.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

VOIP Nummern nach Sipgate , sicher??

Dieses Thema im Forum "sipgate" wurde erstellt von lynckmeister, 15 Okt. 2008.

  1. lynckmeister

    lynckmeister Neuer User

    Registriert seit:
    4 Apr. 2006
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Forum,

    da ich große Probleme mit meinem VOIP Anbieter habe, möchte ich die Nummern, die zZ bei diesem registriert sind dort abholen und erstmal irgendwo "parken". In ein paar Wochen will ich sie auf einen dann installierten ISDN Anschluss "umparken".
    Hat hier jemand Erfahrungen wie meine Nummern bei Sipgate aufgehoben sind? Kann ich sie von dort auch Problemlos wieder zu meinem späteren ISDN Provider umlenken ? Gibt es für die Zeit wo sie bei Sipgate sind eine Weiterleitung, bei der ich die Nummern unkompliziert etwa auf mein Handy leiten kann ?


    vielen Dank


    Grüße

    Filip
     
  2. cool_user

    cool_user Mitglied

    Registriert seit:
    29 Dez. 2005
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Frag' doch mal bei Sipgate nach, was die von so einer vorübergehenden Rufnummernhinterlegung halten. Vielleicht sind sie ja sogar am Rufnummernsicherungsfonds angeschlossen. Falls nicht, würde ich eine entsprechende Staatsgarantie anregen.:mad:
     
  3. lynckmeister

    lynckmeister Neuer User

    Registriert seit:
    4 Apr. 2006
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    is ja ne bomben antwort von nem coolen user ...

    bei rufnummern hinterlegung ist es änlich wie bei der domain hinterlegung. wenn du dich mit dem falschen einlaesst dauert es uU wochen bis du wieder frei drüber verfügen kannst, ich denke deshalb nicht, dass meine frage ungerechtfertigt ist
     
  4. RealHendrik

    RealHendrik Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23 Sep. 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Da wahrscheinlich für jeden Portierungsvorgang jeder Nummer vom Alt-Anbieter ein Entgelt genommen wird, wirst Du für die zweimalige Portierung eben auch zweimal zur Kasse gebeten.

    Was spricht dagegen, die VoIP-Nummern zunächst bei Deinem Altanbieter zu lassen und bei Beauftragung des ISDN-Anschlusses dem Neuanbieter direkt den Portierungsauftrag zu erteilen?

    Gruss,

    Hendrik
     
  5. Ariva

    Ariva Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dez. 2007
    Beiträge:
    405
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Es geht alles - aber ohne eigene Gedanken zum "umparken" macht die Frage keinen Sinn. Schau dir bei den Anbietern auch die Gebühren für abzugebende Nummern an. Da sind die VoIP-Anbieter teuer.
    Entweder dauerhafte Nutzung (und sei es nur eingehend) oder gar kein Transfer zu Sipgate und Co.
     
  6. Frank-DD

    Frank-DD Mitglied

    Registriert seit:
    13 Mai 2007
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Dresden-Gorbitz
    Du kannst die Nummern zu Sipgate portieren und auch wieder weg, alles entsprechend der Preislisten der entsprechenden Provider. Natürlich kann man auch eine Weiterschaltung einrichten. Die kostet dann eben die entsprechenden Gebühren: Festnetz->Mobil = 16,9 ct/min.
     
  7. cool_user

    cool_user Mitglied

    Registriert seit:
    29 Dez. 2005
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Meine Antwort sollte lediglich in leicht ironischer Weise verdeutlichen, dass es sicherlich nicht zum Geschäftsmodell eines TK-Providers gehört, vorübergehend Rufnummern bei sich "parken" zu lassen. Eine Portierung ist eine technisch anspruchvolle Angelegenheit und verursacht außerdem Kosten. Das macht man eigentlich nicht, um eine Rufnummer kurzfristig irgendwo unterzubringen.