.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

ports weiterleiten, aber nicht so stur!

Dieses Thema im Forum "Gigaset" wurde erstellt von chel, 18 Okt. 2006.

  1. chel

    chel Neuer User

    Registriert seit:
    11 Apr. 2005
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi allerseits!
    Habe es geschafft, tcp und udp erfolgreich weiterzuleiten. Damit hätte ich (eigentlich) zufrieden sein sollen.
    ABER: man kann die ports nur einem einzigen PC (genauer einer einzigen IP) zuordnen. Wenn man die IP von DHCP bekommt, so funktioniert die weiterleitung wieder nicht. da ich aber ein Laptop benutze und damit viel unterwegs bin, d.h. in unterschiedlichen netzwerken bin, kann ich auf DHCP nicht verzichten( darf keine statische IP haben!).

    Daheim hab ich einen richtigen PC stehen, der ist über ein Kabel mit dem Router verbunden. Da laufen ppar anwendungen, die die portweiterleitung brauchen.(z.B. UT2004 als host).

    Die Frage:
    Kann ich die portweiterleitung nicht an eine bestimmte IPsondern an PC-name/LAN-Buchse weiterleiten?
    Alternative:
    Kann ich eine IP von DHCP ausschliessen und diese dann meinem Rechner zuordnen? dann hätte meine Kiste(PC) eine statische IP, was ideal zum portsweiterleiten wäre. Alle anderen möglichen IPs wären von DHCP vergeben, was ideal (sogar schicht notwendig) für mein laptop ist.

    Router ist natürlich SX541, 1.66

    DAnke für eure hilfe.
     
  2. gerdshi

    gerdshi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8 Mai 2005
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hi!

    Normalerweise, macht man es umgekehrt - man reserviert im DHCP-Server Anhand der MAC-Adresse der Netzwerkkarte eine IP-Adresse, die dann jedesmal vom DHCP-Server immer wieder an diese Netzwerkkarte vergeben wird.
    Ob es das Siemens Geraet kann, kann ich nicht sagen.

    Eine Zuordnung zum Kabel ist ausgeschlossen. Sowas gibt es nicht.

    Du kannst aber, wenn der Siemens keine Reservierung beherscht, und du Windows XP benutzt, eine alternative statische IP-Adresse vergeben, die dann nache einen Timeout von Windows aktiviert wird, sobald keine DHCP-Vergabe statt findet (weil z.B. es kein DHCP-Server gibt bzw. uasgeschaltet ist)

    Mein Vorschlag waere daher: definiere als alternative IP, die die du im Router umleitest; lasst am Notebook DHCP-Abfragen aber an (damit du ueberhaupt an der Registerkarte 'alternative Adresse' kommst) damit du wednn du unterwegs bist weiterhin wie gehabt Adressen zugewiesen bekommst; schaltest auf dein router DHCP aber AB.
    Nachteil - es dauert ca. halbe bis max. 1 min bis Windows merkt, das kein DHCP-Server im Netz ist und die alternative Adresse nimmt.
    Vorteil - wenn im Netz (unterwegs) DHCP-Server gibt, bekommst du die Adresse weiterhin wie gehabt.

    Hoffentlich hilft dir das weiter.

    Gruss
     
  3. chel

    chel Neuer User

    Registriert seit:
    11 Apr. 2005
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    danke! beide möglichkeiten sind mir nicht in den Sinn gekommen.
    Wieder was dazugelernt ;)

    Schaff es heute nichtmehr auszuprobieren, meld mich dann aber!

    Dickes thx!