interne Gespräche - ISDN-Anlage hinter AVM Fritz!Box 7590 und Mesh-Boxen an ISDN-Anlagenanschluss

Marssl78

Neuer User
Mitglied seit
23 Feb 2019
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo, liebe IPPF-Gemeinde!

Ich habe ein Konfigurationsproblem in einem eigentlich einfachen Grundaufbau. Es geht um interne Gespräche zwischen Geräten an verschiedenen Fritzboxen und hinter einer ISDN-Anlage an einem ISDN-Anlagenanschluss.

Zunächst einmal der zugrunde liegende Aufbau:

Es geht um eine Kombinaton von Geschäft und privatem Wohnraum in zwei benachbarten Gebäuden, wobei im privaten Wohnraum eine "Nebenstelle" des Geschäfts vorhanden sein soll.

Im Laden liegt ein ISDN-Anlagenanschluss vor. An diesem hängt eine AVM Fritzbox 7590, die nach DIESER Anleitung konfiguriert wurde. Daran hängt eine T-Com Comfort Pro S mit allen Nebenstellen des Ladens. Eine WLAN-Brücke verbindet den Laden netzwerktechnisch mit dem privaten Wohnhaus direkt nebenan. Im Wohnhaus gibt es im Erdgeschoss und im Obergeschoss zwei weitere Fritzboxen 7590, die per Mesh mit der ersteren Fritzbox kommunizieren. Diese Boxen sind als Mesh-Clients auch für die Telefonie freigegeben. An der Box im Obergeschoss hängen zwei, an der im Erdgeschoss ein weiteres DECT-Telefon.

Das Problem:
Es sollen nun interne Gespräche zwischen den DECT-Telefonen im Haus und den analogen und Systemtelefonen hinter der ISDN-Anlage im Laden geführt werden können.

Gemäß Anleitung von AVM habe ich an allen DECT-Telefonen im Haus einmal die **9 angerufen, um die Telefone im AVM-Mesh bekannt zu machen. Dennoch können sich die Telefone im Haus nur dann intern (z.B. per **610) anrufen, wenn sie an der gleichen Mesh-Client-Box hängen (also effektiv nur die beiden im Obergeschoss). Anrufe zum Erdgeschoss scheitern. Andersherum erreicht man vom Erdgeschoss aus auch die beiden oberen Telefone nicht. Von keinem Telefon im Haus aus kann man die Nebenstellen der ISDN-Anlage erreichen (oder umgekehrt), obwohl (ebenfalls gemäß Anleitung von AVM) die benötigten Nebenstellen als ISDN-Telefone in der "zentralen" Fritzbox eingerichtet sind und interne Nummern von dieser bekommen haben (**51 und aufwärts). Ich habe an dieser Stelle schon versucht, anstelle der kompletten Nummer (also Stammnummer plus Durchwahl ohne Leerzeichen) auch nur die zweistellige Durchwahl anzulegen, dies hat aber keinen Unterschied gemacht. Ich kriege bei Anwahl der internen Nummer **51 nur "nicht erreichbar" im Display des DECT-Telefons im Haus angezeigt.

Meine Vermutung:
Ich gehe davon aus, dass ich die Fritzboxen korrekt konfiguriert habe. Symptomatisch spricht allerdings zumindest ein Fakt noch für ein Problem in meiner Konfiguration: nämlich dass ich auch zwischen den Dect-Telefonen der verschiedenen Mesh-Boxen nicht intern anrufen kann. Ob das an der Betriebsart am Anlagenanschluss liegen mag? Ganz bestimmt muss auch an der Comfort Pro S noch etwas eingerichtet werden?

Ich wäre für Tipps und Gedanken sehr verbunden, mir gehen die Ideen langsam leider aus. :-(

Liebe Grüße,
Marcel Röttger
 

Kalle2006

IPPF-Promi
Mitglied seit
23 Jul 2006
Beiträge
3,178
Punkte für Reaktionen
63
Punkte
48
Zitat aus der Wissensdatenbank bei AVM:
Telefongespräche vermitteln

Telefongespräche können Sie an eine externe Rufnummer vermitteln oder an ein anderes Telefon, das ebenfalls an der FRITZ!Box angeschlossen ist.

Voraussetzungen / Einschränkungen
  • Das Vermitteln von einem IP-Telefon, z.B. FRITZ!App Fon, an ein anderes Telefon wird nicht unterstützt.
 

Marssl78

Neuer User
Mitglied seit
23 Feb 2019
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Im ganzen Aufbau existiert kein einziges IP-Telefon. Ich kann ja, wie oben geschrieben, nicht einmal zwischen den Dect-Telefonen der per Mesh angeschlossenen Fritzboxen aus dem Wohnhaus telefonieren (außer zwischen den beiden im Obergeschoss, die an derselben Mesh-Box hängen). Zumindest das sollte aber laut AVM gehen, nachdem von allen diesen Telefonen aus je einmal die **9 gewählt wurde.

Vergleiche hier, insbesondere Abschnitt 3:

3 Intern telefonieren
Falls Sie intern telefonieren möchten, müssen Sie zunächst von jedem Telefon an jeder FRITZ!Box einmal einen Rundruf wählen (**9). Durch den Rundruf werden die Telefone ins interne Telefonbuch der jeweils anderen FRITZ!Box übernommen. An einem FRITZ!Fon werden die Telefone anschließend auch unter der INT-Taste angezeigt.
 

Kalle2006

IPPF-Promi
Mitglied seit
23 Jul 2006
Beiträge
3,178
Punkte für Reaktionen
63
Punkte
48
"Mesh" ist IP und kein DECT - Repeater oder sowas.

Aber ich kenne mich mit dem Mesh von AVM nicht aus, das sind alles nur Vermutungen.

Nachtrag: Hier noch ein Zitat:

Am Mesh Repeater können Sie intern telefonieren sowie die Leistungsmerkmale CLIP (Rufnummern von Anrufern anzeigen) und CLIR (eigene Rufnummer unterdrücken) nutzen. Weitere Leistungsmerkmale sichern wir nicht zu. Das betrifft z.B. Besetzt bei Besetzt, Rückruf bei Besetzt/Nichtmelden. Außerdem funktionieren Fax- und Datenverbindungen nicht zuverlässig.
 
Zuletzt bearbeitet:

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
12,510
Punkte für Reaktionen
323
Punkte
83
Moinsen


Mesh-Telefonie ist IP-Telefonie
Um also ein Mesh-Klient Telefon von einem Mesh-Master Telefon zu erreichen wählt man das eingerichtete IP-Telefon (**620 bis **629 ) an, welches als Internetrufnummer im entsprechenden Mesh-Klienten registriert ist.

Nur von einen IP/Mesh-Klienten lassen sich gezielt interne Geräte der Mesh-Basis anwählen, wenn *# vor die interne Nummer gestellt wird.
Das leitet die interne Nummer über die "aktuelle Leitung" weiter zur nächsten "Vermittlungsstelle".

Quelle: https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-7590/wissensdatenbank/publication/show/172_FRITZ-Box-zum-Telefonieren-uber-andere-FRITZ-Box-einrichten/
( Ab: 3 Intern telefonieren )
 
Zuletzt bearbeitet:

Marssl78

Neuer User
Mitglied seit
23 Feb 2019
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Vollzitat entfernt by stoney
Also, falls ich Deine und meine Quellen richtig interpretiere, lese ich das in eigenen Worten formuliert in etwa so:
Intern telefonieren über "Mesh-Grenze" hinweg sollte gehen, aber Anrufe dann weitervermitteln geht nicht.

Das wäre ja im Prinzip genug. Es geht vor allem um kurze interne Nachfragen. :)

...
Nur von einen IP/Mesh-Klienten lassen sich gezielt interne Geräte der Mesh-Basis anwählen, wenn *# vor die interne Nummer gestellt wird.
Das leitet die interne Nummer über die "aktuelle Leitung" weiter zur nächsten "Vermittlungsstelle".

Quelle: https://avm.de/service/fritzbox/fritzbox-7590/wissensdatenbank/publication/show/172_FRITZ-Box-zum-Telefonieren-uber-andere-FRITZ-Box-einrichten/
( Ab: 3 Intern telefonieren )
Ich glaube, diese Quelle beschreibt den IP-Client-Modus ohne Mesh, aber die Variante mit *# vor der internen Wahl habe ich noch nicht entdeckt. Das ist definitiv einen Versuch wert. :)

Ich versuche das morgen und melde mich hier wieder mit neuen Erfahrungen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Marssl78

Neuer User
Mitglied seit
23 Feb 2019
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo, nochmal!

Mit *#**[interne Nummer] kann ich tatsächlich vom Haus die Nebenstellen im Laden (die an der Comfor Pro S ISDN-Anlage am FONS0 der Master-FB anliegen) erreichen. :)

Andersrum klappt es leider noch nicht, was ich auf irgendwelche Konfigurationstücken in der Comfort Pro S zurückführe. Was bei AVM mit vorangestelltem *# vor der Internwahl mit **[Nr] klappt, scheint hier nicht so zu sein. Da werde ich wohl mal weiter die Anlagen-Doku wälzen müssen. :-(

[Nachtrag] Es könnte auch die gleiche Ursache haben, wie die Tatsache, dass ich nicht von den Dect-Telefonen des einen Mesh-Repeaters im Haus auf die des anderen anrufen kann, obwohl ich die mit **9 (Rundruf) im Mesh bekannt gemacht habe, wie bei AVM gefordert. Beim Rundruf wiederum klingeln all diese Telefone ganz artig. Auch über die INT-Wahl der Handgeräte (Siemens Gigaset CL660HX) funktioniert es, obwohl die drei Handgeräte an zwei verschiedenen Mesh-Repeatern (und somit an zwei verschienenen DECT-Basen) laufen.


Was mich zusätzlich verwirrt, ist: Der Tipp mit *#** (Danke @koyaanisqatsi :) ) stammt aus einer Anleitung, die den "althergebrachten" Aufbau einer FritzBox-Kaskade beschreibt. Ich dachte, einer der Vorteile des AVM-Mesh sei eben, dass die Telefonie ebenso zentral vom Mesh-Master aus verwaltet wird und somit "ein Netz" aus allem macht, keine "Sub-"Netze hinter "Haupt-"Netzen entstehen. Netzwerktechnisch ist dem auch so. Da die Mesh-Repeater extra für Telfonie freigeschaltet werden müssen, ging ich davon aus, auch die Telefonie würde sich so verhalten. Ist wohl nicht so. :-/ Und die Einschränkung, vom IP-Telefon nicht weiter vermitteln zu können, ist in unserem Anwendungsfall nicht tragisch. Überraschenderweise klappt es aber vom DECT-Telefon im Haus aus. Ich kann per Handy die Durchwahl anrufen und am DECT-Telefon (an der Dect-Basis eines Mesh-Repeaters) das Gespräch sowohl annehmen als auch per R-Taste an die Nebenstellen (also *#**[interne NR]) im Laden weiterreichen. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
12,510
Punkte für Reaktionen
323
Punkte
83
Ich kann per Handy die Durchwahl anrufen und am DECT-Telefon (an der Dect-Basis eines Mesh-Repeaters) das Gespräch sowohl annehmen als auch per R-Taste an die Nebenstellen (also *#**[interne NR]) im Laden weiterreichen.
Ja, ich nenn es mal das "Analog/ISDN/DECT VoIP Paradoxum" ;)
Obwohl die FRITZ!Box die Telefonie letztendlich in VoIP handhabt, dürfen nur die "alten Telefone" vermitteln und lustige Steuercodes senden.