.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Termin Portfreigabe

Dieses Thema im Forum "1&1 DSL" wurde erstellt von Wenny, 7 Okt. 2008.

  1. Wenny

    Wenny Guest

    Hallo,

    kann mir jemand erklären, warum die Freigabe des DSL-Portes erst 1 Woche nach Vertragsende stattfindet?

    Ich habe meinen 1&1-3DSL Vertrag frühzeitig zum Ende der MVL 07.10.08 gekündigt und vor gut einem Monat bei der T-Com einen C+S Tarif bestellt.

    Da ich von der T-Com keine Bestätigung erhalten habe, hab ich dort mal nachgefragt. Da wurde mir gesagt, dass der Reseller den Port erst am 13.10. freigibt und vorher kein Auftrag eingegeben werden kann.

    Ist das normal, dass man im Jahr 2008 in Deutschland bei einem Anbieterwechsel über eine Woche auf DSL verzichten muss?

    Grüße

    Wenny
     
  2. Scaleo

    Scaleo Neuer User

    Registriert seit:
    20 März 2006
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Informatik Student
    Ort:
    Bayern
    Ja das ist durchaus Normal, da du bei 1&1 deinen vertrag bis 7 Tage nach Vertragsende reaktivieren kannst. Ist reine Bürokratie und Kundenbinung ist aber normal. Und das macht auch die t-Com und andere Anbieter nicht anders
     
  3. Wenny

    Wenny Guest

    Okay, danke für die Antwort.

    Blöd isses trotzdem.
     
  4. SteffenGrün

    SteffenGrün Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19 Mai 2005
    Beiträge:
    2,634
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die Antwort von Scaleo ist falsch.

    Richtig ist, dass man eine Kündigung bei 1&1 bis ca. 10 Tage vor Abschaltung rückgängig machen kann. Danach nicht mehr. Schon gar nicht nach dem Kündigungsdatum. Das hat nichts mit Kundenbindung oder Bürokratie zu tun.
    Das Clearing (Freimachen des Ports) wird unmittelbar nach Deaktivierung der Zugangsdaten am Kündigungstag automatisiert von 1&1 beauftragt und dauert 5 Werktage, d.h. in aller Regel ist am 6. Werktag morgens der Port wieder als frei in der Telekom Datenbank.

    T-Home wirbt zwar damit, fast nahtlos schalten zu können, das ist aber nicht zutreffend. Der Beauftragungsprozess geht bei den Resalewechslern (denen man noch üppig Rückkehrerbonus verspricht, welchen man auch anmahnen muss hinterher) weitestgehend manuell und da einige Abteilungen mit diesen Aufgaben betraut sind, die demnächst aufgelöst werden, ist auch die Arbeitsmoral nicht die Beste.