[Problem] Ein Android Tablet kann plötzliche keine Verbindung zu anderen Geräten mehr aufbauen. Alle anderen Geräte aber schon.

sonyKatze

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
1,724
Punkte für Reaktionen
154
Punkte
63
Ich meinte das mit der Ersatz-Box deswegen, damit Du das günstig gegen-testen kannst. Außerdem eine Box, mit der Du noch Support-Tickets eröffnen „darfst“. Dann kann Dir AVM mithelfen. Bzw. solltest Du den Fehler nachstellen können, wäre die Mühe nicht umsonst, weil Du das an AVM mitteilen dürftest.
 

R0cket

Mitglied
Mitglied seit
20 Sep 2009
Beiträge
398
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Das hilft mir bie der 7390 nicht, da AVM den Support dafür eingestellt hat. Und bei den neueren Boxen, wovon ich die 7490 und 7590 habe, habe ich das Problem noch nicht beobachtet. VOn daher lohnt es sich nicht noch gutes Geld für Probleme der 7390 zu vergeuden.
 

mac-christian

Neuer User
Mitglied seit
16 Mrz 2020
Beiträge
86
Punkte für Reaktionen
4
Punkte
8
Doch, das hilft wenn du das Ticket für eine "noch unterstützte" Box einlieferst. Du brauchst die 7390 ja nicht zu erwähnen...
 

stoney

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Okt 2015
Beiträge
5,636
Punkte für Reaktionen
467
Punkte
83

R0cket

Mitglied
Mitglied seit
20 Sep 2009
Beiträge
398
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Das AVM die 7390 nicht mehr supported verstehe ich so, dass die solche verbesserungen für die 7390 nicht mehr rausbringen werden. Also ist alles Mühe für die 7390 nun vergebens.

Edit das folgende funktioniert doch nicht:

Übrigens man kann das Problem auch ohne neustart lösen, wenn man das tablett aus den bekannten WLAN geräten entfernt und es sich so neu verbinden muss.

Kann man das auch irgendwie per skript automatisieren?

Denn bevor man ein bekanntes gerät löschen kann, muss man vorher Kurz auf WLAN auf bekannte Geräte einschränken.

geht das irgendwie per skript, in freetz, dass man alle paar tage das Gerät aus den bekannten Geräten entfernt.

So würde diese Problematik im Hintergrund behoben, ohne das man etwas manuell unternehmen müsste und etwas dvaon mitbekommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

sonyKatze

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
1,724
Punkte für Reaktionen
154
Punkte
63
Man kann für die 7412 ein Ticket einreichen. Zeigt die den selben Fehler, könnte das Fix auch für die 7390 kommen, weil beide noch auf dem selben Software-Branch sind. Daher auch der Tipp mit der 4020, weil die noch auf FRITZ!OS 07.0x hängt. Daher der Tipp mit der 4040, weil die noch kein FRITZ!OS 07.2x bekam.
7490 und 7590 … habe ich das Problem noch nicht beobachtet
Mhm. Dann stehe ich leicht auf dem Schlauch, wie wir Dir helfen könnten bzw. sollten. Wir können hier keine Software-Fehler beheben. Angenommen es ist ein Memory-Leak, dann kannst Du den nur durch einen Neustart entfernen (oder indem Du genau das Software-Modul neu startest).
 

R0cket

Mitglied
Mitglied seit
20 Sep 2009
Beiträge
398
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Das Problem tritt nun immer öfter auf.

Heute schon drei mal. Und man muss nichtmal die Box überlasten. Ich habe diese WOche fast nichts heruntergeladen und trotzdem tritt das problem nun sogar öfter auf.

Neustarts helfen, aber ich kann nicht mehrmals täglich die Box neustarten!
 

R0cket

Mitglied
Mitglied seit
20 Sep 2009
Beiträge
398
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Ich habe nun alles mit dem aktuellsten trunk neucompiled. Und seit 3 Tagen läuft das system stabil. Und das Tablet kann auf die LAN ressourcen zugreiffen.

Es war wohl in irgendeinem Trunk ein bug drinne. Ich hoffe das bleibt so.
 

R0cket

Mitglied
Mitglied seit
20 Sep 2009
Beiträge
398
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Zu früh gefreut. nach 5 Tagen war das Problem wieder da. Ich gehe nun mal ein ein Paar firmwareversionen zurück und schaue on das mit den alten Firmwares auch auftritt.
 

R0cket

Mitglied
Mitglied seit
20 Sep 2009
Beiträge
398
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
OK. Ich habe jetzt mal mit der STock 6.30 FIrmware ohne wirgendwelche Modifikationen gestetstet und die Box lief jetzt 14 Tage stabil, ohne dass das tablet keine Verbindung mehr hatte.

Davor habe ich mit neueren Freetz Firmwares getetstet, die alle nach ein Paar tagen das hier beschrieben problem hatten.

Ich habe nur mit der 6.30 Stock firmware getestet, um nicht die Signatur problematik zu haben. Ich gehe aber davon aus, dass auch neuere Stock firmwares problemlos funktionieren.

Es liegt wohl an freetz, das die Probleme verursacht. Hardware und AVM firmware habe ich denke ich jetzt ausgeschlossen.

Irgendetwas an meinem Freetz image verursacht diese Probleme. Ich wundere mich aber was, da ich die gleiche Konfiguration jetzt schon seit Jahren verwende, ohne das dieses problem aufgetreten ist.

Es ist zwar gut, dass die Box mit der Stock Firmware stabil läuft, aber die Fritzbox habe ich ja gerade wegen freetz angeschaft.

Wie kann ich das problem weiter eingrenzen?
 
Zuletzt bearbeitet:

R0cket

Mitglied
Mitglied seit
20 Sep 2009
Beiträge
398
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
So, ich habe nun noch weiter getestet und etwas interessantes herausgefunden.

Ich habe die letzten Tage mit einer 7490 mit aktueller 7.12 getestet, auf der ein aktuelles freetz drauf ist. Und auch auf dieser Box tritt das Problem auf, dass ich mit meinen WLAN Geräten nach einer Zeit nicht mehr auf auf meine LAN Geräte zugreiffen kann. Also das Problem ist unabhängig von hardware 7390 oder 7490 und tritt auch bei aktuellen Firmwares auf, aber nur wenn Freetz installiert ist. Denn wie ich in #50 schon geschrieben habe, hat auch eine uralte Stock FIrmware auf der 7390 im IP CLient modus keine Probleme, nur wenn freetz drauf ist gibt es probleme.


Ich habe jetzt festgestellt, wie ich auch ohne Neustart auf die LAN Geräte zugreiffen kann. Und zwar besteht wohl eine Problematik wegen dem IP Client Betrieb an der Vodafone connect box.

Ich habe die Firtzbox als IP client (192.168.0.2) am LAN der Vodafone connect box (192.168.0.1) am laufen und dann die Betriebsart, dass die Fritzbox den angeschlossenen geräten selbst IP's aus dem Bereich 192.168.178.1-255 zuweist. Das ganze klappt auch ganz gut, bis auf die Probleme die nach einer Weile auftreten, die ich hier im Thread beschreibe.

Ich habe nun festgestellt, dass wenn ich nicht mehr mit meinen WLAN geräten auf die LAN Geräte zugreiffen kann, ich das Problem auch ohne Neustart beheben kann, wenn ich die Betriebsart unter Internet->Zugangsdaten wechsele, von Verbindung selbst aufbauen, in Vorhandene Internetverbindung mitbenutzen (WLAN Mesh / IP-Client-Modus). Dann werden IP's von der Vodafone connectbox aus dem Bereich 192.168.0.1-255 vergeben, aber ich kann dann mit den neuen IP's wieder von meinen WLAN geräten auf die LAN geräte zugreiffen.

Wenn ich die Betriebsart aber im Laufenden Betrieb wieder auf "Internetverbindung selbst aufbauen" ändere, kann ich wieder nicht mehr auf meine LAN Geräte zugreiffen, bis ich einen Neustart gemacht habe.

Was sagt uns diese Beobachtung?
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
25,019
Punkte für Reaktionen
371
Punkte
83
Ich habe die Firtzbox als IP client (192.168.0.2) am LAN der Vodafone connect box (192.168.0.1) am laufen
wenn ich die Betriebsart unter Internet->Zugangsdaten wechsele, von Verbindung selbst aufbauen, in Vorhandene Internetverbindung mitbenutzen (WLAN Mesh / IP-Client-Modus).
Du wechselst also in der Fritzbox als IP-Client in den IP-Client-Modus.
Nun, diese Beobachtung sagt uns, das solltest du dir noch einmal genauer anschauen. Wenn du in den IP-Client-Modus wechselst, kann die Fritzbox vorher nicht IP-Client gewesen sein.
 

R0cket

Mitglied
Mitglied seit
20 Sep 2009
Beiträge
398
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Wie würdest du dann die Betriebsart "Internetverbindung selbst aufbauen" nennen? In beiden Modi ist die Firtzbox IP client an der Connect Box und die Fritzbox bekommt das Internet über LAN 1 und baut keine eigene Internet Verbindung selbst auf, sondern nutzt das Internet als CLient über LAN1.

Der Unterschied ist nur, ob die Fritzbox dann nachgelagerten CLients selber IP's aus der eigenen range vergibt, oder die Connect Box.

Mir ist es lieber, dass die firtzbox die IP's vergibt, deshlab habe ich die Betriebsart "Internetverbindung selbst aufbauen" gewählt (auch wenn die Firtzbox nicht wirklich selber eine Internet vebrindung aufbaut), da dann die Fritzbox die IP's aus der Range vergibt, die ich schon immer meinen Geräten vergeben habe und so sich die Ändeurngen aufgrund Anbieterwechsels gering halten. Dass ich die Connetc Box nutzen muss ist Anbieter Zwang, und ich will nicht meine LAN IP's ändern müssen, wenn ich alle zwei jahre meinen Anbieter wechsele. So muss nur die Firtzbox selber von der Connetc Box eine IP zugewiesen bekommen. Alles andere bleibt wie gehabt und erledigt die Fritzbox.

Aber leider habe Ich festgestellt, dass das Problem nur auftritt, wenn die Fritzbox die IP's selber vergibt. Wenn ich die IP vergabe der connect Box überlasse, dann scheint dass Problem nicht aufzutreten.

Ich vermute, dass hat was hiermit zu tun: "Die FRITZ!Box wird Teil des vorhandenen Heimnetzes und übernimmt diesen IP-Adressbereich. Die Firewall der FRITZ!Box wird dabei deaktiviert. "

Also wäre der nächste Schritt wie behebe ich das Problem im "Internetverbindung selbst aufbauen" Modus? Gibt es eine Möglichkeit testweise die AVM firewall zu deaktivieren um zutesten, ob dann in diesem Modus die Probleme auch verschwinden?

Komisch ist, dass auch in diesem Modus eine Zeitlang, Tage oder Wochen alles normal funktioniert und dann irgenwann Probleme gibt.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
25,019
Punkte für Reaktionen
371
Punkte
83
Wie würdest du dann die Betriebsart "Internetverbindung selbst aufbauen" nennen?
Die würde ich dann "Internet-Router" nennen. AVM nennt das auch so: "Diese FRITZ!Box ist der Internet-Router und stellt die Internetverbindung für die Geräte im Heimnetz bereit. Sie stellt einen eigenen IP-Adressbereich zur Verfügung. Die Firewall bleibt dabei aktiviert."
Dann hast du zwei getrennte Netze und ein Doppel-NAT.
Wenn viele WLAN-Geräte häufig hintereinander wechselnd eine IP-Adresse anfordern, vergibt der DHCP-Server irgendwann keine mehr, da ja nur maximal 254 zur Verfügung stehen. Wenn man dann den DHCP-Server ausschaltet, z.B. durch Wechsel in den IP-Client-Modus, ist danach der gesamte DHCP-Bereich wieder frei.
 

R0cket

Mitglied
Mitglied seit
20 Sep 2009
Beiträge
398
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Die zwei getrennten Netze und Doppel-NAT ist kein problem, da nur die Fritzbox sich mit der COnnect Box verbindet. Alle anderen geräte verbinden sich nur mit der Fritzbox. Wenn ich mag, kann ich die Firtzbox umgehen und mich direkt mit der Connect Box verbinden, aber das mache ich nie und wenn dann nur mal testweise manuell. Der Einzige Zweck der Connect Box ist der Fritzbox Internet aus der TV Leitung bereitzustellen.

Ich habe im Netz maximal 10 Geräte und die sollen nach Möglichkeit immer die gleichen IP's erhalten. ich glaube also nicht, dass die Fritzbox mit der IP Vergabe von 10 Geräten überfordert ist, wenn theoretisch 255 Geräte betreut werden sollen.

Auch ist das Problem durch den Wechsel von Betriebsart "Internet-Router" in "IP-Client" nicht gelöst. Denn sobald ich wieder in den "Internet-Router" Modus wechsele und die Firtzbox wieder die IP's vergeben soll, ist das Problem wieder da. Nur ein neustart hilft fürs erste, oft aber ist schon nach einer Stunde wieder das Problem zu beobachten. Also an der Überlastung durch IP vergabe des DHCP glaube ich eher nicht, dass es daran liegt.

Gibt es eine Möglichkeit den DHCP-Server per commando neuzustarten?
 
Zuletzt bearbeitet:

Zurzeit aktive Besucher

3CX

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
236,482
Beiträge
2,077,266
Mitglieder
357,936
Neuestes Mitglied
NoName1979