.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Umstieg von ISDN auf IP 5 Mitarbeiter

Dieses Thema im Forum "Providerberatung" wurde erstellt von zinn, 20 Sep. 2017.

  1. zinn

    zinn Neuer User

    Registriert seit:
    20 Sep. 2017
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo

    habe derzeit eine Agfeo AS40 an 2x ISDN hängen. Derzeit sind wir 5 Mitarbeiter.
    Einzelne Systemtelefone sind nicht mehr wirklich frisch, deshalb überlege ich den Umstieg.
    Derzeitige Nutzung:
    4x Systemtelefon (ST30) mit Headset (plantronics tristar)
    1x DECT
    2x Faxempfang (kann auch als Mail rein kommen)
    Zeitschaltung
    AB (ST30)
    Türsprechstelle (analog)
    BLF/Heranholen
    Gruppen
    Vermitteln
    99% Inlandsgespräche

    Ich tendiere gerade stark zu einer virtuellen Anlage o2, alternative Placetel.
    https://www.o2online.de/business/un...nanlage/?exclusivId=epo2p_4x4-w_digital-phone
    Ich nehm an Fax und Tür wäre dann noch eine Nebenstelle?
    Mit IP-Anlagen kenn ich mich nun wieder gar nicht aus.

    Was würdet ihr mir empfehlen? Ich seh bei der Einrichtung wenig Probleme. Ich hab die AS40 komplett selbst programmiert. Bin aber völlig unerfahren, auch was die Hardware betrifft.
     
  2. MuP

    MuP IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    27 März 2009
    Beiträge:
    11,133
    Zustimmungen:
    334
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    §9 Satz 1 AO
    Für worst-case-scenario programmiert?
    "Telefonieren die 5 Leute alle zur gleichen Zeit, vermitteln und makeln, dazu zeitgleich Fax ein- und ausgehend, jemand klingelt an der Tür?"
     
  3. zinn

    zinn Neuer User

    Registriert seit:
    20 Sep. 2017
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Naja im Worst-case schon möglich.:D Praktisch hab ich jetzt nur 4 Kanäle. Also hat der 5te Zeit für die Türsprechstelle.
    Ich bekomme aber noch viele Faxe rein. Mir wäre es schon wichtig das dieses (im Gegensatz zu jetzt) immer erreichbar ist.

    Edit:
    Einer von den Fünfen ist fast immer unterwegs.
    Es soll auch ausbaubar sein.
     
  4. MuP

    MuP IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    27 März 2009
    Beiträge:
    11,133
    Zustimmungen:
    334
    Punkte für Erfolge:
    83
    Ort:
    §9 Satz 1 AO
    Bevor es in die umfangreichen Details der Lösungsvorschläge hier geht, musst du dich noch entscheiden: Wolke oder Anfassen :cool:

    Was liegt dir mehr (das solll jetzt definitiv kein Festnageln sein)?
     
  5. zinn

    zinn Neuer User

    Registriert seit:
    20 Sep. 2017
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Naja gerade da wollte ich auch noch bissel Input haben. Ich fand Wolke halt spannend weil dann deutlich einfacher Homeoffice oder mobile Erreichbarkeit gegeben ist. Ich brauch nicht zwingend die Hardware zum Anfassen.
    Andererseits macht es das einfache die analogen Geräte + Dect-Basis einzubinden.
     
  6. Netzwerkservice

    Netzwerkservice Mitglied

    Registriert seit:
    15 Apr. 2006
    Beiträge:
    518
    Zustimmungen:
    20
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    Selbständig
    Also bei der Wolke ist es auch nicht unbedingt schwer Analoge Geräte einzubinden. Es ist eben so, dass es immer mehr darauf ankommt, wie das interne Netzwerk aufgebaut ist und welche Internetanbindung und vielleicht auch Router man hat.
    Wie schon erwähnt kann man über IP oft leichter Aussenstellen anbinden. Natürlich geht auch interne Telefonie über die Wolke, also die Internetanbindung sollte nicht gerade ein DSL1000 sein.
     
  7. zinn

    zinn Neuer User

    Registriert seit:
    20 Sep. 2017
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Derzeit nur 6000er DSL aber VDSL ist am Standort kein Problem und soll dann ebenfalls kommen.
    Netzwerkverkabelung ist Gigabit mit HP ProCurve Switchs 1810. Da sind zwei kleine dabei die wohl PoE können. Da wäre die Frage ob das für Yealink und Co ausreicht.
    Router/Modem/AP soll je nach Entscheidung neu beschafft werden.
    USV ist vorhanden muss aber auch erneuert werden.
    Da ich die alten Nummern nicht portieren will, wird ISDN noch ne Zeit parallel laufen, soll aber auf die neuen nummern umgeleitet werden.
     
  8. Netzwerkservice

    Netzwerkservice Mitglied

    Registriert seit:
    15 Apr. 2006
    Beiträge:
    518
    Zustimmungen:
    20
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    Selbständig
    Wichtig ist das QoS der Switch kann, PoE ist schön das spart Netzteile aber nun nicht Kriegsentscheidend.
    Für Yealink & Co ist es auch nicht unbdingt wichtig ob diese 100 oder Gigabit können.
    Beim Router wäre es bezüglich der Ports schön, wenn man ein Router hat welcher vielleicht nicht aus Berlin kommt. ;)
    Für das Produkt PlaceTel Profi geht es noch, für das Produkt UC-One wo noch Dinge wie Video-Telefonie, Chat und andere Dinge kommen, da geht der Berliner in die Knie.
    Bezüglich Rufnummern ist dann einiges einfacher.
     
  9. zinn

    zinn Neuer User

    Registriert seit:
    20 Sep. 2017
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
  10. Netzwerkservice

    Netzwerkservice Mitglied

    Registriert seit:
    15 Apr. 2006
    Beiträge:
    518
    Zustimmungen:
    20
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    Selbständig
    Wie schon geschrieben PoE würde ja nur die Netzteile einsparen. Für die Yealinks und anderen gibt es ja auch Netzteile.
     
  11. Kalle2006

    Kalle2006 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23 Juli 2006
    Beiträge:
    2,802
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    IT-Dienstleister
    Ort:
    NRW
    Mit einer bintec be.IP plus als Router könnte man beides, sowohl lokale Telefonie-Registrierung als auch Wolke.
     
  12. zinn

    zinn Neuer User

    Registriert seit:
    20 Sep. 2017
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    #12 zinn, 2 Okt. 2017
    Zuletzt bearbeitet: 2 Okt. 2017
    Wie gut ist wirklich Elmeg/Bintec? Die haben ja auch IP-Telefone im Angebot. DECT zu integrieren scheint dann ja auch eher sehr problemlos zu sein.. Sind die Mobilteile brauchbar? Kann man mit denen auch auf ein zentrales Telefonbuch zugreifen?
     
  13. Kalle2006

    Kalle2006 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23 Juli 2006
    Beiträge:
    2,802
    Zustimmungen:
    24
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    IT-Dienstleister
    Ort:
    NRW
    Die von bintec elmeg zur be.IP plus angebotene DECT - Lösung stammt von Gigaset aus deren Pro Serie. Ja, die Mobilteile D131, D141 und D151R können über den LDAP der DECT Basisstation (DECT150) auf das zentrale Telefonbuch der be.IP plus zugreifen.
    Man kann aber auch über die LAN TAPI mit einer CTI - Anwendung arbeiten.