Team einloggen/ausloggen per Telefon

h-o

Neuer User
Mitglied seit
14 Aug 2015
Beiträge
97
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
8
Da Mitarbeiter 2 aber mehrmals täglich aus dem Büro verschwindet, wäre es schön, wenn das quasi irgendwie simpel per Knopfdruck lösbar wäre.
Es genügt eigentlich ein Team (mit den jeweils drei Nummern der beiden Telefone).

Da ein Telefon aber unter drei interne Nummern (für drei Shops) verfügt, muss das Ein- und Ausloggen mit diesen (abgehenden) Nummern nacheinander erfolgen. Das macht man mit Makros, also Befehlen, die nacheinander das Drücken von Tasten simulieren, und zwar genau in der Abfolge, wie man es selbst drücken würde.

Beim elmeg S560 wäre das Makro (ohne automatische Amtsholung) wie folgt unter der Annahme, es handelt sich um Team 10 (in dem alle Telefonnummern 11, 12, 13 sowie die Nummern des anderen Telefons 21, 22 und 23 zusammengefasst sind) und es soll für das erste Telefon das Ausloggen erfolgen:

DTMF, #, 6, 0, 1, 0, #, VERB_START, VERB_END
#, 6, 0, 1, 0, #, OK, DOWN, DOWN, OK, DOWN, OK, VERB_START, VERB_END
#, 6, 0, 1, 0, #, OK, DOWN, DOWN, OK, DOWN, DOWN, OK, VERB_START, VERB_END

Das Makro nutzt in der ersten Zeile die als normale abgehende interne Nummer, in der zweiten Zeile die zweite Nummer und in der dritten Zeile die dritte Nummer.

Ins Team einloggen geht fast genauso, nur wird das erste Rautenzeichen # durch das Sternchen * ersetzt.

Ansich kann man das auch für drei Teams hintereinander machen, wenn man sich in alle drei Teams gleichzeitig ein- und ausloggen will, also Team 10 (Rufnummern 11 und 21), Team 20 (Rufnummern 12 und 22) und Team 30 (Rufnummern 13 und 23). Den einzigen Vorteil, den ich sehe, wäre die elegantere und Shop-unabhängigere Nutzung von Abwurffunktionen mit DISA. Sind dann auch drei "Zeilen" Texteingabe, jedoch kürzer ohne die ganze Cursor-Steuerung hintendran (wobei man das im Telefon sowieso hintereinander eingeben muss; im obigen Beispiel ist das zum besseren Verständnis in drei Zeilen aufgeteilt).

Außerdem könnte man noch die LED-Steuerung einbauen, also LED einschalten beim Einloggen und LED aus beim Ausloggen in das Team. Damit das LED-Lämpchen der entsprechenden Telefontaste leuchtet (bzw. nicht leuchtet), wenn man im Team ein- bzw. ausgeloggt ist. Ist aber vom Telefon selbst abhängig, ob das auch klappt.

Bei anderen elmeg-Telefonen dürfte es ähnlich funktionieren. Beim elmeg IP 630 kann man den Makrotext auch bequem über die Telefonanlage eintippen (und nicht umständlich über das Telefon wie beim obigen Telefon). Hab ich bei anderen Telefonen aber selbst noch nie versucht. Hier dürfen die Foren-Experten ran :)
 

voodoopupp

Neuer User
Mitglied seit
23 Jan 2020
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Super, danke erneut für die Hilfestellung und die Ideenentwicklung.

An Macros habe ich bereits gedacht, habe aber gestern auf die schnelle (noch) nichts für die Yealinks gefunden, wie wo & was man alles einstellen kann....aber die Hardware ist ja erst die nächste Stufe, sobald alles (theoretisch) funktioniert. Möchte dann ja auch das richtige kaufen....


DISA hatte ich bisher noch gar nicht auf dem Schirm, ist aktuell wohl auch bei uns erstmal nicht notwendig - und wenn es soweit ist, dann schauen wir mal ;)

Was ich noch nicht so ganz verstehe, ist die Tatsache, dass du meinst, ich kann alle Rufnummern in nur ein Team packen - ein Team kann doch nur eine Rufnummer extern haben!?
Woher soll ich dann wissen, welcher Shop angerufen wird?!


Jeder Shop soll eben eine eigene Rufnummer haben, die ich im Web als Hotline anzeige - also aktuell sieht das so aus:
externe_rufnummern.jpg


Nun hatte ich für jeden Benutzer je Shop eine eigene interne Rufnummer vergeben, damit wir diese entsprechend dem jeweiligen Shop (Team) zuordnen können.
Vielleicht ist ja auch hier der erste Denkfehler und ich benötige mit einem entsprechenden Systemtelefon ja gar keine drei Rufnummern je Mitarbeiter - eigentlich reicht auch jeweils eine eigene Rufnummer je Mitarbeiter, dieser muss halt in jedem Team drinnen sein!?

Aktuell hat hier jeder Mitarbeiter ein Gigaset S650H Pro, hier wird auf dem Display nur die entsprechend angerufene Nebenstelle angezeigt, so dass z.B. Mitarbeiter1 eben 3 Rufnummer benötigt, damit er weiß, ob bei ihm der Anruf auf der XXXXXX-11, XXXXXX-21, XXXXXX-31 reinkommt, sprich welcher Shop angerufen wird.

benutzer.jpg

Und hier mal als Beispiel das Team für Shop1 (Rufnummer xxxx-10)
teams.jpg
team_einstellungen1.jpg

team_einstellungen2.jpg

Und hier noch die Anrufweiterschaltung, die dann den Abwurf auf das Voice Mail System durchführt.

anrufweiterschaltung_vms.jpg
[Edit Novize: Riesenbilder gemäß der Forumsregeln auf Vorschau verkleinert]


Grüße
Voodoopupp
 

Anhänge

  • benutzer.jpg
    benutzer.jpg
    50.2 KB · Aufrufe: 4
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

h-o

Neuer User
Mitglied seit
14 Aug 2015
Beiträge
97
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
8
ein Team kann doch nur eine Rufnummer extern haben!?
Unter Nummerierung -> Rufverteilung -> Anrufzuordnung wird die externe Nummer einer internen Nummer zugeordnet. Das kann eine direkte Nebenstelle sein - oder ein Team.

Dort steht dann z. B. externe Rufnummer xxx-10 ist Team 10 zugeordnet., xxx-20 dann Team 20 und xxx-30 dann Team 30 - zumindest dann, wenn man unbedingt drei Teams einsetzen will.

Ansonsten kann man hier diese drei externen Rufnummern problemlos auch nur *einem* Team zuordnen

Woher soll ich dann wissen, welcher Shop angerufen wird?!
Wie oben schon gesagt: Über die angezeigte Rufnummer bzw. Rufnummertext, der bei einem Anruf auf dem Display des Telefons erscheint (siehe oben; beim elmeg IP630 steht auf dem Telefon "via 1: Nr. 11", wenn Telefon/Mitarbeiter 1 ein Anruf für Shop 1 erhält. Oder in deinem Fall dann wohl "via 3: Nr. 32", wenn Telefon/Mitarbeiter 2 ein Anruf für Shop 3 erhält).

Im Prinzip scheint bei dir sonst alles zu stimmen. Nur die Rufzuordnung fehlt vermutlich noch.

Vielleicht ist ja auch hier der erste Denkfehler und ich benötige mit einem entsprechenden Systemtelefon ja gar keine drei Rufnummern je Mitarbeiter - eigentlich reicht auch jeweils eine eigene Rufnummer je Mitarbeiter, dieser muss halt in jedem Team drinnen sein!?
Die Sache mit den drei Rufnummern ist wie gesagt nur aus einem Grund angelegt: Damit man auf dem Display des elmeg IP 630 "sehen" kann, über welche Rufnummer (und somit welchen Shop) die Anrufe reinkommen.

In der von dir angelegten Struktur wäre es wohl so:

Team 10, Shop 1
11 = Telefon 1
12 = Telefon 2

Team 20 Shop 2
21 = Telefon 1
22 = Telefon 2

Team 30 Shop 3
31 = Telefon 1
32 = Telefon 2

Sobald die Anrufzuordnung durchgeführt wird, zeigt das Telefon elmeg IP 630 auf dem Display an, über welche *interne* Nummer es angesprochen wird. Und daraus lässt sich schließen, über welches Team und somit welchen Shop es angeklingelt wird.

Wird auf dem Telefon 2 "via 1: Nr. 12" angezeigt, weiß man es ist ein Anruf über Shop 1. Wird auf dem Telefon 1 dagegen "via 3: Nr. 32" angezeigt, ist klar, dass es ein Anruf von Shop 3 ist. So wäre das zumindest beim elmeg IP 630 zu lösen (und wohl auch IP 640).

Beim elmeg S560 ist das - wie weiter oben schon erwähnt - deutlich komfortabler. Man könnte theoretisch auch drei Teams anlegen (müsste sich aber dann auch aus drei Teams aus- bzw. einloggen). Es würde aber vollständig genügen, in jedem Telefon nur eine Nummer anzulegen. Denn ein Telefon kann mit einer Nummer Mitglied in mehreren Teams sein.

Doch das S560 ist auch ein echtes Systemtelefon, halt nur ISDN (bzw. auch mit einfacher UP-Zweidrahtschnittstelle). In deinem Fall würde auf dem LCD-Display des Telefons genau der Name angezeigt, der in den externen Anschlüssen definiert wurde, also bei dir (laut erstem Bild) "Zentrale Shop 1". Und damit weiß man sofort, für welchen Shop das gedacht ist.

Leider wurde das S560 nicht IP-mäßig von elmeg (oder besser gesagt: damals noch Funkwerk) weiterentwickelt, so wie das mal geplant war und damals auf der Funkwerk-Homepage angekündigt wurde (siehe auch diese Abbildung aus einem älteren Beitrag). Damit muss man leider leben und sich mit anderen "Systemtelefonen" von elmeg begnügen.

Hier mal eine Abbildung, die ich eben durch Anpassung der Nebenstellennamen und Namen für externe Leitungen, so wie es bei dir erscheinen würde, aufgenommen habe.

Abbildung oben zeigt, wie es beim elmeg S560 aussehen würde. Hier wird sowohl der Namen der externen Leitung angezeigt und zusätzlich der Name der angesprochenen Nebenstelle. Bei der Abbildung darunter handelt es sich um das elmeg IP630. Hier ist die Information spärlicher. Mit "via 1" ist die erste Leitung, somit der Shop 1 gemeint. Die 12 hintendran ist die erste interne Nummer des Telefons 2.

IP-Phone_2021_02_19.jpg

Edit: Der Text auf dem Display des S560 würde bei dir natürlich "Zentrale Shop 3" lauten :)
 
Zuletzt bearbeitet:

voodoopupp

Neuer User
Mitglied seit
23 Jan 2020
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Unter Nummerierung -> Rufverteilung -> Anrufzuordnung wird die externe Nummer einer internen Nummer zugeordnet. Das kann eine direkte Nebenstelle sein - oder ein Team.

Dort steht dann z. B. externe Rufnummer xxx-10 ist Team 10 zugeordnet., xxx-20 dann Team 20 und xxx-30 dann Team 30 - zumindest dann, wenn man unbedingt drei Teams einsetzen will.

Ansonsten kann man hier diese drei externen Rufnummern problemlos auch nur *einem* Team zuordnen
Die habe ich entsprechend auch schon so gehabt bisher - eigentlich alles genau so wie von dir beschrieben!
anrufzuordnung.jpg


Die Sache mit den drei Rufnummern ist wie gesagt nur aus einem Grund angelegt: Damit man auf dem Display des elmeg IP 630 "sehen" kann, über welche Rufnummer (und somit welchen Shop) die Anrufe reinkommen.

In der von dir angelegten Struktur wäre es wohl so:

Team 10, Shop 1
11 = Telefon 1
12 = Telefon 2

Team 20 Shop 2
21 = Telefon 1
22 = Telefon 2

Team 30 Shop 3
31 = Telefon 1
32 = Telefon 2

Sobald die Anrufzuordnung durchgeführt wird, zeigt das Telefon elmeg IP 630 auf dem Display an, über welche *interne* Nummer es angesprochen wird. Und daraus lässt sich schließen, über welches Team und somit welchen Shop es angeklingelt wird.

Wird auf dem Telefon 2 "via 1: Nr. 12" angezeigt, weiß man es ist ein Anruf über Shop 1. Wird auf dem Telefon 1 dagegen "via 3: Nr. 32" angezeigt, ist klar, dass es ein Anruf von Shop 3 ist. So wäre das zumindest beim elmeg IP 630 zu lösen (und wohl auch IP 640).
Genau so habe ich das ja auch, und gerade um zu sehen auf welchem Shop der Anruf reinkommt.

Aber was mein Hirn einfach nicht verstehen will:
wie soll das mit einem Team funktionieren?

Wenn nun also nur ein Team vorhanden wäre (Team1), und die externe Rufnummernzuordnung XXXXXX- -10, XXXXXX- -20 & XXXXXX- -30 alle auf dieses eine Team gemappt sind, wie bitte soll das funktionieren?

Selbst wenn dann also die 3 Rufnummern von Mitarbeiter 2 (12, 22, 32) dort enthalten sind, dann wird doch immer nur die erste dort vorkommende Nebenstlele als angerufen deklariert, sprich immer die 12, weil die in der Reihenfolge weiter vorne wäre!?

Dann sehe ich doch immer nur "via 1: Nr 12"

Und genau diese Aussage verstehe ich einfach nicht, wie es über ein Team funktionieren soll und man dennoch sehen kann, welcher Shop angerufen wird? :oops:

Wäre natürlich wunderbar, denn dann hätte ich alles, was ich will und es wäre das Ein-/Ausloggen nur für ein Team notwendig :)





Die Abbildung vom S560 ist in der Tat so ziemlich genau das, was wirklich wünschenswert ist! Also eine saubere und übersichtliche Darstellung der angerufenen Nummer und wesentlich besser als die Darstellung des IP630!

Würde mich nun mal interessieren, wie das mit einem Yealink machbar ist...

Grüße
Voodoopupp
 

voodoopupp

Neuer User
Mitglied seit
23 Jan 2020
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Aber was mein Hirn einfach nicht verstehen will:
wie soll das mit einem Team funktionieren?

Wenn nun also nur ein Team vorhanden wäre (Team1), und die externe Rufnummernzuordnung XXXXXX- -10, XXXXXX- -20 & XXXXXX- -30 alle auf dieses eine Team gemappt sind, wie bitte soll das funktionieren?

Selbst wenn dann also die 3 Rufnummern von Mitarbeiter 2 (12, 22, 32) dort enthalten sind, dann wird doch immer nur die erste dort vorkommende Nebenstlele als angerufen deklariert, sprich immer die 12, weil die in der Reihenfolge weiter vorne wäre!?

Dann sehe ich doch immer nur "via 1: Nr 12"

So einmal drüber geschlafen und vielleicht habe ich meinen Denkfehler ja entdeckt.

Kann es sein, dass im Telefon die vom Kunden gewählte Rufnummer auf dem Display gezeigt wird und eben nicht die interne Rufnummer des Teams?

Also wenn ich dem (einzelnen) Team die interne Nummer 66 gebe, und der Kunde ruft auf XXXXXX-10 (Shop1) an, was sehe ich dann im Display?

Sieht Mitarbeiter 2 dann "via 10: Nr 12" oder sieht er "via 66: Nr 12"

Grüße
Voodoopupp
 

h-o

Neuer User
Mitglied seit
14 Aug 2015
Beiträge
97
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
8
wie soll das mit einem Team funktionieren?
Das ist wie gesagt abhängig vom Telefon. Wenn das Telefon die Möglichkeit hat, die externe Leitung auf dem Display darzustellen, braucht man keine drei Teams (mit drei Rufnummern in den Telefonen).

Bei deinen Mobiltelefonen von Gigaset wird es aber vermutlich so sein wie bei stationären Telefonen von elmeg, die ebenfalls von Gigaset stammen: Drei Nummern anlegen und jede Nummer in ein Team eintragen. Alles andere würde mich wundern.

Es gibt zwar neuere IP-Basistationen (statt elmeg DECT 150 nun DECT 210 oder auch DECT 160), die aber auch alle von Gigaset stammen. Ob dort dieses Manko mit einer speziellen Firmware behoben wurde (immerhin hat auch der TK-Anlagenhersteller Auerswald die gleichen Gigaset-Geräte im Programm), kann ich mangels Test nicht sagen.

Wäre natürlich wunderbar, denn dann hätte ich alles, was ich will und es wäre das Ein-/Ausloggen nur für ein Team notwendig :)
Wie gesagt: Telefonabhängig. Bei Mobiltelefonen von Gigaset wird das mit Tastenbelegung für Ein-/Ausloggen sowie schwierig, da es hier keine Fixtasten gibt.

Die Abbildung vom S560 ist in der Tat so ziemlich genau das, was wirklich wünschenswert ist! Also eine saubere und übersichtliche Darstellung der angerufenen Nummer und wesentlich besser als die Darstellung des IP630!
Leider gibt es kein "ISDN-Over-IP", sondern nur die Möglichkeit IP-Telefone über ISDN- oder Zweidrahtleitung an eine IP-TK-Anlage anzuschließen. Hilft hier also nicht weiter.
 

ip-phoneforum72

Neuer User
Mitglied seit
31 Okt 2020
Beiträge
45
Punkte für Reaktionen
9
Punkte
8
Ich lese - und staune.

warum tut man sich nur sowas an?

da geht’s doch um gewerbliche Erreichbarkeit und letztlich um Geschäftsoptimierung...

Und dann „basteln“?
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
4,462
Punkte für Reaktionen
840
Punkte
113
Da wird mal ausnahmsweise keine Fritzbox "für Ihr Heimnetzwerk" verwendet und dennoch gibt es dafür wieder Kritik. ;) DuW
 

voodoopupp

Neuer User
Mitglied seit
23 Jan 2020
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
hm, ich dachte, ich schrieb klarer.

Agfeo Anlagen (als Hardware) gibt’s ab unter EUR 400,-. Und die rein softwarebasierte (also SoftwarePBX) „Agfeo HyperVoice“ gibt’s sogar für umsonst. Für dauerhaft 0,- bekommst du 2 User, 2 Calls, Ansagefunktion, VoiceBox etc.
Und 2 weitere User kosten nur knapp ein Hunni. Einmalig natürlich.

dann ein Agfeo Telefon und du hast das, was du brauchst.

und kannst später noch jederzeit erweitern, da die natürlich Skalierbare ist. UND die Agfeo System-Telefone eben weit mehr (!) Funktionen und Komfort bieten als jedes einfache Yealink, Fanvil, Grandstream, Snom SIP Telefon.

Danke dir wirklich auch für die Info, vielleicht ist dir aber auch klar, warum ich nicht weiter drauf eingegangen bin:
ich schrieb ja schon, das unsere Anforderungen an die "Telefonanlage" recht simpel sind - mag sich in Zukunft mit entsprechendem Wachstum wieder anders darstellen. Wenn ich aber unsere Entwicklung sehe, und ja, diese kann ich selber recht gut einschätzen, werden wir die nächsten Jahre noch nicht so weit sein, dass irgendwelche tollen Features fehlen würden.

Und ja, es gibt immer tolle Funktionen, die irgendwo angeboten werden, die supertoll sind.
Aber solange man sie nicht vermisst, scheinbar dann auch nicht so dringend notwendig sind, dass sie benötigt werden ;)

Und woran soll ich jetzt erkennen, ob du da wirklich Recht hast mit der Einschätzung Yealink, Fanvil, Grandstream VS Agfeo? Oder es nur deine Meinung wiederspiegelt?
Woran machst du das fest?

Bloß weil es soviel mehr und besser kann als andere heißt es doch nicht, dass es dann auch immer alles reibungslos funktioniert!?
Denn wer auf Werbeversprechen von Herstellern hört, ist sicherlich schon mehr als nur einmal von der Wirklichkeit überrascht worden...
...und nicht jeder braucht das beste, nur damit letzten Endes doch nur 5 von 1000 Funktionen genutzt werden.

Hört sich halt einfach arg nach "Verkaufsmasche" an - siehe dazu auch weitere Infos hier bzgl Marge etc.

Da muss und darf ich mich auch wirklich fragen, ob mir da jemand was verkaufen will oder mich berät, was für mich wirklich notwendig ist.

Und in deinem Fall kommst du auf die Frage nach einer Machbarkeit in meiner bereits vorhandenen Hardware, um genau 1 einzige Funktionalität besser abzubilden, mit einer neuen Anlage + entsprechener notwendiger Lizenzen, im Schnitt teureren Systemtelefonen als bei der "Konkurrenz", für den Support fallen dann auch wieder Kosten ab, ich brauche einen Fachhändler, der mir bei Fragen/Erweiterungswünschen weiterhilft, dann brauche ich nen Server für die virtuelle Maschine oder dann doch gleich wieder die Hardware Appliance, etc.


Ich lese - und staune.

warum tut man sich nur sowas an?

da geht’s doch um gewerbliche Erreichbarkeit und letztlich um Geschäftsoptimierung...

Und dann „basteln“?

siehe oben.

Ich kaufe doch auch nicht einen Oberklassewagen, weil der soviel besser als einer der unteren Mittelklasse, nur weil er in vielen Dingen sicherlich mehr Funktionen und bessere Ausstattungsmerkmale bietet. Sofern die Grundbedürfnisse gedeckt sind, tut es eben auch der vermeintlich "Schlechtere". Das ist immer ein Abwägen von mehreren Dingen.

Nicht jeder kann und will sich immer nur das Beste leisten.
Wir müssen für unser Geld noch hart arbeiten. Da gibt andere,die sitzen in irgendeinem Konzern und müssen das nicht zwingend, verdienen aber Unsummen mehr bzw. sind bei solchen Entscheidungen wesentlich schneller dabei, einfach Geld in die Hand zu nehmen, und einfach mal machen zu lassen.

Wir sind ein kleines Familienunternehmen, wir müssen abwägen, was wir mit unserem hart verdienten Geld machen:
in Ware/Wachstum investieren, externe Programmierer bezahlen für neue/notwendige Funktionen der Shops (nein, wir können uns noch keinen eigenen leisten!), Geld für nettes Schnickischnacki ausgeben, Hardware aufrüsten (und das nicht nur für die Telefonanlage) ...

Seit mehr als zehn Jahren kümmere ich mich um die gesamte technischen Ausstattungen bei uns im Haus.
Und mit ein wenig Hilfe, die es von vielen netten Menschen im Web eben auch mal für lau gibt, klappt es doch alles recht gut und für uns ausreichend professionell.

Klar, könnte sicherlich besser und professioneller sein, wir hätten auch alles simpel an ein Systemhaus abtreten können.
Da hätten wir aber mittlerweile wahrscheinlich mehrere zehntausend mehr investiert.
Dann hätten wir zwar tolle Telefone, bessere Netzwerkausstattung etc., aber die Shops wären noch nicht so weit gediehen, wie sie es heute sind.

Ist also immer eine Abwägung der Prioritäten ;)

Aber das nur mal so am Rande, damit mancher vielleicht auch mal versteht, warum andere Leute in Ihren Augen gerne "basteln".
Gerne eben nicht, aber manchmal geht es nicht anders. Vor allem, wenn es den eigenen Geldbeutel betrifft...

Grüße
Voodoopupp
 
Zuletzt bearbeitet:

ip-phoneforum72

Neuer User
Mitglied seit
31 Okt 2020
Beiträge
45
Punkte für Reaktionen
9
Punkte
8
Hey
Alles gut... ,-)

jeder darf sich für das entscheiden, was er mag.

meine vorige Frage/Feststellung ging in die Richtung, dass es Dich gerade Unmengen an Zeit kostet. Und dass du das auch in Kosten (du bist gewerblich!) berücksichtigen musst.

Wie ziemlich häufig hier in diesem Forum kannst du auf solche Fragen übrigens nicht wirklich objektive Beratung erwarten.

Kalle z.B. ist absolut mit Bintec „verheiratet“.

Ich verdiene in der Tat mit ITK Beratung mein Geld. Habe hier also schon von Berufswegen die Pflicht den Markt und damit die unterschiedlichen Angebote zu kennen.

viele denken immer schnell mal „hey, Cloud oder SIP Telefonanlagen mit ach so tollen 10 Zoll Telefon ist modern und hip - und muss dann auch gaaaanz toll sein.

Agfeo ist eher ein klassischer Vertreter aber in den letzten Jahren haben die ziemlich viel richtig gemacht. In jedem Fall gehören die zu einer leider immer mehr aussterbenden Art von „Systemherstellern“, die nicht nur die Anlage, sondern auch die Endgeräte liefern.

Vergleiche mal - neben die von dir empfohlenen Funktionen der Systemtelefone - die Möglichkeiten des Agfeo Dect Systems mit denen von Gigaset, Snom, yealink.

Das gibt’s einfach nirgends sonst.


Ich habe aber nicht gesagt, hey, Kauf das. Und schon garnicht bei mir (ich verkaufe auch keine Produkte, ich berate nur).

mir ging es darum dir zu zeigen, dass es „am Mainstream virbei“ auch noch was anderes (Für dich nun geeigneteres) gibt.

Wo eure unternehmerische Anforderungen (zumindest die, die wir kennen) bestens erfüllt werden.

Das war eine kostenfreie Empfehlung.

Entscheiden musst immer du...

lieben Gruß,
R.
 

h-o

Neuer User
Mitglied seit
14 Aug 2015
Beiträge
97
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
8
Und woran soll ich jetzt erkennen, ob du da wirklich Recht hast mit der Einschätzung Yealink, Fanvil, Grandstream VS Agfeo?
Echte "Systemtelefone" eines Herstellers sind auf dessen TK-Anlage nun mal genauer abgestimmt, als wenn man Fremdtelefone verwendet.

Das war bei Funkwerk/bintec-elmeg ja auch mal so. Seit Einführung der ebenfalls von Gigaset hergestellten IP-Telefone elmeg IP 130/140-Telefone im Jahr 2012 gilt das nicht mehr uneingeschränkt, um es mal vorsichtig zu formulieren. Wobei das IP 630 immerhin tausend Mal sauberer funktioniert als diese IP 130 oder IP 140 mit ihren regelmäßigen Hängern. Die beleuchteten Tasten waren der einzige Vorteil an diesen Geräten (allerdings auch, dass diese Geräte die Anzahl der Anrufe in Abwesenheit sowie der AB-Nachrichten sofort auf dem Display anzeigten. Beim IP 630 muss man hier immer noch Tasten drücken).

Doch außer dem Problem, dass das elmeg IP 630 keine in der Anlage vergebenen Namen externer Anschlüsse auf dem Display anzeigen kann (darum geht es ja letztendlich in deinem Fall, um das eigentlich redundante Anlegen von drei Teams sowie vor allem die umständliche Verwendung von gleich drei Teamtasten für Einloggen und drei Teamtasten für Ausloggen), gibt es nach wie vor immer noch bestimmte Funktionen, die beim IP630 nicht so funktionieren wie man es mit älteren elmeg-Telefonen gewohnt ist (und das ist wichtig zu betonen: weiß man gar nicht, dass irgend eine Funktion mal mit einem älteren Telefon an einer Anlage geklappt hat, vermisst man diese Funktion vielleicht gar nicht. So denkt sich das zumindest bintec-elmeg).

Spontan fällt mir im Vergleich elmeg IP 630 vs. elmeg S560 etwa ein, dass beim S560 externe Nummern, die man wählt, sofort mit Namen (und Nummer) angezeigt werden, wenn die Nummer im Systemtelefonbuch vorhanden ist (das IP 630 guckt hier erst gar nicht nach; es bleibt bei der Nummernanzeige). Genauso bei Teams: Sind Teams/Gruppen in der TK-Anlage (unter Nummerierung) mit einer Beschreibung definiert (z. B. "Team 10 Erdgeschoß"), so wird beim IP 630 wie leider auch bei Mobilteilen des DECT150 beim Wählen der Teamnummer der hinterlegte Teamname eben gar nicht auf dem Display angezeigt, wie das S560 das immer macht (und das ja der Sinn eines solchen Telefonbuchs), sondern eben nur die Rufnummer.

Und es gibt - wie oben schon angedeutet - keine echte Teamtaste beim IP630 für die TK-Anlage: Zwar kann man in der TK-Anlage beim IP 630 eine Taste als Makro mit "Team-Signalisierung" anlegen, die nach Drücken (eingeloggt) mit einer auszuwählenden Farbe leuchtet. Aber leider blinkt die LED dieser Taste bei einem Teamanruf nicht, so wie beim S560 (damit man zusätzlich sieht, für welches Team und somit ggf. welche externe Rufnummer ein Anruf reinkommt; auch das wäre ja eine Lösung für deinen Fall. Geht aber auch nicht beim IP 630). Und die LED-Team-Taste aktualisiert sich natürlich nicht von selbst, wenn das Ausloggen über die Web-GUI statt dem Telefon vorgenommen wird. Das Ding leuchtet trotzdem weiter.

Dann gibt es "systembedingte" Dinge, die beim IP630 halt nerven: Die auf dem LCD des IP 630 angezeigte Bedeutung der Direkttasten wird anfangs bei einem neuen Gespräch immer noch vollständig "ausgeblendet", um die Rufnummer (und nicht mehr) darzustellen. Will man das Gespräch an einen Teilnehmer mit Funktionstaste vermitteln und weiß die zu drückende Taste nicht aus dem Kopf heraus, muss man erst die "Info"-Taste drücken (dann erscheint bei den Funktionstasten kurioserweise sogar der vollständige Text der Tasten, denn in der Ruheanzeige werden hier, auch so eine seltsame Sache, die Namen der Tasten nach fünf bis acht Zeichen abgeschnitten und mit Pünktchen ... versehen, weil das Datum und Uhrzeit reingequetscht wird statt diese Daten oben in der Statusanzeige darzustellen, wie das auf ersten Produktfotos der Fall war).

Oder beim Suchen von Einträgen im Systemtelefonbuch wird beim S560 mit der Pfeil-nach-unten-Taste richtig geblättert (drei Einträge pro Bildschirmseite). Das IP 630 muss im Telefonbuch Eintrag für Eintrag mit der Pfeil-nach-unten-Taste durchlaufen, was dauern kann (Buchstabeneinstabe, um das Suchen zu verkürzen, geht allerdings bei beiden Telefonen).

Und bei Makros hat man beim IP 630 nur die Möglichkeit, Ziffern und Stern * bzw. Raute-# Zeichen unterzubringen. Aber keine Funktion, um z. B. zu sagen, die Verbindung solle innerhalb eines Makros beendet und wieder begonnen werden. Dann könnte man das Ein- und Ausloggen aus drei Teams auf eine Taste legen (wie beim S560, wo diese zusätzliche Makrofunktion zwar vorhanden ist, man sie aber ja wie gesagt gar nicht benötigt). Nur das "&" Zeichen ist lt. der FAC-Liste bei Gigaset in solchen Makros zusätzlich erlaubt, um vor der Ausführung Makros noch sonstige Ziffern einzugeben. Und drei Teams in einem Makro hintereinander zu nennen, also etwa "*6010#*6011#*6012#" bringt nichts (es wird im IP 630 immer nur der Befehl bis zum ersten abschließenden Raute-Zeichen ausgeführt, also hier nur ins erste Team eingeloggt).

Insofern hat der Vorredner nicht unrecht, dass (seit fast zehn Jahren) die Feinabstimmung bei von bintec-elmeg vertriebenen Telefonen auf die TK-Anlagen fehlt.

Das heißt aber nicht, dass es beim IP 630 nicht auch Verbesserungen gegeben hätte gegenüber dem S560, insbesondere wenn mehrere Rufnummern in einem Telefon definiert sind. So kann beim IP 630 über die rechte Taste "Verbindung" gleich zu Beginn eines anstehenden Telefonats die abgehende Nummer festgelegt werden (beim S560 muss hier umständlich OK gedrückt und der Menüpunkt "Rufnummer verwenden" gewählt werden). Und wenn Rufnummern aus der Anrufliste gewählt werden, kann das S560 gar keine abgehende Rufnummer festlegen. Das IP 630 kann das problemlos.

Und sind auf einem Telefon mehrere MSNs definiert und läuft auf einer MSN, die nicht Standard-MSN ist, eine Voice-Mail-Box, dann kann nach einer neu eingetroffenen Nachricht trotzdem sofort durch Drücken der blinkenden Nachrichten-Taste der AB abgehört werden. Beim S560 geht das nicht.

Beim IP 630 können Rufnummern im Web-GUI der bintec-elmeg-Anlage zusätzlich mit abgehender MSN belegt werden (z. B. wie zuvor geschrieben für das Abhören von VM-Nachrichten einer zusätzlichen MSN, um den Teilnehmer zu verifizieren; ansonsten müsste man den PIN-Code eingeben). Beim S560 muss man hier eine Funktionstaste belegen und ein Makro mit hintereinanderfolgenden Tastendrücken definieren, weil das Drücken der Mail-Taste hier immer die Standard-MSN abgehend verwendet wird. Geht auch, wenn man weiß, wie man das programmiert, ist aber etwas umständlich (siehe ganz oben das Beispiel der Makroprogrammierung mit dem S560).

Und beim IP 630 sind Anruflisten immer vollständig. Das S560 hat trotz letztem Firmwareupdate im August 2020 immer noch das Problem, dass manche neuere Rufnummern aus der Anrufliste "plötzlich" verschwinden (und das Problem, dass das IP630 bei einem Stromausfall die Anruflisten verliert, wurde dankenswerterweise auch gelöst).

Andere früher fehlerhaft arbeitende Funktionen wie die Park-Funktion sind (dank Kalle, der den Bug im IP 630 dem elmeg-Support meldete) auch nun genauso gut nutzbar wie bei älteren elmeg-Telefonen.

Doch weil das elmeg IP 630 jetzt schon seit 4 Jahren verfügbar ist (das "Original" Gigaset Maxwell 3 sogar fast ein Jahr länger) und bezüglich der oben beispielhaft genannten fehlenden Systemfunktionen leider immer noch nicht den Umfang des ISDN-"Vorgängers" besitzt, braucht man sich hier wohl keine Hoffnungen mehr zu machen, dass hier irgendwelche Entwickler mitlesen und die immer noch fehlende technische Feinabstimmung in Zukunft verbessern würden, zumal bintec-elmeg in den letzten jährlichen Geschäftsberichten schon mehrmals angekündigt hat, sich zum reinen Softwareanbieter wandeln zu wollen.

Doch ganz andere Fremdtelefonen (etwa Yealink) zu verwenden, sollte man sich überlegen. Immerhin: So wie unten in der Abbildung würde es mit einem Grandstream GXV 3370 aussehen, wenn man im Telefon (wegen drei Onlineshops) drei Rufnummern definiert und jede eine Nummer einem Team zuordnet. Die Displayanzeige "Anruf auf Onlineshop 3" ist eigentlich der Kontenname, den man im Telefon festlegt (Bezeichnungen, die in der elmeg-TK-Anlage eingetragen sind, spielen hier keine Rolle).

Allerdings muss man hier erst mal den sog. Dial-Plan anpassen (hier bei mir hat die Ergänzung "|#x+#" funktioniert), damit ein Befehl wie #6011# zum Ausloggen überhaupt zulässig ist. Der Tastencode in den programmierbaren Tasten muss dann "#6011##" lauten (mit zwei Rauten hintendran, damit der Ausloggbefehl sofort ausgeführt wird). Ähnlich dürfte es auch bei Yealink-Telefonen sein (bei "deutschen" Telefonen wie von Gigaset muss man diese "Wahlregeln" normalerweise nicht anpassen).

Nur: Da das Grandstream-Telefon auch hier mit drei Nummern in drei Teams drin stehen müsste, sind auch drei Team-Tasten zum Ein- und drei Tasten zum Ausloggen erforderlich. Es sei denn, man könnte die Befehle #6011#, #6012# und #6013# in einen Tastencode zum Ausloggen unterbringen (und entsprechend eine einzige Taste zum Einloggen; genau das geht beim elmeg IP 630 ja leider nicht). Das ist mir hier beim Testen aber nicht gelungen (genau genommen hab ich mir dieses GS-Telefon nur für die Wantec-Video-TFE angeschafft wegen dem Video-Bildschirm).

Ob drei Befehle für die TK-Anlage zum Einloggen/Ausloggen hintereinander bei diesen Telefonen überhaupt möglich sind (etwa durch Anpassung dieses Dial Plans, also der Wahlregeln), kannst du sicher hier in den entsprechenden Foren nachfragen, also Grandstream-Forum oder Yealink-Forum. Genau genommen auch für das elmeg IP 630 = Gigaset Maxwell 3 im Gigaset-Forum.

Gib uns Bescheid, wenn du schlauer geworden bist :)

IP-Phone_2021_02_22.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

voodoopupp

Neuer User
Mitglied seit
23 Jan 2020
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Uiuiuiui, erstmal danke für den ganzen Input - als Laie schwirrt einem da erstmal der Kopf :D

Wie ich ja schon mitgeteilt habe, brauchte ich die drei unterschiedlichen Teams eben nur wegen der Anzeige auf den aktuell vorhandenen Gigaset S650H Handgeräten, denn diese zeigen eben nur die Nebenstellennummer an, welche gerade angerufen wird, an.
Somit also nicht möglich alles über ein Team zu lösen. Da ich bis dato nicht wusste, dass es auch anders geht, wurde es eben damals so gelöst.

Nachteil der Methode: die beiden Mitarbeiter in den drei Teams belegen gleich mal 6 Lizenzen, was total absurd ist und auch nicht sinnvoll.

Wunsch/Ziel also ein Team, damit das Einloggen/Ausloggen Problem kein Problem mehr ist :)
Nur wichtig wäre es noch, dass man sinnvoll die angerufenen externen Leitungen erkennen kann.
Ist ja laut deinem Screenshot soweit möglich mit einem IP630, aber schön und übersichtlich ist was anderes ;)

Und da stellt sich dann doch heraus, dass es doch nicht so leicht ist wie gedacht :eek::rolleyes:
Mit dem von dir abgebildeten Grandstream wäre ich ja dann quasi wieder (fast) so weit, wie ich aktuell bin, also auch kein wirklicher Weg.

Schade, dass sich Bintec Elmeg hier nicht gerade mit Ruhm bekleckert - und gerade aus diesen Gründen war ich schon auf eine andere Marke wie z.B. Yealink bzw. Snom eingeschossen.
Denn hier hört / liest man nicht ganz soviel schlechtes, wie z.B. die ständigen Abstürze, schlechte Autoprovisionierung etc. bei den Elmegs/Gigasets.

Bei den Yealinks hatte mir, neben anderen Dingen, z.B. auch der Satellite Mode gut gefallen, mit dem simpel das Handgerät mit dem Tischtelefon gekoppelt ist....

Irgendeinen Tod werde ich wohl sterben müssen.

Echte "Systemtelefone" eines Herstellers sind auf dessen TK-Anlage nun mal genauer abgestimmt, als wenn man Fremdtelefone verwendet.

Ja, das ist mir klar, ist ja auch bspw bei Apple iOS so, das macht in manchen Dingen halt vieles leichter und besser.
Aber das alles perfekt ist, wage ich eben auch zu bezweifeln. Und dann ist man halt schnell "im System gefangen", es gibt online kaum hilfreiche Foren zu Agfeo. Dann ist man doch auf den Support durch den Fachhändler etc. angewiesen. Und der will dann auch bezahlt werden wollen! Ebenso steht wieder im "Kleingedruckten", dass Updates für 24 Monate umsonst sind, anders herum gesagt: danach wird bezahlt :D

Hat alles seine Vor- und Nachteile.

Sowas wie das Agfeo System juckt ja auch den Fingern, aber auch wenn die Hypervoice theoretisch für lau startet, da wir keinen eigenen Server laufen haben, sondern nur ein poppeliges Synology NAS für unsere Daten, brauchen wir dann doch wieder gleich die Appliance oder ähnliches.

Ansonsten wäre es natürlich ne Idee gewesen.

Grüße
Voodoopupp
 

ip-phoneforum72

Neuer User
Mitglied seit
31 Okt 2020
Beiträge
45
Punkte für Reaktionen
9
Punkte
8
und das ist wichtig zu betonen: weiß man gar nicht, dass irgend eine Funktion mal mit einem älteren Telefon an einer Anlage geklappt hat, vermisst man diese Funktion vielleicht gar nicht.

da kommen wir mal endlich zum Kern.

Die meisten Kunden wollen ja erstmal “nur“ telefonieren.

Andere glauben - zurecht? - dass eine moderne Cloud/SoftPBX/Appliance Lösung mit noch so „tollen“ (großes Display, AndroidOS etc) aber fremden (!) SIP Telefonen ja mindestens das leisten muss, was die uralte ISDN Anlage ja schon immer konnte.

Dass diese aber eine Systemanlage war, die aufeinander bestens abgestimmte Endgeräte hatte, die halt bereits so einfache Dinge wie vermitteln (mit/ohne Ankündigung), heranholen mit Vorabfrage, zurückholen etc. oder halt auch Rufnummern- oder Linienanzeige etc. einfach von Haus aus *mit Komfort* beherrschten, merken die Kunden dann erst später im täglichen Gebrauch...

vielfach ist dann vorher eine Falschberatung passiert, die Firmen wie wir dann hinterher - teuer - ausbügeln müssen.

Häufig hat dann die neue TK-Lösung aber auch der ITler platziert, für den das Thema TK aber auch grundsätzlich neu ist - und der auch nicht kennt, was „früher“ ging.

ut, dass es noch Hersteller gibt, die sowas einfach in der IP Welt noch beherrschen.


Gibt natürlich auch nur nicht mehr viele Hersteller, die sowas noch können.

Auerswald, bintec, gigaset, Mitel etc. haben sich (bei IP) da bereits verabschiedet. Panasonic geht gerade den Bach runter.

Und Nfon, Pascom, Starface, 3cx oder auch jede anderer „vermeintlich moderner“ Cloud-Anbieter, wo man dann auf fremde Endgeräte wie Yealink, Snom, Grandstream, Fanvil & Co. angewiesen ist, können so was einfach nicht.

Und der Kunde sieht die Werbeversprechen und glaubt es geht alles besser.

ROTFL...
Gruß,
R.
 

h-o

Neuer User
Mitglied seit
14 Aug 2015
Beiträge
97
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
8
Gibt natürlich auch nur nicht mehr viele Hersteller, die sowas noch können.
Angesichts deiner ungetrübten Begeisterung für Agfeo-Systemanlagen verwundert aber grundsätzlich etwas:

Dass es hier auf dieser Website zu praktisch jedem TK-Anlagen- oder Telefon-Hersteller ein oder mehrere Unterforem gibt, aber offenbar nicht zu Agfeo.

Das könnte man so sehen, dass die Geräte einzurichten einem Kinderspiel gleichen. Oder dass Agfeo-Händler (die man wg. Firmware wohl sowieso immer kontaktieren muss) so kompetent sind, dass es hier nie Probleme oder sonstige Fragen gibt. Oder dass die Geräte doch zu komplex sind.

Andererseits besitzen unter Andere VoIP TK Anlagen auf der ersten Forenseite (die allerdings bis Oktober 2020 zurückreicht) momentan fast die Hälfte der Beiträge einen Agfeo-Bezug, wenn ich richtig gezählt habe. Aber eben kein eigenes Agfeo-Forum.
 

ip-phoneforum72

Neuer User
Mitglied seit
31 Okt 2020
Beiträge
45
Punkte für Reaktionen
9
Punkte
8
Ist doch gut, dass es noch die „hidden Champs“ gibt.

die, die eher unbekannt sind. Wobei man das bei Agfeo ja nicht unbedingt mal sagen kann.

das absolute Agfeo Forum schlecht hin gibt’s übrigens bei pincode.de. Es muss ja auch nicht alles hier so vertreten sein.

Mund wenn du mal einen Einblick haben möchtest, was die Bielefelder so alles wirklich gut können, so schauen in deren http://TechBlog.Agfeo.de

welcher andere Hersteller - in diesem Bereich - kann sowas?

wie gesagt. Ist mein Job hier die Hersteller zu kennen.

Aber ich verkaufe nicht!

gruss,
R.
 

voodoopupp

Neuer User
Mitglied seit
23 Jan 2020
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Aber immerhin wird die für das elmeg IP 630 angelegte interne Nummer angezeigt, für die der Anruf gilt. Das heißt, auf dem Display des ersten IP630-Telefons steht dann bei einem Anruf auf dem ersten Telefon für den zweiten Onlineshop "via 12". Theoretisch kann man diesen sehr spärlichen Infotext im Display des IP630 in der Telefon-Konfiguration auch anpassen, z. B. "Anruf Onlineshop 2" (unter Telefonie -> Verbindungen). Aber eben nur theoretisch.

Denn leider wird dieser Text unverständlicherweise wieder spätestens bei der nächsten Neuprovisionierung mit der TK-Anlage auf den Standardwert zurückgesetzt (also wieder z. B. "via 12"), selbst in der neuesten Telefonfirmware 3.18 (die es seltsamerweise nur bei bintec-elmeg gibt, nicht beim eigentlichen Telefonhersteller Gigaset). Bei Telefonen anderer Hersteller dürfte es daher genauso enttäuschend sein.

Sobald die Anrufzuordnung durchgeführt wird, zeigt das Telefon elmeg IP 630 auf dem Display an, über welche *interne* Nummer es angesprochen wird. Und daraus lässt sich schließen, über welches Team und somit welchen Shop es angeklingelt wird.

Wird auf dem Telefon 2 "via 1: Nr. 12" angezeigt, weiß man es ist ein Anruf über Shop 1. Wird auf dem Telefon 1 dagegen "via 3: Nr. 32" angezeigt, ist klar, dass es ein Anruf von Shop 3 ist. So wäre das zumindest beim elmeg IP 630 zu lösen (und wohl auch IP 640).

Nun muss ich doch nochmals nachhaken, auch wenn mir das schon sehr viel geholfen hat:
gehen wir mal wieder davon aus, man macht nur ein einziges Team, und für jeden Onlineshop nur noch eine externe Rufnummer

Das IP630 könnte dann theoretisch auch den Namen der externen Leitung anzeigen, richtig?
In deinem geposteten Bild steht ja da "via 1 Nr_12" - 1 ist die externe Leitung, nicht das Team!?

Wenn man also den externen Namen vergeben kann und da dann doch textlich was stehen würde, hat man also "nur" noch das Problem, dass die Autoprovisionierung den Text wieder niederbügelt, korrekt?
Und wenn man die Autoprovisionierung ausschaltet, sollte es doch generell funktionieren?!

Freue mich auf Rückmeldung!

Grüße
Voodoopupp
 

h-o

Neuer User
Mitglied seit
14 Aug 2015
Beiträge
97
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
8
gehen wir mal wieder davon aus, man macht nur ein einziges Team, und für jeden Onlineshop nur noch eine externe Rufnummer
Grundsätzlich ja, aber eben nur bei echten Systemtelefonen. Beim IP 630 würde hier aber die Zuordnung fehlen. Man weiß dann ja nicht, über welche externe Rufnummer der Anruf reinkommt, wenn man nur ein Team verwendet. Denn über das Team läuft ja der Bezug zur internen Nummer.

Das IP630 könnte dann theoretisch auch den Namen der externen Leitung anzeigen, richtig?
Genau das kann das IP 630 nicht, nur das S560 zeigt den Namen der externen Leitung an (oder ggf. noch ältere Telefone). Das IP 630 kann nur einen Text darstellen, der sich auf die interne Nummer bezieht. Und anhand dieser internen Nummer kann man dann sehen, von welchem Team aus die Nummer gerufen wurde (und somit von welchem Shop).

In deinem geposteten Bild steht ja da "via 1 Nr_12" - 1 ist die externe Leitung, nicht das Team!?
Nein, das ist die interne MSN, über die der Anruf reinkommt. Und diese MSN ist einem Team zugeordnet.

Also nochmals:

Shop 1, Team 10:
- Telefon 1: MSN 11
- Telefon 2: MSN 12

Shop 2, Team 20
- Telefon 1: MSN 21
- Telefon 2: MSN 22

Shop 3, Team 30
- Telefon 1: MSN 31
- Telefon 2: MSN 32

Kommt ein Anruf auf einem Telefon an und es steht via 1 Nr. 12, "sieht" man, es handelt sich um Team 10. Die "1" ist jetzt zufällig auch die Nummer des Onlineshops, weil die "1" sich auf die angelegte interne Nummer bezieht (offiziell ist es in den bintec-elmeg-Anlagen die "Verbindungsnummer", unter Endgeräte -> elmeg-Systemtelefone -> elmeg IP -> ... -> Rufnummern).

Wenn man also den externen Namen vergeben kann und da dann doch textlich was stehen würde, hat man also "nur" noch das Problem, dass die Autoprovisionierung den Text wieder niederbügelt, korrekt?
Und wenn man die Autoprovisionierung ausschaltet, sollte es doch generell funktionieren?!
Den Pfad der Anlage in der Telefonkonfiguration unter System -> Provisionierung einfach rauszulöschen, also http://192.168.1.210/eg_prov, ist nicht möglich. Man könnte höchstens versuchen, einen Fake-Pfad einzutragen. Aber vermutlich müsste man das Telefon zurücksetzen und die Daten manuell eintragen (so wie bei anderen IP-Telefonen). Hat dann je nach Anlage ggf. Auswirkungen auf die Lizenzen (bei zwei Telefonen spielt das keine Rolle).

Statt dessen müsste das Telefon dann unter Endgeräte -> Andere Telefone -> VOIP eingetragen werden. Dann fällt die automatische Provisionierung flach. Das hat aber nur den Vorteil, dass der eingetragene Text dann dauerhaft "Onlineshop 1" heißen kann anstatt "via 1 Nr. 12".

Beim IP 630 müssten trotzdem drei Teams verwendet werden. Ansich ja kein Problem, nur geht es dir ja darum, sich ständig ein- und auszuloggen, ohne dann jedes Mal drei Tasten drücken zu müssen für die drei Teams.
 

voodoopupp

Neuer User
Mitglied seit
23 Jan 2020
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Argh, danke für die Info. Leider ja dann auch keine Verbesserung.
Hatte es so verstanden, dass auch beim IP630 die "1" für die externe MSN gestanden hätte und nur die Textanzeige nicht sauber dort angezeigt wurde.

Dann bleibt wohl ohnehin letzten Endes nur die Option mit den drei Teams, drei Lizenzen je Telefon (total schwachsinnig, sobald ja noch mehr Leute so mitmachen sollen) - entspricht dann ja quasi dem Status Quo oder eben doch der Weg über sowas wie Systemtelefone von z.B. Agfeo.

Mal sehen, ob mir irgendwie noch ein Workaround zwischen die Finger kommt :)

Grüße
Voodoopupp
 

Zurzeit aktive Besucher

3CX

Statistik des Forums

Themen
237,551
Beiträge
2,095,695
Mitglieder
359,842
Neuestes Mitglied
Bubleman

Erhalten Sie 3CX für 1 Jahr kostenlos!

Gehostet, in Ihrer privaten Cloud oder on-Premise! Ganz ohne Haken. Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail an und los geht´s:

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.
oder via

IPPF im Überblick

Neueste Beiträge

Website-Sponsoren


Kontaktieren Sie uns bei Interesse