Fritzbox hinter Vodafone-Kabelrouter (Bridge Mode) - automatisch neu verbinden nach Lease-Ablauf?

sf3978

IPPF-Promi
Mitglied seit
2 Dez 2007
Beiträge
7,926
Punkte für Reaktionen
24
Punkte
38
... versuche es ggf. noch über den Weg über die Kundenhotline und technischen Support ...
Ja. Evtl. wird es funktionieren, denn lt.:
Ich hatte nach Umstellung von der 6490lgi auf die 6591lgi zuerst keinen Bridgemode mehr zur Verfügung.
Ein Anruf beim Kundenservice und nach dem nächstem Neustart war er wieder verfügbar.
Vertrag mit IP V4 (welche sich äusserst selten ändert) und kein Businessvertrag.
Quelle: https://www.unitymediaforum.de/threads/40233/page-3#post-483362
 
  • Like
Reaktionen: jha4711

jha4711

Neuer User
Mitglied seit
1 Feb 2020
Beiträge
94
Punkte für Reaktionen
30
Punkte
18
Hey Geil ! Vielen Dank für den Link: Dort findet man ja noch einen interessanten Satz, den ich jetzt tatsächlich noch ausprobieren kann ....
Nämlich Zitat:
  1. "Nun können Sie den mit statischer IP eingerichteten Client an dem konfigurierten LAN Port anschließen."
(mit "konfiguriertem LAN Port" meinen die einen Port im Bridge-Mode) ... wobei es sich dort anscheinend auf einen BusinessVertrag bezieht.

Also kann ich doch noch einen Versuch machen bevor ich mich an die Hotline wende, weil ich bisher ja davon ausgegangen war, dass man sich die IP-Parameter über DHCP, IP Router Advertisement o.ä. ziehen muss. Viel mehr sagen die einem bei der Hotline vermutlich zunächst ja auch nicht.

Bin zuversichtlich - Danke! ;-)
 

sf3978

IPPF-Promi
Mitglied seit
2 Dez 2007
Beiträge
7,926
Punkte für Reaktionen
24
Punkte
38
Hey Geil ! Vielen Dank für den Link: Dort findet man ja noch einen interessanten Satz, den ich jetzt tatsächlich noch ausprobieren kann ....
Nämlich Zitat:
  1. "Nun können Sie den mit statischer IP eingerichteten Client an dem konfigurierten LAN Port anschließen."
(mit "konfiguriertem LAN Port" meinen die einen Port im Bridge-Mode) ... wobei es sich dort anscheinend auf einen BusinessVertrag bezieht.
Ja, das betrifft nur einen Businessvertrag mit zusätzlicher statischer/fester IPv4-Adresse, die im RIP-Modus mit der FritzBox-cable genutzt werden kann.
Das hat mit dem Bridge-Mode, so wie Du ihn mit einem Privatkundenvertrag nutzen willst, nichts zu tun. Das einzig Gemeinsame ist der LAN-Port bzw. dessen Konfiguration im WEB-IF der FritzBox-cable.
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,824
Punkte für Reaktionen
1,271
Punkte
113
Der Provider konfiguriert eigentlich nur das CM (und die "Betriebsart" der anderen Bestandteile des eDOCSIS-Geräts 6591) - um den Bridge-Mode also nutzen zu können (keine Ahnung, was AVM da im GUI der 6591 umschaltet, wenn das nicht mehr dasselbe sein sollte, wie bei der 6490 früher), muß man über den Provider dafür sorgen lassen(!), daß das CM passend konfiguriert wird. Dabei wird dann entweder der eRouter in der 6591 deaktiviert oder auch nicht. Ersteres ist dann der Bridge-Mode, wo das CM DHCP-Requests an den Provider weiterleitet, wobei die Anzahl der Adressen pro CM (bzw. der Clients) hinter dem CM auch limitiert wird mit einer TLV.

Ich habe jetzt nicht genau verstanden beim Lesen, ob das beim Provider umgestellt wurde oder nicht ... wenn AVM hier wieder die Möglichkeit offeriert, einzelne Ethernet-Ports auch direkt zum Provider zu bridgen (und den eRouter parallel dazu aktiv zu lassen), dann ist das eigentlich für Konfigurationen gedacht, wo der Kunde MEHRERE Geräte mit eigenen öffentlichen IP(v4)-Adressen verwenden darf - aber eben mit einem passenden Tarif.

Üblicherweise ist aber auch bei UM das MAX_CPE auf 1 gesetzt: https://www.unitymedia.de/content/d...ice/doc/Provider_Spezifikation_DOCSIS_3.1.pdf - zumindest bei den Konfigurationen für Kunden mit eigenem Modem/Router (dafür ist ja die Spezifikation gedacht), wo dann kein gesondertes (virtuelles) Interface für die Telefonie verwendet wird und kein eMTA im klassischen Sinne konfiguriert wird, sondern das als SIP-UA in Richtung Provider über das "normale Internet-Interface" (des eRouters) arbeitet (PacketCable 2.0 SIP).
 
  • Like
Reaktionen: jha4711

jha4711

Neuer User
Mitglied seit
1 Feb 2020
Beiträge
94
Punkte für Reaktionen
30
Punkte
18
Ich habe jetzt nicht genau verstanden beim Lesen, ob das beim Provider umgestellt wurde oder nicht
Nein - beim Provider wurde NICHTS umgestellt - die ummodifizierte 6591 Providerbox vollzieht einfach nur Ihre Dienste in einem Privattarif. Weil dieser aber schon so lange besteht (noch aus Kabel-BW Zeiten), glücklicherweise noch mit echter, aber dynamischer IPv4 und echtem IPv6. Aber eben, und das ist mir wirklich wichtig, kein DS-Lite mit IPv4 nur im IPv6 Tunnel. Heute müsste ich dafür tatsächlich in den Businesstarif wechseln. Vielleicht habe ich ja jetzt einen weiteren Grund dafür gefunden ;-)

tl;dr:

Ich hatte "lediglich" festgestellt, dass die Providerbox von VF/UM auf einmal (also seit 7.22 offiziell ausgerollt wurde) den Bridge-Mode in der GUI anbietet und daraus (bzw. aus einem gefährlichen Halbwissen heraus) geschlossen, dass ich so "ganz einfach" bis zu 3 IP-Geräte an dem Router der 6591 vorbei direkt mit dem Internet (also der Infrastruktur des Providers) verbinden kann - also auch eine Firewall / Routerkombination wie die von Sophos.
keine Ahnung, was AVM da im GUI der 6591 umschaltet, wenn das nicht mehr dasselbe sein sollte, wie bei der 6490 früher
Wahrscheinlich schon das selbe. Unter "Internet->Zugangsart" gibt es auf der 6591 mit FW 7.22 jetzt den zusätzlichen Reiter "Bridge-Anschlüsse" für LAN2, LAN3 und LAN4 mit Überschrift ...

Code:
Wählen Sie, welche der LAN-Anschlüsse als Bridge geschaltet werden sollen. 
Datenverkehr über diese LAN-Anschlüsse wird anschließend nicht mehr über den integrierten Router geschickt.

Der LAN1 Port der 6591 lässt sich nicht in den Bridge-Modus schalten - was aber vermutlich seinen sehr guten Grund hat. Denn wenn man hinter einem der anderen 3 Ports tatsächlich einen eigenen IP-Router zum Laufen bringen würde, könnte bei der 6591 selbst auch noch der Router deaktiviert und die Box als reiner IP-Client konfiguriert werden (unter "Heimnetz->Netzwerk->Netzwerkeinstellungen" kann man ebenfalls seit 7.22 zwischen "Internet-Router" und "IP-Client" wählen).
Mit diesen Einstellungsmöglichkeiten wäre - so mein Spontangedanke - theoretisch der Betrieb der geliehenen 6591 als reiner WLAN-Accesspoint und SIP/DECT-Telefonanlage HINTER einem anderen Router möglich.

Tja - und weil zufällig so ein "Gerümpel" bei mir rumliegt war ich eben einfach experimentierfreudig aber erfolglos - und habe dann eben noch einen Versuch nach dem Motto "Fragen kostet ja nichts" hier über das Forum probiert ;-)

Zunächst also reiner "Spieltrieb" und Interesse. That's all. Vielen Dank für eure Beiträge!
 

Erhalten Sie 3CX für 1 Jahr kostenlos!

Gehostet, in Ihrer privaten Cloud oder on-Premise! Ganz ohne Haken. Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail an und los geht´s:

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.
oder via