FREETZMOUNT: Mounten ohne 1000 und ein Mal zu patchen

hermann72pb

IPPF-Promi
Mitglied seit
6 Nov 2005
Beiträge
3,617
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
38
Basierend auf einer alten Idee hatte ich nun eine mehr oder weniger funktionierende Version von FREETZMOUNT entwickelt.

Ich bedanke mich bei allen Testern, die mir geholfen haben, die Bugs der ersten Version zu lokalisieren und zu beseitigen. In diesem Thread geht nun weiter.

In diesem ersten Posting werde ich die jeweils aktuelle Version von FREETZMOUNT posten.

Änderungen von Version 1.0 zu Version 1.1:
1. blkid wird nun IMMER ausgewählt, weil es langsam fstyp ersetzen sollte
2. Abhängigkeit von fstyp besteht nicht mehr. Jedoch wird es nicht automatisch abgewählt. Bitte nicht vergessen.
3. Bug mit dem unmounten beseitigt. Lag an der fehlenden Übergabe von Parameter
4. Bug mit der Erkennung von ntfs-Binary beseitigt.
5. autorun.sh heißt jetzt wieder so und wird mit & am Ende in den Hintergrund geschickt

Patch ist gegen den aktuellen trunk. Einspielen wie üblich. Nach dem Einspielen bitte nicht vergessen Ausführungsrechte zu setzen:
Code:
bunzip2 freetzmount_1_1.patch.bz2
patch -p0 < freetzmount_1_1.patch 
chmod 755 root/usr/lib/libmodmount.sh
chmod 755 root/etc/init.d/rc.ftpd
chmod 755 tools/scriptpatcher.sh
Tipps:
1. [zwar OT hier, wird aber immer gerne gefragt] Damit man die r/w- und unmount-Buttons in mounted.cgi zu sehen bekommt, muss man die Sicherheitsstufe von FREETZ entsprechend anpassen und in den WebIF-Einstellungen anklicken, dass die Knöpfe auf der Hauptseite angezeigt werden (wenn gewünscht). Damit machen wir den Benutzer darauf aufmerksam, dass die Mount-Operationen eigentlich sehr gefährlich sind und schützen unerfahrene Benutzer dagegen.
2. FREETZMOUNT ist bereits im trunk. Soll heißen: Die unten angehängte Datei ist bis auf Weiteres rein informativ da. Es gab versuche FREETZMOUNT gegen stabile Version von FREETZ anzuwenden. Es geht leider ohne weitere Anpassungen im System nicht! Deswegen bitte den trunk benutzen, wenn einer es denn wirklich testen will.

Version 1.1.1 vom 15.12.2009: Eine kleine Änderung, um "Klo-Partitionen" korrekt zu behandeln. Danke an SaschaBr!
Version 1.1.2 vom 15.12.2009: e2fsprogs wird nun korrekt automatisch ausgewählt. Danke an SaschaBr und SilentTears!
16.12.2009: Die Version 1.1.2 ist seit heute (r4046) im Trunk.

MfG
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

SaschaBr

Aktives Mitglied
Mitglied seit
1 Mai 2007
Beiträge
2,259
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Firmware mit Patch 1.1 ist auf der Box und läuft. Alles wurde (wie auch schon bei V1.0) wie gewohnt gemountet.
Auch hier die Frage: Womit kann ich jetzt dienen? Was soll/ kann ich testen/ machen/ tun?
 

hermann72pb

IPPF-Promi
Mitglied seit
6 Nov 2005
Beiträge
3,617
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
38
Eigentlich hatte ich gestern relativ viel getestet. Ich hatte die Box hochlaufen lassen und anschließend per AVM-WebIF das Medium entfernen lassen. Hier ist das AVM-Log hinzu (natürlich anders rum, AVM, halt):
Code:
14.12.09 00:07:09 FAT entfernt
14.12.09 00:07:06 SYSTEM entfernt
14.12.09 00:07:02 NTFS entfernt
14.12.09 00:06:50 EXT3 entfernt
14.12.09 00:06:47 NTFS2 entfernt
14.12.09 00:02:58 Der USB-Speicher uStor04 enthält kein unterstütztes Dateisystem oder hat eine ungültige Partitionstabelle. (Das Gerät hat den folgenden Typ: unknown)
14.12.09 00:02:46 Partition unter NTFS2 eingebunden
14.12.09 00:02:43 Partition unter EXT3 eingebunden
14.12.09 00:02:40 Partition unter NTFS eingebunden
14.12.09 00:02:39 Der USB-Speicher uStor04 enthält kein unterstütztes Dateisystem oder hat eine ungültige Partitionstabelle. (Das Gerät hat den folgenden Typ: unknown)
14.12.09 00:02:37 Partition unter SYSTEM eingebunden
14.12.09 00:02:34 Partition unter FAT eingebunden
14.12.09 00:02:32 Keine WLAN-Station mehr angemeldet: Stromverbrauch wird reduziert.
14.12.09 00:02:23 USB-Gerät 002, Klasse 'USB 2.0 (hi-speed) storage', angesteckt

01.01.70 00:00:56 Partition unter NTFS2 eingebunden
01.01.70 00:00:53 Partition unter EXT3 eingebunden
01.01.70 00:00:50 Partition unter NTFS eingebunden
01.01.70 00:00:49 Der USB-Speicher uStor04 enthält kein unterstütztes Dateisystem oder hat eine ungültige Partitionstabelle. (Das Gerät hat den folgenden Typ: unknown)
01.01.70 00:00:47 Partition unter SYSTEM eingebunden
01.01.70 00:00:44 Partition unter FAT eingebunden
01.01.70 00:00:33 USB-Gerät 002, Klasse 'USB 2.0 (hi-speed) storage', angesteckt
Übrigens, interessant, woher die AVM die Zeit her hat. Oder wird die Zeit per Java-Script vom Lokalrechner geholt? Die Box war an nichts angeschlossen! Die Zeit lief auch zunächst falsch (untere Einträge), danach hat sie sich aber umgestellt.

Egal, ich hatte auch Funktion von autorun/autoend überprüft und die kleinen Skripte einfach loggen lassen. Hier ist allerdings die tatsächliche Box-Zeit:
Code:
autorun: /var/media/ftp/FAT/autorun.sh Sat Jan  1 01:00:44 CET 2000
autorun: /var/media/ftp/SYSTEM/autorun.sh Sat Jan  1 01:00:46 CET 2000
autorun: /var/media/ftp/NTFS/autorun.sh Sat Jan  1 01:00:50 CET 2000
autorun: /var/media/ftp/EXT3/autorun.sh Sat Jan  1 01:00:52 CET 2000
autorun: /var/media/ftp/NTFS2/autorun.sh Sat Jan  1 01:00:55 CET 2000
autoend: /var/media/ftp/NTFS2/autoend.sh Sat Jan  1 01:04:56 CET 2000
autoend: /var/media/ftp/EXT3/autoend.sh Sat Jan  1 01:04:59 CET 2000
autoend: /var/media/ftp/NTFS/autoend.sh Sat Jan  1 01:05:11 CET 2000
autoend: /var/media/ftp/SYSTEM/autoend.sh Sat Jan  1 01:05:14 CET 2000
autoend: /var/media/ftp/FAT/autoend.sh Sat Jan  1 01:05:18 CET 2000
Ging auch gut, wie ihr sieht.

Ich weiß nicht, was man da noch testen kann. Versuch doch mit den unmount/remount-Knöpfen rumzuspielen. Medium einstecken/ausstecken. Auch ohne zu unmounten. Bei mir rebootete die Box bei solchen Versuchen. Kann allerdings an der Box liegen.
Belabele doch eine Partition mit dem Namen deiner Wahl und geniese, wie schön es unter dem Namen angebunden werden kann. Sonst fällt mir nichts ein.

Es gibt noch ein Paar offene Punkte an der Sache, die nicht ganz störend sind, aber auf jeden Fall irgendwie gelöst werden sollen.

1. SAMBA wird auf jeden Fall neu gestartet. Selbst, wenn es vorher aus war.
2. Beim einbinden wird pro Partition SAMBA restartet/rekonfiguriert. Wenn man weiß, dass da mehrere Partitionen kommen würden (z.B. bei storage add), würde es theoretisch ausreichen, die Option nur einmalig auszuführen.

MfG
 

SaschaBr

Aktives Mitglied
Mitglied seit
1 Mai 2007
Beiträge
2,259
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Also:
Ich habe ja zwei Laufwerke an der Box:
uStor00 (ein USB-Stick, FAT), und uStor11 (eine externe 2,5"-Festplatte, ext2).
Die Festplatte (uStor11) lässt sich anstandslos unmounten. Beim erneuten anstecken/ einschalten wird sie unter gleichem Namen wieder eingebunden. Auch das Ausschalten "ohne" vorherigem Unmount lässt die Box kalt. Nach dem wieder Einschalten wird sie ebenfalls wieder unter uStor11 eingebunden, so wie es sein soll.
Der USB-Stick (uStor00) läsßt sich erst gar nicht unmounten, womit ich aber eigentlich auch gerechnet hatte, da hier der Syslog und vsftpd-log drauf liegen, die "vsftp_user_conf", und ein Script, welches ich beim starten aufrufe (FTP-User Online=> Festnetz-LED blinken). EDIT: und Swap!
Im Screenshot dazu die Meldungen auf der "Partitionen"-Seite.

Unter Einstellungen habe ich schon gesehen, dass man das "uStor" nach eigenen Bedürfnissen ändern kann, wie aber kann ich der Platte mein eigenes Label verpassen (sorry für Noob-Frage!?)?
 

Anhänge

hermann72pb

IPPF-Promi
Mitglied seit
6 Nov 2005
Beiträge
3,617
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
38
Aha, dann habe ich da doch irgendwo die Detektierung der Existens von mediaserver übersehen. Ist aber nicht schlimm. Äußert sich bei dir nur in einer roten Meldung. Mit den benutzten Partitionen ist es völlig klar, dass sie sich nicht unmounten lassen, auch nicht mit Gewalt, wie man den Fehlermeldungen entnehmen kann. Ich bin auch erfreut, dass rc.ftpd seine Rolle des Zwischenhalters in deinem Falle erfolgreich erfüllt. Man kann sich natürlich darüber streiten, ob solche Starts/Stops von rc.ftpd denn zu den Fehlern gehören oder nicht. Auf jeden Fall wird es sicher erkannt, dass du den ftpd gepatcht hast (Meldung beim stoppen) und dass du den ftpd im AVM-WebIF nicht aktiviert hast (Meldung beim starten).
Zur Belabelung. Du kannst es entweder mit einem beliebigen Partitionierungstool deiner Wahl erledigen, oder auch in Windows-Explorer für WINDOWS-Unterstützte Partitionen. Oder du installierst entsprechende Werzeuge aus den Paketen e2fstools und dosfsprogs. Ich hab es damit gemacht gehabt. Es gibt sogar irgendwo ein Posting dazu hier, wie die Befehle heißen. Such einfach nach meinen Beiträgen, wenn du Interesse hast. Ich weiß nur, dass bei einem der beiden ein extra-Binary dafür gibt, beim anderen dagegen macht man das mit dem Partitionierungstool. Die Methode mit der Label-Binary erlaubt es online zu tun, beim Partitionierungstool muss du die Partition erst unmounten.

MfG
 

cuma

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16 Dez 2006
Beiträge
2,756
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
38
Dein USB-Stick "00" enthält keine Partitionen? Sowas sollte man auch nicht machen, da kann Probleme geben...
 

hermann72pb

IPPF-Promi
Mitglied seit
6 Nov 2005
Beiträge
3,617
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
38
@cuma: Ich benutze im FREETZMOUNT die neue Passage von AVM, die auch solche Partitionen erkennt. Zugegeben, die gibt es nicht bei allen Boxen. Schaden wird es nicht, wenn man allerdings die neusten Sachen verwendet. Allerdings gebe ich dir Recht: Generell sollte man schon richtige Partitionen anlegen.

MfG
 

Jim DiGriz

Neuer User
Mitglied seit
11 Mrz 2007
Beiträge
32
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich habe noch nicht ausgiebig getestet, aber bis jetzt sieht gut aus: die Partitionen werden angezeigt, autorun startet auch (FritzBox 7150)
Danke!
 

SaschaBr

Aktives Mitglied
Mitglied seit
1 Mai 2007
Beiträge
2,259
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
@hermann72pb:
Hab grade dem USB-Stick an meinem Rechner einen Namen verpasst, er wird jedoch wie gewohnt als uStor00 gemountet. :noidea:

@cuma:
Ja, er hat (soweit ich weiß) keine Partition, und wurde bisher immer als uStor00 gemountet. Das hat bisher aber auch keine Probleme gemacht, und genau deshalb habe ich das bisher auch nicht geändert. (Never touch .... usw.)

Sollte das Label-Problem schon damit zusammen hängen??
 

hermann72pb

IPPF-Promi
Mitglied seit
6 Nov 2005
Beiträge
3,617
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
38
@SaschaBr: Unter generellen Einstellungen gibt es einen neuen Punkt "automount". Dort solltest du natürlich den Hacken setzen. Quasi bewusst bestätigen, dass du wirklich sowas von "sure" bist.
Welche Partition ist dass denn? Mit der besagten Klo-Partition (weil 00) könnte es tatsächlich Probleme geben. Da gebe ich schon cuma zum zweiten Mal Recht.

MfG
 

SaschaBr

Aktives Mitglied
Mitglied seit
1 Mai 2007
Beiträge
2,259
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
... Klo-Partition (weil 00) ...
Ok, ok! Werde ich ändern (aber nicht mehr heute!).
Das mit dem Automount würde ich ja gerne aktivieren, ist aber nicht vorhanden!?
Außerdem geschieht irgendwas nach kurzer Laufzeit der Box: Beide Partitionen sind nicht mehr erreichbar (unter Partitionen wird nur noch der Stick gelistet, aber ebenfalls nicht erreichbar).
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

hermann72pb

IPPF-Promi
Mitglied seit
6 Nov 2005
Beiträge
3,617
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
38
@SaschaBr: Irgendwie hast du es geschafft, blkid nicht aufs Board mitzunehmen. Kannst du bitte checken:
Code:
/var/mod/root # which blkid
/usr/sbin/blkid
In der Version 1.1 wird blkid eigentlich zwingend vorausgesetzt.

@Ralf: Es sind zwar reine Spekulationen, aber es kann sein, dass einige Programme da vielleicht eine Nummer nach sdX erwarten, oder vielleicht einfach solche Partition gar nicht sehen.

MfG
 

cuma

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16 Dez 2006
Beiträge
2,756
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
38
Welche Art von Probleme? Ich habe auch einen USB-Stick, der so ausgeliefert wurde.
Im schlimmsten Fall fällt mir Datenverlust ein. Hab es aber nicht vor auszuprobieren! Schon krass dass sowas verkauft wird, aber gegen Geld bekommt man fast alles
 

SaschaBr

Aktives Mitglied
Mitglied seit
1 Mai 2007
Beiträge
2,259
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
38
Hmm, blkid schein wirklich nicht da zu sein!?
Code:
/var/mod/root # which blkid
/var/mod/root #
Code:
/var/mod/root # cd /usr/sbin/blkid
-sh: cd: can't cd to /usr/sbin/blkid
Und hier ein Ausschnitt aus der .config
Code:
... 
FREETZ_PACKAGE_AVM_FIREWALL=y
FREETZ_PACKAGE_RRDSTATS=y
FREETZ_PACKAGE_SPINDOWN_CGI=y
FREETZ_PACKAGE_SG3UTILS=y
FREETZ_PACKAGE_SYSLOGD_CGI=y
[COLOR="Red"]FREETZ_PACKAGE_E2FSPROGS_BLKID=y[/COLOR]
FREETZ_PACKAGE_INADYN_MT=y
FREETZ_PACKAGE_RRDTOOL=y
FREETZ_PACKAGE_HASERL=y
FREETZ_PACKAGE_MODCGI=y
...

EDIT:
@cuma:
Dieser "Billigstick" ohne Partition ist aber der erste Stick an meiner Box, der länger als nur 3 Wochen durchgehalten hat. Aber ich verspreche, das heute Abend zu ändern!
 
Zuletzt bearbeitet:

RalfFriedl

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
22 Apr 2007
Beiträge
12,343
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
es kann sein, dass einige Programme da vielleicht eine Nummer nach sdX erwarten, oder vielleicht einfach solche Partition gar nicht sehen.
Die meisten Programme sollten da keine Erwartungen haben, außer beim Mounten und anderen systemnahen Funktionen.

Im schlimmsten Fall fällt mir Datenverlust ein.
Ja, aber fällt Dir auch ein Szenario ein, warum dieser Datenverlust mit dieser Konfiguration wahrscheinlicher sein soll als mit der anderen?

Ich persönlich habe schon den umgekehrten Fall erlebt, wo ein Windows statt auf den Anfang der ersten Partition auf den Anfang des Datenträgers geschrieben hat und dabei die Partitionstabelle und Teile der FAT überschrieben hat. Und nach dem Neuformatieren gleich nochmal.
 

ao

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15 Aug 2005
Beiträge
2,078
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
zum Datenverlust etc.:
Dieser "Billigstick" ohne Partition ist aber der erste Stick an meiner Box, der länger als nur 3 Wochen durchgehalten hat. Aber ich verspreche, das heute Abend zu ändern!
Mir passiert es sehr häufig, dass auf dem USB-Stick (1 Partition mit ext2 formatiert) Fehler entstehen und ich dann nicht mehr externalisieren kann (s. dieser Thread).
Dann hilft nur noch Stick ab und mit e2fsck etc. prüfen und korrigieren. Das nervt ziemlich.
Falls jemand eine Idee hat, woran das liegt (ich nutze kein swap), bitte gerne Feedback geben. Danke.
 

RalfFriedl

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
22 Apr 2007
Beiträge
12,343
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ich glaube nicht, daß das mit der Partitionierung des Sticks zu tun hat.

Eher vermute ich, daß die Box den Kontakt zum USB-Gerät verliert oder komplett neu startet und dabei ein inkonsistentes Dateisystem hinterläßt.
 

cuma

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16 Dez 2006
Beiträge
2,756
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
38
Ja, aber fällt Dir auch ein Szenario ein, warum dieser Datenverlust mit dieser Konfiguration wahrscheinlicher sein soll als mit der anderen?
Ich könnte mir gut vorstellen dass ein Programm erkennt dass keine Partition(-stabelle) vorhanden ist und fragt: "möchten sie eine mbr- oder gpt-partitionstabelle erstellen?" und dann man klickt man kurz mal "ja"
 

Zurzeit aktive Besucher

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
231,830
Beiträge
2,015,675
Mitglieder
348,877
Neuestes Mitglied
kai84m