem Fernsehempfang, möchte ich noch schuldbewußt mitteilen das ich im Garten eine Eibenhecke habe.

So jetzt mal in die Realität zurück! Ich dachte dieses Forum beschäftigt sich mit Internettelefonie und Allem was dazu gehört.
Aber anscheinend bin ich in einem Kleingärtnerforum gelandet!?!?
Dann habe ich eine Frage an die Rechtsgelehrten: Darf ich mein iPad als Hotspot betreiben? Darf ich mich elektrisch rasieren?
Und hier ein ganz wichtiger Link für das IP-Phone-Forum, die Gartenordnung für Karlsruhe: http://s290082971.online.de/media/kl_downloads_3_ka/datei/3_a83428_gartenordnung_a4.pdf

So, viel Spaß beim Lesen und ein schönes WE!:cool:
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,095
Punkte für Reaktionen
998
Punkte
113
die SSID meines WLAN ist "Polizei KA Dez V".
Rechtfertigt das nicht einen Anfangsverdacht nach §132 StGB gegen den WLAN-AP? Erster Ansatz für Ermittlungen wäre ja die räumliche Einordnung: eine Kleingartenanlage in Karlsruhe.

*SCNR*
(und ja, das hier sollte eingeschlossen werden, wenn Hausputz fällig wird)
 
  • Haha
Reaktionen: brehlear

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,095
Punkte für Reaktionen
998
Punkte
113
Das zieht definitiv die Anzeige der Nachbarn nach sich ... wegen Verstoßes gegen den WLAN-Standard. Nach IEEE 802.11-2012 darf eine SSID nur max. 32 Octets haben, siehe Punkt 8.4.2.2 auf Seite 478 (die Suche nach der Primärquelle hat etwas gebraucht). Das wäre also noch viel schlimmer - damit treibt man keine Scherze. :cool:
 
  • Haha
Reaktionen: brehlear

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
15,861
Punkte für Reaktionen
301
Punkte
83
Ist doch ein IP Forum hier, da dein Anliegen nicht näher verfolgen möchtest, und es durch Neukauf einer anderen FB gelöst hast, gibt es da auch nichts mehr zu schreiben. Und zur neuen FB hast ja auch keine konkrete Fragen mehr, da es ja funktioniert.
 
  • Like
Reaktionen: brehlear

brehlear

Neuer User
Mitglied seit
3 Sep 2010
Beiträge
14
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Nachtrag zum Huaweistick e3372.

Habe heute von 1&1 einen Stick bekommen der sofort mit der Fritzbox 7390 funktionierte!

Im Bild der obere Huawei bekomme ich an der Fritzbox nicht zum Laufen.

Der untere von 1&1 funktionierte sofort!LTE_Sticks.jpg
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
15,861
Punkte für Reaktionen
301
Punkte
83
Evt. hilft ja sonst ein Firmware Update beim anderen Stick, dass dieser dann an FB erkannt wird.