Kabel finden und anschluss an die Fritzbox

FuXXz

Neuer User
Mitglied seit
14 Okt 2006
Beiträge
106
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo zusammen,

ich hoffe dass es grade noch so ins dieses Forum passt.

Habe 2 Problemchen, bei denen mir hoffentlich jemand nen Tip geben kann.

1. Wie kann ich am besten herausfinden, welche Dose zu welchem Kabel führt. Siehe Bild 2, mit all dem Kabelchaos

2. Habe ich nun ein Kabel identifiziert (Bild3), wie schließe ich das an? Ich habe hier entweder diesen Stecker oder ein TAE Stecker Bausatz

Ein Kabel habe ich mir an einer anderen Fritzbox mal gebaut, aber da gab es nur 2 Kabel, Rot und Grün, diese habe ich dann einfach an die beiden inneren Kabel der FON1 an der Fritzbox gecrimpt (rot links, grün rechts). Diese Kabel hier haben aber 4 Adern und sind alle rot :(
Zumindest bei dem, welches ich zufällig zuordnen konnte.
 

Anhänge

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
22,803
Punkte für Reaktionen
111
Punkte
63
1. Tongenerator an einem Ende anschließen und mit Prüfkopfhörer anderes Ende suchen
2. Kennzeichnung von Kabeln mit Bündelverseilung
An starre Drähte dürfen keine RJ11-Stecker gecrimpt oder TAE-Stecker angeschlossen werden.
 

FuXXz

Neuer User
Mitglied seit
14 Okt 2006
Beiträge
106
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
An starre Drähte dürfen keine RJ11-Stecker gecrimpt oder TAE-Stecker angeschlossen werden.
Dürfen? Wer kontrolliert das denn ? Oder meinst du mit nicht dürfen, dass es nicht geht ?
Wie bekomme ich denn dann die starren Kabel in die Anschlüsse der FritzBox?
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
22,803
Punkte für Reaktionen
111
Punkte
63
Setze eine TAE- oder RJ11-Dose an die Wand and klemme das Kabel dort an. Dose und Fritzbox kannst du dann mit einem flexiblen Kabel mit passenden Steckern verbinden.
 

Telefonmännchen

IPPF-Promi
Mitglied seit
22 Okt 2004
Beiträge
5,393
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
38
FuXXz schrieb:
Dürfen? Wer kontrolliert das denn ?
Darfst Du Diesel in ein Benzin-Fahrzeug tanken? Ja, schon, wenn Du mit den Konsequenzen leben kannst. Nun, die Konsequenzen sind hier nicht so groß und so teuer, aber starre Kabel sind nicht für das Crimpen vorgesehen. Durch die mechanischen Kräfte kannst Du Dir dort Stör- bzw. Fehlerquellen (durch mangelhaften Kontakt der Adern im Stecker zu den Schneidkontakten) einhandeln, die dann zu merkwürdigen Effekten führen. Es kann durchaus eine Weile funktionieren und endet dann im Wackelkontakt. Der bessere Weg ist der von KunterBunter beschriebene. Die Dosen kosten auch nicht die Welt und Du hast bei ordnungsgemäßer Ausführung auch eine dauerhafte Verbindung. Nicht umsonst sind die starren Verlegeleitungen auf Deinem Bild auf LSA-Klemmen aufgelegt.

Gruß Telefonmännchen
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
22,803
Punkte für Reaktionen
111
Punkte
63

Telefonmännchen

IPPF-Promi
Mitglied seit
22 Okt 2004
Beiträge
5,393
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
38
Vergleiche hinken immer und sind bzw. benutzen eine Krücke um Sachverhalte näherungsweise zu verdeutlichen. Aber auch in anderen Bereichen werden Gleichnisse verwendet, um Sachverhalte zu erklären. Ich darf auch keine Elektroinstallation mit Klingeldrähten machen, auch wenn es durchaus funktionieren kann. Leider verstehen das nur Sachkundige. Darum mag ich die Autovergleiche, da hat jeder schon mal was von gehört.

Gruß Telefonmännchen
 

FuXXz

Neuer User
Mitglied seit
14 Okt 2006
Beiträge
106
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
22,803
Punkte für Reaktionen
111
Punkte
63
Auch bei einfachen Geräten besteht meistens die Möglichkeit, das Signal schwächer zu stellen.
 
M

mikrogigant

Guest
1. Wie kann ich am besten herausfinden, welche Dose zu welchem Kabel führt.
Gar nicht. Üblicherweise führen nämlich Kabel zu Dosen, nicht umgekehrt ;)

Scherz beiseite: solltest du tatsächlich wissen wollen, welches Kabel zu welcher (TAE-)Dose führt, lässt sich das auch noch auf andere Weise herausfinden: schließe an die zu prüfende Dose ein analoges Telefon an und nimm den Hörer ab. Das Adernpaar, zwischen dessen Enden du mit einem Multimeter einen vergleichsweise niedrigen Widerstand (ca. 600 Ohm) messen kannst, ist dasjenige, welches zu der Dose mit dem Telefon mit dem abgehobenen Hörer führt. Adernpaare mit einem sehr hohen Widerstand zwischen den Enden führen dagegen zu anderen, unbelegten Dosen (bzw. Dosen mit Telefonen dran, bei denen der Hörer aufgelegt ist).

Wenn du das richtige Adernpaar gefunden hast, kannst du es z. B. in eine Verteilerdose führen und dort mit einem Ende einer flexiblen Leitung verbinden. Am anderen Ende dieser flexiblen Leitung sollte sich zwecks Anschluss an eine Fritzbox ein RJ11-Stecker befinden.

Grüßle

Der Mikrogigant
 

FuXXz

Neuer User
Mitglied seit
14 Okt 2006
Beiträge
106
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Danke für die vielen Antworten, ich werde die genannten Tips mal umsetzen. Was den Tip von mikrogigant betrifft, sicher eine Alternative auch wenn es dann deutlich mehr Zeit benötigt. Aber Hauptsache ich finde irgendwann die passenden Adern :)

Nun dann, ich setze eine Aufputzdose, schließe 1a/1b (in meinem Fall bei den roten Kabeln die beiden mittleren) und von dort aus dann mit einem Standardkabel zur FB.

Von der Dose nehme ich dann die beiden mittleren ? Habe bei einigen Siemens Geräten mal gesehn dass die äusseren Anschlüsse belegt wurden. Also welche benötige ich für die Fritz!Box?
 
Zuletzt bearbeitet:

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,827
Beiträge
2,027,135
Mitglieder
350,902
Neuestes Mitglied
ichwillnurwasdownloaden