Grandstream Custom Ringtone - fragwürdige Klangqualität

beiti

Mitglied
Mitglied seit
7 Mrz 2007
Beiträge
233
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Ich habe mich ein wenig mit der Erstellung eigener Klingeltöne für mein Grandstream GXP1625 herumgequält (nach dieser Anleitung). Schließlich habe ich es geschafft, einen Klingelton ins Telefon zu kriegen, aber er klingt einfach scheußlich.

Hier ein Vergleich mit demselben Klingelton auf meinem Handy: http://pixab.de/grandstream-ringtone.mp3

Das Grandstream-Tool nimmt als Ausgangsmaterial nur WAV-Dateien - wobei keine weiteren Details angegeben sind.
Meine Ursprungsdatei lag als WAV in 44,1 kHz und 16 Bit vor. Das ist der verbreitete CD-Standard. Dateigröße war 613 kB.
Die aus dem Grandstream-Tool resultierende ring1.bin war nur noch 56 kB groß.

Meine Vermutung (aufgrund des Klanges) ist, dass das Tool die Samplingfrequenz und die Bitrate drastisch reduziert.
Dass die Qualität hierbei leidet, ist klar. Aber trotzdem müsste es nicht so "scheppern". Daher vermute ich weiter, dass das Tool die Änderung der Samplingfrequenz auf eine sehr primitive Weise durchführt.
Wenn ich richtig liege, müsste man die Qualität verbessern können, indem man die WAV-Datei schon vorher auf die erforderlichen Daten bringt (z. B. in Audacity). Bleibt nur die Frage, wie man diese Daten rausfindet.
Leider reicht mein Informatik-Wissen nicht aus, um die BIN-Datei näher zu analysieren. Ein Umbenennen nach WAV hat nicht funktioniert. Auch MediaInfo kann aus der Datei nichts lesen.
 

pw2812

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Aug 2007
Beiträge
1,249
Punkte für Reaktionen
150
Punkte
63
Bleibt nur die Frage, wie man diese Daten rausfindet.
Diese Frage kann ich dir zwar so nicht beanworten, aber du hast ja selbst bereits die Vermutung geäußert, dass das Grandstreamtool die Qualität mächtig "runterschraubt".

AVM stellt bei den FritzFons der "C-Reihe" beispielsweise folgende Anforderungen an die "eigenen Klingeltöne":

Zitat: "Der Klingelton muss im Dateiformat MP3 mit einer Samplingrate von 16 kHz, 22,5 kHz, 32 kHz, 44,1 kHz oder 48 kHz vorliegen und mindestens 8 Sekunden lang sein."

Link: https://avm.de/service/fritzfon/fritzfon-c5/wissensdatenbank/publication/show/332_Klingeltone-einrichten/

Bei den "eigenen Ansagen" für die AB der FB sieht das wiederum etwas anders aus und es werden folgende Bedingungen genannt:

Zitat:

"Eigene Ansagen dürfen maximal 60 Sekunden lang sein und müssen in einem der folgenden Dateiformate vorliegen:

--> WAV-Format: 8000 Hz, 16 bit, mono (empfohlen, da bessere Sprachqualität)
--> MP3-Format: feste Datenrate, 128 kbit/s, 44,1 kHz, stereo"

AVM ist zwar nicht Grandstream und "Sprachqualität" ist nicht gleich "Musikqualität" aber besonders was die Dateien im WAV-Format angeht, wäre es evtl. ein Versuch wert, einmal eine Quelldatei testweise mit "8000 Hz, 16 bit, mono" zu erstellen.

Ansonsten hilft Im Zweifelsfall wohl nur ausprobieren und "rantasten".
 

beiti

Mitglied
Mitglied seit
7 Mrz 2007
Beiträge
233
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
besonders was die Dateien im WAV-Format angeht, wäre es evtl. ein Versuch wert, einmal eine Quelldatei testweise mit "8000 Hz, 16 bit, mono" zu erstellen.
Gerade probiert. Das Ergebnis ist in der Tat schon bedeutend besser als vorher (hab jetzt beide Varianten im Direktvergleich), aber es ist qualitativ immer noch Luft nach oben.

Hier das Ergebnis (zuerst die alte Version mit 44,1 kHz, dann die neue Version mit 8 kHz): http://pixab.de/grandstream-ringtone-neu.mp3

Ansonsten hilft Im Zweifelsfall wohl nur ausprobieren und "rantasten".
Tja, das ist aufgrund der umständlichen Prozedur nicht ganz so einfach. Man muss die Dateien zuerst als WAV erstellen und mit dem Tool konvertieren, dann auf einen Webspace laden und dann das Telefon ganz neu starten (was einige Minuten dauert). Und man kann in einem Rutsch maximal drei Varianten hochladen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Theo Tintensich

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10 Mrz 2008
Beiträge
1,640
Punkte für Reaktionen
37
Punkte
48
Ohne den "Ringtone Generator" von Grandstream kommt man wohl nicht zum Ziel.
In
wird erklärt, wie man sich einen 16bit, 44kHz Ton generiert, den man dann über den Converter von Diginum zu einem16bit, 8kHz Ton wandeln lässt, um ihn dem Ringtone-Converter vorzuwerfen.
 

beiti

Mitglied
Mitglied seit
7 Mrz 2007
Beiträge
233
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
wird erklärt, wie man sich einen 16bit, 44kHz Ton generiert, den man dann über den Converter von Diginum zu einem16bit, 8kHz Ton wandeln lässt, um ihn dem Ringtone-Converter vorzuwerfen.
Zumindest bestätigt der Video-Ersteller, dass man mit 8 kHz und 16 Bit nicht ganz falsch liegt. Warum er für die Wandlung nach 8 kHz einen extra Online-Konverter braucht, verstehe ich allerdings nicht; das kann Audacity auch selber.
 

Theo Tintensich

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10 Mrz 2008
Beiträge
1,640
Punkte für Reaktionen
37
Punkte
48
Warum er für die Wandlung nach 8 kHz einen extra Online-Konverter braucht verstehe ich allerdings nicht; das kann Audacity auch selber.
Es geht wohl eher darum, aus dem 8kHz-Ton einen zu zimmern, den von den Grandstream-Telefonen verstanden wird.
Ich sehe es so, dass man den 8kHz-Ton wandeln soll, nicht den Ton nach 8 kHz.

Der genannte Dignium-Converter wandelt es nur nach 8kHz, weil in der Beschreibung wohl davon ausgegangen wird, dass man keinen passenden Converter auf dem Computer hat.
Doch dann geht es ja weiter.
 

beiti

Mitglied
Mitglied seit
7 Mrz 2007
Beiträge
233
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Es geht wohl eher darum, aus dem 8kHz-Ton einen zu zimmern, den von den Grandstream-Telefonen verstanden wird.
Ich sehe es so, dass man den 8kHz-Ton wandeln soll, nicht den Ton nach 8 kHz.
Tut mir leid, aber das habe ich auch nach fünfmal Lesen noch nicht kapiert...

Der genannte Dignium-Converter wandelt es nur nach 8kHz, weil in der Beschreibung wohl davon ausgegangen wird, dass man keinen passenden Converter auf dem Computer hat.
Er verwendet im Video doch Audacity. Damit geht es direkt beim Export.
 

Theo Tintensich

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10 Mrz 2008
Beiträge
1,640
Punkte für Reaktionen
37
Punkte
48
Die Ring-Töne müssen in einem binären Format (a.bin) vorliegen, und dieses Format kann Audacity nicht erstellen.
 

beiti

Mitglied
Mitglied seit
7 Mrz 2007
Beiträge
233
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Die Ring-Töne müssen in einem binären Format (a.bin) vorliegen, und dieses Format kann Audacity nicht erstellen.
Der Typ im Video gibt erst den bearbeiteten Klingelton in 16 Bit und 44 kHz aus Audacity aus, wandelt ihn mit dem Online-Tool nach 8 kHz (immer noch WAV) und speist ihn dann in das Grandstream-Tool, um die BIN-Datei zu generieren.
Den Zwischenschritt mit dem Online-Tool könnte er sich mMn sparen, weil man aus Audacity auch direkt in 8 kHz ausgeben kann. Ist allerdings gut versteckt. Vielleicht hat er es einfach nur übersehen.

(Datei | Exportieren | Audio exportieren | Dateityp: Andere unkomprimierte Dateien | WAV (Microsoft) – Unsigned 8-bit PCM)
 

Theo Tintensich

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10 Mrz 2008
Beiträge
1,640
Punkte für Reaktionen
37
Punkte
48
Und, hast du es so gemacht?
Hast du also aus den von dir erzeugten Klingeltönen die Dateien "ring1.bin", "ring2.bin" und "ring3.bin" mittels des Grandstream-Tools generiert und diese per TFTP hochgeladen?
 

beiti

Mitglied
Mitglied seit
7 Mrz 2007
Beiträge
233
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Und, hast du es so gemacht?
Ja.

Hast du also aus den von dir erzeugten Klingeltönen die Dateien "ring1.bin", "ring2.bin" und "ring3.bin" mittels des Grandstream-Tools generiert und diese per TFTP hochgeladen?
Ja, im Prinzip. Unter "ring1.bin" habe ich den ersten Versuch gemacht (der so übel klingt), unter "ring2.bin" den zweiten Versuch (der dank 8 kHz besser klingt). Das Ganze dann auf meinen Webspace geladen, die Server-Adresse in der Grandstream-Konfiguration angepasst und das Telefon neu gestartet. Deswegen kann ich jetzt beide Varianten vergleichen, indem ich von Ton 1 auf Ton 2 umschalte.

Übrigens wurde bei der 8-kHz-Datei die Dateigröße durch das Grandstream-Tool halbiert (von 112 auf 56 kB). Das ist kein so großer Sprung mehr wie von der 44-kHz-Version aus, aber immer noch auffällig.
Erster Gedanke aufgrund der Halbierung war natürlich "Stereo zu Mono", aber meine Datei war schon in mono (auch mit MediaInfo nochmal überprüft).
Theoretisch könnte bei der BIN-Erstellung irgendeine Kompression gegriffen haben, aber da wäre es schon sehr großer Zufall, dass die Dateigröße exakt halbiert wurde.
Ich denke eher, die erstellte BIN-Datei ist immer noch unkomprimiert, und dafür wurde was Anderes halbiert. Kommt ja eigentlich nur noch die Bittiefe in Frage, also von 16 auf 8 Bit.

Schade, dass ich keine Möglichkeit gefunden habe, die BIN-Datei zu analysieren. MediaInfo versteht sie nicht, und auch das Umbenennen der Dateiendung bringt nichts.
Ich könnte höchstens noch versuchen, eine Ausgangsdatei in 8 kHz und 8 Bit zu erstellen und diese zur "ring3.bin" zu machen. (Dazu müsste ich aber einen Konverter finden, der 8 Bit Audio ausgeben kann.)
 
Zuletzt bearbeitet:

pw2812

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Aug 2007
Beiträge
1,249
Punkte für Reaktionen
150
Punkte
63
Ich könnte höchstens noch versuchen, eine Ausgangsdatei in 8 kHz und 8 Bit zu erstellen und diese zur "ring3.bin" zu machen. (Dazu müsste ich aber einen Konverter finden, der 8 Bit Audio ausgeben kann.)
Funktioniert das nicht auch mit Audacity?

Datei --> Exportieren --> Als WAV exportieren

Dateityp: "Andere unkomprimierte Dateien"

Format-Optionen:

Header: "WAV (Microsoft)"

Encodierung: "Unsigned 8-bit PCM"
 

beiti

Mitglied
Mitglied seit
7 Mrz 2007
Beiträge
233
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Ich sehe schon, ich habe (mal wieder) 8 Bit und 8 kHz durcheinandergewürfelt. (Wobei ich mich jetzt frage, wie ich beim letzten Mal die Datei mit 8 kHz und 16 Bit exportiert gekriegt habe. Da muss es noch eine andere Export-Option gegeben haben, die ich jetzt nicht mehr finde.)

Egal. Inzwischen weiß ich, dass man in Audacity die Projekt-Abtastrate auf 8 kHz umstellen und den Ton anschließend als "Unsigned 8-bit" exportieren kann. Dann kommt tatsächlich eine WAV-Datei in 8 Bit und 8 kHz hinten raus (mit MediaInfo überprüft).
Hab das gerade mal durchgezogen. Nur dummerweise klingt es dann sehr ähnlich wie das, was ich jetzt schon aus dem Grandstream-Telefon höre (höheres Rauschen bzw. mehr Störungen als die Version mit 8 kHz und 16 Bit).
Ein tatsächliches Wandeln zur BIN-Datei und Hochladen ins Telefon habe ich mir gespart. Kann ja eh nicht besser werden als der letzte Versuch.

Daraus folgere ich jetzt:
- Innerhalb der BIN-Datei bzw. innerhalb des Grandstream-Telefons liegen die Audiofiles tatsächlich nur in 8 Bit und 8 kHz vor.
- Die Wandlung der Samplingrate mit dem Grandstream-Tool ist qualitativ schlecht. Daher lohnt es sich, den Ton vorher hochwertig nach 8 kHz (8000 Hz) zu konvertieren.
- Die Reduzierung der Bitrate von 16 auf 8 Bit klingt immer gleich schlecht, egal wer sie macht. Von daher kann man das Ausgangsfile ruhig in 16 Bit ausgeben und die Wandlung der Bitrate dem Grandstream-Tool überlassen.
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
234,007
Beiträge
2,041,484
Mitglieder
353,285
Neuestes Mitglied
DL8TOS