.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Sphairon AR 860 +Fritzbox

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: DSL, Internet und Netzwerk" wurde erstellt von Citterio, 25 Jan. 2007.

  1. Citterio

    Citterio Neuer User

    Registriert seit:
    16 Okt. 2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo, habe oben genanntes Modem hinter die Fritzbox gesetzt, weil ich ständig Sync-Probleme habe.

    Das das Modem in einem anderen LAN ist, habe ich vorher die Einstellungen geändert und konnte zunächst über LAN, dann auch über WLAN, welches von der Fritzbox kommt, über die ihm zugewiesene IP zugreifen. Dann habe ich in der Fritzbox die Einstellungen geändert, dass eine Internetverbindung über LAN1 hergestellt werden soll.

    Das Internet klappt jetzt auch, allerdings wollte ich mal sehen, wie denn jetzt Rauschtoleranz und so sind und da konnte ich über die IP nicht mehr auf das Modem zugreifen. Ist das normal, was habe ich falsch gemacht?

    Eine weitere Frage: VOIP funktioniert ja bei der Fritzbox über so ein 3er-Kabel. Ich habe alles so gesteckt gelassen wie vorher und nur das Kabelende zum DSL aus dem Splitter gezogen, ist das so richtig? Funktioniert jetzt noch VOIP oder telefoniere ich im Festnetz. Habe mal einen Testanruf gemacht, da blinkte auch die Lampe Internettelefonie auf.

    Dankeschön.
     
  2. DM41

    DM41 Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    26 Apr. 2005
    Beiträge:
    7,162
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Niederrhein
    Hinter? Du meinst davor, so dass jetzt das Sphairon das Modem ist, nehme ich an.

    Hier mal die FAQ von AVM dazu (zur 7170):
    http://www.avm.de/de/Service/FAQs/FAQ_Sammlung/12736.php3
    So solltest Du es angeschlossen und konfiguriert haben.

    Du meinst über die IP der Fritz!Box? Das interne Modem ist nun abgeschaltet, da siehst Du keine Leitungsdaten.

    Wenn Du das Sphairon meinst:
    Das hat - soweit ich das noch weiß - die IP 150.150.150.4 und die Fritz!Box müsste im gleichen IP-Bereich sein, um auf das Sphairon-Modem zugreifen zu können.
    Am einfachsten ist es, die Fritz!Box kurz vom Sphairon zu trennnen, dem PC eine IP aus dem gleichen Subnetz zu geben (zwischen 150.150.150.1 und 150.150.150.254) und dann einen Blick in das Modem zu werfen, um sich die Leitungsdaten anzusehen.
    Danach verbindest Du die Fritz!Box wieder direkt mit dem Modem.

    Ja. Wenn die Verbindung über LAN zum Modem funktioniert.

    Wenn in der Übersicht unter http://fritz.box/ die VoIP-Accounts als registriert erscheinen, ist alles in Ordnung.
    In der Verbinsungsübersicht siehst Du auch, worüber Du telefoniert hast.
     
  3. Citterio

    Citterio Neuer User

    Registriert seit:
    16 Okt. 2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ja, dann davor. Also Splitter -> Modem -> Fritz.

    Vor dem Anschließen habe ich im Modem die statische IP-Adresse 192.168.178.3 eingegeben. Die Fritzbox liegt auf 192.168.178.1, der Repeater auf 192.168.178.2. Bevor ich die Fritzbox so konfiguriert habe, wie in obiger AVM-Anleitung beschrieben (bei GMX mit PPPoE), konnte ich über das WLAN auch auf das Modem zugreifen. Dann kam die Änderung und es ging nicht mehr. Warum?

    Telefon ist registriert, klappt also - gut.
     
  4. DM41

    DM41 Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    26 Apr. 2005
    Beiträge:
    7,162
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Niederrhein
    Kann es sein, dass Dein PC nun die 192.168.178.3 von der Fritz! zugewiesen bekommen hat und diese IP zwei Mal im Netz vorhanden ist?

    Wenn Du dem Modem eine IP aus diesem Subnetz gibst, würde ich eine höhere nehmen, die garantiert nicht per DHCP vergeben wird.
     
  5. Citterio

    Citterio Neuer User

    Registriert seit:
    16 Okt. 2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Meine IP in der Fritzbox ist 192.168.178.20.

    Also kann es daran ja nicht liegen.

    Was sollte ich dem Modem dann für eine IP geben?
     
  6. DM41

    DM41 Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    26 Apr. 2005
    Beiträge:
    7,162
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Niederrhein
    Wenn der DHCP-Server wie gewohnt erst ab 20 die IPs vergibt, kannst Du es so lassen. Ich hatte vermutet, dass Du auch an den DHCP-Einstellungen der Box etwas geändert hast.

    Kann sein, dass die Box im Router-Betrieb und bei Nutzung eines Modems über LAN 1 keine Anfragen an LAN 1 durchlässt... :noidea:
     
  7. House

    House Mitglied

    Registriert seit:
    22 Sep. 2006
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Konfliktjunkie
    Normal, denn LAN1 wird dann zu WAN ;)
     
  8. Citterio

    Citterio Neuer User

    Registriert seit:
    16 Okt. 2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das heißt eine Abfrage ist prinzipiell nicht möglich?
     
  9. House

    House Mitglied

    Registriert seit:
    22 Sep. 2006
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Konfliktjunkie
    Doch klar, schliess das Modem direkt an den PC oder einen Switch/Hub an.
     
  10. Citterio

    Citterio Neuer User

    Registriert seit:
    16 Okt. 2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Gut, an den PC anschließen will ich nicht, außerdem muss ich dann auf den Router verzichten und einen Switch hab ich nicht und will auch nicht noch mehr Technik ins Wohnzimmer legen.

    Dann danke für die Antworten.
     
  11. Citterio

    Citterio Neuer User

    Registriert seit:
    16 Okt. 2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Okay, so halb konnte ich folgen. Leider hat die Fritzbox nur einen Lan-Anschluss, so dass die zweite Möglichkeit wegfällt, Switch habe ich nicht und an den PC anschließen will ich nicht und geht nicht, da es ein NB ist, mit dem ich ständig durch die Wohnung renne.

    Werde es dann erstmal so lassen und hoffen, dass die Sync-Probleme vorbei sind, dann wäre mir auch schon geholfen. Dann ist mir auch Dämpfung und Toleranz egal.

    Vielen Dank für die schnelle Antworten.
     
  12. max666

    max666 Neuer User

    Registriert seit:
    2 Dez. 2006
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ich hab seit gestern auch ein ar860 vor der fb 7050.
    einwahl klappt, doch nach ca.1 stunde kommt der dsl abbruch und die einwahl
    geht nicht mehr...dsl lampe blinkt wie verrückt.
    erst ein modem reset bringt eine neue einwahl.

    muss ich irgendwelche einstellungen im ar860 ändern? hab es nur an den splitter und das lan kabel an die box lan1 angeschlossen.

    danke
     
  13. max666

    max666 Neuer User

    Registriert seit:
    2 Dez. 2006
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    klar hab ich die fritzbox so eingestellt das der ar860 nur als modem läuft...:(
    der ar860 soll ja sehr gut mit der box harmonisieren.

    ich dacht ich muss vielleicht irgendwelche einstellungen im ar860 verändern?!
     
  14. max666

    max666 Neuer User

    Registriert seit:
    2 Dez. 2006
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    hi,
    hab alles deaktiviert...trotzdem keine besserung :(
    weiß nicht was ichnoch machen soll !
     
  15. kent01

    kent01 Neuer User

    Registriert seit:
    3 Okt. 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich nutze ebenfalls das Sphairon AR 860 an einem Versatel 6000 Anschluss.
    Mit der FritzBox 7160 kam ich auf eine Leitungskapzität von ca. 2.5 Mbit/s.
    Wenn ich nun das AR 860 an die DSL-Leitung hänge komme ich auf mind. 4 Mbit/s. Ich habe alle Kabel der FB und den Splitter systematisch ausgetauscht, so dass ich die Ursache auf Seiten der FB sehe.
    Nun betreibe ich das Modem an LAN 1 und habe das FB-Modem ausgeschaltet.
    Wie schon oben erwähnt, stellt sich mir die Frage, warum man nun nicht auf das Web-Interface des Modems kommt, wenn dieses an LAN 1 steckt?

    Ich habe die IP Range der FB selbstverständlich auf die des Modems angepasst. Im meinem Fall 192.168.254.x
    DHCP der FB verteilt Adressen im Bereich 20 - 100. Das Modem hat eine feste IP dahinter.

    Wie bekomme ich es nun hin, dass ich ohne umstöpseln auf einen anderen LAN Port der FB auf das Web-Interface der Modems zugreifen kann?

    Vielen Dank
     
  16. House

    House Mitglied

    Registriert seit:
    22 Sep. 2006
    Beiträge:
    239
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Konfliktjunkie
    Ohne umstöpseln geht das nicht, zumindest, wenn du das ar860 als Modem betreibst.

    Du könntest das ar860 als Router benutzen und die Fritzbox dahinter hängen, dan würde das gehen. Ich weiß aber nicht, wie gut ich das Ding als Router macht.
     
  17. kent01

    kent01 Neuer User

    Registriert seit:
    3 Okt. 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ok - ich glaube, das werde ich mal probieren
     
  18. Blaria

    Blaria Mitglied

    Registriert seit:
    20 Feb. 2007
    Beiträge:
    476
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #18 Blaria, 19 März 2007
    Zuletzt bearbeitet: 19 März 2007
    Mit dem Zugriff auf das Modem wird es nix werden.
    Wie hier schon steht wird aus Lan-1 = WAN nach der Umstellung = "nur noch PPPoE Protokoll", aber kein TCP/IP, unabhängig von der IP des AR860.
    Neben der Möglichkeit das AR860 mal temporär mit dem PC zu verbinden und nicht über die Fritzbox, wäre die einzige Möglichkeit dabei zwischen Fritzbox/Lan1 und AR860 einen Switch/Hub zu hängen, die jetzige Verbindung wieder herzustellen und zusätzlich vom Switch/Hub ein Kabel zum lokalen Netzwerk legen. Dieses kann dann entweder, so vorhanden, an einen freien Lan-Port der Fritzbox direkt angeschlossen werden, oder via einem 2ten Switch/Hub mit dem lokalen Netzwerk verbunden werden. Da das AR860 bereits eine IP aus dem Adressbereich deines lokalen Netzwerkes nutzt, kann dann auch ohne Änderungen am PC auf das AR860 zugegriffen werden.
    Ein Switch wäre vorzuziehen, da dieser Daten direkt zwischen 2 Endgeräten austauscht und nicht wie ein Hub alle Daten an alle angeschlossenen Endgeräte sendet.
    1 (in Worten ein) Switch mit 4 Ports würde es tun: denn mehr wie 4 Ports brauchst du ja nicht (1x Fritzbox/Lan-1 + 1x AR860 + 1x Fritzbox/"echter"Lan-Port + 1x Lan-Kabel lokales Netzwerk) und es spricht nix dagegen, 2 verschiedene Netzte über ein und den selben Swtch zu routen. Sicherheitsmässig ist es auch OK, eine weitere Firewall muss man nicht haben, denn die (eventuell bösen) Daten aus dem Internet die zwischen Modem und Fritzbox ausgetauscht werden, nutzen ja PPPoE, von daher besteht für lokale PCs so direkt keine Gefahr, der PC ist dagegen ja imun und tauscht nur mit dem AR860 und dessen Webinterface die Daten via TCP/IP aus.
    Die Fritzbox muss dafür zumindest 2 Lan-Ports besitzen. Von denen nutzt du einen ja für die Verbindung zum Modem, wodurch TCP/IP auf dem Port nicht mehr möglich ist. Hat die Fritzbox nur einen einzigen Lan-Port, welchen du nun für das Modem nutzt und der lokale Zugriff auf die Fritzbox/Internet würde dann logischerweise ausschliesslich über WLan möglich sein, müsste in die Verbindung Fritzbox/Lan1 + AR860 ein WLan-Accesspoint gesetzt werden. Je nach Ausführung muss dieser wenigstens 2 Lan-Ports haben, damit die Kabelverbindung Fritz-AR860 bestehen bleibt, oder muss via dem bereits genannten Switch/Hub zugeführt werden.
    PS: das AR860 als Router zu nutzen halte ich nicht für so günstig, denn dann tut es das Traffic Shaping was gerade bei Nutzung von VoIP sinnvoll ist, ja nicht mehr.
     
  19. stbufraba

    stbufraba Neuer User

    Registriert seit:
    14 Jan. 2006
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #19 stbufraba, 2 Okt. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 3 Okt. 2008
    Ich hole diesen Thread mal hervor, um mich ausdrücklich bei Blaria für die tolle Anleitung zu bedanken.

    Außerdem möchte ich bestätigen, daß die Kombination FRITZ!Box Fon WLAN 7270 (UI) alias 1&1 HomeServer+ und Sphairon Turbolink AR860E1-B V2 wie oben beschrieben bestens funktioniert.

    Das Sphairon habe ich bei E*ay ersteigert, da es mit der Fritzbox beim Voipen immer wieder zu Gesprächsabbrüchen und gelegentlichen Resyncs kam. Merkwürdigerweise ist danach oft die Geschwindigkeit und das Signal-Rauschverhältnis im Upload(!) gesunken, auch die maximal mögliche Leitungsgeschwindigkeit in Senderichtung, während die Werte im Download konstant blieben. Die Störungen waren auch mit der aktuellen Labor-Firmware 54.04.63-12298 nicht in den Griff zu bekommen, wobei mir das Hintergrundwissen fehlt und ich keine Ahnung habe, wo ich den Hebel ansetzen soll. Die Leitungswerte scheinen gut.

    Entscheidend für den Erfolg war, dem Sphairon eine feste IP aus dem Subnetz der Fritzbox zu geben. Diese hat normalerweise 192.168.178.1, das "Modem" bekam die Endziffer 2 (Systembefehle > Alles Speichern nicht vergessen); die übrigen Geräte im lokalen Netzwerk beziehen ihre IP nach wie vor aus dem DHCP-Adresspool der Fritzbox automatisch.

    Verkabelt habe ich wie oben beschrieben, also mit zwischengeschaltetem 4-Port-Switch, der mit dem Ethernet-Port des Sphairon (dünnes gelbes Kabel im Bild) und zwei Ports der Fritzbox, darunter LAN1 (dickes gelbes Kabel, außerdem das rote), zu verbinden ist. An den vierten Port des Switch kann man einen lokalen PC (schwarz) genau so wie an die übrigen zwei Ports der Fritzbox (blau und grau) hängen und sowohl Modem als auch Fritzbox konfigurieren. An den Netzwerkeinstellungen der Clients muss dabei nichts geändert werden. Wie man im Screenshot der Fritzbox sieht, wird DSL nicht genutzt, trotzdem sind alle Telefonnummern registriert.

    Die Leistung des Sphairon-Modems ist absolut vergleichbar mit dem intergrierten Modem der Fritzbox 7270. An meinem Anschluß erreiche ich 17690/1183 kbits/s bei 14/8 dB SNR und 12/5 dB Dämpfung (siehe Anhang). Das Spektrum zeigt ebenfalls keine signifikaten Unterschiede.

    Lohnen wird sich der ganze Aufwand mit zwei zusätzlichen Geräten natürlich nur, wenn die Verbindung nun stabil bleibt. Ansonsten müßte ich mich intensiver mit der Hausverkabelung beschäftigen, da liegt einiges im Argen (Leitung vom APL im Keller mehrfach verlängert auf ca. 30 m über mehrere Geschoße, teilweise unter Putz, erste TAE nicht mehr vorhanden, u.s.w.). Nach 25 Stunden habe ich jedenfalls noch keine CRCs. Nachteilig ist, daß lediglich vier Ports frei verfügbar sind, bei zwei Haushalten ist das etwas knapp. Sollte sich die Geschichte bewähren, muss noch ein 8-Port-Switch her.


    PS: die Konfigurationsseite des Sphairon Turbolink AR860E1-B V2 war im Auslieferungszustand zu erreichen über IP 192.168.254.254 (entsprechend konfigurierter PC) und Login mit Benutzername "admin" sowie Passwort "xad$l#12". Das herauszufinden war fast das Schwierigste. ;)
     

    Anhänge:

  20. Ohrenschmalz

    Ohrenschmalz Mitglied

    Registriert seit:
    19 Apr. 2006
    Beiträge:
    728
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    18
    #20 Ohrenschmalz, 3 Okt. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 5 Okt. 2008
    Sehr schön! Nach sowas hab ich gesucht; praktisch vor allem, weil ich grad heut mein AR860 wegen dauernder Resyncs wieder vor die Fritte gehängt habe :p

    In diesem Zuge habe ich gleich dem AR860 ne neue Firmware spendiert, weil ich mit der letzten offiziellen des öfteren Probleme hatte (nur Netzstecker ziehen half).

    Nachzulesen unter http://www.versaforum.de/forum/showthread.php?t=10304

    Keine Sorge wegen dort aufgeführter Nichterreichbarkeit einiger Seiten, im reinen Modembetrieb hab ich bis jetzt alle Seiten öffnen können :D

    Also ich besorg mir mal morgen gleich nen Switch :)

    Edit: So...mal 7,80 EU investiert und funktioniert :cool:

    Wer mal schauen will; siehe unten...

    Und dank der Routertech-FW auf dem AR860 auch sackstabil ;)

    Bin begeistert!
     

    Anhänge: