[Frage] Mobilvertragskündigung bei wenig Umsatz rechtens? Kein Recht auf Telefon ?

netzloser

Neuer User
Mitglied seit
13 Jul 2007
Beiträge
84
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Habe eine X-tra-karte für's Handy und sonst kein Telefon auf meinen Namen (Internet geht hier über jemand anderen).
Achte immer darauf, dass ich in jedem Quartal etwas Umsatz habe und obwohl auf der Karte noch Guthaben ist,
hat die Telekom den Prepaid-Vertrag gekündigt mit der Begründung, dass ich dieses Jahr nicht wieder neu mit weiteren 15€
aufgeladen habe (lasse mich nur anrufen und habe auch kein Einkommen für ein immer größer werdendes Guthaben).

Ist das rechtens (habe keinen schriftlichen Vertrag in dem steht wie oft man immer mehr Guthaben auf die Karte laden muss).

Hat nicht jeder Deutsche ein Recht auf Telefon?

Wenn ja, wie/wo kann ich mein Recht einfordern? Oder muss ich die Kündigung trotz Guthaben und Umsätzen hinnehmen?
 

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
12,679
Punkte für Reaktionen
350
Punkte
83
Moinsen


Recht? Nein, Pflicht.
Meine Bekannte ist bei AldiTalk geprepaidet.
Da kommts auf den Aufladungsbetrag an, wann deaktiviert wird.
...und nicht wieviel noch drauf ist.
Also flux nen € Fuffi drauf und dann haste länger Ruhe.

Apropos: Manche Anbieter wollen nur ab €50 erstatten, soll nich rechtens sein.
Also immer schön wachsen lassen für den Altersruhestand.


PS: Meine Fonic-SIM mit € 1,98 Guthaben lässt sich immer noch anrufen.
...auch wenn es heisst: Fonic fängt jetzt auch damit an zu kündigen.
Hab aber noch keine "Drücker-SMS" von denen bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
16,294
Punkte für Reaktionen
360
Punkte
83
Ist doch oft so bei Prepaid Anbietern, die schreiben dann sowas von wegen "gültig bis" in der Bestätigungs SMS.

Man kann sich Guthaben auch Auszahlen lassen, was Anbieter teils aber auch mit Kündigung gleichsetzen.

Ich nutze lieber Vertragskarten, muss man nichts aufladen, und gibts teils sogar gratis zum DSL/Festnetz dazu.
 

Telekom hilft Team

Telekom-Support
Mitglied seit
28 Feb 2011
Beiträge
1,101
Punkte für Reaktionen
34
Punkte
48
Hallo netzloser,

gemäß den AGB behalten wir uns vor, Prepaidkarten nach einer gewissen Zeit der "Nicht-Aufladung" oder "Nicht-Nutzung" mit vorheriger rechtzeitiger Kündigung, zu deaktivieren.
Das passiert also wirklich nur, wenn die Karte nicht aufgeladen wird oder überhaupt nicht verwendet wird. Und beim Zeitraum sprechen wir von beinahe zwei Jahren, bevor das überhaupt in Frage kommt.

Eine Aufladung über den Mindestbetrag von 15,00 € führt zum entsprechenden Aufschub. Auch ist eine Reaktivierung noch 30 Tage nach abstellen der Prepaidkarte möglich.

VG Marco P.
 

q12345678

Neuer User
Mitglied seit
26 Jan 2020
Beiträge
47
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
8
Bei uns ebenfalls mit Verfall des Guthabens seitens Tchibomobil durchgeführt! Die Rufnummer ist für spätere Weiterverwendung mit Empfehlung für einen 4-Wochen-Tarif reserviert,
 

armin56

Mitglied
Mitglied seit
23 Dez 2009
Beiträge
383
Punkte für Reaktionen
35
Punkte
28
Man kann auch im Telekom Shop einen Aufladebon über 5,00 Euro kaufen, es müssen nicht unbedingt 15,00 Euro sein. Ob die neue Laufzeit wieder 15 Monate sind, bis erneut eine Kündigung kommt ist mir nicht ganz klar.
 

netzloser

Neuer User
Mitglied seit
13 Jul 2007
Beiträge
84
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Bei O2 sieht es wohl noch schlechter aus:
"Achte darauf, dein Guthaben spätestens alle sechs Monate aufzuladen, da ansonsten der Anspruch auf die Rufnummer verfällt".
Bei Congstar ist es wie bei Telekom. 15€ alle 12 Monate.
Vodafone: "Wenn Du Deine Prepaid-Karte länger als 90 Tage nicht nutzt, können wir Deinen CallYa-Vertrag kündigen"

Bei Congstar meinten sie eben am Telefon, dass es in Deutschland Millionen ungenutzte Handys mit Karten in Schubladen gäbe und man dies durch die Kündigungen unterbinden würde.

Aber es müsste doch reichen, wenn man Umsätze im 2-3-Monatszeitraum automatisch feststellt und auf Kündigungen dann
verzichtet, denn durch Angerufenwerden verdienen die Konzerne doch auch !?

Oder kennt sonst noch jemand außer Netzclub einen "LTS-Anbieter" ohne jährliche oder 6monatliche Zwangsaufladung?
 

fda89

Mitglied
Mitglied seit
31 Aug 2020
Beiträge
217
Punkte für Reaktionen
41
Punkte
28
Bei O2 reicht 1ct per Überweisung alle paar Monate
 

bugmenotbugmenot

Neuer User
Mitglied seit
10 Jun 2018
Beiträge
63
Punkte für Reaktionen
9
Punkte
8
Wie schon erwähnt kann man im Telekom-Laden auch eine 5 Euro Telekom-Cash-Card erstehen und damit die Laufzeit der Xtra-Card um ein Jahr verlängern. Bei Congstar funktionieren die 5€ Telekom-Cash-Cards ebenfalls und man kann auch mit 5€ Karten von Edeka-Smart aufladen. Beides ist inoffiziell, aber funktioniert. Da es Guthaben ist, kann man sich den angesammelten Betrag auch wieder auszahlen lassen, wenn man die Karte kündigt. Man hat also nur etwas gebundenes Kapital, keine Kosten.

Für die Betreiber lohnt sich das, wenn Kunden das Guthaben verfallen lassen, entweder weil sie das Ablaufen der Karte nicht bemerken oder weil die Betreiber sich beim Auszahlen des Restguthabens blind, taub und doof stellen. Im Prinzip haben die Betreiber durch den Aufladezwang, um passiv genutzte Karten aktiv zu halten, sonst nur unnötigen Aufwand. Es machen aber alle, also scheint sich das doch zu lohnen.
 
  • Like
Reaktionen: HabNeFritzbox

netzloser

Neuer User
Mitglied seit
13 Jul 2007
Beiträge
84
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Das mit dem Rückzahlen hat bei mir noch nie geklappt. Die letzte Xtra-Karte wurde auch gekündigt und die
Telekom hat trotz Kontonummernangabe und mehrerer Drohschreiben die über 30€ Guthaben behalten.

Da macht der Gesetzgeber nichts und ein Recht auf Telefon gibt es offenbar auch nicht :(
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
3,567
Punkte für Reaktionen
643
Punkte
113
Da macht der Gesetzgeber nichts [...]
Ich wüsste nicht, was da der Gesetzgeber machen/verbessern sollte. Wichtiger wäre imo, wenn der Gesetzgeber mal den Anspruch auf einen ordentlichen Breitband-Zugang in Angriff nehmen würde.

[...] und ein Recht auf Telefon gibt es offenbar auch nicht :(
Offensichtlich zumindest nicht auf Basis einer Mobilfunkanbindung. Es gibt (bzw. gab) zwar Fälle, wo die Grundversorgung per Mobilfunk realisiert wurde (weil Festnetz (noch) nicht vorhanden), aber dadurch ergibt sich anscheinend nicht automatisch ein generelles Recht auf einen Telefonanschluss per Mobilfunkanbindung.

Ich bin zwar kein Jurist aber ansonsten hat man wohl ein Recht (im Rahmen der Grundversorgung) auf einen Telefonanschluss. Kostenlos bzw. sehr günstig im Unterhalt muss der jedoch wiederum nicht sein. Wenn man nicht bereit ist, die (notwendigen) Kosten dafür zu tragen, kann man wohl schwerlich sein Recht auf einen entsprechenden Telefonanschluss einfordern.

Dir wird ja dein Mobilfunkanschluss offensichtlich noch nicht einmal verwehrt, wenn du die vom Anbieter geforderten Bedingungen (in diesem Fall wohl Aufladung mit 15,- € alle 24 Monate oder ggf. 5,- € alle 12 Monate) erfüllst. Das kann man in diesem Fall wohl als Mindestkosten für diesen Mobilfunkanschluss betrachten. Ein Recht diese zu minimieren ist imo schwerlich bis gar nicht ableitbar. Zudem du mit Fragen bzgl. rechtlichen Ansprüchen hier im Forum sowieso falsch wärst, denn Rechtsberatungen sind hier nicht möglich (denn das fällt in DE unter das "Rechtsberatungsgesetz").

Ansonsten wäre für dich ggf. ein Postpaid-Vertrag ohne Grundgebühr und Mindestumsatz interessant (anstatt Prepaid). Aber BTW, ein rechtlicher Anspruch auf ein entsprechendes Postpaid-Angebot wäre wohl auch sehr ungewöhnlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,508
Punkte für Reaktionen
63
Punkte
48
Hat nicht jeder Deutsche ein Recht auf Telefon?
Doch, das Recht hat jeder Deutsche. Aber es besteht kein Anspruch auf Gratisleistungen. Und das Vorhalten der Kommunikations-Infrastruktur - auch für ein nur für eingehende Gespräche benutztes Mobiltelefon - verursacht dem Netzbetreiber Kosten, die der Recht-auf-Telefon-Inhaber zu tragen hat.
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
16,294
Punkte für Reaktionen
360
Punkte
83
Alternativ hatte ich bereits Vertrag über nen DSL Anschluss vorgeschlagen, diese können ggf. auch über Freunde oder Familie laufen. Anbieter werfen da teils mit gratis SIM um sich.
 

Gobi04

Mitglied
Mitglied seit
18 Sep 2005
Beiträge
751
Punkte für Reaktionen
17
Punkte
18

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,508
Punkte für Reaktionen
63
Punkte
48
Ansonsten wäre für dich ggf. ein Postpaid-Vertrag ohne Grundgebühr und Mindestumsatz interessant (anstatt Prepaid).
Gibt es so etwas tatsächlich? (Es gab vor ca. zwanzig Jahren mal einen Serviceprovider, der so etwas anbot, allerdings mit gepfefferten Minutenpreisen - es waren knapp DM 2,00, wenn ich mich recht erinnere. Ist aber nach wenigen Jahren insolvent geworden. Danach habe ich nie wieder so etwas gesehen - aber ich habe auch nicht danach gesucht.)
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
3,567
Punkte für Reaktionen
643
Punkte
113

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,508
Punkte für Reaktionen
63
Punkte
48
Ah, danke!

Ein Postpaid-Vertrag wäre aber auch nicht der ultimative Schutz gegen Kündigung, zumal - wie Teltarif schreibt - etliche grundgebühr- und mindestumsatzfreie Angebote schon nicht mehr existieren: Die haben die Anbieter sehr wahrscheinlich wegen Unrentabilität eingestampft. Sind wohl mehr so Zusatzangebote, das sich nur wegen Mischkalkulation trägt.

Aber mal ernstlich: Warum nicht in einen regulären Vertrag mit ein paar Euro Grundgebühr investieren? Da gibt es schon Angebote für den Preis einer Schachtel Zigaretten, die neben dem (heute fast obligatorischen) Datenvolumen meistens noch Allnet-Flats für Deutschland haben.
 

bugmenotbugmenot

Neuer User
Mitglied seit
10 Jun 2018
Beiträge
63
Punkte für Reaktionen
9
Punkte
8
Wenn es ganz ohne Aufladezwang sein soll, würde ich mir eine Simquadrat-Karte holen. Das ist die Ausnahme, die die Regel bestätigt, dass es alle machen. Simquadrat ist auch Prepaid, wird aber soweit ich weiß nicht gekündigt. Nachteil: Noch kein VoLTE und kein Wifi-Calling.

Funktioniert die auch bei einer X-Tra Karte?
Habe ich nicht, kann ich nicht ausprobieren. Das ist deine Gelegenheit, etwas zum allgemeinen Wissensschatz beizutragen: Versuch macht kluch.
 
3CX

Statistik des Forums

Themen
236,196
Beiträge
2,072,359
Mitglieder
357,413
Neuestes Mitglied
mentor666