.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Wo kann ich ein Verzeichnis erstellen was bleibt

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Modifikationen" wurde erstellt von daewoo42, 20 März 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. daewoo42

    daewoo42 Neuer User

    Registriert seit:
    20 März 2005
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    bin seit 2 Tagen Besitzer einer FBF Wlan und hab jetzt schon ein kleines Problem.
    Da ich auf meine alte TK ganz verzichten will, aber ich eine Funktion bei der FBF vemisse habe ich mir 2 kleine Scripte geschrieben die als Cronjob ausgeführt werden sollen.
    Und zwar habe ich eine FX_Conf.tag und eine FX_conf.nacht die zu bestimmten Zeiten die FX_conf überschreiben um zu verhindern das unsere Tochter die ganze Nacht telefoniert.
    Das ganze fuktioniert auch super, nur nach einen Reboot sind natürlich meine Scripte und die 2 Conf`s weg.( hatte sie im /var/flash)

    Nun die eigentliche Frage:
    Gibt es einen Bereich in der FBF in der man Dateien ablegen kann die auch nach einen Reboot noch da sind?
     
  2. crusader

    crusader Mitglied

    Registriert seit:
    28 Okt. 2004
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Valdecruz
    Hi,

    Der einzige Ort, der ein reboot überlebt, ist die Datei /var/flash/debug.cfg.
    Da diese Datei beim init der Box ausgeführt wird, kannst du z.B. die Zeile
    "cat <<\\EOF > /var/tmp/FX-conf.tag" dort eintragen, danach deine FX-Conf.tag-Datei dort hineinschreiben und mit einer Zeile, in der EOF steht abschließen.

    Guter Trick :idea: , aber geklaut 8)

    crusader
     
  3. daewoo42

    daewoo42 Neuer User

    Registriert seit:
    20 März 2005
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Leider ist die Datei "fx_conf" im Binär-Format und 10k groß.
    Ist das nicht etwas viel um das noch in debug.cfg zu packen?
    zumal ich ads auch 2x brauch, Tag+Nacht
    kann man mit vi über ein Script eine Datei editieren lassen?
    Weil ein script läßt sich so ja problemlos erstellen
     
  4. haveaniceday

    haveaniceday Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14 Okt. 2004
    Beiträge:
    1,305
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi daewoo42,

    vorab 2 x 10 kb ist ziemlich groß. Die Fritzbox hat mal gerade 64 kb für die Konfiguration.
    In diesem Bereich liegt auch debug.cfg.

    Für "mod-0.53" hatte ich die Keydateien von dropbear ( sind binär ) mit uuencode/uudecode in debug.cfg abgelegt.
    Ich kann aber bei der Größe nicht sagen ob das geht oder Probleme gibt.

    ( (original fx_conf 10 k + 2 x uuencode- fx_conf 10 k + ??? reguläre konfig) <= 64 kb ?)

    Kanst ja mal in das Skript "modstart" von Thread 6666 schaun. http://www.ip-phone-forum.de/forum/viewtopic.php?t=6666

    Für das uuencode/uudecode benötigst du dann auch modifizierte Software und ein Script welches die Umschaltung vornimmt.
    ( Anspruchsvoll, da nach einem Neustart die Zeit "springt"...)

    Haveaniceday
     
  5. crusader

    crusader Mitglied

    Registriert seit:
    28 Okt. 2004
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Valdecruz
    Hört sich aber nach heftigem Aufwand an.

    Vielleicht sollte daewoo42 doch noch mal mit seiner Tochter reden ....
     
  6. daewoo42

    daewoo42 Neuer User

    Registriert seit:
    20 März 2005
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    da lass ich es doch erst mal die Finger von und lass alles im /var/tmp und schieb es halt nach einen reboot neu rüber. (Box läuft ja eigentlich stabil)
    Vielleicht gibt es ja im nächsten mod ein Verzeichnis zu Spielen in dem die Daten bei reboot erhalten bleiben. Ich brauch ja nur 20k
     
  7. daewoo42

    daewoo42 Neuer User

    Registriert seit:
    20 März 2005
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @crusader
    ich sag nur teenager


    eigentlich hält sich der Aufwand ja in Grenzen.
    2x Cronjob - bleibt bei reboot erhalten
    2x Script - lass ich über die debug.cfg erstellen ( danke für den Tip) bleibt also auch
    2x fx_conf - muss ich halt nach reboot neu auf die FBF kopieren

    in den scripts hab ich eigentlich nur ein killall 15 telefon, dann fx_conf kopieren und telefon neu starten, läuft auch soweit
     
  8. crusader

    crusader Mitglied

    Registriert seit:
    28 Okt. 2004
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Valdecruz
    Achduscheisse. Da müssen wir aber doch noch mal nachdenken:

    Also ich hab in der debug.cfg gleich noch eine Zeile eingebaut, die über einen tftp-Aufruf die benötigten Files nach /var/... kopiert.
    Läuft natürlich nur, falls beim reboot auch der tftp-Server läuft, aber immerhin...

    crusader
     
  9. daewoo42

    daewoo42 Neuer User

    Registriert seit:
    20 März 2005
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    tftp-server, da fällt mir doch gerade noch was anderes ein.
    was hälst du davon:
    Habe auf meiner Dreambox doch einen NFS-Server laufen, den sollte ich doch eigentlich mounten können.
    Ich denke das die 120 GB reichen sollten.
     
  10. crusader

    crusader Mitglied

    Registriert seit:
    28 Okt. 2004
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Valdecruz
    Hat man da noch Töne ?
    Der Mensch hat 120G im Netzwerk und wir zermartern uns das Hirn, wie wir 10k in seine debug.cfg reinquetschen.

    Mit NFS hab ich allerdings noch nix gemacht. Sollte aber so gehen, denke ich.

    crusader
     
  11. daewoo42

    daewoo42 Neuer User

    Registriert seit:
    20 März 2005
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    so gerade mal ausprobiert
    hab die debug.cfg so geändert das beim reboot ein Verzeichnis /var/nfs erstellt wird, das wird an der Dreambox gemountet, die Dateien werden nach /var/tmp kopiert, vorher hab ich noch ein sleep drin - die Festplatte mußja erst anlaufen
    Hat alles funktioniert, nach dem reboot hatte ich die fx_conf.tag und fx_conf.nacht im /var/tmp liegen.
    Danke für eure Tips

    am besten wenn ich nach dem kopieren gleich noch umount mache
     
  12. Pumbaa80

    Pumbaa80 Mitglied

    Registriert seit:
    17 Mai 2005
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Öhm, äh, ich trau mich gar nicht zu fragen... :oops:
    Wie funktioniert das technisch?
    Ist das original-Image auf der Box gespeichert und wird beim reboot wiederhergestellt, oder wie? :doof:
     
  13. danisahne

    danisahne Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30 Juli 2005
    Beiträge:
    1,493
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Informatik Studium
    Ort:
    Marktoberdorf
    Nene, das Dateisystem und der Kernel sind schon fest drauf, man kann sie aber nur mit einem Firmwareupdate (und ein paar anderen Möglichkeiten) auf einmal verändern, also nicht im laufenden Betrieb einfach mal ne Datei erstellen. Die debug.cfg ist als einzige Datei frei verfügbar, die ihren Inhalt behält, und im laufenden Betrieb veränderbar.

    Edit:
    debug.cfg ist ein character device, keine herkömmliche Datei
     
  14. Pumbaa80

    Pumbaa80 Mitglied

    Registriert seit:
    17 Mai 2005
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    :gruebel:
    Sorry, ich kenn mich nicht so furchtbar gut mit Unix aus.
    Aber ich beginne zu verstehen.
    Soso, ls -l zeigt fast ausnahmslos read-only, außer in /var.

    Was mich wundert: Die ganzen .cfg's im /var/flash können ja mit nvi bearbeitet werden und bleiben beim reboot erhalten, oder?
    Warum also verschwinden selbst erstellte Skripte?
     
  15. danisahne

    danisahne Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30 Juli 2005
    Beiträge:
    1,493
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Informatik Studium
    Ort:
    Marktoberdorf
    /var ist soweit ich weiß ein cramfs, also ein Dateisystem, dass sich im Arbeitsspeicher befindet. Darum sind da auch alle Änderungen wieder weg, wenn man die Box neustartet.

    Die Dateien in /var/flash (also alle, die schon da sind; ls -l zeigt hier ein c bei den Dateirechten) sind character devices, die soweit ich weiß in einen 64K großen Flash schreiben.
     
  16. Pumbaa80

    Pumbaa80 Mitglied

    Registriert seit:
    17 Mai 2005
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also zusammenfassend:

    - Die character devices (nicht nur debug.cfg) können verändert werden und bleiben beim reboot erhalten
    - Im Verzeichnis /var (außer in /var/flash) kann man 'gefahrlos' Experimente treiben, da nach einem reboot sowieso alles wieder auf Anfang ist
    - In sonstigen Verzeichnissen kann man nur mittels Firmwareupdate Dateien ändern, ansonsten alles read-only

    Richtig?
    Wie sieht das mit SSH(dropbear) aus?
     
  17. danisahne

    danisahne Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30 Juli 2005
    Beiträge:
    1,493
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Informatik Studium
    Ort:
    Marktoberdorf
    Richtig
    Meinst du die Keys vom Dropbear? Die kann man in der debug.cfg mit uuencode unterbringen. Wie das geht wurde schon öfter im Forum erklärt.
     
  18. Pumbaa80

    Pumbaa80 Mitglied

    Registriert seit:
    17 Mai 2005
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    okay, vielen Dank !

    Ich meinte eigentlich, ob die Zugriffsberechtigungen mit dropbear irgendwie zu umgehen sind.
    Aber bei nochmaliger Überlegung denke ich, dass das wohl eher nicht der Fall ist :)
     
  19. danisahne

    danisahne Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30 Juli 2005
    Beiträge:
    1,493
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Informatik Studium
    Ort:
    Marktoberdorf
    Dropbear muss wie auch telnet mit dem Dateisystem so wie es ist zurechtkommen. Sind beides Daemons, die das gleiche Dateisystem sehen. In Windows ist es auch egal, mit welchem Programm du auf deine Festplatte zugreifst, C: sieht meist gleich aus ;)
     
  20. olistudent

    olistudent IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    19 Okt. 2004
    Beiträge:
    14,761
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Kaiserslautern
    Äh, du meinst ramfs, gell? cramfs war früher bei der dbox2.
    Und mann kann in /var/flash auch selbst Dateien anlegen, die auch einen reboot überleben.
    Code:
    mknod /var/flash/test c 254 $((0x79))
    echo test > /var/flash/test
    reboot
    mknod /var/flash/test c 254 $((0x79))
    cat /var/flash/test
    Und dann sollte der Inhalt der Datei kommen... ;-)

    MfG Oliver
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.