.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

VoIP-Gateway als Unteranlage einer TK-Anlage (ISDN-Kopplung) - Vor- und Nachteile

Dieses Thema im Forum "Auerswald" wurde erstellt von wodi, 29 Sep. 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. wodi

    wodi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13 Sep. 2006
    Beiträge:
    845
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Neumarkt
    29.09.2006
    VoIP-Gateway als Unteranlage einer TK-Anlage (ISDN-Kopplung).

    Im folgenden Beispiel (Abbildung) wird davon ausgegangen, dass eine TK-Nebenstellenanlage vorhanden ist, oder aufgrund der Anzahl der Nebenstellen nötig ist. Weiter wird davon ausgegangen, dass die TK-Anlage über einen internen S0-Anschlüsse verfügt.

    Vorteile:
    • Leistungsmerkmale der TK-Anlage wie Wartemusik, verzögerte Anrufsignalisierung, unterschiedliche Rufsignalisierung für unterschiedliche MSN können weiter an allen Nebenstellen genutzt werden.
    • Die TK-Anlage ist auch einsatzbereit, wenn die Fritz!Box nicht mehr "lebt"
    • Es sind max. 2 Festnetzgespräche + 2 VoIP-Gespräche möglich

    Nachteile:
    • An der TK-Anlage können keine ISDN-Telefone betrieben werden
    • Routingkonfiguration etwas komplizierter, als bei der Fritz!Box
    • Eine Gesprächssignalisierung Festnetz/VoIP über LED, wie an der Fritz!box üblich, ist nicht mehr möglich
    • Keine zentrale "Mailanzeige" mehr möglich
     

    Anhänge:

  2. wodi

    wodi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13 Sep. 2006
    Beiträge:
    845
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Neumarkt
    Wie kann ich TK-Anlage und Fritz!Box miteinander verschalten - der entsprechende Wiki ist eine vorzügliche Hilfe, aber ein Bild erleichtert das Verständnis.

    Außerdem wäre es wertvoll, sich über die Vorteile und Nachteile der entsprechenden Verschaltung eine Übersicht zu verschaffen.

    Ich habe deshalb mal im ersten Beitrag ein Prinzipbild platziert und die Vorteile und Nachteile aufgelistet, die mir gerade eingefallen sind.

    Was VoIP angeht bin ich Anfänger - was ich weiß, habe ich mir angelesen.
    Es wäre schön, wenn ihr kritisch über die Abbildung und die Vor- und Nachteile gehen würdet. Ich werde im ersten Beitrag das Prinzipbild und die Auflistung der Vor- und Nachteile entsprechend aktualisieren.
     
  3. wodi

    wodi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13 Sep. 2006
    Beiträge:
    845
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Neumarkt
    Ist diese Verschaltung mit einer Auerswald möglich?

    Ich habe zumindest bei meiner 2006USB keine Konfigurationsmöglichkeit gefunden, den internen S0 als VoIP-Gate zu verwenden.

    ciao
     
  4. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Man kann diese Konfiguration herstellen und mit Wahl der Nebenstelle und dann mit Wahl der Rufnummer im Prinzip das Gleiche wie mir der gewöhnlichen Kopplung via Nebenstelle durchführen. Nur: die FBF kann im Modus "Anlagenkopplung als Unteranlage" nur einen Kanal auf dem S0 betreiben, d.h. funktional ist das äquivalent zu der Kopplung über eine analoge Nebenstelle der Tk-Anlage und den analogen Amtsport der FBF. In diesem Fall kann man nämlich die Kopplungsnebenstelle in der Auerswald-Anlage als "analoges GSM-Gateway" definieren und so in das Ausnahmerouting als "Amt" einbeziehen, was bei Verwendung eines internen S0 nicht geht.

    --gandalf.

    PS: Du kannst natürlich interne Telefone anschließen, denn die FBF kann ja am Bus parallel zu anderen Telefonen mit dranhängen, auch wenn nur ein S0-Port da ist. ;-)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.