Teilweise verzögertes laden von Youtube Videos

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
17,126
Punkte für Reaktionen
494
Punkte
83
Moin,

manchmal kann ich Abends feststellen für einige Minuten im Telekom Festnetz, dass Youtube Videos besonders bei 4k und mehr nicht mehr ohne Hänger laufen, und Videos auf 360p heruntergestellt werden im Player wenn automatisch aktiv ist. Der Puffer Balken füllt sich nicht schnell genug, Leitung ist sonst nicht belastet mit anderen.

Habe schon DNS geprüft, über eigenen DNS (unbound mit Root Zone) als auch Google DNS bekomme ich 216.58.213.238 (Hamburg) genannt, zu dieser IP habe ich ne Ping von 4ms (6 Hops), wenn ich CloudFlare abfrage gibt es als IP 172.217.168.238 (Amsterdam) mit Ping von 13ms (12 Hops).

Sämtliche IPs gehören im Tracert zu Telekom oder Youtube, sehe also kein Tier 1 Cogent Network welches ja bekannt ist Abends im Telekom Netz (egal ob Festnetz oder Mobilfunk) schlecht zulaufen.

Ganze testweise über Telekom Proxy (www-proxy.t-online.de) klappt nicht, da Telekom kürzlich Dienst abgeschaltet hat.

Hat noch wer ähnliche Erfahrungen?
 

Pom-Fritz!

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 Nov 2016
Beiträge
1,189
Punkte für Reaktionen
82
Punkte
48
Bist du sicher, dass da deine Rechner Hardware nicht zu schlapp ist? Meine GPU ist bei dem Video "COSTA RICA IN 4K 60fps HDR (ULTRA HD)" zu über 50%, teilweise 60%, ausgelastet ([email protected], NV1070Ti, über MS Edge 86.0.622.58, Ausgabe --> Displayport). Das erklärt natürlich nicht, warum es bei dir gerade in den Abendstunden ruckelt.
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
17,126
Punkte für Reaktionen
494
Punkte
83
Es ist ja der Puffer, siehst ja im Ladebalken wie weit da der graue Balken ist, oder eben auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pom-Fritz!

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 Nov 2016
Beiträge
1,189
Punkte für Reaktionen
82
Punkte
48
Kann aber trotzdem an der Hardware Performance liegen! Sieh doch mal mit dem Taskmanager auf deine CPU/GPU Belastung.
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
17,126
Punkte für Reaktionen
494
Punkte
83
Die ist bei unter 30% beim HDR Video und so.
 

Pom-Fritz!

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 Nov 2016
Beiträge
1,189
Punkte für Reaktionen
82
Punkte
48
30% bei dem von mir angegebenen Video - das wäre aber wenig. Oder hast du eine NV-3080? :cool: Und unter dieser 30% Auslastung hast du keine flüssige Video Wiedergabe? Ich kann dieses Problem bei mir jedenfalls nicht nachstellen.
 

Internetking12

Neuer User
Mitglied seit
31 Okt 2020
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Also ich habe tatsächlich öfters mal ein ähnliches Problem.
Natürlich sollte man erstmal der Ursache auf den Grund zu gehen.

Um die Ursache für langsames WLAN zu finden, habe ich mal folgendes gemacht:
- Ich hab meinen PC per LAN Kabel an den Router verbunden und dann wurde ein Speedtest durchgeführt
- Wenn die Geschwindigekeit wie vorgegeben ist, ist die Leitung soweit in Ordnung und das WLAN ist an der lansagem Verbindung schuld
- Ist es deutlich langsamer hilft es evlt. den Anbieter zu kontaktieren
 

Pom-Fritz!

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 Nov 2016
Beiträge
1,189
Punkte für Reaktionen
82
Punkte
48
Ich glaube kaum, dass @HabNeFritzbox so etwas per WLAN streamt und dann diesen Thread hier aufmacht, dazu ist er hier schon zu lange dabei! ;)
Der Stream, den ich in #2 gepostet habe, benötigt eine mittlere Bandbreite von ca. 35 Mbit/s - wie man hier im Online Monitor sehen kann.
Costa Stream.jpg
Das könnte man bei guter WLAN Verbindung auch noch im 2,4GHz Band übertragen. Wie man sieht, ist selbst bei einem so anspruchsvollem Video die Aufrechterhaltung des Streams seitens der Netzwerktechnik recht trivial, zumal ein Puffer gelegentliche Schwankungen ausgleicht. Nicht trivial sind da die Hardwareanforderungen des Rechners. Der Hauptprozess des Videoplayers enthält einen Task, der laufend den Daten Puffer "nachfüllt". Dieser Task benötigt aber auch etwas Prozessorzeit, die der Videoplayer erst einmal überhaben muss. Unter Umständen muss sich die CPU noch während der Video Wiedergabe um Werbeeinblendungen kümmern. Wenn da der Prozessor nicht nachkommt, wird das Video nicht mehr flüssig abgespielt.
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
17,126
Punkte für Reaktionen
494
Punkte
83
Ne Bandbreite ist genug da, VDSL 250 mehr als Ausreichend, und PC ist mit 2 Gbit angebunden.

Liegt nicht an GPU oder CPU, dann wäre es ja fast immer.
 

Olaf Ligor

Mitglied
Mitglied seit
21 Mai 2019
Beiträge
473
Punkte für Reaktionen
65
Punkte
28
Kann es sein, dass hier einige 4K-Gaming mit 4K-Streaming verwechseln? NV-3080? Die Anforderungen von "normalen" 4K-Videos an CPU, GPU und Bandbreite sind definitiv nicht so gewaltig.
Allerdings fällt mir bei dem Beispielvideo auf, dass es schon ab 2K im Browser ruckelt bzw. stoppt und offline (MPC-HC) die 4K-Version absolut keine Probleme macht.
Meine "lächerliche" Konfiguration: i5-2500 und GTX 750ti.
Auslastung offline mit MPC-HC und dem oben verlinkten VP9-Video CPU: 70%, GPU: 23%.
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
17,126
Punkte für Reaktionen
494
Punkte
83
Wie schon erwähnt, liegt es nicht an Hardware, sonst würde es ja immer und alle Videos betreffen und man sieht es ja am grauen Balken wie weit gepuffert wird, und wenn da nichts passiert, oder man im Video weiter vorspringt und halbe Minute dauert bis wenige Sekunden abgespielt werden...
 
Zuletzt bearbeitet:

Pom-Fritz!

Aktives Mitglied
Mitglied seit
12 Nov 2016
Beiträge
1,189
Punkte für Reaktionen
82
Punkte
48
Allerdings fällt mir bei dem Beispielvideo auf, dass es schon ab 2K im Browser ruckelt bzw. stoppt und offline (MPC-HC) die 4K-Version absolut keine Probleme macht.
Das hast du richtig erkannt, dass übers Internet gestreamte Videos hardwarehungriger sind. Der MPC-HC ist eben ein Player, der sehr effektiv programmiert ist.

PS: Eine NV 3080 würde sicherlich zu einer noch geringeren Belastung führen bzw. würde auch höhere Auflösungen (bei Online Streaming) ruckfrei darstellen können. Meine 1070Ti reicht aber anscheinend für [email protected] FPS aus.
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
17,126
Punkte für Reaktionen
494
Punkte
83
Für Video Streaming würde auch nen Mittelmäßiger i7 in K Variante reichen mit integrierter Grafikeinheit. Spielt in dem Fall also keine Rolle.
 

stoney

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Okt 2015
Beiträge
5,663
Punkte für Reaktionen
471
Punkte
83
Habe ich auch, hauptsächlich fällt es mir am PC auf - W10, ASrock 970 Pro3 R2.0, AMD FX-8320 @3,8GHz, 16GB DDR3, AMD Radeon R9 380 OC 4GB (Gigabyte), Kingston SSD SV300S37A240G, dass die "Pufferzeit" bis zum Abspielen des Videos oft sehr lange ist, wobei es auch am GalaxyS6 auffällt (im WLAN - unterwegs schaue ich eig. kein YT daher müsste ich das ggf mal gezielt testen).

Getestet mit FF 82.0.2 (64-Bit) sowie Edge Version 86.0.622.58 (Offizielles Build) (64-Bit) [Update zieht es gerade, denke aber nicht, dass es an dem Verhalten etwas ändert]

Habe auch das genannte Video bei YT gestartet - hab zwar keine 4k - aber die Einstellung in YT vorgenommen und bekomme ab und an mal einen kurzen Hänger, Puffer ist vorhanden/vorausgeladen (FullSync meiner 100k Leitung liegen mittlerweile ohne Syncverluste dauerhaft an) es schein, als wäre in meinem Fall wenn dann die CPU der beschränkende Faktor, lt. Taskmanager, HWMonitor und CPU-Z.
 
Zuletzt bearbeitet:

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
17,126
Punkte für Reaktionen
494
Punkte
83
Bei mir war Youtube eben wieder langsam beim laden...
1.jpg

... habe Testweise statt eigenen DNS mit Root Zone (unbound) umgestellt auf Google DNS, nun andere Youtube Server (sieht man oben rechts in Statistik) und lädt schnell.
2.jpg

Scheint also eher an der DNS Wahl zuliegen, als am Telekom netz bzw. peering.
 

sonyKatze

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
2,036
Punkte für Reaktionen
181
Punkte
63
DNS Wahl zuliegen, als am Telekom netz bzw. peering
Lastverteilung per DNS … wäre also nur indirekt die Ursache. Kann sein, dass Google die Nutzer falsch oder ungeschickt verschubst. Kann aber auch sein, dass Google das absichtlich macht, um den Nutzern das Thema (hinter den Kulissen) klar zu machen. Wobei Letzteres schon viel, vermutlich zuviel Um-die-Ecke-Denken wäre.