.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Eumex XI320 und Fritzbox 7170 -> sporadische Störgeräusche ...

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von nordsee120, 10 Feb. 2009.

  1. nordsee120

    nordsee120 Neuer User

    Registriert seit:
    10 Feb. 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo alle zusammen,

    nachdem ich jetzt einige, besser viele Beiträge durchgelesen habe, bin eher verunsichert als "schlauer" ...

    Mein Problem:
    Zeitweilig haben wir massive Störgeräusche auf der S0-Leitung. Mal wochenlang alles ok, dann wieder massive Störungen, die sich wie folgt bemerkbar machen. Es ruft jemand an, ich verstehe ihn perfekt, doch der andere hört nur lautes rauschen und knattern ... als momentanen "Übeltäter" habe ich meine Fritzbox 7170 lokalisiert ... . Wenn ich die Fritzbox von ISDN trenne, keine Störung mehr... ich vermute allerdings ein Problem in der S0-Verteilung

    Unsere Technik:

    ISDN-Anschluss, 2 Gebäude

    Im ersten Gebäude:
    ISDN-Hauptanschluss, DSL-Splitter, NTBA, danach eine Eumex XI320 Telefonanlage ... von der Eumex XI320 den internen S0-Bus über ein Erdkabel ca. 60 m ins 2. Gebäude,

    zweites Gebäude: int. S0-Bus 1 x ISDN-Dose, an dieser Dose ist ein passiver 6-fach Sternverteiler mit Endwiderstand angeschlossen. Daran hängen 1 x FritzCard (PC), 1 x Europa 30i, 1 x Sinus 720P und eben 1 x Fritzbox 7170.

    Von der Konfiguration läuft alles ... Verdrahtung ist auch geprüft.

    Ist der "Übeltäter" der passive 6-fach Sternverteiler, der mit der Fritzbox manchmal nicht klar kommt ?? Wie gesagt, die Störungen treten nur sporadisch auf, meist wenn eine Leitung bereits belegt ist und ein Anruf auf der 2. Leitung hereinkommt ...

    Wäre schön, wenn mir einer einen guten Tip geben könnte ... Danke im vorraus
    Gruß Jürgen
     
  2. loeben

    loeben IPPF-Promi

    Registriert seit:
    4 Okt. 2006
    Beiträge:
    4,263
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Beruf:
    Systemarchitekt
    Ort:
    im sonnigen Süden
    Du könntest den S0 selbst zum Testen vewenden: rufe einfach ein anderes Telefon intern an, das möglichst weit auf dem S0 vom Anrufer entfernt ist. Da sich Deine Beschreibung wie ein Wackelkontakt anhört, kööntest Du während dieses Testanrufes danach suchen.
     
  3. Novize

    Novize Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 Aug. 2004
    Beiträge:
    20,656
    Zustimmungen:
    32
    Punkte für Erfolge:
    48
    Beruf:
    Jepp!
    Ort:
    NRW
    Fange erst einmal damit an, den ISDN-Bus standardkonform umzubauen:
    Diese vermaledeiten Sternadapter gehören auf den Schreibtisch, nicht an den ISDN-Bus! Dort ist er maximal als Briefbeschwerer nutzbar...
    Dann schließe nur mal ein Gerät (die Fritzbox) an den Bus an und schaue, ob alles stabil läuft. Wenn es ok ist, kannst Du versuchen, die weiteren Geräte stück für Stück an den internen ISDN-Bus anzuschließen. Notfalls mit einem weiteren NTBA als Bus-Einspeiser, um die Fritz zu entlasten. Diese schafft nämlich nur ein busgespeistes Gerät zu versorgen.
     
  4. informerex

    informerex IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Apr. 2005
    Beiträge:
    16,998
    Zustimmungen:
    32
    Punkte für Erfolge:
    48
  5. nordsee120

    nordsee120 Neuer User

    Registriert seit:
    10 Feb. 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo und danke für das schnelle Feedback ...

    die Fritzbox hängt der internen S0-Leitung der Eumex XI320 ... der interne S0-Bus der Fritzbox ist nicht belegt ... nur die 3 analogen leitungen sind über die MSN's angemeldet.

    Das mit der Fritzbox alleine am Internen S0-Bus zu testen, ist nicht so einfach, da wir wir die anderen Telefone täglich brauchen ...

    wie schon gesagt, seit ca. Wochen habe ich die Fritzbox vom internen S0-Bus der Eumex XI320 getrennt und habe seit dem keine Probleme mehr gehabt ... (jetzt fehlen aber auch 3 Telefon und Fritzbox-Monitor wegen der Anrufliste ...)

    Wenn ich jetzt im Büro (2. Gebäude) die vorhandene ISDN-Dose weiter ausbaue, sprich im Bus eine Art Leiste mit 4 weiteren ISDN-Dosen statt dem 6-fach-Sternverteiler anschliesse, in der letzten Dose die Endwiderstände einsetzte und daran als letztes Gerät die Fritzbox anschliesse, die anderen Geräte davor je in eine Dose, wäre dieser Aufbau dann ISDN-Standardkonform ?? Oder lieber einen aktiven ISDN-Hubs ??

    Gruß Jürgen
     
  6. nordsee120

    nordsee120 Neuer User

    Registriert seit:
    10 Feb. 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die Firmware der Fritzbox ist aktuellste ...

    Gruß Jürgen
     
  7. lone star

    lone star IPPF-Promi

    Registriert seit:
    23 Mai 2006
    Beiträge:
    4,134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Fastmoker
    Ort:
    Irgendwo in`t platte Land
    Hallo

    wofür denn so viele IAE-Dosen
    .

    In der Regel hat eine IAE-Dose doch 2 Anschlussbuchsen (RJ45) für den Anschluss von ISDN-Geräten.
    Wenn Du die IAE-Dosen jetzt mit einem 4-adr.Kabel fest verdrahtest und in der letzten IAE-Dose die Terminierung vornimmst, sollte doch eigentlich alles paletti sein.

    Denn laut Deinem ersten Posting sind doch nur 4 ISDN-Geräte angeschlossen.

    Mfg Holger
     
  8. Novize

    Novize Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 Aug. 2004
    Beiträge:
    20,656
    Zustimmungen:
    32
    Punkte für Erfolge:
    48
    Beruf:
    Jepp!
    Ort:
    NRW
    Wenn er aber nun 10m-ISDN-Strippen an den Geräten hängen hat, um alle in einem Knoten zu verwurschteln, dann machten 4 Dosen evtl. doch Sinn. Das aber kommt auf die hausinterne Struktur an. Ach: ein aktiver ISDN-Hub wäre auch denkbar, sogar evtl. die bessere (und teurere) Lösung.
     
  9. nordsee120

    nordsee120 Neuer User

    Registriert seit:
    10 Feb. 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Vielen Dank für Eure Antworten ...

    ich werde also als erstes den passiven 6-fach-Verteiler durch 3-4 weitere Dosen ersetzen, letzte Dose mit Abschlusswiderstand. Ein aktiver Hub ist ja doch recht teuer, EURACOM hat nur noch welche mit Schraubanschlüssen da, an die ich ja auch wieder 4 Dosen ranbauen muß. Dito der kleine BTR und der 1/5 HUB kostet ja gleich richtig Geld ....

    Danach die Fritzbox 7170 wieder anschliessen und dann abwarten, ob die Störungen wieder auftauchen. Ich habe jetzt fast 3 Jahre mit den sporadischen Störungen ausgeharrt ... aber irgendwie nervt das jetzt doch ...

    @Novize: Den Tip mit dem NTBA als zusätzliche Spannungsquelle werde ich ausprobieren, vielleicht kann ich ja dann wieder mein ASCOM Eurit 40 wieder nutzen. Seit der Fritzbox reichte die Spannung wohl nicht mehr aus und ich mußte es durch mein altes Europa 20i mit Netzteil ersetzen ...

    Ich melde mich wieder und gebe ein Update ....

    Danke und Gruß
    Jürgen
     
  10. lone star

    lone star IPPF-Promi

    Registriert seit:
    23 Mai 2006
    Beiträge:
    4,134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Fastmoker
    Ort:
    Irgendwo in`t platte Land
    Hallo

    Wenn Du einen zusätzlichen NTBA als Bus-Speiser verwendest, denke bitte an die Terminierung.

    Ein korrekter ISDN-Bus wird immer nur am Anfang und am Ende terminiert.

    Mfg Holger
     
  11. nordsee120

    nordsee120 Neuer User

    Registriert seit:
    10 Feb. 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @lone star: Ok, danke für den Tip. Ich baue am WE erstmal die Dosen an ohne den zusätzlichen NTBA ... wenn das dann alles sauber läuft, dann sehen wir weiter ... eins nach dem anderen.

    Grüße von der Nordsee
    Jürgen