[Frage] Original-Firmware über Freetz drüber

WileC

Mitglied
Mitglied seit
28 Nov 2007
Beiträge
332
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
18
Hallo liebes Forum,

vielleicht hat ja jemand von Euch schon Erfahrungen gemacht: was passiert eigentlich, wenn man einfach eine originale AVM-Firmware mittels Web-Interface über freetz drüber flasht, also nicht den "recover" macht, sondern einfach das Image drüber lädt?

Ist dann Freetz deaktiviert? Wie verhält sich dann die Box? Bleibt der freetz-tar-ball erhalten?

Danke schonmal
WileC
 

gismotro

Mitglied
Mitglied seit
5 Sep 2007
Beiträge
429
Punkte für Reaktionen
68
Punkte
28
Warum probierst Du es nicht einfach ?

Ich denke das Ergebnis ist das selbe als wenn AVM ein "Zwangsupdate" auf deine Box spielt. Da bleiben auch alle Einstellungen von Freetz erhalten und sind nach einspielen eines Freetz-Modifizierten Image auch sofort wieder da.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: prisrak1

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
12,765
Punkte für Reaktionen
366
Punkte
83
Moinsen


Vermutlich/Wahrscheinlich werden ohne Recovry die freetz settings ab /var/flash erhalten bleiben.
 
  • Like
Reaktionen: prisrak1 und gismotro

prisrak1

Mitglied
Mitglied seit
14 Mai 2017
Beiträge
353
Punkte für Reaktionen
28
Punkte
28
bei der F!B 6490 per Hand über FTP ist es so. Alles bleibt erhalten.
 
  • Like
Reaktionen: gismotro

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
3,721
Punkte für Reaktionen
678
Punkte
113
Das ist nicht nur bei der 6490 so.

Prinzipiell:
Selbstverständlich ist Freetz nicht mehr verfügbar, wenn man ein "Stock-Image" flasht, also Freetz ist dann quasi deaktiviert. Aber ein Freetz-Image ist dann ggf. weiterhin im anderen (gerade inaktiven) Partitionsset vorhanden (bei DualBoot-Modellen). Zudem die Freetz-Einstellungen weiterhin vorhanden sind, auch wenn man die Werkseinstellungen laden würde.

Ein Recovery-Durchgang bzw. das Hochladen eines neu erstellten TFFS-Images (erstellt aus dem Environment, Name-Table und ggf. Counter, das ist auch bei Modellen möglich wo es kein Recovery-Tool gibt) würde jedoch auch die Freetz-Einstellungen beseitigen. Alternativ, wenn man (noch) Konsolen-Zugang hat, die entsprechenden Minor-IDs aus dem TFFS löschen (+ ggf. die ID 87):
https://github.com/Freetz/freetz/blob/master/tools/images/uninstall.image

Wenn man das nicht macht, wirken die alten Freetz-Einstellungen wieder sobald man erneut ein Freetz-Image flasht/startet.
 
  • Like
Reaktionen: prisrak1

WileC

Mitglied
Mitglied seit
28 Nov 2007
Beiträge
332
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
18
Vielen lieben Dank für die Antworten :)
 

WileC

Mitglied
Mitglied seit
28 Nov 2007
Beiträge
332
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
18
Aber wenn ich z.b. eine original AVM-Firmware "update", dann kann ich z.b. bei einer 3490 immer noch über den Bootloader auf die vorherige Firmware zurückschalten oder?
 

prisrak1

Mitglied
Mitglied seit
14 Mai 2017
Beiträge
353
Punkte für Reaktionen
28
Punkte
28
gehört wohl zu den NAND-Flash-Modellen (DualBoot): somit kanns gehen.
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
3,721
Punkte für Reaktionen
678
Punkte
113
Genau. Das hat ja auch nichts damit zu tun, ob man ein originales oder modifiziertes Image per regulärer Update-Funktion installiert. Bei den Dualboot-Modellen wird beim Update über das Webinterface oder Online-Update in das gerade inaktive Partitionsset geschrieben und erst wenn das erfolgreich war, wird vom Updatescript das Partitionsset umgestellt.

Anders sieht das i.d.R. aus, wenn man das Recovery-Tool anwendet. Nicht nur, dass dann normalerweise das gerade aktive Partitionsset überschrieben wird (anstatt das inaktive) sondern bei neueren Modellen, die das UBIFS verwenden (bei der 3490 allerdings noch nicht der Fall), wird dabei auch das Filesystem des inaktiven Partitionsset gelöscht.