.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Linksys WAG54GS-DE: Erfahrungen mit Langzeistabilität?

Dieses Thema im Forum "Linksys" wurde erstellt von Eisenfaust, 27 Dez. 2006.

  1. Eisenfaust

    Eisenfaust Neuer User

    Registriert seit:
    26 Dez. 2006
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Beruf:
    Quertreiber
    Ort:
    Bundeshauptkloake (Berlin)
    Hallo.
    Viele Router haben an einer ADSL2+ Verbindung leider recht häufig Verbindungsabbrüche oder 'Hänger' und in den meisten Fallen scheint mir, sind es Router/Modem Kombinationen mit dem Texas Instruments Ti AR7 (TNETD7100/7200) Embedded Controller/Transceiver Chip.

    Linksys und Netgear bieten nun zwei Modelle mit dem Broadcom BMC6348 Chip an, der offenbar später am Markt erschien und besser auf ADSL2+ applizierbar scheint.
    Über den Netgear DG834GTB habe ich nun schon einige problematische Dinge wie starke Hitzeentwicklung und Leistungseinbrüche gelesen. Die Einbrüche der Übertragungsleistung sollen nur nach Kaltstart behebbar sein. Vom Linksys WAG54GS-DE, der ebenfalls über den BCM6348 als Kern verfügt, lese ich eigentlich kaum etwas, bis auf die übliche Hilfesuche bei Konfigurationsproblemen - aber keine außerordentlichen Stabilitatsprobleme auf lange Sicht.
    Da ich an diesem Router interessiert bin, würde mich interessieren, ob es wirklich keine Probleme gibt (das Gerät ist immerhin schon über ein Jahr am bundesdeutschen Markt), oder ob sie totgeschwiegen werden. Bitte meldet Euch doch mal, wenn es etwas zu berichten gibt (wie lange das Gerät zum Beispiel unter Last an einer DSL 16000 Leitung stabil bleibt ohne zu sterben ... das ist wirklich von Interesse).

    Vielen Dank im voraus,
    EccAed