Kabelmodem mit zwei S0-Ports

Hinckley

Neuer User
Mitglied seit
7 Sep 2012
Beiträge
110
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Moin,
unser ISDN-Anschluss mit 2 Amtsköpfen (also 4 Leitungen) wurde jetzt gekündigt. Alternativ könnte ich beim örtlichen Kabelnetzbetreiber einen Kabelanschluss mit 4 Sprachkanälen bekommen. Als Telefonanlage ist eine Auerswald COMpact 4410 mit 2 externen S0-Ports im Einsatz. Das dumme ist nur mir fällt kein Kabelmodem mit 2 S0-Ports ein welches mir meine 2 So-Ports der Auerswald ansprechen kann.
Hat jemand eine bessere Lösung als eine FB 6490 und eine zweite, nach der 6490 geschaltete FritzBox um 2 S0-Ports zu bekommen? Mit dieser Konstellation wären aufgrund der begrenzt vorhandenen IP-Sprachkanäle der FB immerhin 3 gleichzeitige Gespräche möglich. Vielleicht weiß ja jemand was besseres.
Besten Dank im voraus
 

DonBoskopp

Neuer User
Mitglied seit
8 Mai 2016
Beiträge
37
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
8
Ein reines Kabelmodem und dahinter ein Router mit 2 S0 oder mehr wäre möglich. Z. B. Lancom 883 VoIP oder R883 VAW.
 

Hinckley

Neuer User
Mitglied seit
7 Sep 2012
Beiträge
110
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Hi,
danke für deine schnelle Antwort. Die Idee ist gut bei ADSL/VDSL-Anschlüssen. Bei Kabelanschlüssen allerdings kann die Telefonie nicht nomadisch genutzt werden. Wenn ich die SIP-Zugangsdaten in den LANCOM eingebe werde ich beim SIP-Server des Kabelanbieters abgewiesen weil die MAC des LANCOM eine andere ist wie am Standardmodem des Anbieters.. Es sei denn die MAC lässt sich klonen, denn könnte es funktionieren.
Danke nochmals für deine schnelle Antwort
 

pw2812

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Aug 2007
Beiträge
870
Punkte für Reaktionen
98
Punkte
28
Wenn ich die SIP-Zugangsdaten in den LANCOM eingebe werde ich beim SIP-Server des Kabelanbieters abgewiesen weil die MAC des LANCOM eine andere ist wie am Standardmodem des Anbieters
Müsste es in Zeiten der sog. "Routerfreiheit" nicht möglich sein, die MAC-Adresse deines eigenen Endgerätes beim Kabelprovider zu hinterlegen/registrieren?

Die Geräte von Bintec-Elmeg be.IP und be.IP plus haben auch jeweils zweimal ISDN-S0 und sind im Media-Gateway-Modus nutzbar.
 

Hinckley

Neuer User
Mitglied seit
7 Sep 2012
Beiträge
110
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
18
Das geht, aber nicht wenn ein Standardmodem davor sitzt. Denn ist dessen MAC beim Provider schon hinterlegt
 

NDiIPP

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
1,980
Punkte für Reaktionen
308
Punkte
83
Bei Kabelanschlüssen allerdings kann die Telefonie nicht nomadisch genutzt werden. Wenn ich die SIP-Zugangsdaten in den LANCOM eingebe werde ich beim SIP-Server des Kabelanbieters abgewiesen weil die MAC des LANCOM eine andere ist wie am Standardmodem des Anbieters.
Wenn dir dein örtlicher KNB einen Anschluss mit 4 Sprachkanälen anbietet müsste er es aus ermöglichen, diese 4 Sprachkanäle sinnvoll zu nutzen (entsprechende CMs mit zwei S0-Bussen gibt es imo nicht) und damit meine ich nicht nur die Kombination von 2 verschiedenen Telefonie-Schnittstellen bei bspw. einer 6490. Bei den "beiden" großen KNBs in DE erhält man die SIP-Zugangsdaten entsprechend beim Einsatz eines eigenen CM. Im Rahmen der seit 2016 bestehenden Gesetzeslage ist auch dein KNB eigentlich dazu verpflichtet (handelt es sich um DE?), dieses zu ermöglichen und nicht an eine CM-MAC eines seiner eigenen Geräte zu binden. Oder er unterbreitet dir einen Vorschlag mit entsprechenden Geräten.

Sollte es über den örtlichen KNB dennoch nicht möglich sein (was ich im übrigen bezweifle wenn er tatsächlich Tarife mit 4 Sprachkanälen anbietet) dann kann man immer noch einen vom Internetanschluss unabhängigen VoIP-Anbieter in Betracht ziehen.

Du wirst also in diesem Falle nicht um den Einsatz eines separaten ISDN-Gateway herumkommen (egal ob VoIP direkt vom KNB oder von einem anderen VoIP-Provider). Neben den erwähnten Produkten von Lancom und Bintec gibt es bspw. auch noch entsprechende Gateways von Zyxel (Gateway 400), BeroNet (2 PRI VoIP), Patton oder Yeastar.
 

Olaf Ligor

Neuer User
Mitglied seit
21 Mai 2019
Beiträge
161
Punkte für Reaktionen
14
Punkte
18
Es bliebe noch die radíkale Trennung zwischen Zugangs- und Telefonieprovider per Portierung aller Nummern zu beispielsweise easybell und das endgültige Lösen von der ISDN-Technologie per IP-Telefonanlage.
 

jebeyer

Neuer User
Mitglied seit
29 Apr 2007
Beiträge
91
Punkte für Reaktionen
9
Punkte
8
Mache ich hier auch so. Obwohl auch die vom KNB angebotene SIP-Telefonie über meine 6591 funktioniert, habe und nutze ich schon sehr lange einen SIP-Account von easybell. Gibt auch noch andere wie Sipgate usw.

Ist für mich ganz einfach die flexiblere Lösung und ich bin nicht vom Internet-Anbieter "abhängig".
 

iqjet

Mitglied
Mitglied seit
16 Jul 2006
Beiträge
694
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ist für mich ganz einfach die flexiblere Lösung und ich bin nicht vom Internet-Anbieter "abhängig".
...oder wechsel in einem puren Internetvertrag und portiere die Nummern zu einem VoIP Anbieter deiner Wahl.
 

jebeyer

Neuer User
Mitglied seit
29 Apr 2007
Beiträge
91
Punkte für Reaktionen
9
Punkte
8
Telefon-Option ist hier kostenlos. Ist also "egal". Ich "muss" sie ja nicht nutzen, insofern...

Der VoIP-Anbieter meiner Wahl ist schon sehr lange: easybell.
Portieren muss ich sowieso nichts. Die easybell Nummern, sind schon "ewig" meine Standard-Festnetz Telefonnummern.
 

Zurzeit aktive Besucher

Keine Mitglieder online.

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,827
Beiträge
2,027,135
Mitglieder
350,902
Neuestes Mitglied
ichwillnurwasdownloaden