[Frage] Erfahrungen mit 1&1 DSL250

Fritz_Fan1966

Neuer User
Mitglied seit
7 Apr 2017
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
8
@1cqyjjudj07- cooles Teil. Stellt mich aber wieder vor ein anderes Problem - der "Kasten" ist im Keller, die Infrastruktur (Fritzbox etc) im Dachgeschoss. Ich müsste trotzdem das Kabel über 3 Etagen verlegen...
 

stoney

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Okt 2015
Beiträge
5,477
Punkte für Reaktionen
424
Punkte
83
Na, dann wird's mal Zeit

nicht lange schnacken, sondern machen ;)

Besser als via LAN-Kabel geht's nicht - ok doch, GF ^^
 

NDiIPP

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
2,947
Punkte für Reaktionen
502
Punkte
113
Eine Stichleitung kann ich nicht finden, das Kabel im Keller verschwindet in einem Plastikrohr, das bis in meine Wohnung verschwindet.
Gibt es mehrere TAE-Dosen in deiner Wohnung?
Es scheint mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine Stichleitung vorzuliegen und die zu beseitigen hat imo eine höhere Priorität als ein komplett neues Kabel zu verlegen.

Wer kann/darf so eine neue Leitung ziehen?
Der Eigentümer der Immobilie (bzw. kann/darf dieser einen entsprechend qualifizierten (bspw. der "lokale Elektriker") damit beauftragen dies zu tun). Für die Kabelstrecke APL <-> 1. TAE-Dose ist jedenfalls nicht (mehr) automatisch die Telekom verantwortlich.

Zum Thema Verfügbarkeit: Die Telekom zeigt 175/40 lt Webseite.
Dann ist diese Frage ja schon einmal beantwortet.

---

Bezüglich Powerline, hatte ich eher die Reduzierte Sync gemeint, also dass das DLM nachgeregelt hat.
Das DLM regelt bei Bedarf auch bei Problemen nach die durch Stichleitungen verursacht werden.
 

Fritz_Fan1966

Neuer User
Mitglied seit
7 Apr 2017
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
8
Gut, das die Hütte mir gehört. Bei wem kann ich anfragen, was auf welcher Klemme da in meinem Keller hängt? Nicht das meine Nachbarin kein Telefon mehr hat wenn ich da dran rumschraube(n lasse)...
 

llk

Neuer User
Mitglied seit
4 Mrz 2019
Beiträge
22
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
3
Bei wem kann ich anfragen, was auf welcher Klemme da in meinem Keller hängt? Nicht das meine Nachbarin kein Telefon mehr hat wenn ich da dran rumschraube(n lasse)...
Die Frage könnte ( nicht dürfen ) dir bestimmt der ein oder andere hier beantworten wenn du T... Kunde wärst,
aber da du selbst eh NICHT an den APL dran darfst, nicht mal den Deckel öffnen! vergiss das ganz schnell wieder.

Du solltest als Empfehlung das genannte Kabel von wem auch immer verlegen lassen, dann über deinen Anbieter einen Techniker Termin auslösen damit die Leitung umgeklemmt wird.

Ob die aufgrund einer neu verlegten Endleitung einem AD-Termin auslösen ist wieder eine andere Frage.

Die neue Endleitung selbst aufzulegen ist immer so eine Sache, reißt z.B die Schraube ab weil fest gegammelt
oder beim LSA APL bricht der Stift weg weil kein richtigen Anleger usw usw steht sofort ein Regress im Raum, deshalb: Finger Weg!

Sobald dein Anbieter dir einen Techniker schickt, weiß dieser auch auf welchem Sift dein Anschluss liegt.

llk
 
Zuletzt bearbeitet:

Fritz_Fan1966

Neuer User
Mitglied seit
7 Apr 2017
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
8
Hi zusammen, ich hatte heute mit 1&1 telefoniert. Der freundliche Techniker an der Strippe hat die Leitung per Fernzugriff ausgemessen. Er findet keine so keine Auffälligkeiten. Wir sind übereingekommen, das ich mich in 14 Tagen nochmal melden soll. Der Port wurde neugestartet und siehe da, 96,9 Down und 36,7 Up sind in der Fritzbox erschienen. Sollten die Leitungswerte sich verschlechtern innerhalb der nächsten 14 Tage soll ich mich nochmal melden, dann kommt ein Techniker und prüft die Leitung inhouse.
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
15,618
Punkte für Reaktionen
255
Punkte
83
1&1 hat Techniker? Technische Support ist dort eher kaum besser als was im AVM Handbuch der FB steht.

Würde nicht solange warten, entweder es läuft direkt oder Techniker wird beauftragt. Wenn zulange wartest sind ggf. Fristen verstrichen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Higlander

carphone66

Mitglied
Mitglied seit
29 Nov 2004
Beiträge
274
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
18
@Fritz_Fan1966 Die Kabel in deiner Hausverteilung sehen auf dem Foto schon sehr alt aus. Die zu erneuern könnte nichts schaden, auch falls diese im Moment nicht das Hauptproblem sein sollten. Du kannst ja mal die Farben des Kabelmantels und der benutzen 2 Adern oben und unten vergleichen, ob du darüber einen Hinweis bekommst, ob du vermutlich ein durchgehendes Kabel von oben nach unten hast. Eventuell bekommst du auch raus, welches Adernpaar am APL deins ist.
Geeignetes Kabel gäbe es auch hier: https://www.voelkner.de/products/704716/VOKA-Kabelwerk-100799-00-Datenleitung-J-2Y-St-Y-St-III-Bd-2-x-2-x-0.28mm-Grau-Meterware.html
(Hinweis 0,28mm² Querschnitt = 0,6mm Durchmesser)

Wenn du jemanden kennst, der sich zutraut das richtige Adernpaar am APL zu identifizieren, dann lohnt sich ein Versuch mit der Fritzbox direkt im Keller am APL. Ist dann die DSL Verbindung deutlich besser, dann ist auf jeden Fall die Hausverkabelung anzugehen. Am APL zu schrauben ist natürlich nicht gestattet, aber ohne Kläger … ...

Chris
 

llk

Neuer User
Mitglied seit
4 Mrz 2019
Beiträge
22
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
3
1&1 hat Techniker? Technische Support ist dort eher kaum höher als was im AVM Handbuch der FB steht.
Ja, "Versatel" hat tatsächlich welche, und zwar GK Techniker die ausschließlich entsprechende Router bei Großkunden in Betrieb nehmen, aber nicht ins DTAG Netz dran dürfen.

Am APL zu schrauben ist natürlich nicht gestattet, aber ohne Kläger … ...
Das ist doch eine ganz klare Sache, es würde ja schon reichen einmal die Doppelader 1 oder 2 kurz abzulegen, dan wird er ja sehen ob seine Fritzbox noch ein Signal hat und somit wäre dann auch geklärt auf welchen Stift sein Anschluss ankommt.

Ich kann jedoch nochmals wiederholen, dort besser die Finger grade von diesem APL weg zu lassen, man weiß nicht ob sich im inneren Korrosion gebildet hat, dann bricht ihm wohl mögliche ne Ader im inneren ab / oder die Schraube außen und schon ist die Kacke am dampfen.

Wenn der Techniker der Telekom das macht, ist das sein Problem wenn was dabei kaputt geht.

llk
 
Zuletzt bearbeitet:

bholmer

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16 Jul 2006
Beiträge
977
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
18
Ich hätte auch noch eine Frage an die Experten.
Seit 3 Jahren hab ich eine stabile DSL 100 Leitung von 1&1.
Die synct so mit 90-95 im Download und ca 36 im Download ohne iregendwelche Abbrüche oder Resyncs.
Seit einigen Wochen bieten die Telekom und 1&1 bei mir Supervectoring an.
Für 5 Euro mehr wäre ich bei 1&1 dabei.
Ich bin dann mal die Geschwindigkeitsabfrage durchgegangen. Ich wohne in einer Einfamilienhaussiedlung.
Leider ist mein Haus das letzte, das an dem Outdoor-DSLAM in der einen Richtung angeschlossen ist. Der Rest der Straße geht in die andere Richtung. Bei mir zeigt die Telekom 175 an, 4 Häuser weiter springt es hoch auf 250.
In der anderen Richtung sind es sofort 100, da der DSLAM noch nicht umgerüstet ist.
Wie sind so die Erfahrungen? Ich gehe mal davon aus, dass die Telekom Daten gelten, da 1&1 ja nur 250 kennt.
Die Fritzbox 7490 meint, dass der Verteiler ca, 390 m entfernt ist, was wohl so ungefähr hinkommen kann.
Zur Zeit habe ich eine Dämpfung im Download von 16 dB bei einem Störabstand von 7dB.
Meine erste Frage ist natürlcih, wieviel kann ich erwarten? Eher an 100 oder an 175?
Mehr wird die Telekom ja sicher nicht einstellen.

Da ja offenbar entsprechende Linecards schon installiert sind, die zweite Frage:
Wenn ich jetzt eine 7590 dranhänge, würde die sich dann automatisch mit Supervectoring synchronisieren?
Bei AVM auf der Website steht ja, dass sich die Boxen, die kein Supervectoring können an einem solchen Anschluss einfach mit bis 100 synchronisieren mit 17a.
Also würde ich mit einer anderen Box bei der Leitungskapazität sehen was drin wäre? Der DSLAM max steht natürlich auf 109.
Oder ist der Anschluss auf eine alte Linecard geschaltet und wird erst auf Supervectoring umgeschaltet, wenn ich den Upgrade bekomme? Eigentlich müsste doch das gesamte Kabelbündel mit dem meine Nacbarn versorgt werden auf der gleichen Linecard hängen,wenn auch nur ein Nachbar einen Supervectoringanschluss gebucht hat.
Vielleicht hat mein Port aber nur die "Genehmigung" das 17a Profil zu verhandeln?
Habe ich das Prinzip falsch verstanden?
Die Box sagt, es sei ein Nokia Broadcom 177.238.
Konnte im Internet nicht herausfinden,ob die Linecard Supervectoring kann.

Der Gedankengang kam mir nur in den Sinn, da ich den gleichen Effekt hatte, als Vectoring von der Telekom damals an meiner Linecard aktiviert wurde, aber 1&1 noch nicht umschalten konnte, Da hatte ich quasi eine gedrosselte Vectoringleitung für ein paar Wochen, konnte aber an der Leitungskapazität höhere Werte ablesen.

Für 10-20 MBit/s mehr würde ich wohl das Upgrade eher nicht buchen, nahe an 175 schon.
Sonst würde ich nur den Vertrag verlängern und damit die lang ersehnte Mobilfunkflat ohne Aufpreis einsacken.
19 Cent oder 9 Cent pro MInute mit Grundgebühr war sowieso nicht mehr zeitgemäß zu Zeiten wo jeder eine Allnetflat auf dem Handy hat.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,042
Punkte für Reaktionen
259
Punkte
83
Oder ist der Anschluss auf eine alte Linecard geschaltet und wird erst auf Supervectoring umgeschaltet, wenn ich den Upgrade bekomme?
Genau. Wenn du Supervectoring buchst, wirst du mindestens einen Anschluss mit 175 Mbit/s bekommen.
Eigentlich müsste doch das gesamte Kabelbündel mit dem meine Nachbarn versorgt werden auf der gleichen Linecard hängen, wenn auch nur ein Nachbar einen Supervectoringanschluss gebucht hat.
Nein. Alle Linecards eines MSAN werden von einer einzigen Vectoring Engine Prozessor Karte bedient.
 

bholmer

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16 Jul 2006
Beiträge
977
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
18
So, mein Anschluss ist vor einer Woche umgestellt worden auf DSL 250.
Die Linecard hat sich geändert von Broadcom 177.238 auf Broadcom 192.19. Die Verbindung war genau 3 Minuten lang weg. Die 7590 synct jetzt mit ca. 130 MBit/s und 41 MBit/s statt bei 85 MBit/s und 35 MBit/s bei VDSL 100.
1&1 hat ein Profil 185824 / 42464 eingestellt.
Die 1&1 Hotline hatte mir auch vorher gesagt, dass ich wohl 185 bekommen würde. (Telekom Verfügbarkeitsabfrage ergab 175 für mein Haus und die nächsten 4 Häuser Richtung DSLAM, ab da erst 250)
Da mir das trotzdem ich im Wohngebiet die längste Leitung vom DSLAM ausgehend habe, etwas zu wenig war für den Upgrade habe ich noch etwas herumgespielt.
Offenbar ist die fast 60 Jahre alte Telefonleitung zu meinem Haus erheblich besser als die genauso alte 4 farbige ca. 10 Meter lange Inhouseverkabelung.
Wenn ich die 7590 direkt neben den APL setze, synct die Box mit knapp 155 MBit/s. Da muss ich wohl doch mal ein verseiltes Kabel durch den Keller legen...
Die Dämpfung der hohen Frequenzen im Inhousekabel kommt bei Supervectoring offenbar viel deutlicher zu tragen,
Die Telekom wusste offenbar 1961 schon, dass es mal Supervectoring geben wird...

Mehr scheint bei der angezeigten Leitungslänge von 360 Metern physikalisch nicht machbar zu sein. Die angezeigte entspricht ziemlich genau der gefahrenen Strecke zum DSLAM.
Wenn ich die alte 7490 anschließe synct diese im Modus 17a übrigens ziemlich genau mit der gleichen Geschwindigkeit wie auf dem alten Port.

Mit 150 MBit/s dürfte ich die nächsten paar Jahre erst mal auskommen. (Aber das habe ich auch vor ein paar Jahren schon mal gesagt als die Telekom mir nur 3MBit/s geben wollte und Easybell immerhin 11 auf dem zentralen ADSL2 Port).
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,042
Punkte für Reaktionen
259
Punkte
83
Offenbar ist die fast 60 Jahre alte Telefonleitung zu meinem Haus erheblich besser als die genauso alte 4 farbige ca. 10 Meter lange Inhouseverkabelung.
Die J-Y(St)Y-Leitung durch J-2Y(St)Y-Leitung ersetzen.
Die Dämpfung der hohen Frequenzen im Inhousekabel kommt bei Supervectoring offenbar viel deutlicher zu tragen
Es ist nicht die Dämpfung in erster Linie, sondern die Impedanz der Leitung und die daraus folgenden Signalreflexionen aufgrund der Fehlanpassung.
 

Fritz_Fan1966

Neuer User
Mitglied seit
7 Apr 2017
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
8
Hallöchen zusammen, hier meldet sich nochmal der TO :).

Endlich ein bisschen Zeit um mich mal um meinen Technikkrempel zu kümmern. 1&1 hat mir in der Zwischenzeit den VDSL250 Anschluß geschaltet. Am Anfang ein paar Schwierigkeiten, der Sync klappte nicht immer, und die Vermittlungsstelle hat ein bisschen rumgezickt.

Ich habe heute einen netten Techniker der Telekom zu Besuch gehabt, und der hat die Leitung insgesamt durchgemessen und Verbesserungen vorgenommen. Am Anschlusskabel im APL hat er ca 5 cm weggeschnitten und das "neue" blanke Kabel aufgelegt. Der Durchsatz mit der bisherigen Verkabelung hier beträgt jetzt 153.170 Down und 42.461 up. Bei Direktanschluss am APL natürlich Volle Kapazität.

Nächste Schritte: Ich suche einen Weg, um aus dem DG bis in den Keller zu kommen, ohne das Kabel im Hausflur auf die Wand legen zu müssen.

Übrigens ist das Stichleitungsproblem durch das Neuauflegen ebenfalls von alleine verschwunden.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

carphone66

Mitglied
Mitglied seit
29 Nov 2004
Beiträge
274
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
18
@Fritz_Fan1966 Du hast immer noch eine gewisse Welligkeit bei den hohen Frequenzen, die dir die mögliche Geschwindigkeit begrenzt. Ohne neues Kabel (2Y …) wirst du da nicht mehr rausholen können.

Chris
 

Fritz_Fan1966

Neuer User
Mitglied seit
7 Apr 2017
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
8
@carphone66 - das neue Kabel liegt parat. Will allerdings vermeiden, das a la Mumbai Telecom quer durch den Hausflur in den Keller zu werfen :). Deswegen noch die Suche nach dem eleganten Weg von ganz unten nach ganz oben...

Wie sieht die perfekte Welle bei der Fritzbox eigentlich aus? Das würde ich mal gerne sehen, kann das jemand grafisch darstellen?
 

bholmer

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16 Jul 2006
Beiträge
977
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
18
Die J-Y(St)Y-Leitung durch J-2Y(St)Y-Leitung ersetzen.
Es ist nicht die Dämpfung in erster Linie, sondern die Impedanz der Leitung und die daraus folgenden Signalreflexionen aufgrund der Fehlanpassung.
Genau das habe ich jetzt gemacht. Jetzt habe ich am Ende der 10 Meter Inhouse den gleichen Sync wie direkt am APL Der Kabeltausch hat effektiv ca. 28MBit/s gebracht.
Muss das Kabel jetzt nur noch schön verlegen, damit es kein Gemecker durch die Ehefrau gibt.

Mein Spektrum sieht im übrigen ähnlich aus wie das von Fritz_Fan1966, nur ohne die perfekte Welle im oberen Anteil. Die Kurve sinkt kontinuierlich ab.
Die Syncwerte, Leitungslänge und Leitungskapazität sind quasi identisch.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,042
Punkte für Reaktionen
259
Punkte
83
Bitte poste das Spektrum hier. @Fritz_Fan1966 möchte doch gern mal das ideale Spektrum sehen.
 
  • Like
Reaktionen: Fritz_Fan1966

stoney

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Okt 2015
Beiträge
5,477
Punkte für Reaktionen
424
Punkte
83
Ich würde ja die "Kopfzeile" des Browsers wegschneiden ;)
 
  • Like
Reaktionen: Thommy64 und Insti

Fritz_Fan1966

Neuer User
Mitglied seit
7 Apr 2017
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
8
Besten Dank für die "perfekten Welle"... ich sehe einen Einbruch bei mir ab 5632. Ich versuche mal den Anschluss direkt am APL (der Techniker hat mir bestätigt, das es kein Problem wäre, da ein Kabel eigenverantwortlich aufzulegen, die Schrauben sind leichtgängig) und vergleiche dann mal die "Welle" :). Besten Dank an alle.