OpenCom 131 Firmware Release 7 wo downloaden?

maglore

Neuer User
Mitglied seit
19 Feb 2007
Beiträge
106
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Die Opencom 100 ist für den Fachhandel gedacht und nicht für den Onlineshop!

Wenn jemand der Meinung ist, diese Anlage über solche Dienstleister zu beziehen, dann muss er sich von diesen auch den Supporten lassen.

Oder ansonsten dafür Geld bezahlen.

Das wäre das selbe wenn Sie ein Computer mit Betriebssystem kaufen und nach 6 Monaten ein neues erscheint, dann haben Sie auch kein Anrecht darauf, dass Sie das neue Kostenlos erhalten!
 

killroy007

Neuer User
Mitglied seit
22 Sep 2007
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
wenn das so ist, warum wird die OpenCom dann überhaupt über die Distribution vertrieben, die es ermöglicht, diese Produkte auch im Internet anzubieten?

Außerdem geht es hier nicht um 6 Monate sondern 3 Tage. Ich benötige auch keine Support sondern lediglich die aktuelle Firmware. Eigentlich erwarte ich, dass der Hersteller diese jederzeit für seine Kunden verfügbar hält. Zumal eine Telefonanlage nicht unbedingt unter der Woche umgebaut wird. Diese Aktion legt man, wenn möglich, logischerweise auf ein Wochenende.

Entschuldigen Sie bitte Herr Oeverdieck, aber wir sind selbst Softwarehersteller und bieten unseren Kunden einen kostenlosen Service bezüglich Firmwareupdate der Geräte an, die mit unserer Software betrieben werden, ohne dass die Geräte bei uns gekauft wurden. Das halten wir für selbstverständlich. Das Sie keinen kostenlosen Support anbieten ist ja wohl klar und verlangt wohl hier auch niemand, Sie verdienen letztendlich Ihr Geld damit.
 

buster01

Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2005
Beiträge
359
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
es ist natürlich sehr schade das du die anlage so nicht benutzen kannst, aber ab einer gewissen nebenstellen anzahl bzw. amtsanschlüsse darf nun mal nicht jeder haus und hof elektriker eine tk-anlage in betrieb nehmen. eigentlich müsste der verkäufer dafür sogen das die aktuelle firmware auf der anlage ist bzw. auf cd mitgeliefert wird. um das ganze mal zu entschärfen kannst du dich mal per mail oder pn bei mir melden.
 

maglore

Neuer User
Mitglied seit
19 Feb 2007
Beiträge
106
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ein Firmwareupdate ist eine komplett neue Software mit mehr Features ect... Jede TK-Anlage wird mit der neuen Software ausgeliefert. Und wenn nicht, dann ist der Dienstleister (Onlineshop) dafür verantwortlich, dass Sie die neue Software erhalten.

Wenn diese Anlage dann aus einer Insolvenz, Ebay oder sonstiges gekauft wird, dann muss die Software eben durch den Fachhändler erneuert werden.

Und wenn Sie das für Selbstverständlich halten, Ihre neue Software kostenlos an den Markt zu bringen, dann ist das Ihre Sache, DeTeWe tut das nicht.
 

ssteiner

Mitglied
Mitglied seit
27 Mai 2006
Beiträge
360
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Jede TK-Anlage wird mit der neuen Software ausgeliefert
Schon mal Cisco oder Alcatel angeschaut? Die neuste Software ist die Ausnahme, nicht die Regel. Auch bei PC Komponenten ist das nicht anders - die Software auf der CD ist meist schon veraltet wenn man das Gerät in den Fingern hält. Auch bei Linksys habe ich bisher kaum je Geräte mit der neusten Firmware gesehen (es dauert ja auch eine Weile vom Produktionszeitpunkt bis das Gerät beim Kunden ankommt).
Als Systemintegrator wirst du wohl keine Hardware ohne aktuelle Firmware bekommen (aber auch das gibt es.. gerade grössere Systemintegratoren testen Software intern, und setzen nur das ein, was als stabil genug empfunden wird), aber beim Box Mover hats halt drauf was es drauf hat.

Die Frage ist doch.. kostet die neue Software, oder kostet sie nicht? Falls nein, und wenn der Kunde bereit ist, das Risiko selbst zu tragen (wenn man dafür bezahlt und was schief geht, steht dann die Firma im Zug welche das Upgrade verkauft hat), sehe ich nicht, wieso die Firmware nicht für jedermann zur Verfügung stehen sollte. Ist das Teil kostenpflichtig, ist klar wieso die Software nicht einfach bereitsteht.

Leider habe ich bei der Telefonie das Gefühlt, dass wir das proprietäre Zeitalter noch nicht wirklich verlassen haben, und Informationen oder gratis Software zurückzubehalten passt leider ganz gut in das proprietäre Denken vergangener Telefoniegenerationen. Kommt man aus der Softwarebranche, hat man für sowas wesentlich weniger Verständniss, denn dort ist es Standard, dass Treiber, Patches usw. ohne grossen Aufwand im Internet gefunden werden. Als Händler ist auch klar wieso die Firma Overdieck diese Politik des Nichtverfügbarmachen unterstützt.. man schaut eben zuerst aufs eigenen Portemonnaie und verkauft gerne Services..
 

maglore

Neuer User
Mitglied seit
19 Feb 2007
Beiträge
106
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Es geht nicht darum, dass die Software kostenlos oder nicht kostenlos ist. Diese Telefonanlage ist nicht für den Sofortvertrieb gedacht, jene die dieses tun, wird von Seitens Detewe vorgegangen.

Die Politik ist nicht, ein Produkt auf den Consumermarkt rauszuschmeissen um Profit zu ziehen. Kundenzufriedenheit und Individuelle Lösung ist das Ziel. Wenn jeder beikommt, die Anlage im Onlineshop kauft und sich die Firmware direkt herunterladen kann, wo bleibt dann der Fachhändler?

Wenn dann wieder etwas nicht funktioniert, wegen Fehler "40". Dann heisst es "ach die Anlage ist scheisse...funktioniert alles nicht"

Hier wird nicht die Endkundenhotline angerufen zu ca ¤2/ Minute, sondern die Fachhändler, und von diesen wird dann auch noch ein kostenloser Support verlangt!

Und um dieses zu umgehen gibt es die Software nicht frei im Internet.
Bei Siemens ist es ebenso!
 

killroy007

Neuer User
Mitglied seit
22 Sep 2007
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo SSteiner, danke da kann ich Dir nur zustimmen...
Du hast vollkommen recht, dass es aus logistischen Gründen kaum möglich ist, Hardware immer mit der aktuellen Firmware auszuliefern. Ist ja auch nicht dramatisch, wenn die notwendigen Updates zur Verfügung stehen. Es gibt nun mal Leute, die versuchen aus einer solchen Situation, in der ich mich momentan befinde, Profit zu schlagen. Erinnert mich ein bisschen an die Anfangszeit der IT-Branche.

Ich wollte eigentlich nur das realisieren, was DETEWE in ihrer Produktbeschreibung verspricht.... OpenPhone 73 mit OpenCom 131.... ;-)

Es wäre gut, wenn Herr Oeverdieck mal richtig lesen würde, dann hätte er auch gemerkt, dass wir die Anlage nicht bei evay oder einer insolventen Firma gekauft haben. Zudem hab ich nicht geschrieben, dass wir unsere Software verschenken.
Dass ein Update der Firmware immer eine komplett neue Software mit neuen Features ist, halte ich für eine mutige Aussage....
 

killroy007

Neuer User
Mitglied seit
22 Sep 2007
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
maglore schrieb:
Die Politik ist nicht, ein Produkt auf den Consumermarkt rauszuschmeissen um Profit zu ziehen. Kundenzufriedenheit und Individuelle Lösung ist das Ziel. Wenn jeder beikommt, die Anlage im Onlineshop kauft und sich die Firmware direkt herunterladen kann, wo bleibt dann der Fachhändler?
hallo... wir leben im Zeitalter des Internets.... schon mitbekommen....
ich wollte die Anlage bei einem Fachhändler kaufen.... Der wollte Sie mir aber nicht verkaufen... weil es ja was besseres gibt. Zum Schluss hatte ich dann ein Angebot über eine andere DETWE Anlage und anderem Telefon von ihm bekommen, angeblich das neueste Modell, dafür aber doppelt so teuer.... ha...
Danke Herr Fachhändler kann ich da nur sagen....
Übrigens, ich hatte noch bei zwei anderen DETEWE Fachhändlern angerufen... das was wir benötigen war denen wohl nicht ausreichend um mal zurück zu rufen....
 

ssteiner

Mitglied
Mitglied seit
27 Mai 2006
Beiträge
360
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hier wird nicht die Endkundenhotline angerufen zu ca ¤2/ Minute, sondern die Fachhändler, und von diesen wird dann auch noch ein kostenloser Support verlangt!
Zwischen Verlangen und Support liefern müssen liegen Welten. Ganz klar dass eine Firma die ihr Geld im Service Bereich macht, einem "walk-in" Kunden nicht einfach Support liefert ohne Geld dafür zu bekommen. Wenn der Kunde bereit ist das Risiko eines Upgrades selbst zu übernehmen (da ist immer ein gewisses Risiko dabei), wieso soll er das nicht selbst machen? Wenns in die Hose geht kommt er dann zu dir und du kannst dir eine goldee Nase dran verdienen wenn die Anlage so rasch wie möglich wieder in einen funktionsfähigen Zustand gebracht werden muss.
Stell dich schon mal drauf ein dass in naher Zukunft das Hardwaregeschäft allein nicht mehr lohnend ist (ausser für Boxmover welche aber die verkauften Produkte gar nicht supporten können da das dafür benötigte Personal bei den Margen gar nicht bezahlt werden kann) - wer Cisco verkauft muss schon heute damit leben.

Wenn dann wieder etwas nicht funktioniert, wegen Fehler "40". Dann heisst es "ach die Anlage ist scheisse...funktioniert alles nicht"
Solch einer Person solltest du Service verkaufen.... "Sehr geehrter Kunde, gerne werden wir uns Ihrem Problem annehmen, für den Betrag xy¤ pro Stunde". Und wenns ihm nicht passt, kann er sich einen anderen suchen (auch die werden Geld dafür verlangen).

Asterisk und Co, wie auch Cisco und der Einstieg von Microsoft ins Telefoniegeschäft werden unweigerlich dazu führen, dass du dir deine Marge mit reiner Hardware abstreichen kannst. Stattdessen heisst es, für den höheren Preis mehr zu bieten als der Onlinehändler. Ich denke allerdings nicht, dass dieses "etwas" sich im Bereich Zugriff auf neuste Software, sondern Support bei der Installation, bei Problemen im Betrieb und Kommunikation Seitens des Herstellers (Lieber Kunde.. der Hersteller der von Ihnen kürzlich erworbenen Anlage teilt uns mit dass blah blah blah.. um das zu behenben können Sie blah blah blah).
Ansonsten treibt man potentielle Kunden dann eben zu anderen Lösungen wie Asterisk, und diese Kunden werden kaum jemals zu einer traditionellen Telefonanlage zurückkehren. Es kann auch nicht jeder Kunde gleich behandelt werden, es gibt Kunden die lieber alles in einem Paket beziehen, aber auch solche, die gerne selbst Hand anlegen und erst wenn das nichts bringt, andere um Rat bitten. Als Systemintegrator, decken wir beide Bedürfnisse ab.. Anhand von Einsatzpauschalen und Kosten pro Stunde, muss sich der Kunde, der selbst Hand anlegt, auch selbst ausrechnen was ihn schlussendlich billiger kommt - ober er uns einen festen Betrag zahlt um dafür Anrecht auf Support zu definierten Zeiten und Reaktion innerhalb einer gewissen Zeit, oder eben das Risiko selbst auf sich nimmt. Und gerade die Notfalleinsätze ohne Wartungsvertrag zahlen gar nicht mal so schlecht ;)
 

mfehleisen

Mitglied
Mitglied seit
24 Jun 2004
Beiträge
582
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18
Ist doch total einfach - man kauft eine Anlage beim Fachhändler A - dieser bietet entweder über einen Wartungsvertrag/... entsprechende Updates an oder installiert diese gerne gegen XX¤ Stundensatz auf Deiner Anlage ... Wir reden hier von einer _richtigen_ TK-Anlage und nicht von einem Gerät, das man sich im MediaMarkt holen kann.

-Matthias
PS: Kurz noch was zum Thema Hardwareverkauf - wir verkaufen unsere Anlagen immer nach UVP - wenn der Kunde den nicht zahlen will, soll er halt woanders kaufen ;) - sich nachher aber nicht über den Service beschweren :)
 

jjmm

Neuer User
Mitglied seit
22 Feb 2007
Beiträge
18
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Nochmal zur Klärung

Vielleicht nochmal zur Klärung (nachdem ich ja die Diskussion angestossen hatte).

Wir erwarten keinen kostenlosen Support. Einer meiner Kollegen ist ausgebildeter Fernmeldetechniker, der kommt mit der Anlage super klar. Ich hätte nur gerne die Möglichkeit die neueste Firmware bei Detewe runterzuladen oder für 20 Euro Schutzgebühr zu bestellen. Sollte mein Kollege dann die Anlage zerstören, sind wir selbst Schuld, klar.

Diese Geschäftspolitik verhindert Folgegeschäfte für Detewe! Nach einer schlechten Erfahrung mit diesem proprietären System bin ich beim nächsten Upgrade (das auch ansteht) nicht mehr bereit die Opencom 1000 blind zu kaufen, sondern werde mir offene Lösungen genau anschauen.

BG
 

mfehleisen

Mitglied
Mitglied seit
24 Jun 2004
Beiträge
582
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18
Bei einer OC1000 wird es noch interessanter - willst Du das Risiko eingehen, eine Anlage in der Preisklasse von 20-xx k¤ durch ein falsch ausgeführtes Update zu "zerstören"? Wir reden hier von einem Update, das neue Funktionen bringt (z.B. SIP extern und SIP intern,...), warum will man das als Kunde nicht einen "Profi" machen lassen und dafür entsprechend zahlen? Und wir reden hier ja nicht von einem "großen" Betrag - ein Update sollte mit entsprechender Datensicherung und (was wir oft machen) einem VPN-Zugang zum Kunden in 30-60min komplett aufgespielt sein.

-Matthias
 

jjmm

Neuer User
Mitglied seit
22 Feb 2007
Beiträge
18
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Klar

Klar, die Opencom 1000 würde ich als Lösung liefern lassen vom Fachhändler, mit Endgeräten usw. Mich stört nur der generelle Eindruck der Verschlossenheit. Wer weiss was da noch auf mich zukommt... Und bei einem geschlossenen System ist man dem Hersteller halt ausgeliefert
 

buster01

Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2005
Beiträge
359
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
also die oc 1000 ist ja whl was ganz anderes. erstens kann man da durch ein firmware update nicht wirklich was kaput mache. da die firmware auf einer flashkarte drauf ist. wenn das dateisystem beim update kaput geht, kann man immer noch eine neue flashkarte herstellen (flashcard assisten).
wir sprechen hier von einer opencom 131 mit 11 teilnehmeranschlüssen. wenn ich den 2. s0 dazu zähle sind es 12. das ist spielzeug. aber die firmware ist bei dieser anlage in einem fest eingebauten flashspeicherbaustein. wenn man hier was falsch macht ist die anlage schrott. das muss jeder wissen und sich dessen auch im klaren sein. wenn dem so ist, kann er das selber machen.

die neuen features du hier beschreibst sind im übrigen alle lizenzpflichtig oder ohne zusätzliche hardware nicht zu benutzen. selbst um die op7x ip benutzen zu können brauchst du hardware (flashkarte).

vielleicht noch was zum nachdenken. wenn der kunde das beauftragt und ich brauche 60 min. dafür (siehe mfehleisen) und stelle das dem kunden in rechnung. lohnt sich das den überhaupt? die kosten um die rechnung zu schreiben sollte man hier nicht außer acht lassen. unter umständne ist der auftrag schon rot ohne das irgend jemand was dran gemacht hat.
 

mfehleisen

Mitglied
Mitglied seit
24 Jun 2004
Beiträge
582
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18
War eine Beispielrechnung, die meisten Kunden mit DeTeWe-Anlagen (im Vergleich zu den AGFEO-Anlagen) haben bei uns eh einen entsprechenden Wartungsvertrag (mit SLA,...), die bekommen die Dienstleistung nicht extra in Rechnung gestellt (sondern einen entsprechenden Hinweis über das erfolgte Update auf der Rapportliste).
Bezüglich der Rechnungsstellung über 60min (wenn man wirklich so lang gebraucht hat) - wenn es kein "Bestands- und/oder Premiumkunde" ist, dann rechnen wir diese Geschichten immer ab, der Kunde beauftragt etwas, der Techniker leistet es (Fernwartung oder Vor-Ort) und der Kunde erhält für diese Dienstleistung eine Rechnung ... ist doch ganz logisch, auch wir haben nichts zu verschenken.
Und zum Thema "lohnt es sich Buchhalterisch bei 1h Technikerstunde eine Rechnung zu stellen" - kommt drauf an, was der Stundensatz des Technikers und der des "Buchhalters" ist ;) - wenn der natürlich für die Rechnungsstellung 1h Arbeit investiert, dann lohnt es sich schnell nicht mehr.

-Matthias
 

maglore

Neuer User
Mitglied seit
19 Feb 2007
Beiträge
106
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0

buster01

Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2005
Beiträge
359
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
ich denke wir haben das thema abgehackt.
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
231,805
Beiträge
2,015,450
Mitglieder
348,848
Neuestes Mitglied
fuhahn