Dect 200 abgeraucht

SnoopyDog

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14 Jul 2005
Beiträge
2,613
Punkte für Reaktionen
21
Punkte
48
Einspruch: Für Wechselspannung nimmt man zum Schalten Triacs
Hab ich doch geschrieben :confused:

Zum Schalten /Steuern bei Gleichspannung nimmt man immer noch Transistoren.
Hast ja recht, der Thyristor bleibt bei Gleichspannung eingeschaltet, wenn man nicht am Laststrom dreht... :)
 
Zuletzt bearbeitet:

DWW

Mitglied
Mitglied seit
6 Dez 2007
Beiträge
611
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Servus,

also an meiner DECT200 hängt seit April ein Heizstab für Warmwasser (230V~ 3kW) :cool:
Bis jetzt wird mit der DECT200 noch nicht regelmässig geschalten. Lediglich der Heizer schaltet selbstständig ein/aus damit er das Brauchwasser zwischen 65°-60°C hält.
steakdose.jpg (Grafik ist representativ für das Schaltfrequenz des Heizers, nicht für den Energieverbrauch)

Die nächsten Wochen hab ich vor, den Heizstab über Nacht so 22:00-5:00 (evtl stundenweise) auszuschalten, also über Nacht die Wassertemp etwas herunterzufahren und vergleichen ob dadurch etwas Energie eingespart werden kann (für den Test hatte ich das Ding angeschafft).

-> Kann ich davon ausgehen dass es für die Lebenserwartung der DECT200 _keinen_ Unterschied macht wer den Strom schaltet, das Schrack 250V/16A Relais oder der Verbraucher selber?
Also wenn die DECT200 (resp. deren Leiterplatte?) bis jetzt die 13A geschluckt hat, dürfte es weiterhin keinen Unterschied machen *kopfkratz*

LG Gerald
 
Zuletzt bearbeitet:

Rowy

Mitglied
Mitglied seit
29 Jan 2009
Beiträge
234
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Die Dect200, an der unser Trockner hing (3 kW, ca. 12 Ampere, weiß nicht genau) ging beim Einschalten immer auf Störung, jedes Mal. Keine Ahnung, was der Unterschied zu Deinem Dect200 ist. Jedenfalls habe ich es nicht geschafft, den Stromverbrauch daran zu messen.

Zu Deiner anderen Frage weiß ich leider keine Antwort ;-)
 

bp011ysp

Neuer User
Mitglied seit
12 Apr 2005
Beiträge
79
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hab an einer meiner 6 DECT200 einen Wäschetrockner angehängt. Dieser braucht während dem Trockenvorgang 11,7 A (ca. 2700W). Bisher hatte ich dabei mit der Überschritung der 10A keine Probleme. Das einzige was mir aufgefallen ist, dass die DECT200 ziemlich warm wurde nach ca. 1,5 Std. unter dieser Last.
 

MuP

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
27 Mrz 2009
Beiträge
12,258
Punkte für Reaktionen
518
Punkte
113
Die Dect200, an der unser Trockner hing (3 kW, ca. 12 Ampere, weiß nicht genau) ging beim Einschalten immer auf Störung, jedes Mal. ...
Mir als Nicht-Elektriker fällt dabei der Begriff "Einschaltspitzenstrom" ein.

...11,7 A (ca. 2700W). Bisher hatte ich dabei mit der Überschritung der 10A keine Probleme. Das einzige was mir aufgefallen ist, dass die DECT200 ziemlich warm wurde nach ca. 1,5 Std. unter dieser Last.
Wärme- / Hitzentwicklung ? Das ist der Beginn des langsamen Sterbens der Elektronik.
 

Manfred0812

Neuer User
Mitglied seit
9 Jul 2013
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Kühltruhe wegen defekter Fritz DECT200 aufgetaut

Hallo Wolfgang,

ich kann mich mit defekter AVM Fritz DECT200 anschließen!
Sechs (6) Stück waren in Betrieb und ausgerechnet die Dose, die die Leistung der Gefriertruhe (A++ Gerät mit 300W/Tag) gemessen hat, ist ausgefallen. Ich habe alle Dosen (6) zurück gegeben und AVM auf den gravierenden Produktmangel hingewiesen. Die Schaltdose garantiert nämlich nicht bei "DAUER AN", das die Stromzufuhr auch bei einem Defekt der Dose erhalten bleibt. Ihr werdet sicher alle an den Schiebeschalter bei mechanischen oder elektrischen Schaltuhren denken, den man auf "DAUER AN" stellt und dann kann die Uhr machen was sie will. AVM hätte hier z. B. nur ein bipolares Relais vorsehen müssen, dann würde der Schaltzustand auch bei einem Ausfall der Steuerung erhalten bleiben. Haben sie aber leider nicht. Zudem wurde trotz Ausfall in der Fritz!Box Software weiterhin "GRÜN" für "DAUER AN" angezeigt. Nachdem auf diesen gefährlichen Tatbestand aber auch in der Beschreibung nicht hingewiesen wird, besteht ein Produktmangel. Schauen wir mal, wie mein Fall bei AVM weitergeht. Aktuell haben Sie folgendes geantwortet:

"Sehr geehrter Herr ......,

unsere Untersuchungen des von Ihnen eingeschickten FRITZ!DECT 200 hat ergeben, dass es im vorhandenen Stromnetz eine erhebliche Überlast gegeben hat und diese ursächlich für die Zerstörung des FRITZ!DECT 200- Gerätes war. Dadurch war natürlich keine Versorgung des daran angeschlossenen Gerätes mehr möglich. Für den Inhalt Ihrer Kühltruhe (da durch Überlastung im Hauseigenen Stromnetz passiert) müsste daher Ihre Hausrat-Versicherung aufkommen, wie bei jedem anderen Überspannungsschaden im Haushalt üblich.

Freundliche Grüße aus Berlin

AVM GmbH
Vertrieb "


***Nachtrag 25.07.13***
Anscheinend waren meine Bedenken doch nicht so unberechtigt. Ich hatte heute telefonischen Kontakt mit AVM, meine Einwände wurden inzwschen "etwas ernster" genommen und versprochen bei nächster Überarbeitung daran zu denken. Zumindest soll aber auch in der Dokumentation auf die besondere Schaltweise des "DAUER AN" hingewiesen werden, eben dass, im Falle eines Defekts der Dose, dieser Zustand nicht erhalten bleibt. Es sei denn, AVM baut doch ein bipolares Relais in der nächsten Serie ein.
 
Zuletzt bearbeitet:

voipd

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Mai 2005
Beiträge
3,183
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
38
Stell dir mal vor bei einem Bipolaren Relais koennte bei einer Ueberlast, aufgrund eines Fehlers, die Steckdose nicht mehr abgeschaltet werden und es gelangt weiterhin Energie ins System. Was waehre das erst fuer ein Produktmangel. - Da kann schon mal die Bude abbrennen. Selbst wenn ich Geld von der Versicherung bekomme wuerde mochte ich das nie! erleben!

Das, wenn moeglich, ein defektes Geraet auch als defekt angezeigt werden soll ist mehr als wuenschenswert.

voipd.
 

Manfred0812

Neuer User
Mitglied seit
9 Jul 2013
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
[...]

Da wird etwas verwechselt!
Der einzige Gegenstand, der im Haus das Netz bei Überlast abtrennt, ist die Sicherung im Sicherungskasten.Die Fritz DECT200 hat keine Abschalteinrichtung.
Deinem Einwand nach, dürfte ja an Wandsteckdosen überhaupt nichts angeschlossen werden, was nicht in sich bereits eine zusätzliche, weitere Sicherungs- bzw. Abschalteinrichtung aufweist. Also keine normale Schaltuhr mit "Dauer AN", keine Mehrfachsteckdose, ja überhaupt kein Gerät.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

voipd

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Mai 2005
Beiträge
3,183
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
38
Die Fritz DECT200 hat keine Abschalteinrichtung.
Eben, deshalb der Fallback/Abfall des Relais.

Solange die Maximalstromgrenze nicht erreicht ist hilft auch keine Sicherung im Hausverteiler. Da pumpt das Hausnetz weiter Energie in das defekte Geraet. Wenn ein Geraet xyz eine Ueberlast (Fehler) hat sollte es anschalten. Entweder per eigener Sicherung oder eben als Fallback eines Relais.

Viel Erfolg

voipd.
 

Manfred0812

Neuer User
Mitglied seit
9 Jul 2013
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
[...]

Da kommen wir anscheinend auf keinen gemeinsamen Nenner! Ich weiß nur nicht warum . . .
Der "Fallback eines Relais" geschieht nicht, weil die Dose feststellt, dass an ihr eine Überlast hängt, sondern weil ihre interne Elektronik defekt ist.
Die Dosen verabschieden sich bereits im Leerlauf ins Nirwana, sie fallen nicht wegen Überlastung aus!!! Siehe auch Berichte bei AMAZON (. . . ohne angesteckte Verbraucher); die Spannungsfestigkeit reicht nicht!

Bei der Fritz!DECT200 handelt es sich doch allein nur um eine fernsteuerbare Schaltuhr mit der zusätzlichen Option der Leistungsmessung. Von einer Schaltuhr wird gemeinhin keinerlei "Sicherungsfunktion" erwartet. Im Fall der Einstellung auf "DAUER AN" muss aber von einer Schaltuhr erwartet werden können, dass sie auch dauernd an bleibt, denn alle automatischen Funktionen der Uhr (mechanisch oder elektrisch) sind dann überbrückt. Das macht gemeinhin der Schiebeschalter an fast allen Schaltuhren. In der DECT200 könnte ein bistabiles Relais die Schiebeschalterfunktion übernehmen.

Bei der jetzigen Bauweise der DECT200 dürften (aufgrund der gehäuften Ausfälle) keine Verbraucher angeschlossen werden, die eine sichere, unterbrechungsfreie Stromversorgung benötigen (Gefrierschrank, Aquarien, Klimaanlagen etc.). In meinem Ferienhaus ist der komplette Inhalt der Kühltruhe verdorben, weil die DECT200 den "DAUER AN"-Schaltzustand nicht gehalten hat. Die Stellungnahme von AVM hatte ich gepostet (Überlast und Überspannung zu unterscheiden, fällt anscheinend schwer).

AVM hat mit dem Thema DECT200 "Neuland betreten" und nun ist Lehrgeld fällig. Die Freigabe der Fertigung hat sich schon Ewigkeiten verzögert, die Dosen waren Monat um Monat nicht lieferbar, die Kinderkrankheiten treten jetzt zutage. Falls die Elektronik ein Problem mit Spannungsspitzen im Netz hat, muss nachentwickelt werden. Ich wäre nicht ganz so betroffen, wenn ich nicht selbst in 40jähriger Tätigkeit in der (Elektronik)-Hardwareentwicklung dies alles schon oft erlebt hätte. Normalerweise bedarf es im vorliegenden Fall einer allgemeinen Kundeninformation, wenn nicht gar einer Rückrufaktion. Das es gehäufte Ausfälle (bereits im Leerlauf) gibt, kann man im Netz lesen. Und noch kurz zum Thema "Produktmangel". Ein solcher besteht auch, falls in den technischen Unterlagen nicht darauf hingewiesen wird, dass Geräte, die eine sichere Stromversorgung benötigen, nur unter laufender Beobachtung an die DECT200 angeschlossen werden dürfen, da der Schaltzustand des Dauerbetriebs bei einem Defekt der Dose nicht gehalten wird, sondern die Stromversorgung dauerhaft unterbrochen wird. Ich hätte doch niemals eine Kühltruhe (zur laufenden Leistungsmessung) an eine DECT200 gehängt, wenn ich vorher darauf hingewiesen worden wäre, dass der eingestellte Schaltzustand eventuell nicht erhalten bleibt.


***Nachtrag 25.07.13***
Anscheinend waren meine Bedenken doch nicht so unberechtigt. Ich hatte heute telefonischen Kontakt mit AVM, meine Einwände wurden inzwschen "etwas ernster" genommen und versprochen bei nächster Überarbeitung daran zu denken. Zumindest soll aber auch in der Dokumentation auf die besondere Schaltweise des "DAUER AN" hingewiesen werden, eben dass, im Falle eines Defekts der Dose, dieser Zustand nicht erhalten bleibt. Es sei denn, AVM baut doch ein bipolares Relais in der nächsten Serie ein.
 
Zuletzt bearbeitet:

bolle

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10 Apr 2006
Beiträge
1,437
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Sorry für OT aber vielleicht kann mir doch jemand kur meine Frage beantworten...

Ich habe mein Dect200 an der Klimaanlage 2,5 kwh...das funktioniert auch soweit ganz gut, nur meine Frage ist das ausschalten via DEC200 (Hard OFF) für die Klimaanlage eigentlich schädlich?
 

Manfred0812

Neuer User
Mitglied seit
9 Jul 2013
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Solange es sich um "nice to have" Klimaanlage handelt, kein Problem. Ich würde aus jetziger Erfahrung die Dose nur nicht für Räume verwenden, die aufgrund Ihres Inhalts (Bücher, Gemälde, "Ötzi") dauerhaft sicher klimatisiert werden müssen. Aber nebenbei bemerkt, die DECT200 ist nur bis 2,3kwh zugelassen! Bei einer Klimaanlage mit 2,5kwh werden Kompressor und Gebläse einen schönen induktiven Anlaufstrom benötigen. Eigentlich müsste bei dieser Konstellation schon beim Starten der Sicherungsautomat der Hausinstallation ein Problem bekommen, ähnlich wie bei elektrischen Rasenmähern oder Kreissägen, die in Dauerlast die üblichen 16A nicht fordern, aber im Anlaufstrom den Automaten (Kennline A oder B) "springen" lassen.

Viele Grüße
Manfred0812
 

bolle

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10 Apr 2006
Beiträge
1,437
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
36
Ok danke für deine Ausführungen....Also kann bei der Kliamanlage nichts kaputt gehen, sorry bin elektronisch nicht so bewandert...
 

Manfred0812

Neuer User
Mitglied seit
9 Jul 2013
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ok danke für deine Ausführungen....Also kann bei der Kliamanlage nichts kaputt gehen, sorry bin elektronisch nicht so bewandert...
Wo sollte denn etwas kaputtgehen? Die Klimaanlage wird jetzt ja auch, je nach Bedarf, ein- und ausgeschaltet. Ob dies per Hand geschieht, per Raumthermostat, per mechanischer Schaltuhr oder kompfortabel übers Internet, es bleibt immer der gleiche Schaltvorgang. Bedenken hätte ich nur bei der geschalteten Leistung, die die zugelassene Leistung der DECT200 übersteigt.
 

MuP

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
27 Mrz 2009
Beiträge
12,258
Punkte für Reaktionen
518
Punkte
113
Durch das häufige EIN-/AUS-Schalten von Verbrauchern mit hohen Einschaltströmen können die Kontaktflächen des DECT200-Schaltrelais durchaus in Mitleidenschaft gezogen werden.
Folge im schlimmsten Fall sind starke Überhitzungen bei dem nächsten Schaltvorgang (Material-Abbrand).
Auf dem Markt sind aber auch als erstes Vorsorgemittel sog. Einschaltstrombegrenzer verfügbar.

Ein Klimaanlage knallhart per Entzug der Stromzufuhr abzuschalten kann immer dann problematisch werden, wenn nach dem "normal" vorgesehenen Abschaltvorgang per Schalter noch andere interne Nachlauffunktionen aktiviert werden, zB zur Abtrocknung evtl. vorhandenen Restkondensats wegen der Gefahr der Schimmelbildung.
 
Zuletzt bearbeitet:

voipd

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Mai 2005
Beiträge
3,183
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
38
Ob dies per Hand geschieht,
per Raumthermostat,
per mechanischer Schaltuhr oder
kompfortabel übers Internet,
es bleibt immer der gleiche Schaltvorgang.
Oh ha. Da spricht der Theoretiker!

  • per Hand (1 Komponente)
  • per Raumthermostat (Vielleicht 2 Komponenten)
  • per mechanischer Schaltuhr (Eine Komponente)
  • kompfortabel übers Internet (Ca. 500 Kompenenten/Wege)

"Machen sie eine Wahrscheinlichkeitsrechnung die zeigt wie zuverlaessig die einzelnen Wege arbeiten und wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass eine Komponente haengt bzw. nicht erreichbar ist. Danach bewerten sie den Satz 'Es bleibt immer der gleiche Schaltvorgang' neu."

:meinemei:

voipd.
 

xoxol13

Neuer User
Mitglied seit
18 Mrz 2007
Beiträge
51
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Mein ist heute auch fast abgeraucht.

Mit dem messe ich nur die Leistung an der PC SteckdosenLeiste und heute nach dem ich Schalter an der Leiste geschaltet habe hat es im FritzDeckt 200 angefangen zu bruzzeln.
So ein Mist die Rechnung hab ich verlegt. Wie mache ich das jetzt AVM anschreiben oder Saturn nerven?
 

MuP

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
27 Mrz 2009
Beiträge
12,258
Punkte für Reaktionen
518
Punkte
113
Wenn die Rechnung nur verlegt ist, existiert sie noch.
Suchen wäre nicht das Schlechteste.

Ohne Rechnung brauchst du bei AVM nicht anklopfen.
Die Zeiten sind vorbei, als man dort noch bei alleiniger Nennung der Seriennummer eine Garantieleistung erhielt.

Letztendlich auf zum Saturn.
Wenn dein Einkauf noch nicht zulange zurück liegt, ist der Vorgang noch im Buchungssystem gespeichert.
 

SaschaBr

Aktives Mitglied
Mitglied seit
1 Mai 2007
Beiträge
2,268
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
38
Ohne Rechnung wird es sowohl bei Saturn als auch AVM schwierig bis unmöglich. Versuchen würde ich trotzdem beides, wenn Du partout die Rechnung nicht mehr findest. Was hast Du zu verlieren?
 

xoxol13

Neuer User
Mitglied seit
18 Mrz 2007
Beiträge
51
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Rechnung hab ich vom 13.06.13
Aber die Verpackung nicht :)
 

Zurzeit aktive Besucher

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
232,599
Beiträge
2,024,608
Mitglieder
350,431
Neuestes Mitglied
delimedia