.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Fritzbox und Netgear FWG114P

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von miwe, 22 Okt. 2004.

  1. miwe

    miwe Mitglied

    Registriert seit:
    6 Okt. 2004
    Beiträge:
    300
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo Leuts...

    Hab ewig gelesen und probiert, und bin zu keinen Ergebniss gekommen.
    Mein Ziel: Fritzbox nur für Internettelefonie und Modem benutzen - den Rest soll der Netgear machen.
    Der Router arbietet mit der Fritzbox als Modem zusammen, wenn ich in der Fritzbox unter Systemeinstellungen- erweitert - den Filter fürs DSL-Modem deaktiviere. Das Problem ist, daß kein VIOP mehr geht.
    Aus Sicherheitsgründen soll die Box an den Wanport des Routers.
    Im Moment hängt die Fritz am Lanport, aber so richtig zufrieden bin ich damit nicht - da ich die Routerfunktion der Fritzbox nicht nutzen will, sondern nur das Modem und die Telefonie.
    Hat jemand eine Idee??

    PMiwe
     
  2. spongebob

    spongebob Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22 Sep. 2004
    Beiträge:
    1,287
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Geht, wenn Du kostengünstig zwei parallele PPPoE Sessions fahren kannst. Andernfalls schau mal nach sog. ATAs (z.B. ATA 485 bei sipgate, 99 ¤, soll es auch von AVM geben), dann kannst Du Deine Konfig so belassen und den ATA an einen Port Deines Netgears anschliessen.

    Grüsse
     
  3. miwe

    miwe Mitglied

    Registriert seit:
    6 Okt. 2004
    Beiträge:
    300
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Bitte keine Kaufratschläge

    Würde die bestehende Technik gerne behalten. Wir schwimmen leider nicht im Geld.

    :)

    Miwe
     
  4. Merlin

    Merlin Neuer User

    Registriert seit:
    5 Okt. 2004
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Re: Bitte keine Kaufratschläge

    Wie bereits oben angedeutet brauchst du dafür *zwei* DSL-Zugangskennungen. Die eine, damit die FritzBox sich einwählen kann und damit VoIP funktioniert und die andere, damit dein Router sich einwählen kann und das Surfen funktioniert.

    Bei NGI gibt es für alle T-DSL-Anschlüsse (also *keine* Reseller-Anschlüsse!) den Tarif DSL-by-Call. Dieser ist kostenfrei bis zu einem Volumen von 1.2GB pro Monat. Damit kann man dann schon etliche Stunden telefonieren. Von Faventia (ein Ableger von NGI) gibt´s das gleiche mit 1.1GB Freivolumen.

    Zusätzlich zur Kennung musst du in den erweiterten Einstellungen der Box konfigurieren, dass die Box auch mit Zugangsdaten wie ein Modem funktioniert.

    Nachteil dieser Lösung ist allerdings, dass das Trafficshaping (QoS) über die Box nicht mehr funktioniert. Bei starkem Traffic über den Router wird es also Beeinträchtigungen bei der Telefonie geben.

    Eine weitere Möglichkeit wäre, den Router sich die IP bei der Box holen zu lassen. Dazu musst du den Router von "PPPoE" auf "DynamicIP" umstellen können, beim Einwahlverfahren. Damit hast du dann allerdings doppeltes NAT und musst natürlich bei Portfreigaben beachten, dass diese sowohl in der Box als auch im Router erfolgen.