kein CLIP mehr über 7390

Mario8000

Neuer User
Mitglied seit
27 Nov 2011
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo,

folgendes Problem: seit dem 1.11. funktioniert die Rufnummeranzeige(CLIP) von ankommenden Gesprächen plötzlich nicht mehr. Ich habe eine AVM 7390 Fritzbox, einen analogen Telefonanschluß, einen Panasonic, einen Siemens Gigaset Hörer und mit dem Smartphone mache ich auch Festnetzgespräche. Ich vermute das Problem liegt bei der 7390, wenn ich einen Hörer direkt in den Splitter stecke, sehe ich die Nummer des Anrufers. Es ist also von Betreiber her freigeschaltet. Die AVM Hilfe hat mich nicht weiter gebracht. Auch verschieden Einstellungen auf der Benutzeroberfläche der 7390 habe ich ohne den gewünschten Erfolg vorgenommen. Die Firmware (84.05.05) ist auch seit Juli nicht verändert worden, es gibt nur noch einen neuere Laborversion bei AVM. Bei den Hörern/Smartphone ist auch keine entsprechende Einstellung aktiviert. Habt Ihr noch ne Idee bzw. könnt Ihr mir weiter helfen? Vielen Dank schon einmal.

MfG

Mario8000
 

frank_m24

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
17,571
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
38
Bitte benutze mal die Suchfunktion, dazu gibt es viel Stoff. Meistens sind es die externen Geräte der Fritzbox (Telefone, PCs, Drucker, USB Massenspeicher), die über Brummschleifen das Clip verhindern. Wie gesagt: Lesestoff mit Tipps und Tricks gibt es reichlich.
 

Mario8000

Neuer User
Mitglied seit
27 Nov 2011
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Schwer vorstelbar, da kein Gerät dazu gekommen ist. Und es funktionierte ja vorher einwandfrei.
 

frank_m24

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
17,571
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
38
Eine alte Erfahrung (die du in den erwähnten Threads ebenfalls hundertfach bestätigt findest): Am meisten ändert sich, wenn du nichts änderst. Alterungsprozesse, beim Reinigen drangestoßen, aufs Kabel getreten ... die Liste ist endlos. Außerdem können solche Probleme von praktisch allen elektrischen Geräten im ganzen Haus ausgelöst werden: Fernseher, Lampen, Heizung, Toaster. Das sollte man dabei auch nicht vergessen.
 

Mario8000

Neuer User
Mitglied seit
27 Nov 2011
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Also ich hab über die Suche nix passendes gefunden. Diese Brummschleifentherorie halt ich für sehr weit her geholt, der Router hängt an einem eigenem Kabel aus der Hauptverteilung, da gibt es nicht viel was brummen kann. Es handelt sich alles um neue Geräte und auch auf Kabel kann keiner treten, oder läufst Du an der Wand in ca. 1,5m Höhe? Und wie gesagt, bis zum 31.10. lief es ohne Probleme!
 

frank_m24

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
17,571
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
38
Also ich hab über die Suche nix passendes gefunden.
Du solltest in den Suchtreffern auch lesen, und sie nicht nur anzeigen lassen.

Diese Brummschleifentherorie halt ich für sehr weit her geholt, der Router hängt an einem eigenem Kabel aus der Hauptverteilung, da gibt es nicht viel was brummen kann.
Ouch. 6, setzen. Brummschleifen funktionieren auch an der "Hauptverteilung". Suche mal bei Google nach "die verPENnte Installation" und staune, was alles passieren kann.

Du musst nicht auf mich hören und dich auf die Suche machen. Mit ist es egal, es ist ja nicht mein Problem. Mein Clip funktioniert. :) Ich kann dir nur sagen, dass allein ich in diesem Forum in mindestens 100 Fällen schon mit dem Hinweis auf elektrische Störungen durch die externe Beschaltung helfen konnte. Mindestens 100 Mal. Und da sind die Fälle der anderen Experten noch gar nicht mit drin.
 

Mario8000

Neuer User
Mitglied seit
27 Nov 2011
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
"Du musst nicht auf mich hören"

Stimmt.
 

frank_m24

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
17,571
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
38
Dennoch viel Erfolg. Auch wenn ich bezweifle, dass du eine andere Lösung findest.
 

Mario8000

Neuer User
Mitglied seit
27 Nov 2011
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ok, falsch ausgedrückt. Die AVM Hilfe habe ich schon ausprobiert, aber hat keinen Erfolg gebracht.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,636
Punkte für Reaktionen
330
Punkte
83
Wie hast du denn den letzten Punkt "Signalqualität zu gering" ausprobiert, um festzustellen, dass er keinen Erfolg gebracht hat?
 

Mario8000

Neuer User
Mitglied seit
27 Nov 2011
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Schlussfolgerung, oder was soll denn es sonst sein? Ich könnte mir höchstens noch vorstellen das der Telefoncode für Clip - aus welchen Gründen auch immer - im Router deaktiviert ist. Aber den weiß ich nicht...
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,636
Punkte für Reaktionen
330
Punkte
83
Dann schlussfolgere ich, das du damit leben musst, bis es irgendwann von alleine wieder geht. :p
Den ersten Schritt zur Analyse des Fehlers hast du ja bereits gemacht, indem du ein Telefon direkt an den Splitter angeschlossen hast. Der nächste Schritt wäre, nur dieses Telefon an die Fritzbox anzuschließen (und sonst keine weiteren Kabel außer dem Y-Kabel zum Splitter und dem Netzteil).
 

Mario8000

Neuer User
Mitglied seit
27 Nov 2011
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Laut meinem Provider gibt es vielfach Probleme mit AVM Routern bei der CLIP-Übertragung. Jedenfalls bei der Art bzw. dem Zustand des Telefonnetzes vor Ort. Anscheinend ist das des Problems Lösung und nicht so ein Schwachsinn wie diese Brummtheorie. Kam mir doch gleich vollkommen Absurd vor!
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,636
Punkte für Reaktionen
330
Punkte
83
Da hat sich zum 1.11. die Art bzw. der Zustand des Telefonnetzes vor Ort schlagartig geändert.
Das heißt aber, du versuchst gar nicht erst, was ich dir vorgeschlagen habe?
 

Telefonmännchen

IPPF-Promi
Mitglied seit
22 Okt 2004
Beiträge
5,393
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
38
Mario8000 schrieb:
...Schwachsinn wie diese Brummtheorie. Kam mir doch gleich vollkommen Absurd vor!
Nur weil Du als Laie einen Sachverhalt nicht kennst, bedeutet das noch lange nicht, dass er nicht existiert, denn mit Brummschleifen müssen sich viele Fachleute aus der Audio-Branche auseinandersetzen. Störeinkopplungen über Erdschleifen ist ein bekanntes Phänomen, nicht nur in der Audiotechnik, sondern überall da, wo Daten/Signale über eine längere Strecke per Kabel übertragen werden, egal ob analog oder digital. Bei Analogsignalen sind die Auswirkungen früher zu bemerken. Digitaltechnik ist wegen seiner Fehlerkorrekturfunktionen etwas toleranter.

Wenn Dein Provider zugibt, dass der Sachverhalt auf sein Netz zurückzuführen ist, dann würde ich dem mal kräftig auf die Füsse treten. EMV-Verträglichkeit ist eine technische Grundforderung. Dass FritzBox für derartige Störeinkopplungen etwas empfindlicher sind liegt an deren hochohmigen Eingang, der aber trotzdem standardkonform ist. Nichtsdesdotrotz funktionieren sie an vielen Anschlüssen eines standardgemäßen Telefonnetzes völlig unauffällig. Probleme sind meistens auf zusätzlich angeschlossene Geräte, vorzugsweise mit USB-Anschluss, zurückzuführen. Wobei das meistens nur der bekannte Tropfen ist, der das Fass zum Überlaufen bringt. Aber das hältst Du ja für Schwachsinn und bist nicht bereit, den Fehler zu suchen.

Üblicherweise werden in einem Technikforum wie diesem hier Lösungsvorschläge nachgefragt. Worum geht es in Deiner Anfrage, wenn nicht um entsprechende Empfehlungen, die auf technischen Überlegungen gemäß bekannter physikalischer und elektrischer Phänomene basieren?

Gruß Telefonmännchen
 

Mario8000

Neuer User
Mitglied seit
27 Nov 2011
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Da hat sich zum 1.11. die Art bzw. der Zustand des Telefonnetzes vor Ort schlagartig geändert.
Das heißt aber, du versuchst gar nicht erst, was ich dir vorgeschlagen habe?
Doch das kann sein. Unser Telfonnetz ist hier so marode, bei Feuchtigkeit/Frost fallen immer wieder Anschlüsse aus. Und seit Ende Okt. friert es hier. Aber eine Diskussion über den Rosa Riesen werde ich hier nicht lostreten!

Deinen Rat auf Posting #13 habe ich erfolglos druchgeführt.

Mein Provider ist nur bis zum Splitter in der Pflicht, also liegt es bei AVM. Vielleicht habe ich ja Glück und es kommt mit irgend einer Firmware ein passendes Update....
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,636
Punkte für Reaktionen
330
Punkte
83
Dann war die Schlussfolgerung "Signalqualität zu gering" aus AVMs Wissensdatenbank ja doch richtig. Hardwareprobleme lassen sich jedoch nur in den seltensten Fällen durch Firmware-Updates beheben. Darauf brauchst du also nicht zu hoffen, dass sich deine Hardwareprobleme damit auf magische Weise reparieren werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

kzajtai

Neuer User
Mitglied seit
18 Aug 2011
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo!
Ich kämpfe auch mit dem "Festnetz"CLIP Problem. Ich habe jetzt ein FB7390 20002484 internationale Modell.
Meine Erfahrungen:
1. Mein Vorläufer Modell FB7270 funktionierte einwandfrei, die Rufnummeranzeige von dem Festnetz war immer korrekt.
2. Jetzt, das FB7390 funktioniert auch ausgezeichnet, ausser FestnetzCLIP.
Stellungsnahme von dem AVM: der CLIP Fehler ist von einenem 50HZ Störungsquelle stammt.
Zitat:
"...An sich steht aber im zitierten Dokument auch eine Möglichkeit beschrieben, durch Wechsel auf UTP-Kabel ggf. schon die 50Hz-Störung weitestgehend von der Fritz!Box fernzuhalten, wenn wie hier die Quelle via LAN-Kabel vorzuliegen scheint - die Beseitigung /Ausschaltung der lokalen Störquelle wäre der eigentlich sinnvollste Ansatz.
Ihre Zusammenfassung zeigt ja recht eindeutig die Anwesenheit von 50 Hz-Störungen auf. Das heißt die eigentliche primäre Ursache liegt in Ihrer Peripherie"...!

3. Ich habe getestet: das FB7390 -ohne USB und Netzwerkverbindungen- einwandfrei funktioniert, die Rufnummeranzeigen von Festnetzanrufen ebenso!
4. Meine Erfahrung: nur die Geräte (PC, Drucker usw.) mit Schutzerde verursachen die CLIP Probleme! (Durch die geschirmte USB und/oder STP Kabel wird galwanische Kontakt zwischen Gerät und FB erstellt, was 50Hz Störungen verursachen.)
Mein Konfiguration enthält: ein SCENIC W600 PC (Made in Germany, CE) und ein XEROX PE16 Drucker. Leider, beide Peripherie haben Schutzerde, was die sogenannten "50Hz Netzstörungen" verursachen.
Für mich unverständlich, dass meine Geräte verursachen die "Netzstörungen"!
Letztlich, AVM Antwort auf meine letzte Fragestellung
Zitat:

" Ihre Ticket-ID [...]

Guten Tag Herr [...],

Es gibt sicherlich Möglichkeiten, bei derart hochkomplexen Geräten wie der FRITZ!Box diverse schaltungstechnische Vorkehrungen zu treffen, die ein derartiges Durchschlagen externer Störquellen reduzieren oder gar vermeiden helfen könnten, aber solche Vorkehrungen kommen in der Geräteklasse, zu der FRITZ!Boxen gehört, nicht zur Anwendung, da dies in keinem vertretbaren Verhältnis zu den Gerätekosten stehen würde. Sprich die Gerätekosten würden sich erheblich erhöhen, wenn sämtliche Schnittstellen der Box vor wechselseitigen externen Störeinflüssen geschützt wären. Wir halten es daher für erheblich sinnvoller, wenn der Aufwand an den Geräten vorgenommen wird, die die eigentliche Störquelle darstellen. Wir können hier über die gegebenen Hinweise jedenfalls keinerlei weitere Unterstützung anbieten. Im übrigen versuchen wir bei jeder Hardware-Neuentwicklung auch von neuem, externe Störquellen als Auslöser von Problemen zu eliminieren. Mit vertretbarem Aufwand ist aber bei derart hochkomplexen Geräten auch nur ein Teil dieser potentiellen Störquellen adressierbar.

Ich wünsche Ihnen noch eine schöne Woche!

Freundliche Grüße aus Berlin

[...] (AVM Support)"

Bedeutet: Kein Happy End, AVM will den Entwicklungsfehler nicht Korrigieren.

Was meinen Sie, wie weiter?
mfg
Karoly
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,636
Punkte für Reaktionen
330
Punkte
83
Als erstes mal die Klarnamen im Beitrag löschen!
Als nächstes kannst du es ja mal mit einem UTP-Kabel zwischen Rechner und Fritzbox versuchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
3CX

Statistik des Forums

Themen
235,892
Beiträge
2,067,358
Mitglieder
356,883
Neuestes Mitglied
dw987