.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

problem mit ext3 usb-laufwerk

Dieses Thema im Forum "Freetz" wurde erstellt von ironbutterfly, 22 Okt. 2006.

  1. ironbutterfly

    ironbutterfly Neuer User

    Registriert seit:
    20 Okt. 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    hallo,

    ich nutze eine fb wlan 3050 und möchte ein ext3 usb-laufwerk über samba einbinden.

    ich habe den ds-mod (0.2.9) mit dem erforderlichen ext3.o-modul aufgespielt. leider kommt beim anschluss des laufwerks nach 20 s immer diese nachricht:

    "Der USB-Massenspeicher 2 enthält kein unterstütztes Dateisystem oder hat eine ungültige Partitionstabelle. Das Gerät hat den folgenden Typ: 04b4:6830:"

    zusätzlich kann ich noch erwähnen, dass ich die ext3-partition mit acronis partition-expert erstellt habe. mit reiserfs gibt es das gleiche problem.

    das einbinden von fat32-partitionen klappt hingegen reibungslos.

    ich habe im forum keinen artikel gefunden der mir wirklich weitergeholfen hat. und einfach rumprobieren sollte ich wohl besser nicht :rolleyes: .

    ich bin für jeden hinweis, was ich vergessen habe oder welchen fehler ich gemacht haben könnte, dankbar.
     
  2. jesus.christ

    jesus.christ Mitglied

    Registriert seit:
    25 Juni 2005
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Diplom-Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Mannheim
    #2 jesus.christ, 22 Okt. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 22 Okt. 2006
    Hi,
    wie du bereits selbst festgestellt hast, beherrscht die Box das automatische Mounten von ext3-Partitionen nicht. Deswegen musst du das per Hand machen, entweder auf der Shell oder in der debug.cfg. Der Mount-Befehl müsste dann in etwa so aussehen:
    Code:
    mount /dev/scsi/host0/bus0/target0/lun0/part5 -t ext3 /var/media/ftp/share -o noatime
    
    Eventuell ist es bei dir eine andere Partition (part 1 z.B), außerdem musst du noch einen Ordner zum Mounten erstellen.

    Im Webinterface wird dir das Ganze aber nicht angezeigt, sieht also auch schlecht aus, wenn du automatisch den fritzbox-eigenen FTP verwenden willst.

    Gruß Niko
     
  3. ironbutterfly

    ironbutterfly Neuer User

    Registriert seit:
    20 Okt. 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    hi,

    vielen dank für die schnelle hilfe! habe es gleich ausprobiert.

    folgendes, im verzeichnis "/dev/scsi/host0/bus0/target0/lun0/" gibt es part1,
    das sollte wohl das usb-laufwerk sein?!
    das verzeichnis "/var/media/ftp/share" habe ich erstellt. trotzdem kommt beim mounten folgende fehlermeldung:

    "mount: Mounting /dev/scsi/host0/bus0/target0/lun0/part1 on var/media/ftp/share failed: Invalid argument"

    ich habe den befehl so verwendet wie er oben steht (bis auf part5 natürlich).

    ich bin ratlos.

    mfg
    sebastian
     
  4. jesus.christ

    jesus.christ Mitglied

    Registriert seit:
    25 Juni 2005
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Diplom-Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Mannheim
    Hi
    also bei mir gibt es ein part 1, part 2 und part 5. Das habe ich durch Ausprobieren gelöst.
    Bitte beachten, dass du auf "/var/...." mountest. Von der Fehlermeldung her könnte es sein, dass du nur "var..." ohne / eingegeben hast? Kopiere am besten mal deinen Mount-Befehl.
    Gruß Niko
     
  5. ironbutterfly

    ironbutterfly Neuer User

    Registriert seit:
    20 Okt. 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    hallo,

    es gibt in dem verzeichnis nur part1 (oder werden nicht alle angezeigt?)
    hab jetzt auch part1 - part9 durchprobiert. ;) hab auch den befehl kopiert.
    fehlermeldung part1: Invalid argument
    fehlermeldung part2-9: no such file or directory

    kann es sein das mir noch ein paar pakete fehlen? ich habe nur samba und ext3.o zusätzlich ausgewählt?

    in jedem fall vielen dank für deine hilfe.

    mfg
    sebastian
     
  6. ironbutterfly

    ironbutterfly Neuer User

    Registriert seit:
    20 Okt. 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo nochmal,

    hab den fehler gefunden. die partition, die vomb acronis "partition-expert" erstellt wurde, war es. nachdem ich die partition unter linux erneuert hatte, ging alles!

    trotzdem vielen vielen dank!

    mfg
    sebastian
     
  7. jesus.christ

    jesus.christ Mitglied

    Registriert seit:
    25 Juni 2005
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Diplom-Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Mannheim
    Hi,
    in dem Fall sollte man dann für alle Interessierten noch erwähnen, dass die Partition, die der PowerQuest PartitionMagic erstellt hat, von der Fritzbox (bei mir) erkannt worden ist.

    Gruß Niko
     
  8. schmatke

    schmatke Mitglied

    Registriert seit:
    25 Juli 2006
    Beiträge:
    631
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Vogtland
    Will das ext3 einbinden, aber es will nicht gelingen.
    "installing modules
    fat.ko
    vfat.ko"
    ext3 will einfach net. Kann mir jemand weiterhelfen?
    Ich häng mal die Ausgabe an.

    Den Anhang kein-ext3.txt betrachten
     
  9. spblinux

    spblinux Mitglied

    Registriert seit:
    2 Juni 2004
    Beiträge:
    355
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    #9 spblinux, 11 Nov. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 11 Nov. 2006
    @schmatke: der kernel braucht jbd.ko und ext3.ko
    cat /proc/filesystems zeigt an, ob ext3 geladen ist.

    Also im dsmod beim kernel ext3 als Modul auswählen und per modprobe ext3 bzw. per insmod pfad_zum_modul/ext3.ko laden.

    Workaround: ext2 zum mounten verwenden, da in der Laborfirmware enthalten: modprobe ext2 (Nachteil: keine journaling Funktion).

    edit: braucht auch jbd.ko (beide hier zu finden)

    spblinux
     
  10. schmatke

    schmatke Mitglied

    Registriert seit:
    25 Juli 2006
    Beiträge:
    631
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Vogtland
    @spblinux
    Kriegs einfach nicht auf die Reihe. Weder jbd noch ext3.
    Aber Dein Tipp hat mir trotzdem weitergeholfen. Hab die fat-Module weggelassen. Bekomm jetzt gar keine Module mehr angezeigt. Aber fat und ext2 geht ja. Und ext2 reicht mir eigentlich.
    Vielleicht krieg ich's ja noch hin.
     
  11. schmatke

    schmatke Mitglied

    Registriert seit:
    25 Juli 2006
    Beiträge:
    631
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Vogtland
    Die Module von olistudent funktionieren nicht.

    "/lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/fs/jbd $ insmod jbd.ko
    insmod: cannot insert `jbd.ko': Success (8): Success"
    bzw.
    "/lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/fs/ext3 $ insmod ext3.ko
    insmod: cannot insert `ext3.ko': Success (8): Success"

    Passen wohl nicht zur Labor5065 (sind ja noch vom 01.10.)
    Bin ich der Einzige, der das nicht auf die Reihe bekommt? :-(
     
  12. olistudent

    olistudent IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    19 Okt. 2004
    Beiträge:
    14,761
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Kaiserslautern
    Die waren noch mit dem alten Compiler erstellt...
    Die Module sollte man im menuconfig eigentlich auch auswählen können...

    MfG Oliver
     

    Anhänge:

  13. schmatke

    schmatke Mitglied

    Registriert seit:
    25 Juli 2006
    Beiträge:
    631
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Vogtland
    Auswählen ja, aber ohne Ergebnis. Ausgabe von installing modules bleibt leer.
    Wenn ich die Module von "ds-0.2.9_26-3.tar.bz2" nehme (oder Deine von gestern (sind wohl die gleichen)) gehts.
    Aber das Laden der Module ist reines Glücksspiel. Geht bis jetzt eigentlich nur gelegentlich und nur mit voller Pfadangabe. jbd.ko lädt immer, aber ext3.ko nicht.

    /lib/modules/2.6.13.1-ohio/kernel/fs/ext3 $ insmod ext3.ko insmod: cannot insert `ext3.ko': Success (2): Success
     
  14. olistudent

    olistudent IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    19 Okt. 2004
    Beiträge:
    14,761
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Kaiserslautern
    Du musst mbcache.ko vorher laden. Hast du das gemacht?

    MfG Oliver
     
  15. schmatke

    schmatke Mitglied

    Registriert seit:
    25 Juli 2006
    Beiträge:
    631
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Vogtland
    @olistudent
    Wie meistens sitzt das Problem wieder mal vor dem Bildschirm. :-Ö
    Auf die Idee hätte ich natürlich kommen müssen. Spätestens als ich Dein Paket ausgepackt habe. Werd das heut abend gleich nochmal durchspielen. Danke erstmal!
     
  16. olistudent

    olistudent IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    19 Okt. 2004
    Beiträge:
    14,761
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Kaiserslautern
    Ich habs auch erst gemerkt wie ich in den syslog geschaut hab. Da stand was von unresolved symbols... ;-)

    MfG Oliver
     
  17. schmatke

    schmatke Mitglied

    Registriert seit:
    25 Juli 2006
    Beiträge:
    631
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Vogtland
    So, wie fast erwartet, funzt es jetzt.
    mbcache.ko wird vom dsmod auch korrekt übersetzt. Nur bei jbd.ko und ext3.ko kann ich auf und nieder springen. Da bin ich auf die fertigen Module angewiesen. Das Ganze dann manuell in der debug.cfg laden und schon klappt's auch mit ext3.
     
  18. olistudent

    olistudent IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    19 Okt. 2004
    Beiträge:
    14,761
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Kaiserslautern
    Es gibt da ein kleines Problem mit der modules.dep. Wenn man nicht die aus dem Image nimmt, dann findet er die AVM-Module nicht mehr. Deshalb versuche ich gerade diese Datei während des Imagebaus erzeugen zu lassen, so daß alle Module von modprobe gefunden werden...

    MfG Oliver
     
  19. dns138

    dns138 Neuer User

    Registriert seit:
    20 Apr. 2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Habe mir ebenalls den ds-mod auf meine 7170 gepackt um meine als ext3 formatierte Usb-Platte mit Samba zu sharen. Leider bekomme ich die Platte nicht gemountet. Habe mich schon im Wiki und im Forum umgeschaut, weiß leider nicht woran es hängt. Habe den Mountbefehl aus diesem Threat mit part1-9 ausprobiert. Es wurde immer nur die Ausgabe Failed herausgegeben, ohne eine nähere Angabe :confused:
    Die benötigten Module habe ich geladen und über den Befehl lsmod wird unteranderem das ext3 Modul angezeigt- liegt also nicht daran.
    Ich habe bei dem Mountbefehl als Ziel die /var/media/usb angegeben(natürlich vorher erstellt).Habe es aber auch mit dem hier angegebnen Ort probiert.
    Außerdem ist auf der Platte auch eine fat32 partition, die ich ohne probleme mounten kann.
     
  20. schmatke

    schmatke Mitglied

    Registriert seit:
    25 Juli 2006
    Beiträge:
    631
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Vogtland
    Leider bist Du nicht im Besitz einer Signatur!

    Was läuft denn auf Deiner (Welcher?) Box?

    Was für Befehle gibst Du ein? Welche Partition versuchst Du zu mounten? sda1, sda2, sdb1, ........