.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Wasserschaden MT-C -> Brauche dringend Hilfe!

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von ho70, 28 Okt. 2008.

  1. ho70

    ho70 Neuer User

    Registriert seit:
    7 Okt. 2005
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Ort:
    Leipzig
    Hallo,
    wir haben grerade unser Mobilteil MT-C gewässert.
    Zum Trockenlegen wollte ich es öffen. Also Akktklappe ab, Akkus raus, "Gürtelclip" ab, dann die beiden Schrauben neben den Akkus raus.
    Wie gehts jetzt weiter? Hat evtl. schon jemand sein MT-C zerlegt und kann mir helfen?
     
  2. Bommel_0507

    Bommel_0507 IPPF-Promi

    Registriert seit:
    9 Mai 2007
    Beiträge:
    5,224
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    51° 19′ N, 06° 33′ O
    Das Zerlegen des Fritz!Fon MT-C ist ohne passendes Werkzeug ein Akt, bei dem an dem Gehäuse sichtbare Spuren zurückbleiben. Das Plastik des Gehäuses ist zu weich. Ich gebe dir folgenden Tip, der sich schon mehrfach bewährt hat.

    Lege auf einen Raum-Heizkörper ein Tuch oder ähnliches. Wenn es dünner Stoff ist, dann am besten mehrlagig. Darauf legst du das Fritz!Fon MT-C mit dem Display nach unten! Akkudeckel und Gürtelclip muss entfernt sein. Achte darauf, daß die Temperatur der Heizung nicht zu heiß ist. Kontrolliere das am besten täglich mehrmals. Nach ca. 2-3 Tagen ist sämtliche Feuchtigkeit aus dem Inneren verdunstet und du kannst jetzt zur Probe die Akkus einlegen und schauen ob das Fritz!Fon MT-C keinen Schaden durch Kurzschluß erlitten hat. Wenn du Glück hast, dann ist alles in Ordnung. Wenn nicht, dann wende dich an AVM und schildere denen den Vorfall. Ich habe schon einmal solch einen Fall gehabt und da regierte seitens AVM die Kulanz...
     
  3. ho70

    ho70 Neuer User

    Registriert seit:
    7 Okt. 2005
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Ort:
    Leipzig
    Danke werde ich versuchen.
     
  4. RealHendrik

    RealHendrik Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23 Sep. 2005
    Beiträge:
    972
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Der Trick ist probat, aber es erfordert nicht mal zwingend einen Heizkörper. Erstmal wichtig: Während des Trocknungsvorgangs auf jeden Fall jegliche Art der Stromversorgung entfernen. Dann versuchen, so viel Feuchtigkeit wie möglich zu entfernen, z.B. durch mechanische Bewegung (manche sagen "Schütteln" dazu) und soweit erreichbar mit Zellstoff (Küchenrolle) und/oder Wattestäbchen abtupfen. Dann an einem gut durchlüfteten Ort zwei oder besser drei Tage liegen lassen. Bis dahin sollte - auch ohne Heizung - die Restfeuchtigkeit weg sein und die probeweise Wiederinbetriebnahme kann losgehen.

    Gruss,

    Hendrik
     
  5. thebigmartin

    thebigmartin Neuer User

    Registriert seit:
    24 Jan. 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Trockenlegen

    Bei "kontaminiertem" Wasser oder kalkhaltigem Wasser ist es hin und wieder ratsam, das gerät vorher in dest. Wasser richtig durchzuspülen, um Salze und Kalk auszuspülen, die ggf. irgendwelche Leitfähigkeiten im Gerät negativ verändern...

    Grüße