WPA2 - das WLAN der AVM FRITZ Box richtig absichern - am Beispiel der FRITZ!Box 7270

kleinc

Mitglied
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
513
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
notebookklaus schrieb:
wie kann ich die den einschalten die ssid weil habe in der fritz box nix gefunden. Habe die fritz box fon wlan7170:confused: :confused:
Expertenmodus unter "System/Ansicht" aktiviert?
 

Dollarfuerst

Neuer User
Mitglied seit
18 Mrz 2007
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Kein Zugriff mehr auf FritzBox7050

Habe leider das Problem, dass ich nicht mehr auf meine WLAN FritzBox 7050 zugreifen kann. Bei Eingabe des Namen oder der IP-Adresse über den Browser kommt der Fehler: Fehler, Seite konnte nicht gefunden werden.
Aufgefallen ist mir, das ich eine Verbindung mit/über Speedport W501 V habe. Kann mich aber nicht erinnern, die Software oder sonstwas installiert zu haben?
Hat einer einen Tip, wie ich wieder Zugriff auf die FritzBox bekomme?

Vielen Dank schon mal in die Runde ...
 

radi7777

Mitglied
Mitglied seit
9 Mrz 2006
Beiträge
594
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
@Dollarfuerst

Zieh mal den Netzstecker, warte ein paar Minuten und steck ihn wieder ein.

Ansonsten versuch mal:

Start > Ausführen > arp -d

Falls das nicht klappt, versuchs über LAN A per LAN-Kabel.

Solltest Du noch andere PC über die Box laufen haben, kannst Du auch mal probieren, ob Du von dort die Oberfläche erreichen kannst.

Zu der Sache mit dem Speedport kann ich leider nichts sagen. :noidea:

Viel Glück!
radi

PS: Herzlich willkommen im Forum und leg' Dir bei Gelegenheit eine Signatur an, da es für diejenigen, die Dir helfen wollen, oftmals sehr erleichternd ist! ;)
 

notebookklaus

Neuer User
Mitglied seit
17 Mrz 2007
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
so habe dies gefunden musste erst das häckchen bei expertenmodus reinmachen und dann tat es mir den restlichen anzeigen. Das häckchen bei versteckt war natürlich draussen habe es jetzt rein gemacht. Ist es aber net besser wenn mann es net sieht weil da findet es doch nicht jeder pc oder laptop. Ist es ja quasi inkognito. Was sagt ihr dazu
 

Kazumba

Neuer User
Mitglied seit
1 Mai 2007
Beiträge
19
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
???

Hallo,

mal ne ketzerische Frage : Wozu die umständliche WAP Verschlüsselung ?
Bei mir bin ich jedesmal gescheitert damit - vermutlich wegen veralterter Treiber meiner Geräte.
Mit WEP Verschlüsselung läufts bestens.
Wohne in einem kleinen Wohngebiet irgendwo außerhalb. Meine Nachbarn haben keinerlei PC's . Ein fremdes Auto vor meiner Tür würde sofort auffallen. Die Leistung der Fritzbox reicht kaum, um alle meine Räume abzudecken, geschweige denn bis zur Straße. Die Wahrscheinlichkeit, daß sich jemand bei mir einklinkt, geht also gegen Null.
Und außerdem würde ein solches Eindringen noch böswillige Absicht voraussetzen.
Die Unterschiede sind mir schon bekannt. Nur lohnt es sich in meiner speziellen Situation wirklich, mir über WAP Gedanken zu machen ?
 

Novize

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
17 Aug 2004
Beiträge
21,178
Punkte für Reaktionen
150
Punkte
63
Die Frage stellst Du Dir automatisch selbst, wenn über Deine IP KiPos und ähnlich ekliges Zeug ins Netz gestellt oder von dort gesaugt wurde und die Freunde und Helfer bei Dir vor der Tür stehen.
Ich kann eigentlich nur jedem raten, auf jeden Fall per WPA zu verschlüsseln.
Wenn Du mit Deinen kleinen Rundstrahlerantennen nicht sehr weit kommst, ist es aber nicht gesagt, dass jemand per Richtantenne es nicht doch schafft.
 

Kazumba

Neuer User
Mitglied seit
1 Mai 2007
Beiträge
19
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
O.K. danke erstmal

... an Böswillige mit Richtantennen hatte ich bislang wirklich noch nicht gedacht.
Kann man die Empfangsweite mit einer solchen Antenne abschätzen ?
Denke, der Einfallsreichtum solcher Geistesgestörten ist wirklich nicht zu unterschätzen.
Wird nur nicht einfach, noch neue Treiber für solch alte Gerätschaften - alle mehr als 4 Jahre alt - aufzutreiben. Treibersuche ist eh der reinste Horror für mich.
Wenn ein System mal schön funktioniert, laß ich lieber die Finger davon.
Aber dennoch hast du mich nachdenklich gemacht - eigentlich der Sinn meiner Frage.
 

speedy_speed

Mitglied
Mitglied seit
8 Mai 2005
Beiträge
245
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
@Kazumba

Ich will dir ja keine Angst machen, aber lese folgende zwei Artikel.

WEP-Verschlüsselung von WLANs in unter einer Minute geknackt
Unverschlüsseltes WLAN hat Folgen (ein WLAN mit WEP ist faktisch ungesichert)

Im Regelfall lassen sich auch ältere WLAN-Installationen mit WPA absichern. Hierbei sind dir viele Forenuser sicher gern behilflich. Eröffne hierzu einen neuen Thread und liste deine WLAN-Hardware (genaue Hersteller- und Typenbezeichnung) und deine verwendeten Betriebssysteme vollständig auf. Alternativ kauf man sich für wenig Geld aktuelle WLAN-Adapter die WPA/WPA2 beherrschen.

Gruß
 

Uranus

Neuer User
Mitglied seit
10 Aug 2006
Beiträge
87
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Zunächst einmal: Grundsätzlich befürwortete ich die WPA2 Verschlüsselung und nutze diese auch in meinem heimischen Netzwerk. Nur sollte hier nun auch keine Panik unter den Usern verbreitet werden, die wegen vorhandener Hardware, die nicht mehr ganz up to date ist, auf die unsichere WEP-Verschlüsselung zurückgreifen müssen. Warum? Beispiel Selbstversuch: ich habe eine Fritz!Box 7170 mit 5dB Antenne und einen Longshine Access Point LCS WA5-40 als Repeater laufen. Wohnlage: frei stehendes Einfamilienhaus. Der Versuch wurde ohne jede Verschlüsselungstechnik vorgenommen.

Versuche mit einem Medion Laptop mit eingebauter WLAN Karte und einem Toshiba Laptop mit externer WLAN Karte ergaben folgendes: Eine Verbindung zur Fritz!Box war außerhalb des Hauses nur im Bereich unmittelbar vor der Hausfront, also da, wo das Gerät direkt an der Außenwand hängt, möglich. Hinter dem Haus kam keine Verbindung zustande. Ebenso verhielt es sich mit dem PC, welcher sich im Ergeschoß im Betrieb befand. Das laufende Notebook im Obergeschoß konnte nur sehr unsicher mit ständigen Abbrüchen in inmittelbarer Nähe der Hauswand, hinter der sich das Gerät befand, empfangen werden. Die stärkste Leistung zeigte der als Repeater eingesetzte Access Point. Über den war es rings ums Haus möglich, ins heimische Netz und ins Internet zu kommen. Aber: Dies war wiederum nur möglich mit dem Laptop unter dem Arm unmittelbar vor dem Haus. Eine Richtantenne, die mir mein PC-Händler für meinen kleinen Test auslieh, erweiterte den Radius um ein paar Meter. Von der Strasse aus, evtl. im abgeschirmten Auto, war da gar nichts möglich.

OK, mein Versuch war sicherlich nicht repräsentativ. In einer dicht bebauten Wohnsiedlung kann dass schon wieder anders aussehen. Oder in einer Mietwohnung, wo vielleicht zwei Heimnetzbetreiber Wand an Wand wohnen. (Un)günstigstenfalls hängen zwei WLAN-Boxen an ein und derselben Wand, nur in zwei verschiedenen Wohnungen.

Was ich mit meinen Ausführungen sagen will: Bevor jemand in Panik gerät und Hals über Kopf in neue Hardware investiert sollte erst einmal das „Hack“-Risiko abgeklärt werden. Wenn ich in einem Wohnblock lebe, wo ich damit rechnen muss, dass meine unmittelbaren Nachbarn sowie meine Bewohner über mir und unter mir auch im Internet surfen und dabei rein zufällig oder gewollt in mein Netz eindringen, gibt’s nur eine Antwort: WPA bzw. WPA2. Wenn die beiden einzigen Nachbarn 80-jährige Senioren sind, sieht die Sache vielleicht auch schon wieder anders aus. Oder in meinem Fall: Ich glaub einfach nicht dran, dass sich da einer mit Laptop und Richtantenne in meinen Vorgarten setzt um in mein heimisches Netz einzubrechen für irgendwelche obskuren Dinge. Trotzdem verwende ich natürlich WPA2, weil meine vorhandene Technik dies ermöglicht. Ob WPA aber in jedem Fall nun zwingend erforderlich ist, muss jeder von den örtlichen Gegebenheiten abhängig machen und für sich entscheiden. Wenn mein Equipment nur WEP-Verschlüsselung zulassen würde, und ansonsten alles zu meiner Zufriedenheit laufen würde, käme ich derzeit nicht auf die Idee in WPA/WPA2 Technik zu investieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

michaelmfi

Neuer User
Mitglied seit
22 Jan 2007
Beiträge
23
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Bei mir zu Hause steht das nächste Haus min. 50m entfernt. Trotzdem habe ich mit dem AVM Stick ein fremdes Netz in meiner Software zur Auswahl (Sendeleistung: gut).

Ich habe mich früher auch immer darauf verlassen, dass die WLAN Netze nicht weit reichen, aber jetzt bin ich froh, dass ich alles auf WPA/WPA2 eingestellt habe.

Gruß,
Micha
 

Newbie0815

Mitglied
Mitglied seit
29 Jul 2006
Beiträge
279
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
@Uranus: dieses Argument hatte ich auch.. zumal ich mein Netz auf minimale Sendeleistung konfiguriert habe. Ein Amateurfunker in meinem Bekanntenkreis hat mir diesen Zahn aber gezogen: er meinte mit einer "vernünftigen" Antenne ( was auch immer ein Amateurfunker so darunter versteht .. :rolleyes: ) könne man ein WLAN deutlich weiter weg abhören.


Eine Freundin von mir loggde sich ausversehen in ein WLAN ein das zwei Straßen weiter betrieben wir.... keine Ahnung was die für Sender haben.
("Du hast aber eine langsame Verbindung ins Internet" "Kann nicht sein... lass mich mal sehen... uups.. das ist ja gar nicht mein WLAN !" )

Daher: komplett verlassen kann man sich darauf nicht. Sendeleistung reduzieren ist aber aus verschiedenen Gründen eine Idee wenn man nicht die ganzen 100 M benötigt die ein WLAN in der Regel im Gebäude so abdeckt ;-)
 

letler

Neuer User
Mitglied seit
9 Jan 2010
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
hab mein wlan auf wpa umstellen wollen, das problem ist ich hab dem router einen neuen 63stelligen netzwerkschlüssel zugeteilt und als ich den gleichen schlüssel am pc konfigurieren wollte konnte ich da nur maximal 13stellen oder so eingeben. was muß ich denn jetzt umstellen das ich auch dort 63stellen ins feld eingeben kann, nach 13stellen ist das feld voll?
 

gismotro

Mitglied
Mitglied seit
5 Sep 2007
Beiträge
391
Punkte für Reaktionen
49
Punkte
28
Du mußt den PC / die WLAN Verbindung neu zum Router aufbauen. Alte auf dem PC löschen und neu verbinden.
 

sipgateuser

Mitglied
Mitglied seit
17 Jul 2008
Beiträge
564
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0

sf3978

IPPF-Promi
Mitglied seit
2 Dez 2007
Beiträge
7,853
Punkte für Reaktionen
14
Punkte
38

OliFre

Neuer User
Mitglied seit
9 Apr 2007
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
so habe dies gefunden musste erst das häckchen bei expertenmodus reinmachen und dann tat es mir den restlichen anzeigen. Das häckchen bei versteckt war natürlich draussen habe es jetzt rein gemacht. Ist es aber net besser wenn mann es net sieht weil da findet es doch nicht jeder pc oder laptop. Ist es ja quasi inkognito. Was sagt ihr dazu
Keinesfalls. Wenn der Router die SSID nicht aussendet, tut es eben dein PC, daher auch das Häkchen in Windows. Bei Windows 7 steht auch extra dabei, dass man damit den Datenschutz gefährdet. Denk' da nur mal an das klassische angemeldete Smartphone: Das sucht dann im Café nebenan nach DEINEM Router zu Hause.
Da sitzt dann ein böser Mensch daneben, fängt den Namen des Netzwerkes ab per Sniffer, und macht ein gleichlautendes WLAN auf. Alles vollautomatisch.
Dein Smartphone verbindet sich, er kann das Kennwort knacken (zumindest WEP, WPA(2) dauert länger) und, sobald sich das Smartphone verbunden hat, wunderbar sehen, wie es Emails abruft. Eine falsche Einstellung irgendwo am Smartphone / Netbook, und schon hat er einen Haufen Kennworte.

Also: SSID SICHTBAR LASSEN!
Android-Smartphones übrigens suchen NUR DANN NICHT nach dem heimischen Router, wenn die WLAN-Konfiguration erstellt wurde, indem man sich bei der Konfiguration zum sichtbaren Netz verbunden hat. Sonst findet sich der Eintrag "scan_ssid=1" in der Konfiguration, und das Smartphone sucht immer, solange sein WLAN aktiv ist...

Wer mir nicht glaubt und Quellen will, kann bei Wiki schauen (da habe ich das zum Jahreswechsel mal aktualisiert mit Belegen) oder hier im Forum fragen. Ist aber an sich ganz logisch, wenn ich den Router nicht 'sehe', muss ich selber "Leuchtturm" spielen ;).

EDIT: Vielleicht macht es Sinn, diese Warnung im ersten Post mit unterzubringen?
 
Zuletzt bearbeitet: