Fritzbox 7490 mit 3 ISDN-Telefonen ohne eigene Spannungsversorgung

helmut.cordes

Neuer User
Mitglied seit
19 Nov 2007
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen,

ich bin seit sehr langer Zeit mal wieder hier, weil ich ein Problem mit meiner Telefon-Anlage habe.
Ich habe am S0-Bus der Fritzbox 3 Telefone (PA520, 2x P520), was normalerweise gut funktionieet, aber manchmal (so alle 2-3 Tage) verlieren die Telefone ihren Kontakt und sind nur durch Reset der Fritzbox wieder zu aktivieren. Laut Beschreibung kann die Fritzbox nur ein Telefon mit Strom versorgen, also könnte es sein, dass es zu wenig Spannung gibt und der Bus abgeschaltet wird.

Die Schaltung ist derzeit so, dass zunächst ein Kabel in den Keller geht (ca 10 m) und dort sternförmig verteilt wird. Ob und wenn ja wo in den Dosen Abschlusswiderstände sind kann ich nicht sagen, aber sind nicht die Telefone selbst als Abschlusswiderstände zu betrachten? Dann bräuchte ich ja in den Dosen keine, es gibt ja keine leeren Dosen, und dann würde schon mal der Teil des Stromes eingespart, der in den Abschlusswiderständen verbraten wird, auch wenn das minimal ist.

ich könnte das ganze so umbauen, dass direkt nach der Fritzbox eine Dose gesetz wird, von der dann zum einen das Kabel in den Keller abgeht und zum anderen ein ca 3 m langes Kabel zum ersten Telefon. Im Keller würde dann eine Verzweigung erfolgen, wobei das Kabel zur einen Dose nur ca 1,5 m lang wäre, aber das Telefonkabel selbst ca 4 m lang wäre.
Die andere Leitung wäre ca15 m lang, und wenn überhaupt, dann müssten da am Ende die Abschlusswoderstände aitzen, wenn sie denn überhaupt nötig wären. Das Telefonkabel selbst könnte da ziemlich kurz sein.

und wen das nicht geht: kennt jemand eine kleine aber feine TK-Anlage, mit der ich das Problem lösen kann? Evtl würde ja auch helfen, am Ende einfach einen NTBA zu setzen, wenn ich die Diskussion hier im Forum richtig verstanden habe, oder?

würse evtl ein Upgrade auf die Fritzbox 7590 Abhilfe schaffen?

wäre schön, wenn mir je,and ein paar Tipps geben kann, in welcher Richting ich weiterdenkensollte.
Danke, bleibt gesund und im Moment so viel als möglich zu Hause.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
28,347
Punkte für Reaktionen
974
Punkte
113
aber sind nicht die Telefone selbst als Abschlusswiderstände zu betrachten?
Nein. Setze die Abschlusswiderstände in der am weitesten entfernten Dose oder schließe dort zur Zusatzspeisung den NTBA mit eingeschalteten Abschlusswiderständen an. Die Abschlusswiderstände selbst verbrauchen keinen Strom, weil an denen keine Spannung anliegt.
Eine Fritzbox 7590 würde an dem Zustand nichts ändern.
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
7,084
Punkte für Reaktionen
1,426
Punkte
113
Die Schaltung ist derzeit so, dass zunächst ein Kabel in den Keller geht (ca 10 m) und dort sternförmig verteilt wird.
Wenn die "Stichleitungen" nicht länger als 2-3m oder vielleicht auch mal 5m sind, muss das noch keine Probleme machen. Aber der S0-Bus der Fritzbox ist für solche "Experimente" dennoch nicht sonderlich gut geeignet/stabil. Die Terminierung kann bspw. in dieser "Sternpunktverteilung" erfolgen. Auf jeden Fall nicht an allen drei (bzw. vier) Enden der Sternverteilung. Und es bleibt dabei, max. 1 ISDN-Telefon ohne eigene Stromversorgung am S0-Bus der Fritzbox. Es sei denn man verwendet noch einen alten NTBA als (zusätzliche) Speisung.

Ob und wenn ja wo in den Dosen Abschlusswiderstände sind kann ich nicht sagen, aber sind nicht die Telefone selbst als Abschlusswiderstände zu betrachten?
Nein.

Dann bräuchte ich ja in den Dosen keine, es gibt ja keine leeren Dosen, und dann würde schon mal der Teil des Stromes eingespart, der in den Abschlusswiderständen verbraten wird, auch wenn das minimal ist.
In den Abschlusswiderständen wird kein Strom verbraten, zumindest wenn man diese richtig angeschlossen hat.
 
  • Like
Reaktionen: KunterBunter

eisbaerin

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
29 Sep 2009
Beiträge
11,377
Punkte für Reaktionen
1,058
Punkte
113
dort sternförmig verteilt wird
Das ist der Tod für einen ISDN-Bus.
kennt jemand eine kleine aber feine TK-Anlage, mit der ich das Problem lösen kann?
Ich würde vor die entfernten Telefone eine FB7050 oder 7170 setzen.
Die wandeln dann VoIP in ISDN um.
Erst mal bei einem beginnen, dann eventuell noch ein zweites.
Dann hat jedes Telefon seine eigene FB und das sollte dann sicher gehen.
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
7,084
Punkte für Reaktionen
1,426
Punkte
113
Hm. Ob man dann nicht gleich diese ISDN-Telefone bspw. durch DECT-Telefone ersetzen könnte anstatt 2 oder 3 Fritzboxen zusätzlich zu betreiben?
 

eisbaerin

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
29 Sep 2009
Beiträge
11,377
Punkte für Reaktionen
1,058
Punkte
113

Multireed

Aktives Mitglied
Mitglied seit
3 Jan 2020
Beiträge
876
Punkte für Reaktionen
85
Punkte
28
Hallo.
Bau Deinen Bus so wie er sein soll.
Wenn nicht muß es nur lange genug her sein das man sich an das falsche nicht mehr erinnert und dann geht die Sucherei los. Endet dann manchmal mit Neukauf von Geräten.
Bei AVM steht auch nur ein Telefon am Bus ohne Speisung.
 

schnurgly

Mitglied
Mitglied seit
17 Jun 2014
Beiträge
547
Punkte für Reaktionen
34
Punkte
28
Ich habe zwei ISDN-Telefone T-Concept P721 an der Fritzbox 7490 jahrelang gehabt. Sternförmig, jeweils 11 Meter Kabel bis zur Dose plus Anschlußschnur in zwei verschiedenen Räumen. Da gab es überhaupt keine Probleme wegen der Stromversorgung.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
28,347
Punkte für Reaktionen
974
Punkte
113
Mach mal eine Zeichnung, wie ein Stern mit zwei Telefonen aussieht.
 

Zurzeit aktive Besucher

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
241,486
Beiträge
2,164,920
Mitglieder
366,003
Neuestes Mitglied
VoBoss
Holen Sie sich 3CX - völlig kostenlos!
Verbinden Sie Ihr Team und Ihre Kunden Telefonie Livechat Videokonferenzen

Gehostet oder selbst-verwaltet. Für bis zu 10 Nutzer dauerhaft kostenlos. Keine Kreditkartendetails erforderlich. Ohne Risiko testen.

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.