[HowTo] Projekt: Fritz!DingDong, eine Selbstbau-DECT-Türfreisprecheinrichtung

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Moin,
ich entwickle momentan eine DECT-Türfreisprecheinrichtung für die FBF ab 72xx. Obwohl das Projekt noch nicht fertig ist, habe ich diesen thread bereits als HowTo deklariert, denn alle wesentlichen Probleme habe ich bereits lösen können. Auf dieser Basis sollte man sich sehr günstig selbst eine DECT-TFE bauen können, wobei beginnend von meiner Lösung natürlich viele Details variiert werden können.
Man benötigt:
- Ein Speedphone 300 (MT-D und MT-F sollten auch gehen, ich nehme aber das günstigste (und bestgeeignetste)
- Ein normalgroßes Kondensatormikrofon mit Richtwirkung (in vielen Billig-TFE aus dem Baumarkt vorhanden)
- Einen Vorverstärker
- Einen Verstärker
- Ein geeignetes Gehäuse
- Kleinteile (Widerstände, Optokoppler, Kondensatoren, Gleichrichter) die man z.B. aus einem alten Analogmodem gewinnen kann

Das Speedphone befreit man aus seinem Gehäuse. Man entferne den Lautsprecher, die Hörkapsel und das Mikro (auslöten, vorsichtig, ist sehr klein). Anstelle der Mini-Mikrofonkapsel nimmt man ein kurzes geschirmtes Kabel, das an die neue Mikrofonkapsel angelötet wird. Nun hat das Speedphone bereits eine sehr gute Empfindlichkeit, die Sprachverständlichkeit ist sehr gut.

Die Hörkapsel ersetzt man durch ein Kabel, das über einen Vorverstärker zu einem Verstärker mit vernünftigem Lautsprecher führt. Der Vorverstärker ist erforderlich, da das das Signal sehr schwach ist. Ich habe (testweise) eine 80W-Sinus-Aktivbox (Tanzschulequipment) über den Vorverstärker eines Mischpults angeschlossen, der Sound war phantastisch.

Nun hat man bereits eine hervorragende Freisprechmöglichkeit geschaffen, was der Kerrn der TFE-Lösung ist. Die Rückkopplungssperre des Speedphones arbeitet hervorragend - selbst als ich das Mikrofon direkt vor den Lautsprecher gehalten habe, gab es keine Rückkopplung, der Ton wurde nur geringfügig blecherner (aber immer noch besser als bei meiner Siedle).

Nun geht es an die Klingel:
Die Speedphone unterstützt Schnellwahl, beim Drücken der Tasten 2 bis 9 für ca. 1,5 Sekunden oder länger wird unmittelbar der Telefonbucheintrag 702...709 gerufen.
Da die wenigsten 1,5 Sekunden oder länger auf die Türklingel drücken, benötigt man ein Monoflopp.

Die einfachste Konstruktion besteht dabei aus einem Gleichrichter (wenn man die 12V Klingel-Wechselspannung nutzt, bei 12V Gleichspannung aus der Stromversorgung des Speedphones kann er entfallen), einem Kondensator, der sich aufläd, wenn Spannung anliegt und einem Widerstand in Reiche mit einer LED, worüber sich der Kondensator wieder entläd. Ein Test mit 1,5kohm und 2200uF ergaben eine Leuchtdauer von 8 Sekunden, bei kurzem Ladeimpuls. Der Widerstand muss noch nach unten korrigiert werden, da die LED nicht mit voller Helligkeit leuchtet, der Kondensator ist auch noch etwas groß, bei nur einer Klingeltaste stört das aber nicht.

Die LED ersetzt man durch einen Optokoppler, der ja nichts anderes als eine LED und ein Fototransistor in einem Gehäuse ist. Die andere Seite des Optokopplers verbindet man mit der Platine anstelle einer der Tasten 2-9.

Wird nun die Klingeltaste kurz gedrückt, wählt das Speedphone die hinterlegte Kurzwahl. Es bietet sich an, dafür eine kostenlose Internettelefonienummer ausgehend zu nutzen, die eingehend auf eine ansonsten ungenutzte Internettelefonienummer anruft. Man kann aber auch einen Sammelruf (**9) oder eine konkrete Nebenstelle (z.B. **1) anrufen lassen, was aber eine Rufdauerbeschränkung verhindert. Bei einer externen Verbindung raus aus der Box rin in die Box kann man den Anruf nämlich z.b. nach 20 Sekunden auf einen AB (nur leere Ansage) leiten.

Man kann durchaus alle Klingeltasten nutzen, braucht man nicht alle 8, könnte man auch zwei klingeltasten auf die Innenseite der Tür legen, mit denen man einen Anruf zu einem nicht existierenden Ziel (z.b. mit 0000 am Anfang) auslösen und vom Callmonitor einer gefreetzten Box auswerten. Da könnte man mit einer Taste die Rufumleitung aufs Handy aktivieren, mit einer anderen Deaktivieren. Ist sehr bequem, wenn man das durch Knopfdruck neben der Tür kann, da kommt man ja beim kommen und Gehen eh vorbei...

Die Nutzung mehrerer Klingeltasten benötigt ggf. einen Mikrocontroller, da ein dikreter Aufbau etwas kompliziert wird. Hat z.B. der Postbote erst eine Klingeltaste gedrückt und will dann den Nachbarn anwähnlen, um ein Paket abzugeben, so muss der erste Anrufversuch erst beendet werden. Zudem braucht man zwingend einen DTMF-Erkenner zwischen Vorverstärker und Verstärker, um einen Türöffner zu betreiben.
Das Problem bei mehreren Klingeln ist natürlich, dass man ggf. den Rufaufbau abbrechen muss, wenn der Postbote schon beim Nachbarn klingelt, man aber selbst nur einen Moment zu lange gebraucht hat.
In diesem Fall müsste man per Mikrocontroller wählen, das Drücken einer zweiten Klingeltaste innerhalb von z.B. 20 Sekunden muss dazu führen, dass es einen Sammelruf auslöst auf beide Klingeltasten.
 
Zuletzt bearbeitet:

PsychoMantis

Aktives Mitglied
Mitglied seit
18 Dez 2005
Beiträge
2,525
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
38
...könnte man auch zwei klingeltasten auf die Innenseite der Tür legen, mit denen man einen Anruf zu einem nicht existierenden Ziel (z.b. mit 0000 am Anfang) auslösen und vom Callmonitor einer gefreetzten Box auswerten. Da könnte man mit einer Taste die Rufumleitung aufs Handy aktivieren, mit einer anderen Deaktivieren. Ist sehr bequem, wenn man das durch Knopfdruck neben der Tür kann, da kommt man ja beim kommen und Gehen eh vorbei...
Das ist eine richtig gute Idee.

Man müsste sich nun nur noch überlegen wie man die Tür öffnet und aber auch die TFE anrufen kann (mit nur einem Speedphone 300). Ich hatte da die Idee die Tür über DTMF zu öffnen. Also braucht man irgendso ein Teil, der einen Ton als z.B. "9" identifiziert und daraufhin ein Impuls ans Relais auslöst.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
DTMF-Erkennung ist an sich kein Problem. Wegen der Rückkopplungssperre des Speedphones sollte es auch kein Problem mit einem Einbruch durch DTMF-Tongeber geben.

Ein Baustein für Tonerkennung (MT8880) kostet bei eBay mit Versand aus Thailand gerade mal 3,77¤. Man kann alle PINs fest verdrahten (also immer Erkennungsmodus, Chip selectet usw...), auf den Toneingang das Signal aus dem Vorverstärker verwenden. DTMF-Töne werden dann automatisch erkannt und an den 4 Datenausgängen (die sonst low sind) als high ausgegeben.
Im Prinzip kann man danach einfach ein TTL- bzw. CMOS-Monoflopp an einen der Datenausgänge hängen, dessen Ausgang ja über Widerstand direkt eine LED (und daher auch ein elektronisches Lastrelais) versorgen kann. Verbindet man es z.B. mit D1, wird es bei den Tönen 1,3,5,7,9,*,A,C aktiv.
Man könnte mit den Tönen 1,2,4,8 z.B. bis zu vier Schaltausgänge (D1-D4) einzeln nutzen (andere Tasten lösen dann entsprechende Kombinationen aus), also z.B. neben einer "1" für das Öffnen der Tür mit "2" die Außenbeleuchtung anschalten mit "4" den Duschkopf über dem Türsturz für Vertreter und mit 8 die "Faule-Eier-Werfmaschine" für GEZ-Fahnder.
Mit entsprechender Dekodierung des Ausgangs kann man natürlich auch alle Tasten einzeln auswerten. Es reicht ein 74HC154 4:16 Dekoder (Reichelt 0,69¤/Stk). Wie gesagt, Monoflop dahinter (z.B. 74hc123 (Reichelt 0,27¤/Stk) enthält 2 Monoflops). Man bekommt so einen 16-Kanal-Ausgang. Wer z.B. Mit Asterisk auf einer FBF arbeitet, könnte immer zwei Töne für Set/Reset eines RS-Gates nehmen und so 7 Umschalter, einen Türöffner und eine Tastfunktion (z.B. Treppenhauslicht) steuern. Eine interessante Variante für eine Fritz!I/O. Dass man mit Callmonitor durch nicht existierende Zielnummern (z.B. 000 oder 0000 am Anfang, was mangels interplanetare/interstellarer Anbindung des irdischen ans galaktische Telefonnetz zu "Teilnehmer kann nicht erreicht werden" führt) die freien klingeleingänge/Kurzwahltasten als Schalteingänge z.B. für das Aktivieren/Deaktivieren von Rufumleitungen verwenden kann, hatte ich in einem anderen Thread ja schon geschrieben...

Eine weitere interessante Verbesserung wäre die Unterstützung für mehrere Sprechstellen, wenn man das Speedphone als Adapter für bisherige Sprechstellen verwendet. Mit R/S-Gates und Treiberbausteinen könnte man CMOS-Audioselctoren verwenden, um Mikro/Lautsprecher einer Sprechstelle aufs Speedphone zu schalten. Bei 8 Klingeltasten sind ja mehrere Sprechstellen (maximal 8 je Speedphone) möglich. Will man eine Sprechstelle anrufen, wählt man das Speedphone an, dann 1-8 für die gewünschte Tür. Mit einem weiteren 4:16 Demultiplexer (3 Eingänge, die die gewählte Tür feststellen, einer, der # erkennt) kann dann mit "#" der Türöffner für die entsprechende Tür aktiviert werden. Man wird zwar kaum 8 Türen versorgen müssen, an meinem Zweitwohnsitz kämen allerdings immerhin 4 in Frage. Ein Gespräch geht natürlich immer nur für eine Tür zur Zeit (persönlich habe ich aber eh nur einen Mund).

By the way: Kennt jemand ein günstiges Telefon, das auch A-D DTMF-Töne abgibt?
 
Zuletzt bearbeitet:

axorp

Neuer User
Mitglied seit
16 Jan 2006
Beiträge
85
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hallo Andre,

Super Idee von dir.
Ich habe schon vor über 25 Jahren mein Haus mit DTMF gesteuert.

Für Tonerkennung reicht z.B. nur der MT8870. Der MT8880 ist für senden und empfangen.

Die Schaltung kannst Du dir mit analogen Multiplexer / Demultiplexer vereinfachen.
Da diese bidirektional arbeiten. Somit ist die Signalrichtung / der Pegel egal.
Z.B. CD o. 74HC(T) 4051 o. 4052, 4053, 4067, 4097 oder bipolare Schalter 4066.
Du kannst damit auch die Audioumschaltung machen und eine Tastaturmatrix schalten.
Sogar Spannung schalten, GND oder VCC oder R/C usw. (20mA max.)

Zum testen, als günstigen Verstärker, benutze ich einen PC-Lautsprecher.

Günstiges Telefon kenne ich nicht. Ich benutze einen Fernabfragesender von einem
Anrufbeantworter die haben auch zusätzlich die Tasten A bis D.

Falls Du Fragen noch hast, bitte eine PN mit Tel. Nr. senden.
Ich schreibe nicht gern.

Gruß
Helmut
 
Zuletzt bearbeitet:

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Für Tonerkennung reicht z.B. nur der MT8870. Der MT8880 ist für senden und empfangen.
Jipp, den MT8880 habe ich allerdings noch liegen, weil ich ursprünglich die TFE mit Mikroprozessorsteuerung bauen wollte. Der MT8870 ist allerdings durchaus nochmal günstiger, da bekommt man zum ähnlichen Preis gleich 5 Stück...

Besten Dank für das Angebot, da werde ich ggf. drauf zurückkommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

DK9JH

Neuer User
Mitglied seit
13 Jun 2006
Beiträge
142
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Hallo zusammen,

nun habe ich mir auch ein MT-D für den Bau einer Türstation zugelegt. Ich habe vor, die Tastenbetätigung und die erforderlichen Zeitverzögerungen mittels selbstsperrenden MOS-Fets BS170 zu realisieren, weil man da ja eine gewisse Trennung der Steuer- und zu schaltender Spannung hat.

Ich suche noch technische Unterlagen für das Gerät wie Layout, Schaltplan usw. Ich würde gerne die erforderlichen Leitungen so anschließen, das nichts wesentlich zerstört wird.

Mein Plan ist, bei Betätigen des Klingeltasters parallel zur Hausklingel eine Kurzwahl auf Ziffer 9 (**709 -> ruft AB an -wie, ist noch nicht klar-, der verzögert reagiert) auszulösen. Danach soll der Lautsprecher eingeschaltet werden. Wird der Ruf von einem Telefon angenommen, kann man mit dem Besucher sprechen und danach die Verbindung durch Auflegen beenden. Erfolgt keine Annahme, geht der AB (ohne Ansage) dran und beendet den Ruf.

Jetzt muss ich noch herausfinden, wie ich den AB in der FB überreden kann, keine Ansage zu machen. Weiß jemand einen Weg?

Viele Grüße

DK9JH
 
Zuletzt bearbeitet:

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Die Nutzung des Anrufbeantworters ist bei internen Anrufen nicht drin.
Entweder leitet man den Anruf "extern" um, man realisiert den Rufabbruch hardwaremäßíg oder mit freetz/callmonitor.

Externer Weg wäre z.B.
Ziel für 709: sonst nicht genutzte VoIP-Nummer oder (wenn man zwei FBF hintereinander betreibt, weil man auch als Kabelkunde billig ins Mobilnetz telefonieren möchte) direkter IP-Call von der 1. zur 2. Box.
Bei FBF mit analogem, ungenutzten Festnetzeingang un einem ungenutzten fon-Anschluss (z.B. fon2) ginge auch ein Loopbackkabel. 709 dann auf **2, fon2 mit analogem Festnetzeingang verbunden.
Als Rufnummer Festnetz analog dann z.B. 7777, alle Telefone, die auf Tür reagieren sollen, müssen entsprechend eingestellt sein, bei 7777 zu klingeln. Der AB kann dann verzögert reagieren.

Hardware:
Altes Analogmodem an einen FON-Anschluss, "RING" auswerten und nach Zeitablauf einen kurzen Impuls auf "HOOK" geben. Das nimmt den Anruf an und legt gleich wieder auf.

freetz/callmonitor
Voraussetzung auch extern umleiten, dann aber bei eingehendem Anruf auf "Klingelnummer" ein skript starten, das eine bestimmte Zeit wartet und dann einen hook auslöst.
 

DK9JH

Neuer User
Mitglied seit
13 Jun 2006
Beiträge
142
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Hallo Andre,

habe es über extern realisiert. VOIP-Nr. angemeldet, AB und alle gewünschten Telefone reagieren darauf. Die VOIP-Nr. im Telefonbuch unter 709 eingetragen (709 weil im Fritzfon die 9 und der Lautsprecher eine gemeinsame Leitung haben ->erfordert nur 3 Leitungen nach außen). Erste Tests mit dem MT-D, natürlich noch ohne elektron. Steuerung, sind erfolgreich. Es klingelt so wie ich möchte, der AB anwortet nach der eingestellten Zeit und trennt dann. Jetzt muss nur noch die Ansage weg.

Mittels Freetz u.ä. geht nicht, da es eine 6360 von um ist.

Viele Grüße

DK9JH

Nachtrag: Hat das Telefon die selbe Ausgangsrufnummer wie der AB, kann dieser über das Telefon bearbeitet werden, auch die Ansage bei "nur Ansage". Man macht eine ganz kurze Ansage (<= 1 sec oder so) und schon ist die Ansage weg. Wenn man die Ansage löscht, ist wieder die fest eingebaute vorhanden.
 
Zuletzt bearbeitet:

shepmiles

Neuer User
Mitglied seit
1 Mai 2008
Beiträge
41
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Habt Ihr die Sache eigentlich fertiggestellt, z.B. so dass andere, die nicht so tief in der Materie stecken, das nachbauen können?
 

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Nee, zwar läuft der Prototyp echt klasse, aber inzwischen arbeite ich an einer Videolösung per WLAN.
Da warte ich aber noch auf das Kameramodul aus China.

Auch da läuft der Prototyp (andere Kamera, die zum Einbau neben der Tür aber etwas groß ist) schon einwandfrei.

Das Prinzip: Grandstream IP-Kamera als Türsprechanlage. Kleiner Asterisk-Server für Bildtelefonie. Bildtelefon / VoIP-Videoclient auf Tablett, Smartphone, PC. FritzBox parallel an den Asterisk angemeldet.
Alle Telefone / Bildtelefone /VoIP-Clients klingeln gleichzeitig. An der FBF angenommen hat man natürlich kein Bild, nur Sprache.

Ich schätze, es wird nach Ostern irgendwann alles fertig. Kosten: Kameramodul ca. 100€, Gehäuse je nach Glück auf dem Flohmarkt oder Eigenbau. Raspberry Pi, Netzteil, SD, WLAN ca. 60€.
 

tube2002

Neuer User
Mitglied seit
2 Apr 2006
Beiträge
81
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Ich hätte das gern so, dass mein Telefon gar nicht klingelt (dafür habe ich ja die Türklingel). Ich möchte wenn die Türklingel klingelt manuell die TFE anrufen können (bei Bedarf) und diese soll automatisch dran gehen. Hat jemand eine Idee ob/wie das machbar ist?
 

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Ähm, du bist Dir schon im Klaren, dass es in diesem Thread nicht um Türspechanlagen im Allgemeinen, sondern ausschließlich um den Selbstbau auf DECT-Basis geht?

Mit dem vorgestellten Projekt ist das wie beschrieben möglich, indem man den Anschluss des Freisprechlautsprechers des Avmtelefons über einen Optokoppler mit der Abheben-Taste verbindet.
Damit beschränkt sich der Umbau des Telefons auf die Verwendung einer größeren Telefonkapsel, eines Lautsprechers mit Verstärker/Vorverstärkers und den einen Optokopler für das automatische Abheben.
 

tube2002

Neuer User
Mitglied seit
2 Apr 2006
Beiträge
81
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Ja, schon klar - ich will das ja auch genau so bauen. Ich habe ein vorhandenes Mikro und einen Lautsprecher an der Klingel und will da ein DECT Telefon dran basteln. Nur soll halt nicht beim Klingeln mein Telefon klingeln, sondern ich möchte manuell bei Bedarf das daran gebastelte DECT Telefon anrufen können und es soll sofort abheben, damit ich mit der PErson an der Tür sprechen kann. Das will ich wie gesagt nicht immer sondern nur wenn es Not tut. Ich habe am Klingelbrett keine TFE angeschlossen - das ist auch deutlich teurer als ein MT-D.
Das mit dem Optokoppler habe ich zugegebenermassen nicht ganz verstanden. Das bedeutet: ich rufe das MT-D an und dabei leuchtet die LED, was wiederum ein direktes Auslösen der Abhebetaste verursacht? Wenn das so wäre, wäre das genau das was ich brauche. Hast Du zum Ganzen eigentlich zufällig mal irgendwelche (provisorischen) Schaltpläne gemacht?
 

tube2002

Neuer User
Mitglied seit
2 Apr 2006
Beiträge
81
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Nachtrag:
Habe nun ein MT-D zerlegt. Es passt eigentlich alles für meine Bedürfnisse. Nur eine Sache ist noch offen: Wie kann ich hardwaremässig Leitungen an die Tasten löten? Muss ich da echt die Folientastatur abreissen? Hat das schon mal jemand gemacht? Oder gibt es Touchpoints für die Tasten?
 

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Man muss nicht die ganze Folientastatur abreißen, sondern nur die Stellen der benötigten Tasten entfernen. Leider gibt es keine Dokumentation, ob und wie die nötigen Kontaktpunkte sonst zu erreichen wären, oder wie die Tastaturmatrix aufgebaut ist.
 

tube2002

Neuer User
Mitglied seit
2 Apr 2006
Beiträge
81
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Ahhh, hab's jetzt. Danke.
Man kann mit einem Skalpell einfach auf der goldenen Fläche rundrum vorsichtig schneiden und dann direkt auf die Kontakte löten. Die LED des MT-D scheint aber geklebt gewesen zu sein; die musste ich mit dem Kolben wegbrennen :)
Funktioniert genau wie erwartet mit dem Optokoppler.

Nur eine Frage hätte ich noch zu dessen Ausgang:
Muss da nicht noch so eine Art Pullup-/down-widerstand dran? Ich meine das ist doch eine Art Transistor, oder nicht? Ich habe ihn jetzt direkt mit den beiden Ausgängen an die Tastaturmatrix gelötet und es funktioniert. Aber kann da was kaputt gehen oder kann man das so lassen?
 

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Ein kleiner Denkfehler: Pullup-/Downwiderstände dienen dazu, bei offenem Schalter einen undefinierten Zustand zu vermeiden. Bei (Photo)Transistoren wäre der Zustand noch nicht mal undefiniert, weil ja auch im Inaktiven Zustand eine (sehr) hochohmige Verbindung besteht.
Aber:
Wir ersetzen ja eine Taste, die aus erstgenannten Grund bereits Pullup- oder downwiderstände benötigt. Sprich: Sie sind zwangsweise in dem Mobilteil in der Originalschaltung schon vorhanden. Daher reicht der Transistorteil des Optokoplers als Tastenersatz naturgemäß aus...
 

tube2002

Neuer User
Mitglied seit
2 Apr 2006
Beiträge
81
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hab jetzt soweit alles fertig - habe im Prinzip nur den Optokoppler verwendet und das Telefon hinter das Klingelbrett gehauen. Beim Rumprobieren ist mir aber das Originalmikro abhanden bekommen. Weiß jemand einen passenden Ersatz (möglichst bei Pollin, ebay oder so)?
 

Andre

IPPF-Promi
Mitglied seit
27 Dez 2004
Beiträge
3,309
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Im Prinzip sollte jedes zweipolige Kondensatormikrofon gehen. Ich habe das aus einer alten Siedle TFE genommen. Je größer die Kapsel, um so empfindlicher (großere Membran=größere Kapazitätsänderung bei gleichem Schalldruck).
Wenn Du ein altes Billigheadset (Knopf im Ohr, Micro im Kabel) hast, könntest Du auch dies ausschlachten.
 

Klaus_Heynen

Neuer User
Mitglied seit
16 Apr 2006
Beiträge
33
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo,
ich arbeite gerade an einer preiwerten Raspberry basierenden Lösung.
Bin relativ weit mit der Lösung das i-Tüpfelchen wäre wenn man auf Smartphones und MT-F ein Bild der Sprechstelle sehen könnte.
Dazu folgende Überlegung:
Nach betätigen der Türklingel wird das Bild der Türsprechstelle wir von Raspberry's interner Kamera auf den Speicher der FBF als Bild für die als SIP angemeldete Türsprechstelle hochgeladen (MyFritz/Fritz/fonPix).
Dann wir ein Anruf auf ein spezieles Telefon oder ein Rundruf ausgelöst. Nun könnte man das Bild auf allen Angerufenen Geräten sehen (sofern sie ein geeignetes Display haben).
Das klappt so weit, aber anders als bei Analog-Telefonen wir von SIP Geräten leider kein Bild angezeigt (auch wenn ich im phonbook manuell die fehlenden Pfade nachtrage).

Weiß hier einer Rat wie man das hin bekommt das die 7390 auch bei SIP Geräten ein Bild zeigt?

Grüße Klaus